representative William Grosser

Stadtrat in Leipzig

    Opinion on the petition Radverkehrsanlagen in der inneren Jahnallee Leipzig

    DIE LINKE, last modified: 08 Aug 2018

    I disagree.
    ✓   I support a public hearing in the committee of experts.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Ja, die innere Jahnallee ist ein verkehrstechnisches Problem, was schnellstens gelöst werden muss. Aber nicht nur verkehrstechnische Interessen treffen dort mit großer Wucht aufeinander, sondern auch wirtschaftliche, städtebauliche und gesellschaftliche. Die Jahnallee ist eine wichtige Trasse, die den Verkehr aus dem westlichen Umland geballt in die Innenstadt führt. Bis noch vor Kurzem war dies so gewollt, um den Leipziger Auwald nicht noch weiter mit Verkehrsadern zerteilen zu müssen. Ich bin noch immer dieser Meinung.
    Anliegende Händler möchten auf den stehenden Verkehr nicht verzichten, weil sie sonst um ihren Umsatz fürchten müssen. Die Jahnallee ist mit dem Ranstädter-Steinweg eine architektonische Sichtachse. Ein Stadtbaumeister hat deshalb die Kleine Funkenburg wegreißen lassen, nur weil eine Ecke in die Kubatur der Trasse ragte.
    Am schlimmsten ist es aber, dass wir als Gesellschaft unfähig geworden sind Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme walten zu lassen. Das schreibt zwar der § 1 der StVO vor aber das kümmert nicht alle Verkehrsteilnehmer. Schuld sind, wenn Schaden entsteht, immer die Anderen. Warum müssen Radfahrer unbedingt diese gefährliche Trasse befahren, wenn es eine parallel verlaufende Gustav-Adolf-Straße gibt, die wesentlich sicherer ist. Liegt es wirklich daran, das dies keine Hauptstraße ist und die Rechts-vor-links-Regelung Radfahrer ausbremst? Natürlich haben die Radfahrer grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten wie alle Verkehrsteilnehmer aber warum verhalten sich manche von ihnen wie Kamikaze, die unter Einsatz ihres Lebens vermeintliches oder auch reelles Recht durchsetzen wollen?
    Für ein „protected bike lane“ in der inneren Jahnallee bin ich nicht. Ein solcher mit Pollern, Blumenkübeln oder feste Sicherungssteinen abgesteckter Fahrradstreifen passt dort nicht hin, ohne anderer Verkehre zu verbieten oder zu verdrängen. Wenn der Petent mehr Sicherheit für Radfahrer haben will und mehr Lebensqualität für die Anwohner im Waldstraßenviertel, dann muss eine komplexe Lösung her. Das Verdrängen von Verkehr auf der inneren Jahnallee würde das Waldstraßenviertel noch mehr belasten (Abgas, Parken u.a.).
    Die Verkehrsplaner des Stadtplanungsamts arbeiten deshalb derzeit an einer komplexen Lösung.
    Fazit: Das Anliegen der Petition kann ich nachvollziehen, die Forderungen an die Verkehrsplaner sind mir zu einseitig.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern