representative Tim Albrecht

Kreistag in Rendsburg-Eckernförde

    Opinion on the petition Wiedereinsetzung des Schulbusverkehrs im Kreis RD-Eck

    CDU, last modified: 16 Nov 2021

    Group decision, published by Tim Albrecht . The basis of decision was a resolution of the faction CDU
      I decline.

    Resolution of my faction:

    Sehr geehrte Frau Brieger, sehr geehrte Frau Prinz-Wietschorke,

    ich habe mich nach der Geburt meines Sohnes für einen Monat aus dem alltäglichen Geschäft zurückgezogen, daher komme ich erst jetzt dazu, mich im Namen der CDU-Kreistagsfraktion zur Petition zu positionieren.

    Grundsätzlich ist beides wichtig: Ein funktionierender ÖPNV und eine funktionierende Schülerbeförderung. Daher sollte nicht das eine gegen das andere ausgespielt werden. Wir alle haben ein Interesse daran, dass man sowohl als junger Mensch ohne Führerschein auf dem Lande von A nach B kommt (und nicht nur zur Schule), als auch als Seniorin oder Senior, die/der nicht mehr mit dem Auto unterwegs sein mag und trotzdem in der gewohnten und vertrauten Umgebung wohnen bleiben möchte. Ich bin überzeugt, dass dazu ein funktionierender ÖPNV unabdingbar ist.

    Dies war und ist Ziel des neuen ÖPNV im Kreis Rendsburg-Eckernförde: Jedes Dorf soll in einem angemessenen Takt durch den ÖPNV angefahren werden und jede/r die Möglichkeit haben – auch ohne eigenen PKW – mobil zu sein. Der ÖPNV in Gänze ist daher ein absoluter Gewinn für den Kreis und auch für jedes einzelne Dorf. Diese „Uhr“ möchte ich sicher nicht mehr zurückdrehen. Natürlich ist es nicht der beste Startzeitpunkt gewesen, diesen neuen ÖPNV mitten in der Pandemie zu starten. Aber wer hat schon mit einer Pandemie vor ein paar Jahren gerechnet…

    Resultat war, dass die Autokraft die Busfahrer nicht ausbilden konnte, die sie benötigte, weil Fahrschulen geschlossen waren und es gab viele weitere Hindernisse, die durch Corona zu beseitigen waren.

    Trotzdem ist es natürlich jetzt die Aufgabe, dass die Schülerbeförderung wieder zuverlässig fährt. Aus diesem Grunde hat der Landrat gemeinsam mit der Ausschussvorsitzenden Anke Göttsch, Armin Rösener (Grüne) und mir die Geschäftsführer der Autokraft eingeladen, um dort deutlich zu machen, dass der Kreis diese Unzuverlässigkeit nicht mehr hinnimmt und wir Lösungen erwarten. Herausgekommen ist, dass noch im November „Scouts“ (z.B. ortskundige Eltern oder ehemalige Busfahrer) eingesetzt werden sollen, die den Busfahrer dabei unterstützen sollen, den richtigen Weg bzw. Bushaltestelle zu finden. Schülerinnen und Schüler, die absehbar ihren Anschlussbus nicht erreichen oder aber deren Anschlussbus ausgefallen ist, erhalten künftig einen Taxigutschein und die Autokraft ruft für diese Schülerinnen und Schüler sofort ein Taxi, damit diese nicht irgendwo sprichwörtlich im Regen stehengelassen werden.

    Es entbindet uns nicht von der Aufgabe, weiterhin an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen, damit ÖPNV und Schülerbeförderung in Einklang gebracht werden. Daran wird gemeinsam gearbeitet, da für die Schülerbeförderung nach § 114, Abs. 1 Schulgesetz der jeweilige Schulträger zuständig ist und der Kreis für den ÖPNV.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tim Albrecht
    Vorsitzender CDU-Kreistagsfraktion

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now