openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Kreislauf des Lebens...2.
unser größter Respekt!!! Wer essen möchte, jagd oder sammelt. Wer jagd, ist dem Tod und dem Leben sehr, sehr nah und spührt diesen Kreislauf Hautnah und bewusst! Die meisten Jäger entwickelt diesen Respekt von ganz allein! Wenn nicht, ist dieser Mensch verkehrt auf der aktiven Jagd. Also bitte, nicht immer nur das von der Presse gezeichnete/verzehrte Bild wahrnehmen und ein bisschen Demut entwickeln, das wir uns so viel Luxus hier überhaupt erlauben können!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
10 Gegenargumente Anzeigen
    staatliche Prüfung
Es gibt keine "Hobbyjäger" in dem Sinne! Das ist ein falsche Ausdruck für eine Tätigkeit mit so viel Verantwortung!Es ist eine staatlich geprüfte Tätigkeit, die viele Teile der Gesellschaft meist berufsbegleitend in ihrer kostbaren freien Zeit ausüben. Vom "einfachen" Handwerker, der Hausfrau, dem Student bis.... jede Schicht ist vertreten!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
14 Gegenargumente Anzeigen
    Kreislauf des Lebens...
In vielen Contra Argumenten lese ich oft: (Haustiere), Hunde und Katzen, Luchs, Wolf und Bär abgeknallt. Es ist Mord wenn man tötet, jagd (und auch noch sinngemäß, so wie ich es herauslese), wer Vegetarier od. Veganer ist, ist der "bessere Mensch"! Mich stört ganz besonders, das diese und andere Argumente, nur in einer Luxus-Welt wie der unseren Westlichen-Welt, von Mitmenschen hervor gebracht werden, die sich selbst die größte Toleranz in ihrer Lebensweise ausbitten. Die Natur selbst ist der beste Lehrer, der Tod gehört zum Leben und umgekehrt! Diesem natürlichen, irdischen Kreislauf, gebührt
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
59 Gegenargumente Anzeigen
    Belegte Fakten zum Thema Jagd und zur Sendung "Jäger in der Falle"
Hier einmal offizielle, belegte und wissenschaftlich erhobene Fakten, zum Thema Jagd unter: www.jagd-fakten.de//www.jagd-fakten.de" rel="nofollow">www.jagd-fakten.de Nebst mail Verkehr, zwischen ZDF und DJV zur Sendung und Sendungsvorbereitung, "Jäger in der Falle" von Planet e Bitte einmal lesen, evtl. noch weiter recherchieren und dann selbst urteilen.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
7 Gegenargumente Anzeigen
    Warum ich Jäger bin
Warum ich Jäger bin Artkel in der Basler Zeitung: bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html//bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html" rel="nofollow">bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html
Quelle: bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html//bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html" rel="nofollow">bazonline.ch/schweiz/standard/Warum-ich-Jaeger-bin-/29215653/print.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Tierschutz?
Ich habe mir das Ganze hier lange angeschaut und ich muß feststellen, die Einzigen die hier aggressiv radikal und meist unsachlich urteilen sind leider die sogenannten Natur und Tierschützer. Die , die am meisten brüllen, haben ihr Fleisch aus Qualzucht Haltung.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
6 Gegenargumente Anzeigen
    Wilderei
Die Wilderei nimmt in Deutschland wieder zu. Menschen, die zu arm sind, für ihre Familie Fleisch zu kaufen, tun das, was ihre Urväter auch getan haben: in den Wald gehen und Beute machen. Auch wenn das heute eine Straftat ist, ohne Jagdschein zu jagen, zeigt es doch, dass der uralte Jagd- und Selbsterhaltungstrieb noch funktioniert. Was hingegen die Jagdgegner im Netz und sonstwo an Theorien verbreiten, ist Geschwafel auf einem hohen Niveau des Wohlstandes. Das sind Erscheinungen einer Degeneration unserer Gesellschaft
1 Gegenargument Anzeigen
    Nicht die Jagd bedarf einer Begründung sondern deren Einschränkung
Jagd ist rechtmäßige Ressourcennutzung welche an das Grundeigentum gebunden ist und somit durch das Grundgesetz geschützt ist!!! Siehe Jagdrechtstag 2013
Quelle: www.deutscher-jagdrechtstag.de/aufsaetze.htm//www.deutscher-jagdrechtstag.de/aufsaetze.htm" rel="nofollow">www.deutscher-jagdrechtstag.de/aufsaetze.htm
17 Gegenargumente Anzeigen
Es ist gesellschaftspolitisch in, gegen Jäger zu Felde zu ziehen. Weil jemand, der Tiere tötet, ja nur böse und blutrünstig sein muss. Leider hört man das oft von Leuten, die ihr Fleisch im Supermarkt kaufen. Kritik an Massentierhaltung gibts dann zwar auch, aber die ist lange nicht so militant. Kritik an Schlachthöfen und den Leuten, die dort arbeiten höre ich aber so gut wie nie - und wenn dann nur wegen der Stundenlöhne. Fakt ist: Viele Menschen verstehen die Geschichte und den Sinn der Jagd nicht mehr, weil sie überzivilisiert sind. Jagd war immer ein Bestandteil des menschlichen Lebens
24 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Wenn man sich die Contra Argumente durchliest, ist es erschreckend zu sehen, wie uninformiert die Schreiber der "Contras" sind ! Das eigene "gestrickte" und durch die Medien geschürte Weltbild der Schreiber, verbaut ihnen die Sicht zur heutigen Realität. Man spürt und sieht leider hier sehr genau, wie weit weg sich ein Großteil der Menschen, von der Natur und den wirklichen Abläufen in ihr entfernt haben. Das ist die traurige Wahrheit ! Ein jagender Ex-Vegetarier.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
    darum geht es:
www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gruener_schreiben_frag_nach_bei_greenpeace//www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gruener_schreiben_frag_nach_bei_greenpeace" rel="nofollow">www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gruener_schreiben_frag_nach_bei_greenpeace
1 Gegenargument Anzeigen
    Das Märchen vom guten Wolf
Der Wolf ist ein Jäger. Er hetzt seine Beute und reißt sie in Stücke. Er beginnt sie schon zu fressen, während sie noch lebt. Welch entsetzlicher Tod! Welche "Gnade" dagegen die schnelle Kugel des menschlichen Jägers. Warum wollen Jagdgegner den Wolf einbürgern, ihn hierher holen, damit er Muttertiere vor den Augen ihrer Kinder zerfleischt? Warum wollen sie die gesetzlich geregelte Jagd durch den Menschen verbieten und durch eine grausame Hetzjagd (die nach dem Jagdgesetz verboten ist) durch den Wolf ersetzen? Das wird niemals hinterfragt, obwohl diese Frage einfach auf der Hand liegt !!!
10 Gegenargumente Anzeigen
    An der Realität vorbei!
Mehr als nur schlechte Recherche!!! Wer sich nur ein wenig mit den Abläufen in der Natur und der heute so notwendigen Bewirtschaftung der Natur auskennt, egal ob "einfacher" Naturnutzer/in, Förster/in, Jäger/in oder Landwirt/in, der weis sehr genau, wie extrem falsch und abstrus die Aussagen im Bericht des ZDF "Jäger in der Falle" sind !!!! Es ist schon fast peinlich mit ansehen zu müssen, wie in der Sendung, die Tatsachen komplett verdreht und Jagd, Jägerinnen und Jäger, nebst der gesamten Forstwirtschaft, falsch dargestellt werden! Sollten wir jetzt auch noch den Metzger oder den Su
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    PRO
Sicher kommen auch Jäger zu Wort, doch die Message ist durch die ganze Sendung hindurch: "Die Jäger sind die Bösen!" Ausserdem wurden Lügen für bare Münze erklärt ("Der hohe Wildbestand ist für den Monokulturwald verantwortlich" oder "Nadelbäume werden vom WIld nicht verbissen" etc etc. etc.) Die ganze Aufmachung des Filmes, die Aussage am Schluss ("...bis die Jäger erklären, wofür die Jagd in Wahrheit gut ist.") und auch inmitten der Doku zum Thema Genf ("...niemand vermisst hier die Jäger."), impliziert grundsätzlich eine Antihaltung gegenüber der Jagd. Wer das nicht sieht...
Quelle: planet e - Jäger in der Falle (ZDF-Sendung)
11 Gegenargumente Anzeigen
    Anti-Jagd Ideologen nehmen bewust Tierleid in Kauf
Die Natur sollte sich in Oostvaardersplassen selbst regeln, ohne Jagd. Was waren die Folgen? Link 1: www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao//www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao Link 2: www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565/
Quelle: www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao//www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=tofJFxKOVao
1 Gegenargument Anzeigen
    Wissen
Tendenziös ist nicht nur die Berichterstattung bei der Jagd - auch diverse "Marken-Checks" und das immer wieder durch Pseudo-Wissenssendungen vermittelte "Wissen" zu Geschichte (zdf history) und Lebensmitteln (div.) sind polemisch, falsch und geben sich den Anschein des Seriösen, machen Meinung und am Ende steht man da vor Menschen, die einen irgendwas an den Kopf werfen und man erst mal sehr lange braucht um zu verstehen wo genau der Fehler liegt bei jenen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Die Jagd unterstützt in Entwicklungsländern den Artenschutz
"In den 1980er Jahren wurde in Simbabwe eine einfache aber wirkungsvolle Idee umgesetzt. Das Recht einen Elefanten (oder Büffel) zu erlegen, wurde an zahlungskräftige Europäer verkauft. Dies führte dazu, dass die vormals als Schädlinge bezeichneten Elefanten als Wertanlagen betrachtet und seitdem beschützt und gehegt wurden. Ein Teil des durch Jagdtourismus eingenommenen Geldes wird in Naturreservate investiert. Somit werden drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Bestände steigen, der Jagdtourismus verschafft den Einheimischen Einkommen und Nahrung und die illegale Wilderei von Elefante
Quelle: www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/elefanten_krawall_in_thueringen//www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/elefanten_krawall_in_thueringen" rel="nofollow">www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/elefanten_krawall_in_thueringen
2 Gegenargumente Anzeigen
    ZDF "Jäger in der Falle"
Man könnte meinen es findet eine Hetzkampagne gegen das Jagdrecht statt. Hier nur einige der wichtigsten Punkte die für die Jagd sind: Jagdverbot - wer haftet für Wildschäden! verendetes Wild - Verbreitung von Krankheiten die auf Nutztiere und selbst auf den Menschen übertragen werden können. ( Afrikanische Schweinepest; Tollwut; Aujeszkysche Krankheit ) Jeden Jungjäger wird gelehrt zuerst kranke und schwache Tiere zubejagen. Die Jagd dient der vernünftigen Regulieren des Wildbestandes welches im Einklang mit der Natur zu sehen ist. Und nicht zur Trophäen Beschaffung.
