Region: Munich
Habitation

Initiative Gelbe(r) Sack/Tonne in München

Petition is directed to
Staatliche Institution
7.799 Supporters 7.242 in Munich
Collection finished
  1. Launched February 2021
  2. Collection finished
  3. Filed on 23 Jun 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Pro

What are arguments in favour of the petition?

write argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Meine nächste Wertstoffinsel ist 1,2km entfernt, zu Fuß insgesamt eine halbe Stunde Zeitaufwand. Ich mache es trotzdem,aber viele in unserem Haus nicht, deswegen zahle ich zusätzlich zu den Entsorgungskosten beim Einkauf auch die Restmüllgebühren aller anderen, die nicht zur Wertstofftonne gehen. Außerdem ist es eine Unverschämtheit, dass ich die Entsorgung bezahle und dafür eine 1,2 km entfernte Wertstoffinsel bekomme. Will man eine nähere Wertstoffinsel beantragen, erfährt man, dass die Stadt keinen Einfluss auf Remondis hat. Das darf bei einem so wichtigen Versorgungsgut sowieso nicht sein.

3.8

3 Counterarguments
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Fakten Reycling Quelle Sinnvoll

Der gelbe Sack oder die gelbe Tonne haben sich in vielen Städten in Deutschland bewährt. München als Metropole ohne diese hohen Recyclingquoten ist ein Armutszeugnis. Leider werden die zentralen Sammelplätze immer weniger, da hier immer wieder Container Entfernt werden. Außerdem macht sich kaum jemand die Mühe den Verpackungsmüll so weit zu schleppen. Hier noch ein paar Fakten: Es kann jede Verpackung in der gelben Tonne entsorgt werden. Die Regelung mit dem grünen Punkt ist ein Mythos aus den 90ern! 40% des gesammelten materials wird wiederverwertet. weniger als 10% müssen aussortiert werden.

Source: www.sueddeutsche.de/wirtschaft/recycling-ein-gelber-sack-den-niemand-versteht-1.3480098

3.7

2 Counterarguments
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Verdreckung der Stadt durch überfüllte Wertstoffinseln

Unsere Wertstoffinseln werden leider zu selten geleert und die Leute legen ihren Müll dann davor oder stopfen es noch in das Loch hinein. Jeder Windstoß verteilt in der Folge den Müll über die Straßen, was zu größerer Verdreckung führt. Beschwerden bei sämtlichen Stellen bzgl. häufiger Leerung haben leider nicht gefruchtet. Daher sollte die Müllentsorgung auch von Plastikmüll bitte in den Wohnhäusern geschehen. Glasabfall kann ja gerne weiter in den Wertstoffinseln entsorgt werden.

3.3

1 Counterargument
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Holsystem ist überlegen

Auch aus Sicht des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ist es nicht befriedigend, dass in München pro Kopf nur eine geringe Menge an Kunststoffverpackungen getrennt gesammelt wird. Fakt ist jedoch, dass sich durch ein Holsystem sehr viel höhere Sammelmengen erzielen lassen. Damit verbunden wäre folglich auch eine wesentliche Erhöhung der dem Recycling zugeführten Kunststoffabfälle.

Source: Schreiben des Bayerischen Umweltministeriums vom 12.1. 2021, muell-muenchen.de/assets/bay_umweltministerium_12_01_2021.pdf

3.0

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.


0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Contra

What are arguments against the petition?

write argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Trennverhalten schulen sonst wird das nichts

Was für eine Augenwischerei. Gehen Sie doch mal in Gebiete Sozialwohnungen und sehen Sie mal nach wie dort getrennt wird. Wagen Sie mal den Blick in die Tonnen. Aber auch in der Innenstadt, dort arbeite ich. In den Müllcontainern sieht es gut aus, alles in Säcken verpackt, aber auch ALLES, obwohl Wertstoffinseln um die Ecke liegen. Die Biotonne is so sauber, die stand noch nie auf der Straße. Mit Einzug der gelben Tonne müssen Sie auch das Trennverhalten der Mitbürger Schulen. Ich selbst wohne in einem kleinen Häuschen und glaube zu ca. 70% zu trennen, es gingen auch 95%, da spielte der Rest..

3.0

1 Counterargument
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Der gelbe Sack verschiebt das Problem des Endverbraucher-Verpackungsmülls von einer Stelle zur anderen, ohne fundamental etwas zu verändern. Ökonomisch und ökologisch sinnvoller wäre 1. insgesamt eine Reduktion des Einwegkunststoffs zu fordern, 2. eine weitestgehend sortenreine Sammlung von Kunststoffen (d.h. in die Container NUR Verpackungsmüll, keine anderen Kunst- oder Störstoffe!) zu erreichen. Stattdessen verrennen sich die Initiatoren in eine sich "emotional gut anfühlende" Idee, die in einer dichten Stadt keinen Mehrwert bietet.

Source: Diverse, z. B. Kranert, Cord-Landwehr: Einführung in die Abfallwirtschaft. 4. Auflage 2010, Vieweg+Teubner Verlag.

2.9

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Und hinterher fahren wir den getrennten Müll auf die Deponie oder ins Heizkraftwerk.Diese ganze Trennerei macht doch nur Sinn,wenn konsequent zuendegeführt.Bei der Verbrennung setzt man heute Heizöl zu,weil der Brennwert nicht mehr stimmt.Weiteres Problem: grade in kleinen Wohnungen fängt das Ganze schnell zu stinken an/nimmt zuviel Platz weg.Weiter: in den Gelben Sack darf nur Umverpackung mit dem grünen Punkt.Keine Folien,kein Styropor,kein Plasik/Gummi/Alu.Das landet nach wie vor im Restmüll.

2.9

4 Counterarguments
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Der Müllraum wurde damals geplant für Restmülltonnen. Mittlerweile stehen dort Bio-, Papier- und Restmüll. Der Müllraum platz aus allen Nähten und ist kaum noch zu nutzen. An vielen Häusern in München sieht es ähnlich aus. 2) De facto weiß kein Müncher für was der gelbe Sackl ist und was da reingehört, hier wirft man alles Plastik in den Restmüll. Es bräuchte also erst eine massive Aufklärungskampagne (da sehe ich null Bereitschaft bei der Stadt) wenn das klappen soll.

2.5

1 Counterargument
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.


1 Counterargument
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

More on the topic Habitation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now