Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Als das Transfusiongesetz verabschiedet wurde, war es durchaus sinnig, dass Homosexuelle Männer von einer Spende ausgeschlossen werden. Damals haben homo- und bisexuelle Männer nur sehr selten verhütet, da keine Gefahr einer Schwangerschaft bestand und somit der Hauptgrund einer Verhütung nicht bestand. Seit dem großen HIV-Ausbruch allerdings wissen auch Homosexuelle darüber bescheid, dass bei fremden Sexualpartnern ein Kondom genutzt werden muss. So gehen auch schwule Männer heute wesentlich verantwortungsvoller mit dem Thema um. Deswegen ist eine Änderung wichtig!
2 Gegenargumente Anzeigen
Das HIV-Risiko hat nichts mit der Sexualität zu tun, sondern mit dem Sexualverhalten. Aufgrund der Sexualität darauf zu schließen, dass jemand häufig wechselnde Geschlechtspartner hat ist höchst diskriminierend. Anstatt das also homo- und bisexuelle Männer von der Spende ausgeschlossen werden, sollte man Menschen, die vor 3 Monaten Sex mit einer anderen Person als den festen Partner hatten von der Spende ausschließen. Ganz gleich, ob es sich hierbei nun um einen hetereosexuellen oder homosexuellen Menschen handelt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Redaktionelle Anmerkung
[Redaktionelle Anmerkung: Wir haben einige Argumente entfernt, da diese klar diskriminierend waren und unseren Nutzungsbestimmungen widersprachen. Bitte beachten Sie unsere Netiquette. P.S.: Unangemesse Kommentare können Sie über den "!"-Button melden.]
Quelle: www.openpetition.de/blog/blog/2013/01/04/netiquette/
4 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Simple Statistik
2012 waren 65% aller HIV-Infizierten homosexuelle Männer. Verlässliche Zahlen gibt es nicht, aber ca. 2% der Männer gelten als Homosexuell. D.h. ca. 7% von ihnen sind HIV-positiv. Bei Heteros sind es nur 0,02%. Das Risiko, dass die Blutspende eines Homosexuellen vereucht ist, ist also 320 mal höher. Hier geht es um die Gesundheit von Menschen. Diese Art der "Diskriminierung" ist bei solchen Verhältnissen absolut berechtigt und angebracht.
Quelle: www.onmeda.de/hiv_aids/hiv_aids_verbreitung-hiv-in-deutschland-16106-2.html
1 Gegenargument Anzeigen