14 Gegenargumente Anzeigen
    Fachleute
Von der Geschichte von Wälder sprechen bzw sprechen lassen durch jemanden, der diesen nur für einen, in der forstlichen Welt gesehen, kurzen Zeitraum bewirtschaftet, kann nicht richtig sein! Es gibt 4 Forstliche Hochschulen in Deutschland, die sich mit der Geschichte und Entstehung von Wäldern wissenschaftlich befassen. Wieso kam davon keine zu Wort? Es gibt auch Forstwissenschaftler, die sich mit Populationsdynamiken wissenschaftlich befassen! Wieso kam davon keiner zu Wort? Wieso verwendet man Hobby-Wissenschaftler, wenn es richtige, berufliche Wissenschaftler zu dem Thema gibt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    BILD-niveau: Deutsche Jäger metzeln Delphine zur Pelzgewinnung ab!
Das ZDF diffamiert die Jägerschaft durch die Konstruktion nicht vorhandener Zusammenhänge weiter (28.02.). Anders ist für mich nicht zu erklären, dass auf der ZDF-Seite www.heute.de/zdf-dkumentation-jaeger-in-der-falle-sorgt-fuer-wirbel-bei-jagd-fans-und-jagdverband-31565886.html//www.heute.de/zdf-dkumentation-jaeger-in-der-falle-sorgt-fuer-wirbel-bei-jagd-fans-und-jagdverband-31565886.html" rel="nofollow">www.heute.de/zdf-dkumentation-jaeger-in-der-falle-sorgt-fuer-wirbel-bei-jagd-fans-und-jagdverband-31565886.html unter dem Titel "Weitere Links ZUM THEMA" nur ein Artikel über ein Gemetzel an Delphinen und zwei Artikel zur Qualzucht von Pelztieren aufgeführt sind. Kommt gut an bei Lieschen Müller. Hey ZDFler, geht euch sowas denn gar nicht gegen die Journalistenehre?? Journi - light version", wenn`s den Zielen dient?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Waldlüge
Für alle die es noch nicht verstanden haben, es geht gerade nicht darum ob jemand für oder gegen die Jagd ist, sondern darum, das ein öffentlich rechtlicher Sender in einem als Dokumentation bezeichneten Beitrag mit journalistisch korrekter Arbeit auftreten muss, und das ist hier nicht der Fall. Hinsichtlich der Ursachen des Waldbaus wäre außer den abstrusen Meinung des Möchtegern-Försters vielleicht auch ein blick in die Geschichte des Waldes hilfreich gewesen. Ein seriös arbeitender Journalist hätte spätestens dann einige Nachfragen stellen müssen. Es gibt noch viele weitere Quellen.
Quelle: www.sdw.de/waldwissen/oekosystem-wald/geschichte-des-waldes///www.sdw.de/waldwissen/oekosystem-wald/geschichte-des-waldes/" rel="nofollow">www.sdw.de/waldwissen/oekosystem-wald/geschichte-des-waldes/
3 Gegenargumente Anzeigen
    Es geht nicht um die Jäger!
Wenn es einen Zweifel gäbe, welche Auswirkungen tendenziöse Film- und Medien-Beiträge haben, müsste man nur die Contra-Argumente lesen. Die Gesellschaft wird durch manche Medien eben nicht aufgeklärt, sachkundig und schlau gemacht! Böse Zungen würden behaupten, die Gesellschaft werde verblödet. Es geht wohl um Einschaltquoten und Profit, wofür auch sehr schäbige Mittel recht zu sein scheinen. Betroffen sind nicht nur die Jäger, sondern auch andere Themen und gesellschaftliche Gruppen. Es sind immer Minderheiten, gegen die Stimmung gemacht wird. Das hat ganz einfach System.
11 Gegenargumente Anzeigen
Alleine das Beispiel Genf ("die Jagd wurde abgeschafft; neimand vermisst die Jäger") demonstriert Einseitigkeit und Unwahrheit des ZDF-Beitrags. Genf ist eine Stadt mit einem Grüngürtel; die Verhältnisse dort lassen sich in keinem Fall auf ein Flächenland übertragen. UNWAHR ist, dass dort die Jagd abgeschafft wurde; sie wird seit Jahren durch (aus Steuergeldern bezahlte) Berufsjäger ausgeübt.
6 Gegenargumente Anzeigen
Naja, der Kanton Genf ist als Paradebeispiel eher schlecht geignet. Schon alleine seiner Grösse wegen, er misst nämlich gerade mal 282,44 km2. Dadurch wird eine High-Tech-Überwachung sehr einfach, und der Preis durch die rund 480000 Einwohner auch sehr niedrig. Und trotzdem schaffen sie es nicht ohne abschuss -ein wort dass im beitrag tunlichst zu vermeiden gesucht wird. Nur rund 12% des Kantons Genf sind bewaldet, während das französische Umland grössere Wälder aufweist. Zudem ist die Genfer Ladwirtschaft hauptsächlich auf Reben und Getreide -beides für Wild unintressant- ausgelegt.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Kanton_Genf//de.wikipedia.org/wiki/Kanton_Genf" rel="nofollow">de.wikipedia.org/wiki/Kanton_Genf
6 Gegenargumente Anzeigen
    PRO
Sicher kommen auch Jäger zu Wort, doch die Message ist durch die ganze Sendung hindurch: "Die Jäger sind die Bösen!" Ausserdem wurden Lügen für bare Münze erklärt ("Der hohe Wildbestand ist für den Monokulturwald verantwortlich" oder "Nadelbäume werden vom WIld nicht verbissen" etc etc. etc.) Die ganze Aufmachung des Filmes, die Aussage am Schluss ("...bis die Jäger erklären, wofür die Jagd in Wahrheit gut ist.") und auch inmitten der Doku zum Thema Genf ("...niemand vermisst hier die Jäger."), impliziert grundsätzlich eine Antihaltung gegenüber der Jagd. Wer das nicht sieht...
Quelle: planet e - Jäger in der Falle (ZDF-Sendung)
2 Gegenargumente Anzeigen
    An der Sache vorbei!
Weder sitzen "Jäger in der Falle" noch müssen sie erklären, warum Jagd notwendig ist. Die Jagd in Deutschland geschieht im Rahmen zahlreicher, strenger Gesetze und Vorschriften. Wer sie nicht beachtet, riskiert nicht nur die üblichen Strafen, sondern auch den Verlust seines Jagdscheines über die "Unzuverlässigkeit". Darüber hinaus: die Gesellschaft macht ganz viele Dinge, die nicht notwendig sind, aber sinnvoll. Und schließlich, wer glaubt denn, dass es viele Jagdgenossen geben wird, die "aus ethischen Gründen" die Jagdpacht nicht mehr erhalten wollen? Der Filmbeitrag ist einfach nur schlimm!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Naturromatik des 18jh.
Auch interessant ist die Argumentation des "natürlichen Bestand", das "natürliche Niveau". Es gibt keine "natürlichen Gleichgewichte", es hat sie auch nicht gegeben. Man fragt sich, wer den Leuten so eine "Scheisse" ins Hirn setzt. In der biologischen Wissenschaft hat man seit über 150 Jahren das Thema "Gleichgewichte" als Verirrung klassifiziert.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wildschaden bezahlen
Die Jagd, wie sie in Genf als positives Beispiel gezeigt wurde darf in Deutschland so nicht ausgeübt werden, obwohl viele Jäger gern so störungsarm arbeiten würden. Nachtzielgeräte sind verboten, Schalldämpfer, die den Lärm mindern ebenso. Zwar ist es verständlich, wenn aus persönlichen Gründen jemand die Jagd auf seinem Gebiet nicht haben möchte, aber den Wildschaden, der durch die Abwesenheit der Jagd entsteht, zahlt der Jäger und nicht der Jagdgegner. Wer keine Jagd haben möchte soll bitte schön auch die 1000 Euro pro Nacht an Wildschaden zahlen, die er verursacht hat!
5 Gegenargumente Anzeigen
    Weg mit Wohlleben und Storr im Gebühren- TV
Jeder Sender der (öffentlich- rechtlich) ausgewogen berichten muß (wg. Gebühren) darf Wohlleben und Storr nicht zu Wort kommen lassen, da deren Ideologien (= Nichtbeachtung anderer Meinungen) keine Ausgewogenheit zulassen, wenn nicht auch andere Meinungen präsentiert werden. Irgendwann wird der letzte Jagdgegner merken das die beiden wie Nomaden durch die TV- Landschaft geistern und denken das sie langfristig Erfolge verbuchen können. Aber langfristig werden die Zuschauer deren Fratzen dem unseriösen Journalismus zuordnen.
Quelle: Ralf Schmidt
8 Gegenargumente Anzeigen
    Manipulation und Meinungsdiktatur
Es geht nicht nur um die Jagd, sondern meiner Meinung nach um die Manipulation der Gesellschaft durch die Medien. Es geht nicht um Kritik, sondern um Meinungs-Diktatur. Es geht nicht um Diskussion, sondern um den Transport von Vorverurteilungen. Und das seit langem und in allen Bereichen, Themen und Belangen unserer Gesellschaft! Das "korrekte Denken" wird vorgegeben, eigenes Denken ist nicht gefragt, Andersdenkende werden geächtet. Das ist meine Meinung - zum Glück darf ich sie (noch) sagen.
19 Gegenargumente Anzeigen
    Angeblich jagdfreier Kanton Genf -> ZDF wird entlarvt
Angeblich jagdfreier Kanton Genf -> Teure Heuchelei und bürokratischer Unsinn: www.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659ww.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659" rel="nofollow">www.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659
Quelle: www.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659//www.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659" rel="nofollow">www.jagdnetz.de/news/?meta_id=3659
1 Gegenargument Anzeigen
Ich habe die Sendung zwar nicht gesehen, beobachte jedoch schon längere Zeit mit wachsender Sorge die tendenziöse Berichterstattung der "Öffentlich Rechtlichen" Schade, dass sich die Petition hier nur auf das Jägerthema bezieht. Es ließen sich anderen Themenbereichen (z.B.Umgang mit der Eurokrise) noch unzählige weitere Beispiele der versuchten Zuschauermanipulation finden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Es reicht !
Geht man die Contras durch, liest man viele, meist unqualifizierte Angriffe auf die Jäger. Das zeigt die Unfähigkeit mancher Menschen, sich mit einem Thema auseinander zu setzen. Hier lautet es: "Schluß mit tendenziöser Berichterstattung beim ZDF!" Wer jede Gelegenheit benutzt, um auf andere zu schimpfen, ohne zum Thema etwas beizutragen, zeigt nur, welche schlimmen Folgen jahrelange tendenziöse Berichte bereits bewirkt haben. Keine Ahnung haben ist an und für sich nichts Schlimmes. Aber dann sollte man einfach mal seine Klappe halten! Darum jetzt für die Petition stimmen. Es reicht!
