Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Immer wieder neue Auflagen ,die ohne sachlichen Bezug sind. Wir können doch nicht alle Jahre wieder den gesamten Betrieb umbauen, um den ideologischen Irsinn unserer Politiker gerecht zu werden. Die 250kg N Grenze die in anderen EU-Ländern gilt muss auch hier gelten. die weiter eingeschränkten Ausbringungszeiten widersprechen den immer länger werden Vegetationsperioden.Dadurch wird die Gülledüngung immer mehr konzentriert in die Das Verbot der Festmistlagerung auf dem Feld widerspricht doch allen Regeln der Vernunft, Welcher Familienbetrieb kann das alles erfüllen.wenn nicht ,muss er aufgeben
0 Gegenargumente Widersprechen
Tierhaltende Betriebe müssen ihre anfallende Gülle verwerten können. Dies ist bei einer Begrenzung der erlaubten Menge die ausgebracht werden darf nicht mehr möglich, da die Lagerkapatzitäten auf bestehende Regelungen ausgelegt wurden. Die Lagekapatzitäten für Gülle müsste bei den meisten bestehenden Betrieben erweitert werden, was man nur sehr schwer genehmigt bekommt. Oder die Gülle muss verkauft werden, was nicht so besonders einfach, da reine Ackerbaubetriebe die nötige Ausbringtechnik selten haben und Biogasanlagenbetreiber liebe mit Maissilage fahren bzw. langfristige Kontrakte haben.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?