openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Hallo, ich kann mich mit so eine große Anlage auch nicht anfreunden, aber dieser Weg der "Entzweiung" bringt niemand was. Wurde schon mal versucht, einen fairen Dialog auf gleicher Augenhöhe auszurichten? Ich meine fair, wo jeder saubere Argumente ohne Nachtreten in den Ring wirft, und nicht gleich bei diff. Meinung aufgebraust wird! Die ganze Sache miteinander abwägen, vielleicht ist das Ende eine gemeinsame Lösung. Fragen wären z.B.; Mit was düngt ein Bauer ohne Tiere seine Felder? Mit Kunstdünger, ja wäre es nicht ökologisch besser hier mit Gülle zu düngen = neutraler Kreislauf, usw.!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sind wir nicht selbst daran schuld?
Liebe Leute, wenn ich dieses Geheule höre kommt mir das Grausen. Jeder möchte billig essen (Ich nicht, da ich Wert auf Qualität lege). Jeder möchte sauberen billigen Strom und guten Handyempfang, aber bitte das alles nicht vor meiner Türe. Billig billig billig öffnet die Tore zur Höllle...Genmanipulierte Lebensmittel, Massentierhaltung und Pestizide in rauen Massen. Mann muss nicht jeden Tag Fleisch essen und wenn ich Fleisch möchte, dann kauft Euch gefälligst ein gutes Stück Fleisch!! Und wer geht heute wieder zu Aldi, Netto und Co?
5 Gegenargumente Anzeigen
ist es euch lieber wenn das Fleisch aus dem Ausland kommt wo mann noch Spritzmittel und Medikamente hernehmen darf die bei uns schon jahrelang verboten sind. außerdem ist es besser die Lebensmittel im eigennen Land zu produzieren um nicht von anderen abhänig zu sein. Den ob immer Frieden herscht ist die andere Sache und dan haben wir nichts wenns drauf ankommt weil dan gibts im Supermarkt auch nichts wenn die Grenzen zu sind.
0 Gegenargumente Widersprechen
Entweder esse ich gutes Fleisch oder gar keines (fällt mir auch nicht schwer). Auch heute noch hat man die Möglichkeit ordentliches Fleisch, darunter verstehe ich artgerechte Weidehaltung ohne Kraftfutter und ohne Medikamente (Antibiotika u.ä.), zu kaufen. Und es ist nichtmal teurer als bei einem Metzger aus dem Landkreis. Dabei hat man auch die Möglichkeit die Herkunft und Haltung der Tiere vor Ort zu prüfen und man kann online bestellen und bekommt es im Kühlpaket zugeschickt. Den "Unterschied" erkennt man sofort!! Die Massentierhaltung beweist die Respeklosigkeit gegenüber Tieren!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich werde diese Petition auf keinen Fall unterschreiben. Denn das eigentliche Problem wird dann nur auf einen anderen Ort verlegt. "Aus den Augen,aus dem Sinn!" Alle meine Freunde und Bekannten aus dem Umkreis von Irnsing kaufen Fleisch,Wurst und Milchprodukte aus dem Discounter,weils so schön billig ist. Also wollen und fördern sie die Massentierhaltung. Warum dann nicht in ihrer Nähe? Simone Drechsler aus Kirchdorf a.d. Amper
4 Gegenargumente Anzeigen
"Wir verwenden keine Antibiotika!" Massentierzüchter, auf die das zutrifft, könnten diese Kunst doch glatt als Geschäftsidee verkaufen, selbst die Zucht einstellen und trotzdem stinkreich werden. Roland Lippenoo, Irnsing
0 Gegenargumente Widersprechen
Wollt ihr keine Mastanlagen?- esst kein Fleisch Wollt ihr keinen neuen Autobahn u. o. leerere Autobahnen?- dann fahrt nicht sinnfrei, alleine durch die Gegend und kauft weniger nutzlosen Tinnef, der dann von LKWs durch die Gegend gefahren werden muss. Wollt ihr saubere Luft oder auch Wasser?-Dann habt auch ihr einen direkten Einfluss darauf. Also einfach mal bei sich selbst anfangen und Vegetarier werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Da nun offensichtlich der zweite Schweinemastbetrieb in Irnsing auch noch erweitert werden soll, sollte sich langsam jeder auf die Hinterbeine stellen und diese Petition unterschreiben. Auch in Forchheim ist eine weitere Schweinemastanlage geplant. Die Bürger dort haben mit Ihrer Unterschrift (100% der Anwohner) gezeigt wie Sie über solche Betriebe denken. Pläne wurden vorletzte Woche bei der Stadt eingereicht. Bin mal auf die Informationsveranstaltung des Landwirdts gespannt wie er sich erklären will.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich möchte an warmen Sommerabenden gerne Freunde zum grillen einladen. Im Garten. Ohne diesen Güllegestank. Auch bei nicht weiter sinkenden Schweinefleischpreisen. Roland Lippenoo, Irnsing
0 Gegenargumente Widersprechen
Menschen mehr als notwendig zu schädigen oderg belästigen ist ein Straftatbestand, hatte ich mal gelernt. Dass extreme Geruchsbelästigung in der Praxis offensichtlich nicht vermeidbar ist, beweist mindestens einer der irnsinger Massensschweineproduzenten immer wieder. Die Wasservergiftung alle gemeinsam. Roland Lippenoo, Irnsing
1 Gegenargument Anzeigen
Das Irnsinger Trinkwasser fließt auch aus allen Hähnen im Neustädter Wasserverbund. Da müsste doch eigentlich jeder Wasserverbraucher hier diese Petition gegen stärkere Nitrat- und Antibiotikaeintragung unterzeichnen?! Roland Lippenoo, Irnsing
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Irnsinger Trinkwasser fließt auch aus allen Hähnen im Neustädter Wasserverbund. Da müsste doch eigentlich jeder Wasserverbraucher hier diese Petition gegen stärkere Nitrat- und Antibiotikaeintragung unterzeichnen?!
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Hallo, seit Wochen verfolge ich nun die eigentlich sehr ernste Diskussion über den Neubau eines Schweinestalls in Irnsing. Interessant dabei ist eigentlich schon, dass der Betreiber bisher außer der sehr sachlich geführten Informationsversammlung keine Stellungnahme zu dieser, teilweise unter der Gürtellinie geführten Hetzkampagne, gezeigt hat. Egal ob der Stall Pro oder Contra sich darstellt, dieser Mann verdient, dass auch er sachlich gehört wird. Verwunderlich ist ebenfalls, wie viele Menschen sich von solch primitiven Sprüchen ohne genaue Informationen sich vor den Karren spannen lassen.
7 Gegenargumente Anzeigen
Jaja, jeder will so günstig wie möglich Fleisch bei NeTTO und co. kaufen und keiner will so einen Mastbetrieb in seiner nähe haben. Ausserdem sollte man bedenken, das man als Schweinezüchter mitlerweile auch nur noch dank der großen Masse leben kann. Wir hatten bis 1991 selber einen kleinen Mastbetrieb mit ca. 150 Schweinen, aber damals sit der Preis einfach in das 3. Untergeschoß gefallen. Nehmen wir jetzt mal an, das der Preis gaaaanz schlecht ist und man nach Abzug aller Kosten (Tierarzt, Medikamente, Futter, Abschreibung des Stall´s, Steuern und so weiter) 5 Euro pro Schwein bleiben.
4 Gegenargumente Anzeigen
Der Verbraucher (wir alle) will Fleisch-der Bauer produziert Fleisch. Wir wollen billigeres Fleisch-der Bauer produziert billigeres Fleisch über größere Mastanlagen...usw. Was ist logisch: 100 kl.Bauern á 100 Schweine oder 1 Bauer mit 10.000 Schweine? Nichts, den die Anzahl ist das gleiche, der Gestank nur besser verteilt. Und wenn man die kleinen Höfe von früher betrachtet, waren die meisten in der Tierhaltung nicht unbedingt astrein, z.B. Ketten, die aus dem Tierhälsen eiterten...usw. Der 1 Bauer dagegen unterliegt einer absoluten Kontrolle der Behörden, bezüglich Tier- und Umweltschutz.
2 Gegenargumente Anzeigen
OK, dann will ich mich zu den Hetzkampagnen äußern. Schlagen Sie doch die Facebookseite der Gegner auf, man bekommt es Knüppeldick mit den schlimmsten, abscheulichsten Fotos und Berichte von Massentierhaltungen und Tötungen aufgestrichen. Ein Herr Wuschko beschreibt den schier immerwärenden Gestank in Irnsing. Ich war mal wieder da, habe mir ein paar Nasen voll Irnsinger Luft eingesogen, und musste feststellen, hier stinkt es nicht mehr und minder als anderswo. Vielleicht sollte Herr Wuschko mal seinen Sanitärinstallateur fragen, bezüglich seiner Abwasserleitung, man kann ja nicht wissen ....
6 Gegenargumente Anzeigen
Was glaubt Ihr, wird dann der Betrieb mit 150 Schweinen, oder der mit 10000 Schweinen überleben und seine Familie ernähren können?!? Das mit der Gülle wird wohl auch heißer gekocht als es gegessen wird. Keine Gülle für die Felder würde dann wohl Kunstdünger bedeuten, also künstlicher Scheiss. Übrigens wir haben auch einen Mastbetrieb in der Nähe (Luftlinie ca 300m). Aber was soll ich sagen, ich wohne nunmal auf einem Bauerndorf (Pullach/Abensberg)
2 Gegenargumente Anzeigen
    Keine Baugenehmigung zum Teil für bisherige Bauten siehe Internet.
Fakt ist das der Betreiber in der bisherigen Anlage 856 Schweine zu viel eingestellt hat. Für verschiedene Bauwerke liegt keine genehmigte Baugenehmigung vor lt. LRA-Kelheim wurden die betroffenen Bauwerke sowie die Erhöhungen der Tiere in Stall 1 von 1144 auf 1400 Tiere und in Stall 2 von 1400 auf 2000 Tiere erhöht. die Beanstandung erfolgte am 30.04.2013 der Termin für die Einreichung der erforderlichen Unterlagen zu einer evtl. Genehmigung war der 14.06.2013 was ist bis heute passiert, es liegen vom Besitzer noch keine genehmigungsfähigen Unterlagen vor. "Gott schütze den Schwarzbau".
1 Gegenargument Anzeigen