Pro

What are arguments in favour of the petition?

Jahrzehntelange gewachsene Tradition hat eine hervorragende Judo-Trainer-Kompetenz hervorgebracht, die man nicht verpflanzen kann! Die Chancen auf Olympiamedaillen werden sinken, wenn man diesen Förderstützpunkt schließt. Warum einer der erfolgreichsten Stützpunkte geschlossen werden, soll ist nicht schlüssig nachvollziehbar.
1 Counterargument Show
    Chancengleichheit
die Chancengleichheit für die jungen Sportler wird im Osten Deutschlands rapide sinken (Dazu zählt der gesamte Nordost-Bereich) deshalb bin ich für das Bestehenbleiben des Bundesstützpunktes in Frankfurt (Oder) im Bereich von Judo. Eine Chancengleichheit ist ein hohes Gut für die Jungen Sportler die sich in einer Entwicklungsphase befinden. Die Gleichheit ist im Grundgesetz verankert.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es ist doch sehr kurzsichtig gedacht, wenn man Stützpunkte schließt weil nicht die erhofften Medaillen erkämpft wurden. Gerade dann heißt es, noch mehr investieren und die Stützpunkte unterstützen, damit es wieder besser läuft. Mit Einsparungen kann man nicht auf Erfolge und bessere Zeiten hoffen
2 Counterarguments Show
Hauptziel des neuen Konzeptes ist, Geld effektiver einzusetzen. Hier müssen deshalb neben dem DJB und dem DOSB auch die Verbände der übrigen Bundesstützpunkte mit an den Tisch geholt werden. Derzeit profitieren 6 Verbände von den Synergieeffekten der geballten, mit Millionen von Fördermitteln modernisierten Infrastruktur. Der Ausstieg eines Verbandes würde für die anderen Verbände entweder erhöhte Lasten oder verschlechterte Bedingungen bedeuten - aus wirtschaftlicher Sicht inakzeptabel. Hier ist also der DOSB als Dachorganisation gefordert, auf den DJB einzuwirken.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gleichheit
Jeder sollte,besonders die Kinder & Jugendlichen, die gleichen Chancen haben, egal ob aus West oder aus Ost. Die Schließung der Brandenburgischen Stützpunkte würde deutlich der Erfolgchancen Brandenburger, Berliner und Mecklenburger Judokas minimieren, sogar vermutlich ein Stop im Judo bedeuten. Dies hätte nicht nur Auswirkungen auf die Stützpunkte, sondern auch ein Schwund an neuen Mitgliedern in den örtlichen Vereinen bedeuten.
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

    Was ist die Alternative?
Machen Sie doch bitte gleich einen Vorschlag welcher Stützpunkt stattdessen geschlossen werden soll / wie die Mittel alternativ eingespart werden können. Wenn der Stützpunkt FFO erhalten bleibt, heißt das ja nicht Friede, Freude, Eierkuchen, sondern, dass an einem anderen Stützpunkt Trainer ihren Job verlieren, Schüler die Schule wechseln müssen etc.
4 Counterarguments Show
Wie kann man Geld einsparen. Müssen den kostspielige Trainingslager in Korea sein. Oder gar Trainingcamps auf Tennerifa. Es gibt bestimmt andere Alternativen um mit anderen guten Judokas zu trainieren aus anderen Ländern. Diesbezüglich gibt es bestimmt Einsparpotenzial. Vielleicht sollte der DJB auch mal andere Wege gehen um Sponsoren zu gewinnen. Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg. Vielleicht sollte sich der DJB selber mal reformieren und neue Wege gehen!!! Zumindest sollten Finanzierungssorgen nicht an unserem Nachwuchs abgelassen werden.
Source: Einsparungen in anderen Bereichen
0 Counterarguments Reply with contra argument
Derzeit trainieren von ca. 150 DJB Kadern nur 3 beim JC90 - aber auf genau die zielt das neue Konzept ab. Also bewegt man entweder bestätigte Kader zu einem Wechsel nach Frankfurt oder bringt den Nachwuchs in ausreichender Menge in den DJB Kader. Die Ist- Situation lässt den Verantwortlichen bei der Anwendung der grundsätzlichen Vorgaben kaum eine Wahl.
3 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now