Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Frauen in gehobenen Ämtern haben eine lange und umfangreiche Ausbildung in kauf genommen um diese Positionen zu erhalten. Wenn man ihnen genug Vertrauen entgegen bringen kann, dass sie ihr Amt pflichtbewusst ausführen werden, dann sollte man ihnen auch zutrauen können selbst darüber zu entscheiden was sie auf ihrem Kopf tragen möchten.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein kopftuch sagt nichts über eine person aus !Sorry aber wenn man das kopftuch verbieten will und explizit auf musliminnen eingehen will dann sollte man den Nonnen ebenfalls diese bedeckung verbieten und weiteren menschen die sich so kleiden. Das wird aber bestimmt nicht passieren und ein kopftuchverbot darf es ebenfalls nicht geben!Ebenso ist es die eigene freie wahl man darf niemandem vorschreiben was er tragen soll und was nicht.Man denkt immer das hinter diesem kopftuch zwang steckt bzw ein mann aber im gegensatz ist es auch zwang es zu verbieten,ist doch paradox.
0 Gegenargumente Widersprechen
Entweder es werden alle religiösen Symbole verboten od. keines. Das derzeitige Gesetz stellt eine direkte Diskriminierung von Muslimen dar. Entweder man entscheidet sich für den völligen Säkularismus (ähnlich wie in Frankreich) oder aber es werden Religiöse Symbole akzeptiert.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kopftuch
§ 4 GG. Freie Religionswahl und Ausübung der Religion. Das Kopftuch ist ein Bestandteil der religiösen Ausübung. Eine deutsche muslimische Frau hat das RECHT frei zu wählen ob sie ein Kopftuch tragen möchte oder nicht (auch im evtl. öffentlichen Beruf). Recht sollte sein das sie FREI wählen kann. Unrecht ist: - Wenn das Kopftuch aufgezwungen wird - Wenn das Tragen eines Kopftuchs verboten wird Aus beiden Punkten folgt ein und das Selbe Problem. Menschen sind diskriminiered und wollen Andersartigkeit nicht akzeptieren. Schluss mit Aufzwingen, Schluss mit Diskriminierung. EGAL von wem!
Quelle: Gedankengut einer deutschen Muslimin (die kein Kopftuch trägt, weil sie es nicht tragen muss)
2 Gegenargumente Anzeigen
Es ist auch menschen die ein kopftuch krankheits bedingt tragen ist es dann aufeinmal erlaubt aber aus religiösen gründen nicht? Allein das man noch dran denkt das es aus zwang sein könnte merkt man wie unreif manche im jahr 2018 noch sind
0 Gegenargumente Widersprechen
Was unterscheidet eine bekennende Muslimin ohne Kopftuch von einer mit Kopftuch? Der Gedankengang die Einstellung kann bei der Muslimin ohne Kopftuch viel ausgeprägter sein als die Muslimin ohne Kopftuch.
1 Gegenargument Anzeigen
Des Weiteren zeigt es die Emanzipation, denn man tretet ein Schritt zurück und sagt aus:" Ich möchte als Mensch beurteilt werden und nicht wegen meines Aussehens."
1 Gegenargument Anzeigen
9.000.000 Muslime leben in Deutschland, diese werden früher oder später (mit Ihrer wachsenden Anzahl) ihre Rechte bekommen.