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin Förster und gehe sehr gerne jagen. Den derzeit niedrigen Anteil von Tanne und Eiche in meinem Revier kann ich nur steigern, wenn der Wildbestand dauerhaft durch die Jagd unten gehalten wird. Förster die jagdlich keinen Biss haben, taugen auch bei der Waldbewirtschaftung meist wenig. Pferderückung ist ganz nett anzuschauen und macht auch in seltenen Ausnahmen Sinn. Bauarbeiter haben ja auch noch eine Schaufel auf der Baustelle, würden aber nie auf die Idee kommen die ganze Baugrube damit auszuheben.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Schweine
Der Beitrag beinhaltet viele berechtigte Kritikpunkte an der aktuellen Jagdpraxis. Die wahren Entwicklungen und Probleme werden leider komplett ausgeblendet und durch Argumente eines "Forstträumers" ersetzt, was einem öffentlich rechtlichen Senders nicht gerecht wird. Wildschweine sind uns in Sachen Sinnesleistungen um Welten überlegen, man kann Sie nur über den "Hunger" oder den Fortpflanzungstrieb angelocken "überlisten" und erlegen. Bei uns in der Lüneburger Heide wurden bis ins 17te Jahrhundert ganze Dörfer und verlagert um die Schäden durch Wölfe und Schweine in Grenzen zu halten !!
2 Gegenargumente Anzeigen
2. Hier wird oft geschrieben, dass Jäger nicht mit Kritik umgehen können. Das ist einfach falsch! In keiner anderen Bevölkerungsgruppe wird so viel untereinander kritisiert wie bei den Jägern! Ständig stehen Jäger in Diskussionen untereinander. Dabei wird sich aber meistens sachlich mit Themen auseinandergesetzt. Um so ärgerlicher ist es, wenn nun Personen, die sich noch nie mit der Thematik auseinandergesetzt haben und garnicht wissen wovon sie überhaupt reden, sich einmischen und unqualifizierte Kritik äußern! Ich persönlich bin sehr für Kritik, aber dann bitte mit Hintergrund und Verstand!
4 Gegenargumente Anzeigen
Sehr schade eigentlich, dass der häufig unseriöse, teilweise dilettantische Stil der öffentlich rechtlichen Anstalten mit stets tendenziöser Meinungsmache nur an Hand dieser einen Sendung in die Kritik kommt. Werden Inhalte vermittelt ist es für den Kundigen in der Regel schmerzhaft. Fehler, Halbwahrheiten und häufig schlicht weglassen unliebsamer Fakten. Dies zieht sich seit Jahren so dahin. Als ARD und ZDF noch unter der Hand die Sprachrohre der zwei großen Parteien waren, konnte man wenigstens auf Gegenargumente aus dem anderen Lager hoffen. Heute ist es ein Einheitsbrei.
1 Gegenargument Anzeigen
Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass 5 von 7 Contra Argumente scheinbar von ein und dem selben Jagdgegner verfasst sind, (scheinbar jmd der der deutschen Grammatik und Rechtschreibung nicht ganz mächtig ist) bin ich für diese Petition.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Jäger stehen schon lange in der Öffentlichkeit
Ich jage zwar ?erst? 11 Jahre und bin 30 Jahre im Naturschutz tätig, aber diese Doku schlägt dem Fass den Boden aus. Man kann ruhig Diskussionen lostreten, aber nicht so. Es ist eine eindeutige Richtung vorgegeben. Es wird genau der eine Förster herausgepickt der es , im Gegensatz zu Hunderten seiner Kollegen, nicht schafft den Wildbestand in seinem Revier auf dem richtigen Maß zu halten oder Jäger die gegen Fütterungsverordnungen verstoßen anzuzeigen. Fichten wurden übrigends wegen des schnellen Wachstums gepflanzt. Der Schütze der auf der Jagd sauber eine Sau erlegt ist der ?absolute Ausnahm
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
    So viele Menschen irren sich nicht!
Die hohe Anzahl der Unterstützer der Petition zeigt, dass von den Medien, in diesem Falle dem ZDF, eine Grenze überschritten wurde. Die Protestaktion der Jäger im Saarland deutet in die gleiche Richtung. Ich, und mit mir viele andere, habe die Nase voll von der Stimmungsmache gegen die Jäger, von der Polemik, von der Verbreitung von Nichtwissen und Vorurteilen, von der Gängelung der Bürger durch Ideologen und vermeintliche Gutmenschen, die aber nichts anderes sind als von der Natur entfremdete Theoretiker und Träumer! Unserer Gesellschaft geht es zu gut. Die Degeneration hat längst begonnen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Konservative Jägerschaft? Ich jage nicht selber, habe keinen Jagdschein. Doch ich kenne viele Jäger, in meinem Alter (ich bin Jahrgang 1966) und in der Generation davor. Davon weiß ich von niemandem, der "trophäengeil" ist. Im Gegenteil, die Jagd wird organisiert und sehr kontrolliert ausgeübt. Dazu gehört es auch, mitten in der Nacht loszufahren bei Wildunfällen und sich um diese Tiere zu kümmern. Dazu gehört es auch, morgens früh ehrenamtlich Grundschulkinder in das Revier mitzunehmen und ihnen die heimischen Wildtiere vorzustellen. Also bitte.... wo kam dieser Aspekt zur Sprache?
5 Gegenargumente Anzeigen
    Wir wehren uns, als MITBÜRGER und wichtiger Bevölkerungsteil! Unsere Gedult ist entgültig erschöpft!!!!
WIR wehren uns jetzt weil, bei allen JÄGERINNEN und JÄGERN, jetzt die GEDULT entgültig am ENDE ist! Seit einigen Jahren, ist in Deutschland eine gezielte HETZKAMPAGNE, gegen die Jagd und die Jägerschft, von diversen Organisationen und Gruppen aus, zu beobachten! Gewisse Bevölkerungs Teile (meist ohne Sachkentnisse) sollen so kontinuierlich manipuliert und beeinflusst werden! Wir nehmen u.a. mit dieser Petition, UNSER RECHT IN ANSCHPRUCH, UNS ZU WEHREN und alles wieder in ein REALES LICHT zu tauchen und zu rücken!!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Tierschützer reden von Tierschutz ,ich habe den Jahren noch nicht erlebt das in der Notzeit bei geschlossenen Schneedecken einer die Tiere Futter ausbringt.Das Wiesen abgesucht werden nach Kitzen die vorm Mähen gerettet werden müssen,da ist kein Tierschützer da ? Das machen nun mal die Jäger.die hier Veranwortungsvoll mit der Hege umzugehen wissen. Kranke Tiere zu erlösen von Schmerzen . Die Forstwirtschaft sieht hier eindeutig nur den Ertrag,Verbissschäden anzuzeigen,was auch bei einer guten Bewirtschaftung des Wildes unbedingt dazu gehört.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Glaubwürdigkeit des Senders ZDF
Ein ausgewogener Bericht, der ausdrücklich auch die Negativaspekte der Jagd (und die gibt es!) anspricht, wäre sehr angebracht. Dies hat das ZDF deutlich verfehlt und ist dabei auch noch dermaßen tendenziös vorgegangen, dass eine Richtigstellung mehr als angebracht ist. Wie verhält es sich mit anderen ZDF-Dokumentationen, die ich als Laie evtl. nicht sofort als Wahrheit oder Lüge einstufen kann? Können Dokumentationen dieses Senders überhaupt noch als Hilfe bei der Meinungsbildung dienen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Widschweinschwemme
Hier mal ein link,der am Beispiel des Schwarzwildes "einen Schuldigen" an der Bestandesentwicklung erwähnt.http://www.huffingtonpost.de/hannes-schleeh/auswirkungen-der-energiewende---wildschweinschwemme_b_4533277.html?utm_hp_ref=germany
Quelle: the huffington post
3 Gegenargumente Anzeigen
Um mal mit zwei, wichtigen Argumenten der Kritiker aufzuräumen! 1. Ja die Nachfrage nach Wildfleisch in Deutschland ist gestiegen, allerdings wird und kann diese Nachfrage garnicht von Deutschen Jägern befriedigt werden. Viel Wildfleich wird aus anderen Ländern, z.b. Neuseeland nach Deutschland importiert. Deutsche verzehren Ø 60kg Fleisch pro Jahr. Würde alles Wildfleisch aus Deutschland in den Handel gehen, wären das gerade mal 150g pro Person! Ein "riesen Geschäft" kann es garnicht sein, da Jäger teure Reviere pachten und Wildschäden ausgleichen müssen! Somit sind Gewinne unmöglich!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    ZDF Sendung schürt EXTRA Feindbild bei der Befölkerung! Wer wird der nächste sein, der angefeindet wird?!
Natürlich ist es auch möglich in anderen Bereichen tendeziöse Berichterstattung zu finden. Aber es ist jetzt endlich mal genug! Jetzt sendet auch noch ein Sender wie d. ZDF,einen so einseitigen, manipulativen schlecht recherchierten, von Unwahrheiten gespickten Bericht, über die Jagd und Forstwirtschaft. Was sollen sich Jäger und Forstleute denn noch alles gefallen lassen? Der Bericht führt dazu, das der Laie nicht objektiv urteilen kann! Es wird nicht zur Diskussion angeregt sondern, die ZDF Sendung schürt EXTRA ein Feindbild in der Öffentlichkeit und der Bevölkerung! Wer wird der nächste sei
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Manche Contra Argumente widersprechen sich hier selbst bzw. bestätigen die Unsinnigkeit des Berichts nur. Bsp.: Der Hund wurde auf dem Weg angeschossen "die Anzeige war zwar erfolgreich"! trotzdem wird gefragt warum er schießen DURFTE? Durfte er nicht! Genau wie ein betrunkener Autofahrer der jemanden totfährt nicht fahren durfte, trotzdem wird kein autofahrverbot für alle gefordert obwohl auch hier schwarze Schafe sind (wie überall). Dann Verbiss wegen zu hohem Wildbestand ist ein Argument pro Jagd (hier hat sich auch schon der Bericht selbst widersprochen).
10 Gegenargumente Anzeigen
Der Gedanke "je weniger Volk vom richtigen Leben weiß, desto leichter regiert es sich" ist zwar grausig, drängt sich aber immer wieder auf. Nicht nur im Themenfeld Natur und Jagd. Sind - angesichts der contra-Argumente - viele Bürger der "Vollkakso-Gesellschaft " schon völlig verfallen, in der es für jedes Problem bequemerweise "Profis" gibt? Können sich Viele nicht mehr vorstellen, dass Menschen mit erheblichem Einsatz, Leidenschaft und Sachverstand ganz privat Dinge tun, die sie als wichtig erkannt haben und richtig getan wissen wollen?
1 Gegenargument Anzeigen
    Vernunft und Freiheit gegen ideologische Selbstgerechtigkeit
Jagdrecht und Jagdausübung sind Bestandteil meiner freiheitlichen, bürgerlichen Rechte sowie eins der ältesten Kulturgüter der Menschheit. In Deutschland bestehen weitreichende Regulierungen zur Sicherstellung einer ethischen und ökologisch sinnvollen Jagdausübung - mehr als in fast allen anderen Länder der Welt. Das ist genug, es besteht kein Handlungsbedarf zu noch mehr Regulierung und Verboten. Weder bei der Jagd, noch in anderen Lebensbereichen möchte ich vom Staat immer mehr reguliert und eingeschränkt werden. Wehren wir uns gegen selbstgerechte, ideologisch verbrämte Öko-Gutmenschen!
7 Gegenargumente Anzeigen
    Jagdfrei in Genf???
