openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Menschwürde, Staat, Staatsgewalt;
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Ehe und Familie ist höchstes Gut des Staates, Gottes Abbild, Gott ähnlich. Die besondere geistige und matierielle Förderung für die Ehe und die Familie gehört zur Verpflichtung aller staatlichen Gewalt zu Achtung und Schutz der Menschenwürde. Alle staatliche Gewalt ist dazu verpflichtet. Eine Gesellschaft, die dieser Verpflichtung nicht nachkommt, hat ihre Legitimation als Staat verwirkt, sie pervertiert zur Hydra, zum Moloch, ist kein staat mehr.
Quelle: Art. 1 (1) und Art. 20 (2) GG; Gen 1,26-28;
3 Gegenargumente Anzeigen
    Umweltverbrauch
Hier gehts auch darum, ob lebenlange Freiheit vor Unterhaltspflicht als Lebensmotto, mit oft viel intensiverem Umweltverbrauch, berechtigt, sich einerseits sämtliche Aufwendungen für die Folgegeneration zu sparen, dann auf der anderen Seite über das staatlich reglementierte Sozialsystem von heute Netto betrachtet auf Kosten von Familien mit Kindern in ungerechtfertigten Größenordnungen weiterhin Sozialtransfers zu erhalten. So läuft es z.B.bei unserem nicht nachhaltigen parasitären Rentensystem.
1 Gegenargument Anzeigen
    Überbevölkerung, Umweltabgabe
Niemand wird gedrängt, sich Kinder anzuschaffen. Wer sich die damit verbundenen Aufwendungen spart und im Jetzt und Heute ein Leben mit oft intensiverem Umweltverbrauch führt, erwirbt schlicht weniger Ansprüche im Sozialsystem und kann für sich selbst sorgen. Zudem ist es höchst scheinheilig von Überbevölkerung zu reden, wenn man im puren Egoismus Fachkräfte abwerben will, so dass andernorts jede Chance verhindert wird, sich zu entwickeln und zu gemäßigteren Geburtenraten zu kommen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Familie=Soziales Netz
Das wichtigste Soziale Netz sind Hausfrauen und Mütter, und eben die Familien. Und genau diese sind selbst nicht rück-versichert. Werden diskriminiert und als "Nur-Hausfrauen" ausgelacht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mario C. Sachs
Die Petiton geht mir nicht weit genug! So fordern wir in der Petition die sichtbare Benachteiligung der Familien im Sozialsystem "aufzuheben". Einzahler in die GRV zahlen für die ELTERN ein! Es entsteht also NIE "Kapital". KEIN einziger Einzahler hat "Ansprüche" auf eine "eigene Rente". Wir dürfen also keinen "Faktor" für Kinder fordern, sondern generell Rente an Kinderlose ablehnen! JEDER hat "Eltern". Aber leider hat NICHT jeder KINDER! Mario C. Sachs Dachau Vers-Kfm-IHK
5 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Überbevölkerung, Umweltabgabe
Vor 25 Jahren gab es 4 Mrd Menschen auf der Erde, mittlerweile sind es schon 7 Mrd. Die Menschheit wird wohl nicht aussterben, wenn weniger Kinder geboren und aufgezogen werden. Da jeder Deutsche 30-mal mehr Ressourcen verschwendet als ein Durchschnittserdbewohner fordern wir Grüne eine Umweltabgabe für jedes Kind.
10 Gegenargumente Anzeigen
    zu viele Kinder
Es ist dringend eine weltweite Gebühr für das Bekommen von Kindern erforderlich, die an diejenigen aufgeteilt wird, die weniger Kinder bekommen, während dennoch für das Leben der Kinder gesorgt wird. Statt rund um die Uhr arbeitende Menschen zu sein, könnten wir mit genug Land ganz leicht mit 5 Minuten Arbeit am Tag die ganze Welt versorgen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Singles
Die Menschheit wird nicht nur nicht untergehen wenn weniger Kinder geboren werden, es ist die einzige Chance dass die Menschheit überlebt, denn unser Planet wird uns bald nicht mehr alle ernähren können. Seid nicht so arrogant andere abzustempeln die sich gegen Familie und Kinder entscheiden. Singles finanzieren mit hohen Steuern und Sozialabgaben eure Familen- und Kinderunterstützung. Keiner beschwert sich, aber euer Gejammere können wir nicht mehr hören. Toleranz ist das Gebot der Stunde.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Sozialabgaben
Sicherlich möchte niemand mehr Sozialabgaben zahlen als notwendig, insbesondere in der Kranken- und Pflegeversicherung. Aber weniger Beiträge in die Rentenversicherung einzuzahlen bedeutet im Umkehrschluss auch weniger Rente im Alter oder bei Erwerbsminderung. So lange in der Rentenversicherung noch keine Verbesserungen für Familien mit Kindern erreicht sind, sollte man mit o.g. Forderung vorsichtig sein.
1 Gegenargument Anzeigen
    Mario C. Sachs
Die Petiton geht mir nicht weit genug! So fordern wir in der Petition die sichtbare Benachteiligung der Familien im Sozialsystem "aufzuheben". Einzahler in die GRV zahlen für die ELTERN ein! Es entsteht also NIE "Kapital". KEIN einziger Einzahler hat "Ansprüche" auf eine "eigene Rente". Wir dürfen also keinen "Faktor" für Kinder fordern, sondern generell Rente an Kinderlose ablehnen! JEDER hat "Eltern". Aber leider hat NICHT jeder KINDER! Mario C. Sachs Dachau Vers-Kfm-IHK
7 Gegenargumente Anzeigen