1 Gegenargument Anzeigen
Zu diesen laut GG unmittelbar geltendem Recht gehört Artikel 4. Artikel 4 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet. (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Das hier hat mich ziemlich zum Nachdenken gebracht. So ein Tanzkostüm im westlichen Stiel würde sich ganz sicher nicht von meiner freizügig gekleideten Lehrerin unterscheiden. Und die Tatsache dieses Hülltuch in einer sekunde zu einem hijab zu machen würde außer einem freizügigen Outfit nichts von einer Muslimin unterscheiden . jämmerlich dieses gesetz. leute kommt mal nicht mit religiöses zeichen ... takkiye ist religiöses zeichen
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Seine Religion frei ausleben zu dürfen, gehört zu den Artikeln im Grundgesetz, die der Klausel unterliegen, nicht verändert oder außer Kraft gesetzt werden zu dürfen. Soweit ich weiss, gehört das Neutralitätsgebot nicht dazu. Insofern ist es mir unverständlich, wenn jemand das Neutraliätsgesetz höher als besagtes Grundrecht wertet und sich dabei zum Grundgesetz bekennt. Artikel 1: (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Petitionstext die 6.
Ich möchte Sie nicht beleidigen, sondern lediglich auf die - nicht wenigen - Fehler in Ihrer Argumentationskette hinweisen. Meine Familie ist väterlicherseits muslimisch. Werfen Sie mir also bitte nicht Islamfeindlichkeit vor. Wenn Sie meinen, sich als Muslima verschleiern zu müssen, dann tun Sie das. Wie gesagt, die muslimischen Frauen, die kenne, tun es nicht. In Europa schreibt Ihnen niemand vor, wie Sie sich zu kleiden haben. Wenn Sie verbeamtet sind, müssen Sie sich aber an die Neutralitätspflicht des Staates halten. Da sind ALLE religiösen Symbole untersagt. Auch Kreuze.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Denkt doch mal zu Ende!!!
Unverständlich ist, dass sich dieselben Leute, die sich so militant für Feministinenrechte einsetzen auch für ein so anachronistisches patriarchalisches Herrschaftssymbol einsetzen, das im öffentlichen Raum die Dominanz des Mannes über die Frau repräsentiert (incl. Besitzverhältnisse). Menschenrechte gelten in Deutschland auch für Frauen!!! Zwingt nicht die Frauen, Kopftücher zu tragen! Wenn es erlaubt ist, müssen die Frauen Kopftücher tragen!
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn sich auf irgendeinem Amt jemand mit einem Kopftuch vermumt, dann sollte man dorthin nur noch mit einem Integralhelm auf dem Kopf hingehen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kopftuch-Zwang!!!
Das Kopftuch ist ein äußerlich sichtbares Zeichen einer Ideologie, die die Gleichberechtigung von Männern und Frauen bestreitet. Keine muslimische Frau kann ihre Entscheidung selbst treffe. Der familiäre, gesellschaftliche und ideologische Druck, der auf die Frau ausgeübt wird, verhindert eine freie Entscheidung. In Frankreich wurden muslimische, jugendliche Mädchen befragt: Sie wollen, dass das Kopftuch verboten wird, da sie es sonst tragen müssen!!!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Logik des Petitionstextes die 3.
"Unterdrückt sehe ich mich, indem mich der Staat in meiner Berufwahl stürzt und mir dabei kein gutes Argument nennt, mich "unneutral" macht." Wenn Sie Beamtin sind, vertreten Sie den Staat und unterliegen somit dem Neutralitätsgebot. Wenn Sie anderen Leuten Ihre Religion unter die Nase reiben, dann verstoßen Sie gegen dieses Gebot. "von dem vor allem im 3. Reich Gebrauch gemacht wurde." Dazu fehlen mir die Worte.
1 Gegenargument Anzeigen
    Männer sind Schwächlinge???
Die Kopftuch-Ideologie behauptet, dass die Frau das Kopftuch tragen müsse, damit die Männer nicht übergriffig würden. Die Männer müssten geschützt werden, da sie ihre sexuellen Triebe nicht unter Kontrolle halten könnten, wenn sie Haare sehen ... Was ist das für ein erbärmliches Männerbild?
