• By: Tanja zu Waldeck (Verband kinderreicher Familien ...
  • To: Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages
  • Region: Deutschland more
    Topic: Family mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Language: German
  • Gescheitert
  • 1.683 Supporters
    Collection concluded

Für ein Ende der strukturellen Benachteiligung von Familien im deutschen Sozialversicherungssystem

-

Wir als Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. schlagen folgende Änderungen am deutschen System der Sozialversicherungen vor:

1) Abzug des Existenzminimums von Kindern VOR der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge. So wird verhindert, dass das Existenzminimum der Kinder zu Unrecht mit Sozialabgaben belegt wird. Auch das Bundesverfassungsgericht hat gefordert, das Kinderexistenzminimum bei den Sozialabgaben zu berücksichtigen, ähnlich wie dies bereits bei der Besteuerung umgesetzt wird. Dort wird das Kinderexistenzminimum VOR der Berechnung des Steuerbetrags im Rahmen des Kinderfreibetrags vom Einkommen abgezogen (oder alternativ Kindergeld gezahlt).
2) Erhöhung der berücksichtigten Erziehungszeiten in der Rentenversicherung, denn Kinder benötigen mehr als drei Jahre Zeit von ihren Eltern!
3) Einbau eines Kinderfaktors in die Rentenversicherung. Eltern nehmen viele finanzielle Einbußen für Kinder hin und stiften der Gesellschaft durch zukünftige Rentenzahler einen großen Nutzen, auch in finanzieller Hinsicht. Eine Rentenzahlung, die die individuelle Kinderzahl berücksichtigt, würde diese fundamentale Leistung von Familien für die Sozialsysteme anerkennen und berücksichtigen.

Reasons:

„Kinder kriegen die Leute immer“. Leider ist diese Annahme unseres solidarisch finanzierten Rentensystems schon seit langem nicht mehr zutreffend. Die sinkende Geburtenrate stellt die Sozialversicherungen vor massive Finanzierungsprobleme. Die fehlende Verknüpfung der Berechnung der Rentenbeiträge und -zahlungen mit der Kinderzahl hat die Deutschen von der Notwendigkeit einer Familiengründung zur Zukunftssicherung befreit. „Kinderarme“ Menschen können in ihrem individuellen Kalkül davon ausgehen, dass sie allein durch den Erwerb von Anwartschaften ihre Rente sichern. Eltern dagegen müssen die gleichen Beiträge zahlen UND investieren überproportional in die zukünftigen Beitragszahler. Dies führt dazu, dass Familien sich heutzutage über die Maßen belastet fühlen und nicht die Kinderzahl realisieren, die sie sich vielleicht wünschen.

In the name of all signers.

Mönchengladbach, 20 Apr 2012 (aktiv bis 19 Oct 2012)


Debate about petition

PRO: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Ehe und Familie ist höchstes Gut des Staates, Gottes Abbild, Gott ähnlich. Die besondere geistige und matierielle Förderung für die Ehe und die Familie gehört zur Verpflichtung aller staatlichen Gewalt zu Achtung ...

PRO: Hier gehts auch darum, ob lebenlange Freiheit vor Unterhaltspflicht als Lebensmotto, mit oft viel intensiverem Umweltverbrauch, berechtigt, sich einerseits sämtliche Aufwendungen für die Folgegeneration zu sparen, dann auf der anderen Seite über das staatlich ...

CONTRA: Vor 25 Jahren gab es 4 Mrd Menschen auf der Erde, mittlerweile sind es schon 7 Mrd. Die Menschheit wird wohl nicht aussterben, wenn weniger Kinder geboren und aufgezogen werden. Da jeder Deutsche 30-mal mehr Ressourcen verschwendet als ein Durchschnittserdbewohner ...

CONTRA: Die Menschheit wird nicht nur nicht untergehen wenn weniger Kinder geboren werden, es ist die einzige Chance dass die Menschheit überlebt, denn unser Planet wird uns bald nicht mehr alle ernähren können. Seid nicht so arrogant andere abzustempeln die ...

>>> Go to debate



Petition statistics

Short link