X

Protestaktion von openPetition

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle!

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filter kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

openPetition geht morgen am 21. März für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Ich unterstütze und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Ritterspiele sind nicht nur als Veranstaltung ein Besuchermagnet für die Region sondern bringen auch die umliegende Wirtschaft in Schwung! Wer in den Tagen rund um die Ritterspiele mal in die Supermärkte/den Baumarkt geht, sieht viele Teilnehmer dort einkaufen. Und auch die Ferienwohnungen und Hotels dürften den ein oder anderen Gast beherbergen. Zudem sind die Ritterspiele eine der größten Mittelalterveranstaltungen deutschlandweit und sogar bis über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus bekannt!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Deshalb lieber die Veranstalter dahingehend unterstützen damit die Auflagen erfüllt werden können. Das ist aber leider nur durch finanzielle Unterstützung möglich. Also leiert der zuständigen Gemeinde Geld aus der Tasche. Und startet ein crowd founding zur Rettung der Ritterspiele.
2 Gegenargumente Anzeigen
Auch ich würde bzw. werde die Freienfelser Ritterspiele sehr vermissen. Allerdings finde ich das der Schritt die Behördenauflagen zu senken der Falsche ist. Warum? Warum sollte diese Veranstalltung andere Auflagen bekommen als irgendeine andere x beliebige Veranstaltung? Was ist denn bitte schön wenn etwas passiert? Wer soll denn dann den Kopf dafür hinhalten wenn z.B. jemand zu Schaden kommt weil auflagen für Sicherheit und Co. gesengt würden? Wenn dann das Kind in den Brunnen fällt ist das Geschrei groß und es wird nach einem Schuldigen gesucht den man hängen kann. Deshalb lieber
2 Gegenargumente Anzeigen
Wie Sie in einer Contra-Erwiderung schreiben, geht es primär um bauliche Auflagen. Und genau diese sind wichtig und dürfen nicht herabgesetzt werden, sonst könnte es zu einem zweiten Duisburg (Loveparade) kommen. Und so etwas darf nicht nochmal passieren. Die Auflagen haben also schon einen Sinn, weil sie auf Erkenntnissen von Schadenereignissen basieren und dem Schutz jeden einzelnen Besuchers dienen.
1 Gegenargument Anzeigen
Naja ich finde ein abschwächen der Auflagen durch die Behörden in sachen Brandschutz, Hygenie und der Vorhaltung der Rettungskräften für den falschen und sehr gefährlichen Weg. Denn wenn was passiert, wer schreit den als erstes nach den Auflagenplänen und deren Erfüllung? Gerade wenn von Imenser Bedeutung der Veranstaltung gerredet wird, sollte doch alles so sein das für den Fall der Fälle vorgesorgt ist und nicht erst im Fall der Fälle herangeführt werden muss.
1 Gegenargument Anzeigen
Die Tierquälereien müssen aufhören, die Auflagen gehören erhöht. Schützt die Kinder vor freilaufende Ponys.
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern