Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Ich finde, die Hundesteuer sollte einheitlich 500 EUR betragen
damit keine Diskriminierungsvorwürfe entstehen können, man könnte allerdings zusätzlich für Kampfhunde eine Gefährdungsabgabe erheben, denn diese Köter sind wirklich eine Pest. Zusätzlich wäre es sinnvoll, generell für jeden Köter eine Umweltabgabe von zB 200 EUR mtl. zu erheben, um davon Hundefänger zu bezahlen, die alle Köter, die Gehwege, Parkanlagen und andere kommunale Grundstücke mit Fäkalien beschmutzen, einfangen und nur nach Bezahlung von Bußgeld und Reinigungskosten wieder den Eigentümern zurückgeben.
Quelle: www.fnp.de/rhein-main/blaulicht/Hund-beisst-84-Jaehrige-und-wird-von-Polizisten-erschossen;art25945,2876044
8 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Wenn man sich den Luxus Hund gönnt soll man auch bereit sein dafür zu zahlen, dass andere Mitmenschen belästigt werden und auf der Straße Angst bekommen wenn mal wieder ein Hundehalter mit dem typischen "keine Angst der ist ganz lieb" die berechtigten Sorgen abzuwiegeln versucht.
2 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden