Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Hochbahnsteige erzwingen Umwege
Eine Niederflurstraßenbahn kann über die ganze Länge direkt vom Bürgersteig aus ebenerdig betreten werden. Eine Hochflurbahn kann nur vom Hochbahnsteig aus betreten werden und um auf den Hochbahnsteig zu gelangen gibt es in den meisten Fällen nur an den beiden aüßeren Enden einen Zugang. An vielen Haltestellen ist das am einen Ende eine Treppe, am anderen Ende eine Rampe, so dass für Menschen, die auf eine Rampe angewiesen sind noch zusätzliche Umwege entstehen. An der Haltestelle Clausewitzstraße gibt es sogar nur den Zugang über Rampe. Die Treppen am anderen Ende sind zum Bahnsteigwechsel.
Quelle: Google streetview Bild vom Hochbahnsteig Clausewitzstraße:https://www.google.de/maps/@52.3709997,9.7739958,3a,75y,270h,90t/data=!3m6!1e1!3m4!1ss4QjeVKJwb_mqE7-g59npQ!2e0!7i13312!8i6656
0 Gegenargumente Widersprechen
    Niederflur ist Fahrgastfreundlicher als Hochflurtechnik
"Mit Niederflurtechnik (...) wird vor allem einem Teil der Fahrgäste mit behinderungs- oder altersbedingten Einschränkungen der Mobilität und mit Fahrzeugen wie Rollstühlen und Kinderwagen die barrierefreie Nutzung erleichtert. Ein weiterer Vorteil sind die kürzeren Fahrgastwechselzeiten." Stattdessen lässt die Üstra ihre Fahrgäste weiter Treppen steigen, um nämlich auf die Plattformen der Hochbahnsteige zu gelangen. Für die Üstra kürzere Fahrtzeiten, für die Fahrgäste längere Wege mit Treppen, um nämlich auf die Hochbahnsteige zu gelangen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Niederflurtechnik
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Höhere Kosten bei Niederflurtechnik
Eigens für die D-Linie zu beschaffende Niederflurfahrzeuge würden das bestehende Netz dauerhaft fragmentieren. Anstelle eines einheitlichen Fahrzeugtyps müssten künftig zwei beschafft, gewartet und instand gesetzt werden. Das würde die bei Niederflurbahnen ohnehin höheren Kosten durch stärkeren Gleisverschleiß nochmals steigern.
Quelle: www.gruene-hannover.de/uploads/abschlussbericht_stadtbahn_hannover_2010_03_04.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
Eine neue Debatte um Niederflurbahnen für die letzte Linie in Hannover ist nicht mehr zeitgemäß. Am 18.06.2012 wurde in der Regionsversammlung Hannover mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP und Piraten die Systemfrage zu Gunsten des Hochflursystems entschieden. Daraus resultiert, dass alle verbleibenden Stadtbahn-Baumaßnahmen in Hochflur ausgeführt werden. Unter anderem entstand daraus auch der politische Wille zum "Projekt 10/17", dem oberirdischen Ausbau der D-Linie. Wer zwei Jahre später erneut diese Debatte lostritt, hat politisch zwei Jahre verschlafen.
0 Gegenargumente Widersprechen