Die Unterzeichenden fordern den Echinger Gemeinderat auf, seine Entscheidung gegen eine Arbeitsmarktzulage von 200€/Monat für pädagogisches Personal in unserer Gemeinde zeitnah zu überdenken, um den bisher möglichen und zukünftig nötigen Umfang der Kinderbetreuung in unserer Gemeinde zu erhalten.

Begründung

Derzeit wird in vielen Kinderbetreuungseinrichtungen – nicht nur in Eching – immer wieder händeringend Personal gesucht. Bei ansteigendem Bedarf mangelt es an Fachkräften, und die Gründe dafür sind nicht schwer nachzuvollziehen: Die Kinderbetreuung in unserer Gesellschaft bekommt nicht die Anerkennung, die ihr zusteht – u.a. steht einer für Erzieher langen und anspruchsvollen Ausbildung eine unangemessene Bezahlung gegenüber.

Mit diesem Problem haben alle zu kämpfen.

Anders als in Eching wird allerdings in den umliegenden Gemeinden mit Personalmangel (z.B. Neufahrn, Unter- und Oberschleißheim, Hallbergmoos…) beispielsweise eine Arbeitsmarktzulage in Höhe von 200€/Monat gewährt, die einen zusätzlichen Anreiz schaffen und die in unserer Region hohen Lebenshaltungskosten ausgleichen soll. Andere Modelle, die zum Teil sogar zusätzlich angewendet werden, sind die Schaffung billigerer Wohnmöglichkeiten für pädagogisches Personal, generell höhere Gehaltseinstufungen oder eine 10%ige Zulage auf die Gehälter. Natürlich wird damit den Kinderbetreuungseinrichtungen in unserer Gemeinde die Personalgewinnung sowie die Bindung des bestehenden Personals erschwert.

Diesem „Wettbewerb“ um Personal möchte sich unser Bürgermeister nicht aussetzen.

Die Ursache des „Wettbewerbs“ gehört natürlich in größerem Rahmen politisch-gesellschaftlich gelöst. Aber gerade hier müssen die Gemeinden ein Signal setzen für eine höhere Wertschätzung gegenüber der Kinderbetreuung und auch der Situation Rechnung tragen, dass gerade bei uns in vielen Familien beide Elternteile arbeiten (wollen und müssen).

Wir vom Elternbeirat des Haus für Kinder St. Andreas als Initiatoren dieser Unterschriftensammlung finden, dass die Entscheidung gegen finanzielle Anreize für pädagogisches Personal von unserem Gemeinderat noch einmal überdacht werden muss, um den bisher möglichen und zukünftig nötigen Umfang der Kinderbetreuung in unserer Gemeinde zu erhalten – mit der Personalplanung steht und fällt die Anzahl der Betreuungsplätze!

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützer,

    jetzt ist schon eine ganze Weile vergangen seit der Bürgersprechstunde bei Herrn Thaler und den letzten Zeitungsartikeln (am 5.7. auch im Freisinger Tagblatt bzw. online beim Merkur), in denen auch über das Vorhaben des Bürgermeisters berichtet wurde, zeitnah einen Runden Tisch mit allen Leitungen und Trägern der betroffenen Kindertagesstätten einzuberufen. Leider ist bisher (Stand Freitag 20.7.) trotz nochmaliger Nachfrage bei keiner der Einrichtungen eine entsprechende Einladung eingegangen.
    Die letzte Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause findet am 31.7. statt, und auch da wissen wir bisher nicht, ob das Thema aufgegriffen wird.
    Wenn es etwas Neues gibt, melde ich mich wieder - sollten wir weiterhin nichts hören, dann gegebenenfalls mit der Bitte, möglichst zahlreich zur oder vor der Gemeinderatssitzung zu erscheinen, um unserem Anliegen Nachdruck zu verleihen.

    Jetzt erstmal liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend,
    Marie-Louise Brezansky

  • Noch ein Artikel über unsere Petition - schön :-)

    Hier der Link zur Online- Ausgabe:
    sz.de/1.4032569

  • Liebe Unterstützer,

    gestern waren Vertreter unseres Elternbeirates aus dem „Haus für Kinder St. Andreas“ sowie aus dem Kindergarten Regenbogen, der Krippe Wunderland und dem Gemeindekindergarten Sternschnuppe in der Bürgersprechstunde bei Herrn Thaler, um ihm unser Anliegen persönlich vorzutragen und mit ihm zu diskutieren.

    Ergebnis des sehr offenen Gespräches war ein Angebot seinerseits, alle Leitungen und Träger zeitnah an einen Runden Tisch zu holen, sowie die Ankündigung, nach Möglichkeit noch in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause im Juli über die Thematik zu diskutieren.
    Das freut uns schon einmal!
    Wenn es soweit ist, werden wir den Termin an dieser Stelle weitergeben - es wäre schön, wenn zahlreiche Zuhörer die Sitzung besuchen und damit den Bedarf nach einer guten Lösung bekunden würden.
    Hier noch ein Link zu einem heute erschienenen Bericht über unsere Petition in der Online-Ausgabe der Echinger Zeitung:
    www.echinger-zeitung.de/ansicht.php?id=12986

    Liebe Grüße an alle und bis bald,
    Marie-Louise Brezansky

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.