openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Pro
Menschen haben das Recht auf Arbeit und vor allem auf Bildung. Wir zahlen Leuten Geld die selbst arbeiten wollen, während sich Leute beschweren, die wir bezahlen weil sie nicht arbeiten wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fachkräftemangel?! Sinnvolle Arbeit, gerechte Bezahlung
Da meine Unterschrift mir so schnell ohne Kommentar durchgerutsch ist, jetzt hier noch im Nachtrag: Es ist einfach eine Ungeheuerlichkeit dauernd von Fachkräftemangel und zu wenig qualifizierten Leuten zu jammern und andererseits den Menschen, die hier arbeiten, lernen, Ausbildung machen, machen wollen den Zugang zu verwehren. Außerdem, wie schon im Text erläutert, kann man nicht einerseits behaupten, die Flüchtlinge liegen uns auf der Tasche und Ihnen dann das Arbeiten verbieten. Wichtiger Aspekt ist auch, dass die Menschen depressiv und fix und fertig werden ohne Arbeit und gerechte Bezahl
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wir brauchen (junge) Arbeitskräfte
Weil das Engagement in der Arbeitswelt - gerade von jungen Menschen - in Deutschland benötigt wird. Bspw. gibt es zu wenige Krankenpfleger. Wir haben nun mal eine Mehrzahl an älteren Menschen bei sinkender Geburtenrate. Menschen wie die beiden - seien sie Flüchtlinge oder nicht - zahlen der älteren Generation die Rente.
Quelle: www.zeit.de/2011/15/DOS-Seniorenr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.zeit.de/2011/15/DOS-Senioren" rel="nofollow">www.zeit.de/2011/15/DOS-Senioren
1 Gegenargument Anzeigen
    Steuereinnahmen & und neue Arbeitsplätze
Mehr Arbeiter im Niedriglohnsektor bedeutet auch mehr neue Jobs, die geschaffen werden. Arbeitet ein Flüchtling nun bspw. als Krankenpfleger, dann wird er 1. STEUERN zahlen und 2. mehr Geld ausgeben - Geld, das es wiederum Unternehmen ermöglicht, NEUE ARBEITSPLÄTZE zu schaffen.
Quelle: www.wiwo.de/unternehmen/handel/studie-zu-migrantenunternehmen-einwanderer-schaffen-2-2-millionen-arbeitsplaetze-/10746660.htmlr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/studie-zu-migrantenunternehmen-einwanderer-schaffen-2-2-millionen-arbeitsplaetze-/10746660.html" rel="nofollow">www.wiwo.de/unternehmen/handel/studie-zu-migrantenunternehmen-einwanderer-schaffen-2-2-millionen-arbeitsplaetze-/10746660.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kriminaltiätsrate sinkt
Ich selbst arbeite im Flüchtlingsheim und kenne mich sehr gut mit den Umständen aus. Viele kommen nach Deutschland, haben in der Duldung keine Möglichkeit, die Sprache zu lernen oder zu arbeiten. Das wiederum führt dazu, dass Menschen der Lebenssinn fehlt, dass sie sich verloren fühlen. Das wiederum erhöht die Chance (unter Deutschen wie Ausländern gleichermaßen!), kriminell zu werden. - Latente Kriminalität kann also durch Arbeitsplätze durch Integration und glückliche Flüchtlinge ersetzt werden.
Quelle: www.welt.de/wirtschaft/article135630087/Arbeit-ist-ein-gutes-Mittel-gegen-Kriminalitaet.htmlr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.welt.de/wirtschaft/article135630087/Arbeit-ist-ein-gutes-Mittel-gegen-Kriminalitaet.html" rel="nofollow">www.welt.de/wirtschaft/article135630087/Arbeit-ist-ein-gutes-Mittel-gegen-Kriminalitaet.html
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

wäre nicht eine Petition sinnvoll gewesen, die das Recht auf ein schnelles Asylverfahren fordert? Wie meine Vorredner schon geschrieben haben, sind abgelehnte Flüchtlinge keine Flüchtlinge. Aus unserer Arbeit mit Asylbewerbern mussten wir leider lernen, das viele gar nicht unsere Sprache lernen wollen, auch sind viele nicht breit sich unserer Kultur anzunähern. z.B. der Umgang mit Zeit. Somit wird dieser Personenkreis niemals als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, sie kamen mit ganz anderen Vorstellungen nach Deutschland. Zum Leid der Menschen, die wirklich große Not erleiden mussten.
1 Gegenargument Anzeigen
    Abgelehnt
Ich bin auf diese Seite gelockt worden durch einen Pro-Asyl-Link, der sich auf einen gut ausgebildeten und mehrere Sprachen sprechenden Senegalesen bezog. Rätselratend, welche Gründe es für jemanden aus dem Senegal geben könnte, in Deutschland Asyl zu beantragen, hoffte ich eine Antwort zu finden. Doch nun bin noch mehr irritiert - sollen laut dieser Petition doch Menschen integriert werden, die keinerlei Rechtsanspruch auf einen Aufenthalt in Deutschland haben!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Abgelehnt ist nicht anerkannt!
Ich möchte meinen Vorredner unterstützen, obwohl ich unterzeichnet habe. Mir geht es dabei darum, dass keine Arbeits-/Ausbildungsverhältnisse nachträglich unterbunden werden dürfen, wenn sie schon bestehen. Im Übrigen finde auch ich: Abgelehnte Flüchtlinge sind keine. Und wenn die Petition meint, es sind doch welche, dann wäre es ehrlicher, gegen die Ablehnungsgründe vorzugehen, als zu fordern, dass abgelehnte Flüchtlinge wie anerkannte behandelt werden. Es gibt nämlich genügend anerkannte Flüchtlinge, die aus keinem "sicheren Herkunftsland" kommen und dringend Arbeit brauchen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Unehrliche Petition
Ich hätte die Petition gerne unterzeichnet, halte sie aber in der Argumentation für sehr manipulativ und unehrlich. Eine Petition zu unterzeichnen, die voller Unwahrheiten ist, halte ich für unsinnig. Naja... Zitat aus der Petition. "90 Prozent der aktuell abgelehnten Flüchtlinge ...werden nun mit pauschalen Ausbildungs- und Arbeitsverboten belegt." Abgelehnte Flüchtlinge... d.h. Es handelt sich nicht um Flüchtlinge, damit ist die Petition usinnig, ja absurd. Das Ausbildungs- und Arbeits'"verbot" wird gar nicht eingehalten. Ich kenne mehrere Ausnahmefälle in Traunstein.
4 Gegenargumente Anzeigen