1 Gegenargument Anzeigen
    Logik des Petitionstextes
"Eigentlich sorgen sie gleichzeitig dafür fast jede Frau, die am Kopf bedeckt ist, für eine Muslimin zu halten." Natürlich. Jede Frau, die eine Mütze oder einen Hut trägt, wird für eine Muslima gehalten. "Das Kopftuch mag als religiöse Pflicht zu verstehen sein, doch der eigentliche Grund ist nicht die Religion selbst, der Grund nämlich ist ausgeführt-im Koran." Sich von einer Religion die Kleidung vorschreiben lassen. Willkommen im 21. Jahrhundert. Ihr Argument bedeutet auch, dass jede Muslima, die sich NICHT verschleiert, keine "richtige" Muslima ist.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Petitionstext die 4.
Extrembeispiel: Bollywoodtänzerin im Bauchfreiem Kostüm mit "Schleier"? -Sicherlich würde eine solche Lehrerin nicht vom Unterricht suspendiert werden. Sie wirkt doch neutral!" Haben Sie schon mal eine Lehrerin im Bollywood-Kostüm gesehen? "Krebskranke Frau, die durch ein Tuch massiven Haarausfall verdeckt?" Tut mir leid, aber dieses Argument ist lächerlich. "Das Gesetzt zwingt demzufolge einen Haaransatz und im begrenzten Maß Freizügigkeit auf, nur um praktizierende Muslime zu diskriminieren." Ich viele Muslima, keine einzige verschleiert sich. Sind sie keine praktizierenden Mu
0 Gegenargumente Widersprechen
    Logik des Petitionstextes die 2.
"Es geht darum der Frau den letzten Reiz zu nehmen, das höchste Mittel gegen die Ausbeutung der Frau, die in den westlichen Ländern ja zu einem eigenen Dienstleistungssektor zusammengefasst werden kann." Sie unterstellen, dass allein das Aussehen einer Frau zu ihrer Ausbeutung führt. Und Sie behaupten, dass es in der islamischen Welt weder Unterdrückung noch Prostitution gibt. Das "höchste Mittel gegen die Ausbeutung der Frau" heißt Gleichberechtigung.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Petitionstext die 5.
Fortsetzung: Die Haare zu zeigen ist in Deutschland - und im Rest Europas - keinesfalls "freizügig" und wird hier auch von niemandem als "nackt" angesehen. "Ja die Verfassungsrichter erzeugen mit dem Gesetzt die Kehrsache der drastischen Folgen einer bedeckten Lehrerin, die Kehrsache von Verhüllungen seiner Reize, das Ergebnis einer Bauchtänzerin." Sie tun gerade so, als würden Lehrerinnen in Deutschland nackt unterrichten. Und was hat eine Bauchtänzerin mit dem Neutralitätsgebot des Staates zu tun? Die würde wohl kaum in ihrem Kostüm zur Arbeit erscheinen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Islam nicht gut für Frauen
Ich will niemand unterstützen, der mir mit seinem Kopftuch sagt, daß ich eine unmoralische Frau = !@#$! bin. Ich will nicht unterstützen, dass mir die Hand von einem Mann Nicht!!! gegeben wird, weil ich eine Frau bin. Ich will nicht !!! unterstützen, dass Frauen ihre Wohnung nicht verlassen dürfen. Ich will die ZWANGSHEIRAT NICHT UNTERSTÜTZEN; WEIL SIE VERGEWALTIGUNG BEDEUTET: IM KORAN STEHT NICHT!!!; DASS EINE FRAU EIN KOPFTUCH TRAGEN MUSS: IM KORAN STEHEN MEHR FREIHETEN FÜR DIE FRAUEN; ALS DIESE DEN FRAUEN ZUGESTANDEN WIRD!!! Islam ist nicht besser als andere Religionen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Respektlos
Es wird hierzulande als unhöflich und respektlose gesehen, seine Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen nicht abzunehmen. Das gilt auch für Schüler im Unterricht. Sie dürfen auch nicht mit Kappe oder ähnlichem in der Klasse sitzen. Warum sollte eine Lehrerin Sonderrechte haben?
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden