Pro

Miks tasub petitsiooni toetada?

Weil in Halbgruppen alle Schüler*innen zuverlässig erreicht werden können und gleichzeitig die Gesundheit von allen Beteiligten besser geschützt werden kann. Kinder benötigen soziale Kontakte, das geht auch in Halbgruppen und auch Kinder haben Angst vor Infektionen. Wer sich wie Frau Bogedans auf die S3 Leitlinien beruft, muss diese dann auch konsequent anwenden und nicht nur in den Punkten, die ihr ins eigene Konzept passen.

0 vastuargumendid vasturääkivus

Contra

Mis räägib selle petitsiooni vastu?

    Wissenschaftliche Ergebnisse zur Maskendiagnostik

Alle Eltern, die sich FÜR eine Maskenpflicht im Unterricht aussprechen, sollen bitte erst einmal diese Studie vom Kinderarzt Eugen Janzen durchlesen: https://www.kinderarzteugenjanzen.com/ergebnisse-der-maskendiagnostik Ja, sie wurde "nur" an 20 Kindern durchgeführt, aber auch nur deshalb, da verhindert wird, dass sie im großen Stil durchgeführt wird, obwohl Hr. Janzen dass schon seit längerem probiert hat und von seiner Seite alles dafür in die Wege geleitet hat. Die Maskenpflicht ab 6 Jahren fußt auf zu wenig gründlichen ärztlichen und insgesamt wissenschaftlichen Ergebnissen...

allikas : www.kinderarzteugenjanzen.com/ergebnisse-der-maskendiagnostik
0 vastuargumendid vasturääkivus
    Immunsystem

An alle, die hier kräftig mitzeichnen und meinen ihre Kids seien "ungeschützt"! Schon mal was vom IMMUNSYSTEM gehört? Das ist u.a. als Mikrobiom in unserem Darm angesiedelt und besteht aus unzähligen Mikroben... Es ist außerdem unmittelbar mit unserem Nervensystem und unserem Gehirn verknüpft... Das Immunsystem kann man stärken, indem man - sich gut ernährt - liebevolle Beziehungen pflegt - Nähe zu lässt - viel frische Luft tankt (ohne MNS) - sich viel bewegt - ausreichend schläft

allikas : immunsystem-stärken.net/mikrobiom-gehirn-darm-immunsystem/
0 vastuargumendid vasturääkivus

Liebe Eltern, die ihr für die maskenpflicht im Unterricht seit. Bitte lest die Vielzahl der Studien ( einzusehen über www.aerztefueraufklärung.de ) es geht hier eben nich um ein bisschen Stoff vor Nase und Mund... es geht um Atemwegserkrankungen, Übersäuerung des Lungengewebes durch das Einatmen von CO2, Pilze und Infektionen durch das Masketragen, von psychischen Schäden ganz zu schweigen. Bitte informiert euch ! Lebt gesund, esst gesunde Lebensmittel, seit viel an der frischen Luft, macht Sport !

allikas : Www.aerztefueraufklaerung.de
0 vastuargumendid vasturääkivus
    Mimik und Ausdruck

Kinder in dem Alter brauchen zur Kommunikation Mimik und Ausdruck...gerade auch im Englischunterricht! Dann Halbgruppen! Nachmittags verabreden sich eh alle innerhalb der Kohorte! Bis jetzt ohne Masken und es hat funktioniert!

allikas : ...
0 vastuargumendid vasturääkivus
    keine ausreichende Evidenz!!!

Es gibt keine ausreichende Evidenz für das Maskentragen: Das Europäische "RKI" (ECDC) erklärt,dass ein Nutzen des Tragen von Masken noch immer nicht evident nachgewiesen ist. In der „S3-Leitlinie Maßnahmen zur Prävention & Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen“ wird beim Maskentragen auch von "niedriger Evidenz" ausgegangen. Warum also Maskenpflicht an Grundschulen,wenn es die Evidenz nicht hergibt?!??? Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Studien,die den Nutzen vom Maskentragen anzweifeln: http://www.aerzteklaerenauf.de/maske www.co-ki-masken.de

allikas : www.ecdc.europa.eu/sites/default/files/documents/covid-19-face-masks-community-first-update.pdf
0 vastuargumendid vasturääkivus

Der Anstieg der psychischen Störungen - von Depressionen über Angststörungen zu Suiziden - unter Kindern und Jugendlichen sollte uns endlich verstehen lassen, dass Kinder elementar auf soziale Kontakte angewiesen sind. Kinder sind NICHT genauso infektiös wie Erwachsene. Zudem ist eine Unschädlichkeit der Masken nicht wissenschaftlich belegt. Das wäre für mich als Mutter Grund genug dafür, einen Maskenzwang für mein Kind abzulehnen.

4 vastuargumendid näitama
    Claudia Bogedan: „Schule lebt von der Schulpflicht“

Grundschüler brauchen soziale Kontakte und eine klare Struktur. Dies ist in Halbklassen nicht gegeben. "Die Beschlüsse sind eng an der S3-Leitlinie orientiert. Die Leitlinie wurde von medizinischen Fachverbänden mit Eltern und Pädagogen und dem Robert-Koch-Institut entwickelt. Darin wird ausdrücklich empfohlen, bei gemäßigtem bis geringem Infektionsgeschehen an Schulen nach dem Alter der Kinder zu unterscheiden. Wir ordnen Bremens Lage als gemäßigtes bis geringes Geschehen ein. Deshalb ist es absolut gerechtfertigt, jüngeren Schülern wieder Präsenz zu ermöglichen."

allikas : Weser Kurier 16.02.2021
2 vastuargumendid näitama

Aidake tugevdada kodanikuosalust. Tahame teha Teie mured kuuldavaks, jäädes samas iseseisvaks.

Annetage nüüd