Der Kanton Genf lässt von ?Profis? jagen. Und nicht nur Wildscheine sondern mittlerweile auch Rehe und Füchse. Seit letztem Jahr auch mit Nachsichtgeräten und Scheinwerfern, also wird rund um die Uhr Druck auf die Tiere gemacht. Denn die Wildhüter kosten viel Geld und der Wildbestand steigt laufend an. Sieht so die Abschaffung der Jagd aus die das ZDF hier so salopp propagiert???
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald vor Wild?
"Wald vor Wild" heißt übersetzt: "Geld vor Leben". Damit mehr Bäume schneller wachsen und zu Geld gemacht werden können, soll weniger Wildtieren ein Lebensraum geboten werden. Wenn ein Waldbesitzer diese Forderung aufstellt, kann ich das verstehen und unterstützen. Aber warum stellen sich Jagdgegner hinter sie? Ich esse keine Bäume, meine Rangordnung ist eine andere. Ein Jagdgegner bestreitet Wildtieren das Lebensrecht? Einmal Jagd total, alles tot schießen, ausrotten und dann die Jagd verbieten? Dieser Widerspruch gehört endlich mal hinterfragt! Very strange.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Guter Journalismus gefordert
"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten." Hanns-Joachim Friedrichs, 1927-1995) Ich unterstütze die Petition, weil ich im öffentlich rechtlichen Fernsehen, für das ich Zwangsgebühren bezahle, Dokumentarfilme sehen will, die diesem Grundsatz folgen. Tendenziöse Beiträge halte ich für einen Skandal, weil sie dazu geeignet sind, Menschen zu manipulieren.
Quelle: Ethik-Kodex für Fachjournalisten im DFJV
3 Gegenargumente Anzeigen
    Jagd im Aufwärtstrend
Die Zahl der Jagdscheininhaber in der BRD hat sich von 318.678 in 1991/92 um 13,5% auf 361.557 in 2012/13 erhöht. Die Kurve steigt fast geradlinig und stetig nach oben. Das ZDF könnte ja mal einen Beitrag über die Frage senden, warum immer mehr ihrer Rundfunkgebühren-Zahler sich - trotz permanenter tendenziöser Berichte in den Medien über die Jagd - der erheblichen Mühe des Ablegens der Jägerprüfung unterziehen. Weil sie in und mit der Natur im Einklang leben, weil sie ihr Fleisch selbst erbeuten wollen. Weil sie Verantwortung für die Natur übernehmen möchten. Und...und...
Quelle: Deutscher Jagdverband www.jagdverband.de//www.jagdverband.de" rel="nofollow">www.jagdverband.de
3 Gegenargumente Anzeigen
    Alles muss gehegt werden, auch Öffentliche Betroffenheit
Im Aufruf ist das Wort "Jagd" nicht erwähnt, denn DARUM geht es eigentlich: "Was das ... regelrechte Verordnen von Themen angeht, so sind einstmals womöglich noch vorhandene Hemmschwellen mittlerweile geschleift. Auf Internetseiten wie carta.info wird der neue, der ?aktivistische Journalismus? als Gegenentwurf zum alten, ?neutralen Journalismus? vorgestellt: ?Die Jahrzehnte lang als unumstößlich geltende ?Hanns Joachim Friedrichs-Doktrin?(...) ist durch ?aktivistische Journalisten neuen Typs? ins Wanken geraten" ausführlich lesen in: www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gruegdx/index.php/dadgd/article/grue" rel="nofollow">www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/grue
1 Gegenargument Anzeigen
In dieser Sendung wird der Grundsatz von objektiver und ausgewogener Berichterstattung mit Füßen getreten. Statt den betroffenen, nämlich den Jägern und ihren Interessenvertretungen Gelegenheit zu geben, sich zu den angesprochenen Themen zu äußern, kommen fast nur eindeutig als Jagdgegner erkennbare Personen zu Wort. Das hat nichts mit öffentlich rechtlicher Objektivität zu tun. Die eindeutig falschen Behauptungen eines kommunalen Försters bleiben unkommentiert. Mit Sätzen wie, ?den Jägern ist der Wald scheißegal? oder ?in den Bierhallen ist die Jägerwelt in Ordnung? outet sich dieser Förster
0 Gegenargumente Widersprechen
    Filme Deine Welt, wie sie Dir gefällt :-)
Wenn Genf für seine Profi-Jäger gelobt wird, ist das einfach lächerlich. Die bringen sogar vor der Kamera offen Mais aus - zugänglich für Rehwild und in Deutschland streng verboten. Und wer dem Film glaubt, dass mit einer Handvoll Mais und einer SMS von der Überwachungstechnik ein Jäger befähigt wird, zu der Sau zu fahren und diese beim fressen zu erlegen, der kann sich auch beim Papst bezüglich Sexualität beraten lassen. Die Liste der Falschinformationen in diesem Film ist sehr, sehr lang. Aber macht sich halt gut so - Lustmörder in Deutschland. Präzise, heile Welt in der Schweiz.
0 Gegenargumente Widersprechen
Weil nur eine aufgeklärte Bevölkerung in der Lage ist relativ unbeeinflusste, gesunde gesellschaftliche Entscheidungen zu treffen, ohne an der medialen Nase herumgeführt zu werden oder in einzelne Interessengruppen aufgespalten zu werden. Dem widerspricht der gesendete Beitrag in besonders augenfälliger Weise und steht nur stellvertretend für diese und andere Fehlleistungen auch des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in letzter Zeit! Darum ist es an der Zeit sich dagegen zur Wehr zu setzen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der Gesunde Menschenverstand
Es wird allerhöchste Zeit, dass der gesunde Menschenverstand wieder eingeführt wird. Immer wieder liest man in den Contra-Argumenten von Ergebnissen neuester wissenschaftlicher Untersuchungen. Mal abgesehen davon, dass ich jedem Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung zunächst skeptisch gegenüber stehe, weil je nach Auftraggeber, Auftragnehmer und Zielsetzung Ergebnisse auch schon mal in eine bestimmte Richtung lanciert sein können, brauche ich weder eine wissenschaftliche Untersuchung, um zu begründen, warum ich Wild jage und esse, noch muss ich mich dafür rechtfertigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gewissensprüfung
Wer zur Ausmerzung der Jagdfreude in Deutschland die ausschließliche Jagd durch Berufsjäger fordert, muss erklären, wer die Umschulungen bezahlt, wenn Berufsjäger bei der jährlichen Gewissensprüfung Freude an ihrem Tun äußern.
2 Gegenargumente Anzeigen
Der Verfasser dieses Films , Berndt Welz, engagiert sich unter dem Dach des BVR für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Entlohnungen aus ( www.regieverband.de/de_DE/member/75126//www.regieverband.de/de_DE/member/75126" rel="nofollow">www.regieverband.de/de_DE/member/75126 ) und fragt dort: " Ist die Arbeit der Dok-Regisseure wirklich so wenig wert, wie die aktuell skandalös niedrige Vergütung und die insgesamt fehlende kultur- und programmpolitische Anerkennung signalisieren?" Die Frage beantowrtet sich seit dem 19.01.2014 von allein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hobby oder Weltanschauung
Jagd ist für mich eine Weltanschauung. Ich bin ein Bestandteil der Natur, ich lebe in ihr und mit ihr, ich lebe von ihr und ich nutze sie, schon indem ich atme. Mich deshalb als Hobbyjäger abzutun, ist grotesk. Bezeichnet man mich als Hobbychrist, weil ich an Gott glaube, aber kein Priester bin? Ich fühle mich von dem ZDF-Beitrag diskriminiert und deswegen unterstütze ich die Petition.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eigeninitiative versus Staatsaktivität
Sofern der Filmbeitrag dazu aufrufen sollte, das Engagement der sogenannten "Hobby-Jäger", die auch noch Jagdpacht, Jagdsteuer und Wildschaden bezahlen, durch vom Staat und damit vom Steuerzahler bezahlte "Ranger" zu ersetzen, und gleichzeitig auf die genannten Einnahmen zu verzichten, wäre das angesichts leerer Staatskassen und Verschuldung ein starkes Stück eines öffentlich rechtlichen Senders. Beamten und Staatsdienern grundsätzlich "Lustlosigkeit" zu unterstellen und diese auch noch zu begrüßen, während das "lustvolle" freiwillige Engagement der Bürger abgelehnt wird, wäre eine No Go Area.
0 Gegenargumente Widersprechen
Genf als Beispiel für ein "jagdfreies Gebiet" anzuführen, ist der Hohn schlechthin. Der Kanton Genf weist auf einer Fläche von 282 km² eine Bevölkerung von knapp 480.000 Einwohnern auf (Bevölkerungsduchte: 1685 Einwohnern pro qm) und somit um ein Drittel kleiner als das Bundesland Bremen bei etwa gleicher Bevölkerungsdichte. Und: im Kanton Genf gibt es durchaus geregelte Jagd. Auf Steuerzahlerkosten von Berufsjägern ausgeführt. Für die Wildschäden kommt der Steuerzahler auf. In Gebieten mit geringerer Bevölkerungsdichte kommt da mehr als 1 Tasse Kaffee zusammen !
0 Gegenargumente Widersprechen
Dominik Storr ist ein ausgesprochen unangefochten sachlicher Zeitgenosse, der weiß was er sagt. Oder nicht ? Bitte selbst ein Urteil bilden, welche Leute B.Welz als "Fachleute" in seinem Werk hat zu Worte kommen lassen : www.psiram.com/ge/index.php/Dominik_Storram.com/ge/index.php/Dominik_Storr" rel="nofollow">www.psiram.com/ge/index.php/Dominik_Storr
0 Gegenargumente Widersprechen
    Argumentation "Wald"?
Argumentativ ist der "deutsche Wald" im ZDF-Beitrag ausgesprochen dumm. 98% in Deutschland sind Forstwald. In Zeiten der Industrialisierung wurde fast alles abgeholzt. Es gibt keinen "normalen Wald" mehr. Ich habe schon fast auf die PR-Finte: "Waldsterben" gewartet. Wer kann sich noch an den Unsinn der Medien erinnern?
1 Gegenargument Anzeigen
Um den qualitativen Unterschied zwischen einer seriösen Dokumentation eines Journalisten (Bayerisches Fernsehen) und dem hier kritisierten Filmbeitrag (ZDF) zu erkennen, kann man mal den durchaus kritischen Beitrag zur Waldgefährdung durch Holznutzer ( www.br.de/mediathek/video/sendungen/unter-unserem-himmel/unter-unserem-himmel-134.html//www.br.de/mediathek/video/sendungen/unter-unserem-himmel/unter-unserem-himmel-134.html" rel="nofollow">www.br.de/mediathek/video/sendungen/unter-unserem-himmel/unter-unserem-himmel-134.html ) mit dem Pamphlet über die Waldgefährdung durch Jäger vergleichen. Schäm Dich, ZDF!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Boulevard-Journalismus
Wo Aufklärung und ein Diskurs mit Darstellung kontroverser Positionen angesagt gewesen wäre, wurde ?mit der Türe ins Haus gefallen? und von Anfang bis Ende einseitig kommentiert, kommentiert, kommentiert . . . Das war Boulevard-Journalismus, der den Zuschauer vor allem emotional ÜBERREDEN und nicht an einem komplexen Sachverhalt teilhaben lassen wollte. Die Macher der Sendung hätten sich ruhig mal bei Horst Stern ?umsehen? können, der gesellschaftlich kontroverse Themen populärwissenschaftlich aufbereiten und zugleich ?gegen den Strich bürsten? konnte.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kanton Genf
Der Kanton Genf ist 282 km² groß und hat eine Bevölkerungsdichte von 1685 E/km². Deutschland ist 357.000 km² groß und hat eine Bevölkerungsdichte von 226 E/km² Die Waldflächen im Kanton Genf sind daher eher Stadtwaldflächen. Ein Vergleich mit Deutschland ist unseriös und disqualifiziert diese tendenziöse und argumentationslose Berichterstattung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Liebe Pro-Befürworter, antwortet hier im Pro-Teil nicht auf Posts, welche unter Contra-Beiträgen positiv zum Thema geschrieben wurden, in der Absicht die Abstimmung zu verfälschen! Bitte genau nachdenken bevor ihr jeweils zustimmt! Danke!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zwangsmitgliedschaft Rundfunkgebühren
Es muss nicht nur Schluß mit tendenziöser Berichterstattung beim ZDF sein, sondern auch Schluß mit der Zwangsmitgliedschaft in der Gemeinschaft der Rundfunkgebührenzahler! Diese ist nicht mehr zeitgemäß und nicht mehr zu rechtfertigen. Warum müssen Menschen für Beiträge der Qualität wie "Jäger in der Falle" auch noch Geld bezahlen? Selbst Nachrichtensendungen lassen nicht selten Neutralität vermissen. Oft werden durch Wortwahl und Tonlage Meinungen und Ansichten unters Volk gebracht. Mit welchem Recht wird ein Waffenbesitzer landauf landab als Waffennarr bezeichnet? Nur ein kleines Beispiel!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Angebliche Verfehlungen?
Immer wieder liest man in Contra-Argumenten von angeblichen Verfehlungen von Jägern. Es ist sehr leicht, solche Behauptungen im Internet aufzustellen. Ob wahr, teilweise wahr oder unwahr, spielt aber auch keine Rolle. Das hat nichts mit der Petition zu tun, gar nichts! Außerdem wird man die Buchhaltung nicht abschaffen wollen, weil es Buchhalter gibt, die Geld unterschlagen. Die Contra-Beiträge zeigen, wie weit der Prozess der "Meinungsdiktatur" durch gewisse Medienberichte bereits fortgeschritten ist. Also, höchste Zeit für die Petition!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fragen an den Sender
Wäre es nicht die Pflicht eines öffentlich rechtlichen Senders auch zu fragen, ob das Schlachten von Tieren wo auch immer dem Erjagen vorzuziehen wäre und warum? Wäre es nicht auch der Frage wert, warum ein Förster in der Schweiz tötet mit ähnlichen Mitteln mit offensichtlich demselben Ziel: der Reduzierung von Wildschweinen? Warum sind die Ziele einer staatlich beauftragten Stelle per se besser als die eines Pächters? Diskussion muss sein! Berichterstattung darf auch tendenziös sein. Aber warum wird öffentlich nicht auch zuweilen hinterfragt, wie und warum der Staat Wild tötet? ...
2 Gegenargumente Anzeigen
Es ist sicher viel angenehmer für ein Tier langsam zu verbluten, weil es sich bei jedem Schritt die Haut aufreißt, als eine Kugel ohne Schmerzen abzubekommen (der Schmerz setzt er nach ca 10 Minuten ein, weil das Nervensystem beim Aufprall außer Kraft gesetzt wird) und sofort daran zu sterben. Außerdem können diese Krankheiten auch gefährlich für den Menschen werden. Als die Tollwut die Runde gemacht hat haben auch alle geschrien, dass die Jäger doch bitte die verseuchten Tiere erlegen sollen! Nein! Die Wahrheit wurde hier nicht einmal ansatzweise erzählt. Das ist einfach nur Volksverblödung,
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 4)
1 Gegenargument Anzeigen
Die Stadtmenschen heutzutage haben einfach keine Vorstellung mehr was mit dem Fleisch passiert, bevor es auf den Teller kommt aber Hauptsache das gute Fabrikfleisch für 50ct im Supermarkt kaufen! Was würde passieren wenn wir nicht mehr jagen würden? 1. Die Tiere würden sich extrem über den Standart vermehren. EIn Wildschwein hat durchschnittlich eine Reproduktionsrate von 700% pro Jahr! Wenn Wildschweine bejagt werden dann ungefähr eine von 300%. Ist doch klar das die Schweine nicht weniger werden!
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 2)
0 Gegenargumente Widersprechen
Dadurch das diese extrem lernfähig sind kommen immer mehr durch. KEIN Jäger versucht Wild zu züchten. Diese Zeiten sind längst vorbei. Jeder Bauer würde dich nach einem Jahr sofort wieder rausschmeißen auf Nimmerwiedersehen. Dafür gibt es genügend Belege. 2. Irgendwann würden sich die Bestände, wenn sie das Maximum erreicht haben, einigermaßen ausgleichen. Und wie passiert das ohne Fressfeinde? Genau! Durch Krankheiten. Räude ist schon was ganz Tolles.
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 3)
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Wild hat noch einen sehr großen Wert in Deutschland, z.B. im Vergleich zu Amerika, wo jedes 5-jährige Kind nen Hirsch mit dem Bogen schießen darf. Das ist eine Schweinerei aber hier beschweren sich alle! Auch lustig das am Ende des Artikels steht: "Die Natur hat ein professionelles Wildtiermanagement bitter nötig." Genau das was die Jäger machen! Ironie! Aber die Leute haben ja leider überhaupt keine Ahnung aber daherschwätzen und über "Tiertöter" lästern, damit ihr Selbstwertgefühl steigt und sie glauben, sie haben eine gute Tat vollbracht!
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 6)
0 Gegenargumente Widersprechen
@Andrea Kauz (Auch ihr Kommentar ist auf der Website nachzulesen) Immer dieses Gehetze wegen angeblich vielen Jagdunfällen. Es stimmt einfach nicht! Ich hab keine Lust alles zu widerlegen. Zum Glück gibt es diesen Artikel hier: www.jagd-marktoberdorf.de/Aktuelles/petastatistik_3.pdf//www.jagd-marktoberdorf.de/Aktuelles/petastatistik_3.pdf" rel="nofollow">www.jagd-marktoberdorf.de/Aktuelles/petastatistik_3.pdf Lies dir das durch, bevor du dir wieder voreilig ein FALSCHE Meinung bildest! Wer nochmal alles, was im ZDF FALSCH gesagt, widerlegt haben will, sieht sich bitte DAS: blog.natuerlich-jagd.de/offener-brief-zur-zdf-doku-%E2%80%9Ejager-in-der-falle/ an! Danach sollte jeder anfangen selber zu denken!
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 7)
1 Gegenargument Anzeigen
die auf bestimmte Gruppen hetzten soll. Und es funktioniert auch noch!Unfassbar! Traurig was manche Menschen für Aussagen machen, ohne sich einmal mit diesem Thema auseinandergesetzt haben! @ gabi.klumpp (ihr Kommentar ist auf der Website nachzuleden) Wo sind deine Belege? Ich kann auch behaupten das Naturschützer einfach Fallen bauen um Jäger zu töten aber wo sind die Beweise? Und warum werden Autobahnen mitten durch den Wald gebaut und die Jäger sind dann Schuld wenn Wildunfälle passieren?
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 5)
0 Gegenargumente Widersprechen
Das ist wie wenn jemand durch dein Haus eine Straße baut und du dann Schuld bist wenn deine Katze draufläuft wenn du ihr auf den Schwanz trittst. Als ob irgendein Jäger versuchen will Tiere auf die Straße zu bringen. JEDER Jäger hasst es wie die Pest wenn ein Stück Wild überfahren wird. Es ist schon lustig, dass genau die Argumente, die hier gegen die Jagd verwendet werden vollkommen FALSCH sind. Jeder Jäger versucht seine Tiere so zu schießen, dass sie NICHT in Richtung Straße rennen können.
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 5)
1 Gegenargument Anzeigen
Ich habe dieses Argument schon auf einer Antijagdseite verfasst und es wurde sofort gelöscht. www.antijagd.ch/tierschutznews/491-kommentar-zur-zdf-sendung-jaeger-in-der-falle.html//www.antijagd.ch/tierschutznews/491-kommentar-zur-zdf-sendung-jaeger-in-der-falle.html" rel="nofollow">www.antijagd.ch/tierschutznews/491-kommentar-zur-zdf-sendung-jaeger-in-der-falle.html Und warum? Weil keiner auch nur ansatzweise in der Lage ist meine Argumente zu widerlegen. Richtig schwach von den ANGEBLICHEN "Naturschützern". Ich bin mir sicher das dieses Kommentar gleich wieder gelöscht wird aber ich muss mein Statement abgeben! Unfassbar was manche Leute für eine Vorstellung von der Jagd haben. Das ist der typische Gut-Menschen Glaube: "Jäger töten Tiere und sind deshalb böse".
Quelle: ANGEBLICHE "Naturschützer" sind nicht in der Lage zu diskutieren! (TEIL 1)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Jagdfreies Genf, die Wahrheit "Der Deutsche Jagdverband hat einen Experten zu der aktuellen Situation im angeblich jagdfreien Kanton Genf befragt. Die Realität nimmt Jagdgegnern die Argumentationsgrundlage, für das ZDF wird die Luft immer dünner. Genfs Wildtiere leben gut ohne Jagd, behaupten Jagdgegner, eine professionelle Umweltpolizei betreue die Tierwelt. Die ZDF-Doku 'Jäger in der Falle' kommt zu dem Schluss, dass 'sanftes Wildtiermanagement' à la Genf pro Jahr jeden Bürger genauso viel wie eine Tasse Kaffee kostet. Was steckt hinter diesen wohlklingenden Phrasen? Der Deutsche Jagdverba
Quelle: www.jagderleben.de/die-wahrheit-vom-jagdfreien-genf//www.jagderleben.de/die-wahrheit-vom-jagdfreien-genf" rel="nofollow">www.jagderleben.de/die-wahrheit-vom-jagdfreien-genf
0 Gegenargumente Widersprechen
    denn du bist ein halbes Hemd, wie die Kleidung von Sankt-Martin
Ich sagte ?Koch mir Kaffee?, doch habs mir noch überlegt und will jetzt doch lieber Tee, wie?n französischer Freiheitskämpfer. Du bist anscheinend richtig sauer, doch ich höre nur mit halbem Ohr hin, so wie Niki Lauda
1 Gegenargument Anzeigen
    Was wir von der Ukraine lernen können
Tendenziöse Berichte haben als Grundlage die Arroganz des Verfassers, der glaubt, allein im Besitze der Wahrheit zu sein, und deswegen - um der guten Sache willen - das Recht zu haben, tendenziös zu sein. Der Zweck soll dann die Mittel heiligen. Wie sehr sowohl Top-Journalisten als auch hochrangige EU-Politiker eine wichtige Situation völlig falsch einschätzen können, hat uns das ukrainische Volk in den letzten 24 Stunden gezeigt. Umso mehr gilt es, tendenziöse Berichte zu stoppen! Alle Seiten gleichermaßen zu Wort kommen lassen, nur so kann man sich an die Wahrheit annähern.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Der MDR kann recherchieren
Diese Petition unterstütze ich aus genau einem Grund: Wer lügt, und sich dann versucht, aus der Affäre zu ziehen, muss zur Rechenschaft gezogen werden. Das ZDF hat mit dieser Reportage zumindest indirekt gelogen, indem es sachlich falsche und iiologiebehaftete Aussagen unkommentiert stehen lassen hat. Wenn es dann heisst, die Jägerschaft habe sich geschlossen verweigert, frage ich mich, wieso kommt die exakt Redaktion vom NDR an so viele verschiedene Jäger und darf auf diversen Jagdveranstaltungen filmen? Liebes ZDF, mach deine Hausaufgaben!
Quelle: www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=exakt//www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=exakt" rel="nofollow">www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=exakt
0 Gegenargumente Widersprechen
Auch wenn die Schweizer gerade vorgeführt haben, dass Volksabstimmungen (wenn sie als Einzelfälle daherkommen und nicht zum allgemeinen Prinzip der Entscheidungsfindung erhoben werden) auch zu höchst unerfreulichen Ergebnissen führen können - es läuft gerade eine Petition ?Für die Weiterentwicklung der parlamentarischen zu einer plebiszitären Demokratie?: www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-weiterentwicklung-der-parlamentarischen-zu-einer-plebiszitaeren-direkten-demokratie://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-weiterentwicklung-der-parlamentarischen-zu-einer-plebiszitaeren-direkten-demokratie" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-weiterentwicklung-der-parlamentarischen-zu-einer-plebiszitaeren-direkten-demokratie
Quelle: misanthrope.blogger.de/stories/2301904///misanthrope.blogger.de/stories/2301904/" rel="nofollow">misanthrope.blogger.de/stories/2301904/
1 Gegenargument Anzeigen
    planet - e
Trotz Magengrimmen. Ich verzweifle zwar ständig an der rückwärts gewandten Sicht der Jagdverbände, die offensichtlich keine Ahnung von sich geänderten Rahmenbedingungen für die Jagd haben. Noch entschiedener verweigere ich jede Solidarität mit den meisten Beiträgen in den einschlägigen Jagdforen, die größtenteils, vorsichtig ausgedrückt, mindestens "braun" angehaucht sind. ich ärgere mich aber auch über den ZDF-beitrag, weil er einfach derart vor Unwahrheiten und fehlern strotzt. Daher unterschreibe ich doch.
5 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Die Natur funktioniert auch ohne Jagd!?
Ein Beispiel wie gut es ohne Jagd funktionieren kann: Link: www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565///www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565/" rel="nofollow">www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565/
Quelle: www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565///www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565/" rel="nofollow">www.animal-health-online.de/klein/2012/08/30/fragwurdiges-experiment-in-den-niederlanden-und-seine-folgen-das-leid-der-tiere-ist-immer-noch-besser-als-die-jagd/8565/
4 Gegenargumente Anzeigen
Dies ist ein Pro-Argument für die Petition, den die Petitionsgegener, siehe Beitrag " zu kurz greifende Contra-Kommentare sind nicht hilfreich" (z.Z. ganz oben benutzen vermeintliche Contra-Argumente mit einem positiv besetztem Off-Toppic-Post, um die Debatte zu kippen! Nicht lesen und einfach zustimmen, sondern diesen Contra-Post im Kontext zur Abstimmung lesen!!! ;o)
1 Gegenargument Anzeigen
    zu kurz greifende Contra-Kommentare sind nicht hilfreich
zur Contra Fraktion 2 Beispiele, wie einseitig deren Sicht ist: 1.) "Förster hat schon viele unfähigen Jäger gesehen". Das gilt für den Försterstand genauso. Z.B. Duldung massiver Rückeschäden, falsche Bestockung auf falschem Boden etc. 2.) "Jagd gehört ausschließlich in die Hände von (angestellten) Fachleuten". Ohne die Kostenfrage zu beleuchten, müßte man dann nicht generell auch das Auto- oder Motorradfahren, das private Fliegen oder z.B. die Politik viel eher in die Hände von Fachleuten legen? Schließlich geht es dort bei Fehlentscheidungen u.U. um Menschenleben!
2 Gegenargumente Anzeigen
Die Jagd gehört in die Hände weniger Berufsjäger und nicht in Sonntags- oder Hobbyjäger,die von Naturschutz und Tieren keine Ahnung haben.Selbst hier in der Debatte wird nur zu gern mit biologisch einwandfreiem Fleisch argumentiert und die Natur nicht berücksichtigt.Das die Jagd so nicht weiter geführt werden kann,beweisen doch auch die wenigen Unterschriften(keine 60000 bei 350 000 Jägern).Anscheinend interessiert es nicht viele,was man von ihnen hält,Hauptsache sie können Tiere erschießen und die paar die sich zur Sache stellen,verschlimmern teilweise mit ihren Äußerungen nur noch das Ganze.
23 Gegenargumente Anzeigen
HALLO JÄGER, wo seit ihr?? Wo sind die naturverbundenen Jäger?? Wir brauchen euch!! Es müssen Teiche entschlammt werden, Herkulesstauden bekämpft werden, Unterschlupf für Reptilien, Fledermäuse, Insekten usw. geschaffen werden.Das ist nur ein kleines Beispiel für den NATURERHALT. Aber keiner von den Jägern ist da. Interessiert IHR EUCH doch nur für das jagdbare Wild??
2 Gegenargumente Anzeigen
    Getroffene Hunde bellen !
Warum so panisch, hysterisch, beleidigend? Warum so eine einseitige Sicht auf die Dinge? Warum so intolerant und ignorant gegenüber anderen Meinungen, dass man sogar auf der Contra Seite Pro Eigaben macht ? Ich habe die Argumente hier gelesen und ich wundere mich, warum ihr nicht merkt wie sehr Ihre die negative öffentliche Meinung über Jäger selbst fördert, bestätigt und verfestigt. Eine superpeiniche Petition !
11 Gegenargumente Anzeigen
    Jagd, Jäger und Diskurs
Als Journalist und Jäger verstehe ich die Aufregung der organisierten Jägerschaft nicht. Nahezu jeder der in der Sendung angesprochenen Kritikpunkte wird nicht erst seit der Ausstrahlung der Sendung "diskutiert". Die Anführungsstriche, weil der Großteil der Jägerschaft leider nicht an einem Diskurs innerhalb der Gesellschaft interessiert ist, sondern seit vielen Jahren in einer Wagenburgmentalität verharrt. Der Autor hat das Bild von der Jagd gezeichnet, das er wahrgenommen hat. Wenn dies leicht schief ist, dann ist das ein Anlass für die Jäger, nicht für das ZDF, hier etwas zu berichtigen.
9 Gegenargumente Anzeigen
Ich glaube als Forstwirt habe ich einen halbwegs guten Überblick bekommen, was der aktive Durchschnittsjäger für eine Dumpfbacke ist. Unglaublich was für Idioten in Deutschland mit Waffen ausgestattet sind... Ich habe in dem Film nichts Verkehrtes gesehen. Ist keine gute PR für Jäger, aber wer erwartet das? Hätte ich den Film gedreht, wäre er sehr viel tendenziöser ausgefallen, nur hätte man das dann erst Nachts senden dürfen... Eben von Rundfunkgebühren bezahlt, nicht vom Deutschen Jagdverband ... Pressefreiheit nennt man das. Für das Gemetzel, was ich kenne, gibts heute Ego-Shooter...
10 Gegenargumente Anzeigen
    Jägerlatein
Selten so viel tendenziöse, unsauber recherchierte und gelogene Berichte gesehen wie in den letzten Wochen in Jagdzeitschriften und auf Seiten der Jagdverbände zum Thema Wolf in Deutschland. Wolfsriss im Tierheim Hoyerswerda, Wölfe treiben Pferde auf eine Strasse , Wölfe im Kofferraum an polnischer Grenze.... Alles Lügen, die von den Jägern selbst verbreitet wurden, wie sich nachher in jedem dieser Fälle rausgestellt hat. Damit haben die meisten Jäger ihre Glaubwürdigkeit für mich endgültig verloren.
Quelle: www.presseportal.de/polizeipress//www.presseportal.de/polizeipress" rel="nofollow">www.presseportal.de/polizeipress ... geheul/rss
13 Gegenargumente Anzeigen
Ein tolles Beispiel für das "ehrhafte" Jagen gibt gerade ein thüringischer Sportskamerad ab. Laut Spiegel online brauchte er 20 Schüsse, bis er einen Elefanten erlegt hatte. Danach brüstete er sih mit der Länge der Stoßzähne.... Welches Verhallten kann ich von so einem Jäger in Deutschland erwarten???
15 Gegenargumente Anzeigen
    Was ist falsch an der Kririk?
Ich lese hier was von plumpen Lügen.... das hohe Schalenwildbestände die Wälder nachhaltig schädigen, wird schon seit Jahren diskutiert und auch von den Landesforsten so kommuniziert. Das die Jäger zu einer nachhaltigen Reduzierung der Bestände aufgefordert werden, ist Teil dieser Diskussion. Die Worte vom Wohlleben sind lediglich etwas polemischer.... Wären nicht Berufsjäger wirklich eine bessere Lösung als Hobbyjäger - auch im gesellschaftlichen Sinne? Nach 1848 haben es die "Jäger" auch geschafft, die Wildbestände deutlich zu reduzieren.... heute dagegen haben wir einem hist. Höchststan
6 Gegenargumente Anzeigen
Es wird höchste Zeit, dass in den Medien das wahre Gesicht der Jagd gezeigt wird. Und dass mittelfristig das Bundesjagdgesetz novelliert wird. Wünschenswert wäre, dass es keine Hobbyjäger mehr gibt und Jagd in Hände von Fachleuten gelegt wird, die ausschließlich beruflich hiermit zu tun haben. Jeder, der die finanziellen Mittel hat, kann "das grüne Abitur" ablegen, ungeachtet seiner psychischen Verfassung. Traurig, traurig.... Weiter so, ZDF und andere Sender - öffnet den Menschen die Augen über das Treiben in Wald und Feld.
16 Gegenargumente Anzeigen
    die Unterzeichner entlarven sich selbst!
Schon merkwürdig: Da regt man sich fürchterlich über einen angeblich tendenziösen und unsachlichen Fernsehbericht auf und was liest man hier in den Pro-Argumenten: zum Großteil völlig überzogene und extrem unsachliche Kritik (Volksverhetzung etc.). Dass der Fernsehbericht für Jäger nicht besonders erfreulich war, ist doch klar, aber das heißt noch lange nicht, dass irgendwelche Grenzen (rechtlicher oder journalistischer Art) überschritten worden wären. Das BVerfG hat die Rundfunkfreiheit derart ausgestaltet, dass es auch den öffentl.-rechtl. Sendern durchaus zusteht Meinung zu beziehen.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Prima ZDF
Scheinbar scheut die Jägerschaft die Öffentlichkeit, wie der Teufel das Weihwasser. Mit gutem Grund, sind doch Tierquälereien in der Jagdausübung und Entsorgen von getöteten Wildtieren an der Tagesordnung. Ist die Kugel aus dem Lauf, hält sie niemand mehr auf. So hoffe ich, daß aufgrund des hervorragenden Beitrags endlich eine offene Diskussion eröffnet wird und die Jagd dadurch gezwungen endlich viele tierquälerische Jagdpraktiken aufzugeben und sich von den vielen, vielen schwarzen Schafen zu trennen. Dem ZDF gebührt viel Lob.
10 Gegenargumente Anzeigen
    #Freier Journalismus #Meinungsfreiheit #Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Medien
Journalismus ist auch dafür da Debatten in Gang zu bringen. Die Argumente des Beitrags sind nicht von der Hand zu weisen. Zudem wurde nie behauptet, dass man die Jagd gänzlich abschaffen soll. Der Beitrag hat einen bestimmten Teil der Jagd und bestimmte Ursachen für Belastungen des Waldes und der Umwelt an sich betrachtet. Das heisst natürlich nicht, dass es nicht auch andere schwerwiegende Umweltbelastungen und Ursachen für eine Zunahme des Wildbestandes gibt. Kurzum, der Bericht hat genau das getan wofür öff.-re. Medien zusändig sind, nämlich Dinge (u.u auch mal tendenziös) zu hinterfragen.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Die Jagd im Wandel?
Ich verstehe die Probleme der Jäger nicht - da wird Kritik an ihnen geäussert und schon wird aus vollen Rohren geschossen! Dabei ist die Gesellschaft und mit dieser auch die Jagd einem ständigen Wandeln unterworfen. Die Jäger sollten diesen Wandel aktiv angehen und nicht so sehr in ihren alten Dogmen verharren.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Eine normale Berichterstattung im deutschen Fernsehen
Es ist üblich bei ZDF und anderen Medien, dass diese für die größere Zuschauergruppe zugeschnitten wird. Klar könnte man Argumente, die für die Jagd sprechen zeigen doch die will keiner sehen. (Wenn man einen Beitrag zur AFD, zu Griechenland, zur deutschen Bahn oder zu der NSA Datenspionage sieht wird auch nur "einseitig berichtet", da beschwert sich komischerweise keiner.) Wer wissen möchte warum in unseren Wäldern gejagd werden soll oder nicht, wer die Ansichten des Bayerischen Jagdverbandes erfahren möchte usw. kann sich im Internet, beim Jäger oder anderweitig informieren.
6 Gegenargumente Anzeigen
    guter Fernsehbericht!
Hervorragender Bericht, der den Finger in die Wunde( legt! Natürlich ist es ein jagdkritischer Bericht, aber das ist doch auch völlig legitim. Der Herr Rechtsanwalt Götzfried hat offensichtlich die Vorlesungen Rundfunkrecht und Medienrecht an der Uni geschwänzt, ansonsten wüsste er, dass die öffentl.-rechtl. Sender keineswegs zu totaler Neutralität verpflichtet sind. Gerade daraus, dass in dem Bericht eine Stellung bezogen wird, entsteht doch erst eine spannende Diskussion. Das eigentliche Problem ist, dass die Jäger in keiner Weise kritikfähig sind. Typisch für Menschen, die im Unrecht sind.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Baujagd
Jäger können keine Kritik vertragen und sie wissen auch warum. Der Film hatte nur wenig Kritik an der Jagd zu bieten und trotzdem sind die Jäger schon schwer waidwund.. Was wäre, wenn die brutale Baujagd, die Fallenjagd, oder die Tierquälereien durch schlechte Schützen und Jagdhunde bei Treibjagden zu Sprache gekommen wären. Die Jagd müsste viel mehr kritisiert werden.
9 Gegenargumente Anzeigen
    http://www.schonzeiten.de/index1.php
Statt sich der milden Kritik des Fernsehberichts "Planet e" zu stellen wird von den Hobbyjägern polarisiert und Jagt auf freie Berichtserstattung gemacht! Man merkt das gerade keine Jagdsaison ist und sich die Jäger die keine Angestellten haben wohl hier austoben müssen. Tiere aus Lust oder Spaß zu töten ist doch das allerletzte und gehört verboten!
Quelle: Die bittere Pille Wahrheit - "Planet e"
6 Gegenargumente Anzeigen
    verbissbelastung
Nochmal zur Behauptung: "Aussagen zum Einfluß des Schalenwildes auf die notwendige Laubholzverjüngen ist "gelogen": www.forstpraxis.de/waldnachwuchs-braucht-waldfreundliche-jagdis.de/waldnachwuchs-braucht-waldfreundliche-jagd" rel="nofollow">www.forstpraxis.de/waldnachwuchs-braucht-waldfreundliche-jagd
6 Gegenargumente Anzeigen
    überzogene Reaktion der Jäger!
Schade, dass die Jägerschaft sich nicht in sachlicher Weise mit der (jedenfalls zu einem ganz erheblichen Teil) berechtigten Kritik auseinandersetzt, sondern sich lediglich in völlig überzogener Art über die - in zulässiger Weise - pointierten Darstellungsweise aufregt. Vergleichbar reagiert auch die NPD auf Kritik.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Kritik oder Polemik?
"...eventuell kann das ja was ändern.. Bzw dem Rotfunk mal zeigen das nicht alles was sie machen so OK ist." bei solchen Sätzen in den einschlägigen Foren, kann sich jeder eine Vorstellung davon bilden, woher der Wind weht!
4 Gegenargumente Anzeigen
Es kann sein das der Beitrag sehr gegen die Jäger spricht. Aber das ist nicht Ziel des Beitrages die Jäger zu verärgern sondern Zuschauer zu Zeigen das Jagen nicht mehr das ist was es mal war. Jagen wird als Hobby bezeichnet was schonmal viel Aussagt das es nicht zur Naturschutz beträgt sondern nur den blutrünstigen Jagdtrieb besänftigt ähnlich zu einem Mörder. Das Jagen wird als Sport bzeichnet was zur Wettkampf führt dadurch ensteht eine unnatürliche Umgebung und trophienjagd um sich gegenseitig zu beweisen wer mehr tötet.
12 Gegenargumente Anzeigen
Sie sollten die Überschrift Ihrer Petition ändern. Sie beziehen sich in Ihrer Petition ausschliesslich auf einen Beitrag im ZDF und es geht um eine Zielgruppe (Jäger). Hier dann generell von einer "tendenziösen Berichterstattung beim ZDF" zu reden ist überzogen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Quo vadis, Jagd?
Nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Jagd muss sich weiter entwickeln. Die Frage wohin die Reise zukünftig geht, sollte die Beteiligten beschäftigen - der Beitrag im ZDF hat nur den Zündfunken gelegt und war in diesem Sinne passend.
6 Gegenargumente Anzeigen
Naja, also es heißt ja man solle das Übel an der Wurzel anpacken...Erst wurden die "Raubtiere" (Wölfe,Luchs,Bären,...) ausgerottet, bzw. auf ein einflussloses Minimum reduziert und heute beruft sich die Jagd-Lobby auf die Notwendigkeit die ursprünglichen Futtertiere abzuschießen ...
10 Gegenargumente Anzeigen
Habe mir gerade den Film in der ZDF-Mediathek angesehen. Zuerst war ich auch pro Petition, allerdings hat sich meine Meinung nach diesem Fim geändert. Ich kann nichts erkennen, was hier unseriös berichtet wurde! Es kann ja wohl nicht angehen, dass hier eine Gruppe (Jäger) gegenüber der restlichen Bevölkerung privilegiert, Wildtiere jagen und verspeisen darf, während der normale Bürger im Supermarkt sein Fleisch kaufen muss. Wenn, dass muss gleiches Recht für Alle gelten !!!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Es gibt nix zu rechtfertigen!
Als Jäger geht einem natürlich die "Galle" hoch, wenn man sich einer derartigen Diffamierung ausgesetzt sieht. Allerdings ist im Rahmen der Kritikbehandlung, es oftmals besser sich zu solch einem Schmutz erst garnicht zu äußern. Durch eine solche Petition wird nur noch zusätzlich "Öl ins Feuer" gegossen und es erweckt den Eindruck sich rechtfertigen zu müssen. Ich jedenfalls muss mich nicht rechtfertigen für das, was schon seit jahrtausenden menschliches Brauchtum und Kulturgut ist. Jagen um Beute zu machen! WaiHei M. Günther
8 Gegenargumente Anzeigen
Die Jagd ist nur Ausdruck des Minderwertigkeitskomplex der ewig Gestrigen. Manche Traditionen müssen überwunden werden, wenn man das Ziel einer empatischen und rücksichtsvollen Gesellschaft anstrebt. Letzendlich ist es die konservative Gesinnung, egoistische Interessen über das Wohl aller zu stellen, die uns die meisten unserer gesellschaftlichen und ökologischen Probleme eingebrockt hat. Darum kann man Menschen, die Freude daran haben Tiere zu ermorden gar nicht kritisch genug gegenüber stehen. Natürlich ist die Jagd auch nur ein Ausdruck von vielen dieser verrohten, rückständigen Gesinnung.
7 Gegenargumente Anzeigen
Von tendenziöser Berichterstattung in dem Beitrag kann keine Rede sein. Jagdbeführworter wie der Redakteur der Zeitschrift Jäger kamen ebenso zu Wort wie Jagdkritiker. Es kommt in meinen Augen einer Zensur gleich, wenn jede Interessengruppe unliebsame Beiträge verhindern will. Ich bin selber Jäger und sehe Teile des Berichtes durchaus kritisch. Im Beitrag wurden aber alle journalistischen Sorgfaltspflichten beherzigt, dem Zuschauer wurden unterschiedliche Ansichten NEUTRAL präsentiert. Er kann sich damit ein eigenes Bild zu machen bzw. sich weiter informieren
6 Gegenargumente Anzeigen
    Wer sind denn die Jäger?? bestimmt nicht "das Volk"!!
Wenn man sich die Namen der Unterzeichner mal näher betrachtet (weit überproportional viele Adlige), bekannte Jäger googelt (extrem viele Rechtsanwälte und Unternehmer) und sich dann noch die Eingangsszenerie des tollen Beitrags anschaut (Seehofer biedert sich bei den Jägern an), bestätigt sich mal wieder was man in vielen Büchern nachlesen kann: die Jägerschaft besteht zum Großteil aus der selbsterklärten Spitze der Gesellschaft, die denkt, dass sie einfach mehr dürfen, die denkt, dass sie Rechte haben, die andere nicht haben und die deshalb auf Kritik völlig überzogen reagieren! Traurig!
12 Gegenargumente Anzeigen
Grundsätzlich sei gesagt, dass die Jäger ethische und moralische Grundsätze missachtet. Mord bleibt auch Mord, wenn es sich um Tiere handelt. Jagd ist auch kein Sport, wie es die freundliche Jägerschaft immer nennt, den in einem Sport messen sich meist ebenbürtige Kontrahenten um Ihre Leistung zu vergleichen. Zur Überpopulation der Wildbestände habe die Jäger in der Vergangenheit beigetragen, in dem sie die natürlichen Beutegreifer, wie den Wolf, ausrotteten und heute eine Wiederansiedlung erschweren, indem sie Wölfe "aus versehen" schießen, mit der Ausrede einen wilden Hund gesehen zu haben
15 Gegenargumente Anzeigen
Was spricht gegen diese Petition? - Korrekte Bericht erstattung (unbiased) - Jagd ist heutzutage überflüssig ist und nicht mehr funktioniert (heißt nicht das es besser ist als Massenhaltung) - Der Konsum/Nachfrage von Wild ist gestiegen dehalb anfütturung von Wild (ist nicht mehr Natürliches/Echtes Wild) Wild ist ein großes Geschäft gewurden deshalb sind Gesetze gegen Jagen schwer durchzubringen. (Polotik steht dahinter, Mehrheit der Bevökerung von Deutschland ist dagegen. -Ein Volksentscheid würde richtig entscheiden, bzw. ein reformation würde helfen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Für Aufklärung anstatt Petition
Wenn das Jagen tatsächlich teils zu einem "elitäreren Volksport" zweifelhafter Herkunft verkommen ist, dessen Auswirkung über die Jahrzehnte das heimische Landschaftsbild der Wälder verändert hat, dann hat das "friedliebende Volk" auch Anrecht auf kritische Berichterstattung! Das naturbewusste Format "Planet e" hat Mut bewiesen so ein heißes inländisches Thema aufzugreifen der meines erachtens (wenn Wahr) die schreckliche Delfinabschlachterei in Japan bei weitem übersteigt.
Quelle: www.zdf.de/ZDFmediathek#/kanaluebersicht/1457670/sendung/planet-e//www.zdf.de/ZDFmediathek#/kanaluebersicht/1457670/sendung/planet-e" rel="nofollow">www.zdf.de/ZDFmediathek#/kanaluebersicht/1457670/sendung/planet-e
6 Gegenargumente Anzeigen
    Jägern fälschen Zahlen !
Ich bin seit 5 Jahren als Pächter einer Jagdgesellschaft angeschlossen. In dieser Zeit konnte ich unglaubliches erleben. z:b: die "Abschussliste und Wildnachweisung" wird grundsätzlich von den Jagdpächtern gefälscht. Bei der jährlichen Jagdversammlung werden die Abschuss- und Fallzahlen so eingesetzt, dass alles im Revier gut aussieht. Wenn z.B. in Wirklichkeit 10 Hasen überfahren wurden sagt man" das können wir nicht schreiben, das ist zu wenig, dann denkt man, es seien zu wenig Hasen da". Also macht man aus 10 Fallwildhasen einfach 100.
4 Gegenargumente Anzeigen
Zum Thema: "Aussagen zum Einfluß des Schalenwildes auf die notwendige Laubholzverjüngen ist "gelogen": www.forstpraxis.de/forstbw-landesweites-gutachten-zum-wildverbiss-an-waldbaeumen-vorgestelltis.de/forstbw-landesweites-gutachten-zum-wildverbiss-an-waldbaeumen-vorgestellt" rel="nofollow">www.forstpraxis.de/forstbw-landesweites-gutachten-zum-wildverbiss-an-waldbaeumen-vorgestellt
2 Gegenargumente Anzeigen
    MANIPULATION
Es geht in dieser Petition schon lange nicht mehr um den ZDF Beitrag. Der DJV möchte ein politisches Signal zugunsten der konservativen Jagd setzen. DIE TATSACHE, DAß DER DJV MIT SACHPREISEN EINE VERBREITUNG DER PETITION KAUFT; IST EINE BELEIDIGUNG DIESER PLATTFORM UND ALLER PERSONEN; DIE AUS ÜBERZEUGUNG UNTERSCHREIBEN. 30.000 Unterzeichner! Wer diesen Post mit Petitionslink (bit.ly/1ewKjV7//bit.ly/1ewKjV7" rel="nofollow">bit.ly/1ewKjV7) teilt und Werbung im Freundeskreis macht, kann jeweils ein Outdoor-Cover für iPad (Wert: 250 Euro) oder iPad Mini (150 Euro) gewinnen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Zum leidigen Thema "Jagdschutz": www.spiegel.de/panorama/burladingen-jaeger-soll-hund-fast-zu-tode-geschleift-haben-a-938243.htmlgel.de/panorama/burladingen-jaeger-soll-hund-fast-zu-tode-geschleift-haben-a-938243.html" rel="nofollow">www.spiegel.de/panorama/burladingen-jaeger-soll-hund-fast-zu-tode-geschleift-haben-a-938243.html
6 Gegenargumente Anzeigen
Leider bleibt der Patent (und die "Pro-Seite") jeglichen Nachweis darüber schuldig, WO GENAU tendenziös oder gar "unwahr" berichtet wird. Für mich bleibt diese Aktion: Ein sehr bedenklicher Versuch der Zensur, gesteuert durch den Interessenverband des konservativeren Teils der Jägerschaft. Bereits bevor irgendwer den Beitrag gesehen hatte, wurde durch den DJV bereits zum Protest aufgerufen. Honi soit qui mal y pense...
5 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin Waldbesitzer und versuche seit ca. 15 Jahren meine Fichten und Kiefern Monokulturen in gesunde Mischwälder umzubauen, die, und das müssen auch die Jäger eingestehen, später dem Wild ein viel besseres Leben bescheren als in den eintönigen Nadelforsten zur Zeit. Doch leider bin ich es langsam leid meine ganze Arbeitskraft in Zaunbau zu verwenden um dann im Frühjahr trotzdem die verbissenen Ahorn zählen zu können, weil ich nicht täglich den Zaun kontrollieren kann. Ich mache zur Zeit den Jagdschein und werde das Problem von innen angehen. :D
4 Gegenargumente Anzeigen
Es kann sein da die Petition sehr Objektiv ist (Was es aber nicht ist) Es ist aber ein Beitrag gegen das Jagen. Aber zum Glück werden mal Steuergelder richtig ausgegeben und sorgen mal für eine kleine Aufklärung was gegen das Jagen spricht. (Es wurden lange nicht alle Negativen Punkte angesprochen.) Wenn ein Jäger sich für die Natur am meisten interrsiert wie im Bericht bestattet wird dann sollten die sich mal einsetzen für eine reformation. Und wieder für gut schmeckden Wild sorgen und nicht mit Mais aufgefüttert. Danke
4 Gegenargumente Anzeigen
    Ein PRO Argument für diese Petition
Also ich finde diese Petition gut. Ich hatte den Beitrag im ZDF gar nicht gesehen und bin froh, dass ich durch diese Petition nochmal ganz besonders darauf aufmersam gemacht werde. Viele der Pro Argumente zeigen dass es ganz wichtig war eine solche Sendung zu machen: BRAVO ZDF ! und danke dem Petenten, dass er dem Beitrag durch seine Petition nochmals zu solch großer zusätzlicher gesellschaftlicher Ausmerksamkeit verhilft. So kennen jetzt ganz viele Menschen die miesen Machenschaften der Jäger. Das ist aber auch das einzige PRO was mir hierzu einfällt.
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich finde die Klassische Art des Jagens viel besser als die industrielle Tierhaltung wenn man Fleisch zu sich nimmt. Aber der Beitrag ist sehr im Recht und hat lange nicht alles angeben was Schlecht am heutigen Jagen ist. Jäger sind Naturnutzer, aber keine Naturschützer. Sie hegen allenfalls die Tierarten, die für sie als Beute von Interesse sind. Jäger bringen giftiges Blei in Wald und Felder. Jährlich alleine in Deutschland 3000 ? 9000 Tonnen. nter Kultur versteht man »die Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Lebensäußerungen ? eines Volkes« sowie »feine Lebensart, Erziehung, Bildu
Quelle: Vgl. Duden Band 5, 1982
4 Gegenargumente Anzeigen
Es mag wohl methodisch richtig sein, dass hier einseitig berichtet wurde. Fachlich ist den meisten Dingen aus forstfachlicher Sicht nicht zu widersprechen. Privaten Jägern ist das private und öffentliche Waldeigentum und dessen Schutz vor zu hohen Wildbesatz tatsächlich scheiß-egal. Das erlebe ich tagtäglich in der Praxis als Forstbeamter. Wärend im Staatswald auch ungezäunt verjüngt werden kann, ist dies im Privat- und Kommunalwald fast nicht möglich. Die alle drei Jahre stattfindenden Verbissgutachten bestätigen dies und wer mit offenen Augen durch den Waldbestand zieht, sieht dies auch. Zud
Quelle: Eigene Erfahrungen aus der Forst- und Jagdpraxis
7 Gegenargumente Anzeigen
www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2649638/bpold-b-die-geschichte-vom-wolfstransporter-alles-nur-wolfsgeheul/rss//www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2649638/bpold-b-die-geschichte-vom-wolfstransporter-alles-nur-wolfsgeheul/rss" rel="nofollow">www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2649638/bpold-b-die-geschichte-vom-wolfstransporter-alles-nur-wolfsgeheul/rss
Quelle: jägerlatein
2 Gegenargumente Anzeigen
Ist es jetzt in, auf Basis einzelner Sendungen ein ÖR-Petitions-Bashing zu starten, statt die Selbstbedienungsmentalität, die Einflusslosigkeit der Zahlenden, die verkrusteten Strukturen, die Einseitigkeit und Oberflächlkichkeit, die abnehmende Seriosität und Staatsferne etc. zum Thema zu machen? Traurig und ebenso tendenziös!
1 Gegenargument Anzeigen
    BRD-Anarchie - Regierung kümmern keine Gesetze !!!
Ich habe nicht gezeichnet, weil der Staatsfunk für mich schon lange abgehakt ist,ich ihn einfach bis auf ganz wenige gezielte Sendungen nicht schaue und mich auch dann erwachsen genug fühle, mir analog zu DDR-Funk Zeiten eine eigene Meinung zu bilden, egal was dort an Lügen und Propaganda gesagt oder gezeigt wird. Das Große Problem ist doch, daß ich nicht mal zu Kommunisten Zeiten gezwungen wurde für etwas zu bezahlen, selbst wenn ich aus eigener Ablehnung heraus garnicht die Möglichkeit hätte es zu empfangen(kein Gerät). Also ist GEZ eine Wohnsitz-Steuer, und somit im Widerspruch zum GG !
1 Gegenargument Anzeigen
Die Petition bezieht sich laut Titel auf tendenziöse Berichterstattung, unabhängig vom konkreten Thema. Solche Berichte sind aber grundsätzlich immer objektiv. Sei es, da sie von Menschen erstellt werden, die bei allem guten Willen nie völlig neutral sein können. Oder sei es, da sie, wie bereits in einem anderen Kommentar angedeutet, evtl. bewußt mit der Intention erstellt werden, eine Diskussion über ein Thema in Gang zu setzen. Aus meiner Sicht ist hier der mündige Bürger gefragt, seinen Verstand zu gebrauchen und offensichtlich tendenzöse Bericht für sich zu hinterfragen.
2 Gegenargumente Anzeigen