Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Titten statt Kompetenz
Der Wähler soll nicht mehr entscheiden, wer in die Parlamente kommt; nur wer (nach dem Vorbild Femen) junge und hübsche Titten herzeigen kann, hat das passive Wahlrecht ;-) Diese Petition ist ein echt charmanter Vorschlag gegen Politikverdrossenheit - bei den Männern :)
1 Counterargument Show
    Gleichheit für alle !
Wenn die benachteiligten Bevölkerungsgruppen sich nicht selbst helfen können, muss ihnen geholfen werden. Deswegen 50/50! Dies betrifft auch andere Bevölkerungsgruppen, wie z.B. die geistig Minderbemittelten. Auf jeden Abgeordneten mit Abitur muss auch einer ohne Schulabschluss kommen, da diese Bevölkerungsgruppe sonst nicht gewählt werden würde. Gleichheit um jeden Preis! Ob mit oder ohne Verstand!!! (Satire off)
1 Counterargument Show
    Grundgesetz
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist immer noch viel zu niedrig. Dabei sagt Artikel 3 Abs. 2 des Grundgesetzes, dass der Staat die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern fördern und auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinwirken muss!
3 Counterarguments Show

Contra

What are arguments against the petition?

Halbe-Halbe heißt doch, daß dann, wenn sich Wähler z.B. für 70% Frauen in einem Gemeindeorgan entscheiden, davon 20% den Männern weichen müßten. Umgekehrt wären Männer Opfer der Quote. Welch ein Unfug, egal wie herum!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Genau! Und in der nächsten Stufe der Quoten-Gesetzgebung wird dann die Quote für CDU und SPD sowie all die anderen Parteien und Wählergemeinschaften festgelegt! Was für ein Unsinn! Wer diese Petition unterschreibt, sollte wirklich nicht gewählt werden!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Petition zeugt von der Unkenntnis der Petenten in Sachen Legislative. Die Petition ist an Landesregierung und Landtag adressiert. Wozu Landesregierung? Nur der Landtag beschließt und ändert Gesetze, sonst keiner!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Diese Petition ist absoluter Quatsch. Es kann sich bei Kommunalwahlen JEDER aufstellen lassen, der volljährig (und meines Wissens ohne Vorstrafen) ist und Bürger eines EU-Landes ist. Wenn sich da keine Frauen aufstellen lassen oder diese (dann wohl auch von der Mehrheit der WählerINNEN) nicht gewählt werden, dann ist das eben so! Eine Quote wäre eine Durchbrechung der Gleichheit der Wahl. Dann könnten Sie auch anfangen und demjenigen die meisten Stimmen geben, der die meisten Steuern zahlt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Petition offenbart ein sehr eigenartiges Verständnis von Demokratie. An Kommunalwahlen darf jeder EU-Bürger, der am jeweiligen Ort seinen Hauptwohnsitz hat, teilnehmen. Als Wähler und Kandidat. Das schließt Frauen ausdrücklich ein. Wenn Frauen also nicht kandidieren oder lieber Männer wählen, dann ist eine Quote nichts anderes als die Durchbrechung des grundlegendsten aller demokratischen Prinzipien: Freie und gleiche Wahlen. Warum sollte man dann nicht auch gleich Stimmrechte nach der Höhe der Steuerzahlungen bemessen? Wäre nichts anderes, aber genauso absurd.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern