openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    PRO Petition
Wer bist du denn ?! Denkst du etwa die Petition setzt ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes in seinem Namen hier rein. Was hätte das wohl für Konsequenz, ohne Ver.di gebe es hier keinen Rettungsdienst mehr, weil die Arbeits- und Lohnbedingungen noch schlechter wären als sie heute sind.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Dumpingangebot Teil 3
(Teil 3) Üblicherweise fliegt man mit so einem Angebot aus der Vergabe.Ihre Lügen nimmt Ihnen keiner mehr ab, sie versuchen doch nur den Peter (Dumpingangebot) jetzt jemand andern in die Tasche zu spielen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lasst sie fliegen!!
Jedes BL kann mit dem RD machen was es will,ähnlich einer Bananenrepublik.Das öffnet solchen Firmen Tür und Tor und der unterbezahlte RD-MA kann diese Suppe auch noch auslöffeln.Es ist nicht zu verstehen wie so ein wichtiger Bereich dem "Markt" überlassen wird.Sobald man beginnt Geld zu sparen fängt das Elend an,erhöhter Krankenstand,schlecht motiviertes Personal,dass wirkt sich im weiteren auf d. Patientenversorgung aus.D.h.auch der Patient ist der "Dumme" Lasst die Falcken i.d.Heimat fliegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dumpingangebot Teil 1
(Teil 1) Sehr geehrter Herr Öffentlichkeitsarbeit, wir alle hier wissen wie wichtig Öffentlichkeitsarbeit für Ihre Firma ist. C. Andersen konnte das aber besser mit den Märchen und bei Ihren Geschichten dreht der sich im Grab um. Aber wenn sie hier schon Märchen erzählen wollen, dann nennen sie wenigsten ihren Namen der gerade genannte wurde dadurch Weltberühmt. Es ist überall zu lesen, die Tarifsteigerungen betragen 4,9 %, die das DRK in der Ausschreibung schon berücksichtigt hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vergabe 2
Hier geht es also mit Kampfpreisen um Markteroberung. Damit erklärt sich auch, warum dieses Unternehmen ein Angebot abgeben konnte, das um mehr als 20 Prozent günstiger war als das der Konkurrenz. Bei den Qualitätskriterien dagegen wurde das Unternehmen am schlechtesten von allen Bewerbern bewertet. Quelle: Ingo Päschke (Kreistagsmitglied)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Skandal
Dieser Vorgang ist ein Skandal. Der Rettungsdienst ist eine wichtige und unverzichtbare Einrichtung. Die Rettungsdienste arbeiten verantwortungsbewusst Tag und Nacht. Sie verdienen eine anständige Entlohnung! Selbst das DRK bezahlte nur 92% des Westtarifs. Nun sollen sie noch weniger bekommen. Das ist einfach skadalös.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kampfpreise
Hier geht es also mit Kampfpreisen um Markteroberung. Damit erklärt sich auch, warum dieses Unternehmen ein Angebot abgeben konnte, das um mehr als 20 Prozent günstiger war als das der Konkurrenz. Bei den Qualitätskriterien dagegen wurde das Unternehmen am schlechtesten von allen Bewerbern bewertet. Quelle: Ingo Päschke (Kreistagsmitglied)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dumpingangebot Teil 2
(Teil 2) Wenn man dann natürlich ihr unterirdisches Angebot mit einer Differenz von über 1 Mio. dazu rechnet kommt man auf den Wert, den sie hier nennen. (30%) Was ist eigentlich aus ihrer harten Patronatserklärung geworden, nur wegen dieser hat Herzig den Zuschlag bekommen. Die Abgeordneten hatten doch da schon Bedenken. Wo ist hier eigentlich der Wettbewerb.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Skandal 2
Der Betreiber will auf Kosten der Mitarbeiter noch höheren Profit erzielen.Aber man muss die Abgeordneten und die Kreisverwaltung hinterfragen, was sie sich bei der Vergabe gedacht haben? Sie tragen einen großen Anteil der Schuld! Wer nur auf den Preis schaut, der handelt doch unverantwortlich! Beim Rettungsdienst ist Qualität gefragt! Auch nach § 613a gilt der alte TV nur ein Jahr! Abgeordnete revidiert euren Fehlbeschluss und sichert damit den Rettungsdienstleister ein verdientenLohn
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vergabe
Die Vergabe erfolgte fast ausschließlich über den Preis, weil entschieden wurde, den mit 75 Prozent zu werten. Die Qualitätskriterien dagegen wurden nur mit 25 Prozent gewichtet. Der Rettungsdienst wird zukünftig von einer Tochtergesellschaft der Falck- Gruppe aus Hamm durchgeführt. Die Falck-Gruppe ist ein Privatunternehmen aus Dänemark und hat erst im September 2011 die Firma »Krankentransporte Herzig« übernommen, damit wurde die Falck-Gruppe erstmals in Deutschland operativ tätig.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es geht uns alle an
Uns ist allen geholfen, es sollten die die darüber entscheiden auch mal in solch eine Situation kommen und dann kommt kein Rettungswagen !!! Sondern der Leichenwagen wollen sie das!!!! Wir nicht also sag ich mit aller Deutlichkeit Landkreis übernehme Verantwortung ! Es kann jeden Treffen jeden! Also bitte ich darum den Job den unsere Rettungskräfte machen angemessen zu Bezahlen! Danke
0 Gegenargumente Widersprechen
    Privatisierung?
Man muss sich fragen, was die Abgeordneten und eine Kreisverwaltung getrieben haben, den Rettungsdienst zu privatisieren? Beschäftigen diese sich nicht mit den Vorgängen der Privatisierengen in anderen Kommunen? Es gibt doch überall große Probleme. Nur ein Beispiel: Berlin und die Wasserversorgung. Jede Privatisierung kommunalen Eigentums bringt immer höhere Lasten für die Bürger.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Miese Geschichte
Was wäre passiert wenn das DRK die Ausschreibung gewonnen hätte? wäre dann auch so schnell ein Tarifvertrag mit fast 30% mehr Lohn zustande gekommen? wäre er überhaupt zustande gekommen? Hier wird ein Leistungserbringer vom DRK in Zusammenarbeit mit der Verdi schlecht gemacht der eine reguläre Ausschreibung gewonnen hat. Ganz miese Geschichte.
1 Gegenargument Anzeigen
    wer steckt hier eigentlich "hinter" der Petition?
Lächerlich und von "VERDI" gut getarnte Seite oder zu welcher gewerkschaftlichen Organisation gehört Frau "Ulla Hedermann"? Haben Sie wirklich was mit dem Rettungsdienst zu tun oder machen Sie hier Stimmung als Gewerkschaft, die sich die letzten Jahre auch nicht um die RK'ler gekümmert hat? Was wäre, wenn das DRK gewonnen hätte? Sicherlich NEIN; denn die letzten Jahre passierte auch nichts... Verzeihung, aber dies ist lächerlich. Leute hinterfragt doch mal hier das ganze Theater!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Contra
Wenn das DRK gewonnen hätte, würden die Mitarbeiter noch in 5 Jahren auf einen Tarifvertrag warten,den dieser Vertrag ist einfach nicht bezahlbar. Und wenn es so wäre das der zweitplazierte den Zuschlag bekommt würde dieser Tarifvertrag spätestens 2014 oder 2015 gekündigt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen