openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Schutz der Ehe
Ich bin Richter und Familienvater und habe zunächst anonym unterzeichnet. In unserem Land sollte jedoch jeder, auch ein Staatsdiener, seine Meinung offen und ohne Angst sagen dürfen. Im Bildungsplan sollte klargestellt werden, dass die Ehe zwischen Mann und Frau, als Keimzelle unserer Gesellschaft, unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes steht und deshalb auch Leitbild in der Erziehung unserer Kinder ist. Von diesem Standpunkt aus, kann dann auch gerne im Unterricht thematisiert werden, dass andere Lebensformen zu tolerieren sind und Diskriminierung keinen Platz hat.
Quelle: Art. 6 GG
4 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz ja, aber für alle!
Ich bin weder homophob noch rechtsradikal, ich schätze die Freiheit des Einzelnen seine Identität bilden zu können, ohne dass er dafür verfolgt oder bestraft wird. Das gilt selbstverständlich auch für Homosexuelle. Ich bin dennoch gegen die Schulreform, da hier offensichtlich unter dem Deckmantel der Toleranz versucht wird die Interessen EINER Minderheit zu protegieren. Das ist Lobbyismus und dagegen gilt es sich zu wehren!
7 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz
Das erschreckendste an der Petition ist die Aggression, mit der sie verteufelt wird. Und das beim Thema Toleranz. Als ob dich einer prügelt und brüllt: "Du musst so tolerant sein wie ich es sage." Die Petition ist doch selber dafür, Diskriminierung in der Schule zu thematisieren. Also worum geht es? Schulkinder für Homosexualität als Normalfall zu begeistern? Da kann man doch bitte unterschiedlicher Meinung sein. Es ist schön, wenn alle aus dem Normalfall ausbrechen können. Schule aber muss sich auf den kleinsten Konsens beschränken. Der ist bestimmt Toleranz. Mehr ist Propaganda.
18 Gegenargumente Anzeigen
    Meinungsfreiheit heißt auch Nein sagen dürfen
Ich unterzeichne diese Petition, weil es mir zwischenzeitlich langsam reicht. Toleranz reicht den Minderheiten nicht mehr? Nein ich muss es akzeptieren und toll finden! Wohlgemerkt dieses "Muss" ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern wird von den Regenbogenmenschen in den Argumenten hier klar vertreten. Ich muss nicht alles toll finden was mir - ganz gleich aus welchen Gründen - gegen den Strich geht. Auch dies gehört zur Meinungsfreiheit. Dies sollten evtl. einige Minderheitenvertreter mal verinnerlichen!
Quelle: UW
3 Gegenargumente Anzeigen
Als Lehrer an Gymnasien habe ich Petition unterzeichnet. Die Thematik hat bereits in den Fächern Biologie, Ethik und Religionslehre ausreichend Raum. Deutschland ist eines der wenigen Länder der Welt in dem Homosexualität im wesentlichen kein Thema mehr ist, auch wenn die LGBT-Lobby hier ein Problem schafft, das keines ist. Keine Diskriminierung von Menschen mit anderer sexueller Orientierung aber auch keine Hochstilisierung von Minderheiten. Die Thematik hat bereits genügend Raum in den Schulen in BW.
5 Gegenargumente Anzeigen
Homosexuelle Lebensweise ist in den Medien überrepräsentiert, Dies muss nicht seine Fortsetzung in der Schule finden. Wenn eine Minderheit von 3% der Bevölkerung eine Sonderbehandlung im Lehrplan fordert (bzw. Deren Verbände tun Dies) Dann wird Demokratie Ad Absurdum geführt. Dies führt selbsverständlich zu Abwehrreaktionen der Mehrheitsgesellschaft. Das mediale Eindreschen auf diese Petition bestätigt mich in der Befürchtung, daß es sich hier um Orwellsche Umerziehungsmassnahmen handelt. (Der Einsatz von Neusprech durch umschreiben der Schulbücher und Sprache spricht ganz klar dafür)
Quelle: Orwell lässt grüßen
18 Gegenargumente Anzeigen
    Akzeptanz - Toleranz
Leider hat kaum jemand gelesen, worum es wirklich geht: In einem Arbeitspapier des Landes BW zur Bildungsreform 2015 heißt eines der Ziele ausdrücklich "Akzeptanz sexueller Vielfalt". Akzeptanz im Unterschied zu Toleranz. Hier hilft ein Duden um sich über die Unterschiede beider Fremdworte klar zu werden. Das ist nichts anderes als Indoktrination und Umerziehung. Man wendet sich mit Grausen... ...und unterschreibt, und hofft, dass die eigenen noch nicht schulpflichtigen Kinder verschont bleiben. Hat nichts mit "Homophobie" zu tun. Und auch dieser Begriff wird hier gerne falsch verwendet...
6 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz kann man nicht in der Schule lernen sonder zu Hause.
Ich bin gegen den neuen Bildungsplan, weil nicht einzusehen ist, warum ausgerechnet die Homosexuellen eine solche Plattform in der Schule bekommen sollen. Es gibt noch viele andere Minderheiten, die ebenfalls ausgegrenzt werden aber nicht eins solch große Lobby haben. Wie wäre es mit "Dicke Menschen sind auch wertvolle Menschen" - oder "Armut ist nicht angeboren". Ich sage meiner Tochter immer: Egal ob dick oder dünn, arm oder reich, hübsch oder hässlich und ob homosexuell oder nicht- egal, bringe mir Deine Freunde nach Hause. Schaue nur auf Herz und Charakter, alles andere ist Nebensache!
1 Gegenargument Anzeigen
Ich habe gerade die "aktuelle Kamera" gesehen. Da wurden ca. 16jährige Schüler befragt, die natürlich alle für diesen neuen "Lehr" plan sind. Der Lehrstoff ist aber für 7-10jährige. Mein Sohn ist 8, er lernt gerade Rechnen und Schreiben. Mit 16 kann er selbst entscheiden, welchen Liebespartner er bevorzugt. Das ist dann auch ok aber bitte nicht jetzt. Wann fangen die selbst ernannten Gutmenschen eigentlich an die Bibel umzuschreiben? Meine Hoch achtung für den Verfasser dieser Petition. Bitte lasst mein Kind, Kind sein. Link von Interesse: www.compact-magazin.com/schulfach-schwul/in.com/schulfach-schwul/" rel="nofollow">www.compact-magazin.com/schulfach-schwul/
13 Gegenargumente Anzeigen
    Kinder
Es geht nicht um Schwule oder Lesben, es geht um unsere Kinder! Im Bildungsplan steht, unser Kinder sollen ihre Bedürfnisse, ihren Körper und sexuelle Orientierung reflektieren (= schreiben, reden). Glaubt Ihr nicht, dass das von 10-16 jährigen Kindern nicht zu viel verlangt ist? Was ist wenn ein Kind gar nicht über Sex reden möchte? Welche Fantasien werden da geweckt? Glaubt Ihr unsere Lehre haben jede Situation die daraus entsteht im Griff? Oft sind sie auch mit einfachereren Themen überforterd. Denkt an unser Kinder!
12 Gegenargumente Anzeigen
    Ideologisierung der Gesellschaft
Es ist einfach unerträglich, dass immer mehr Diskussionen mit der Keule einer angeblichen Diskriminierung abgewürgt werden. Unsere alternde Gesellschaft braucht Nachwuchs. Dringend! Was sie nicht braucht, ist stattdessen die stur-ideologische Aufwertung von Parnerschaften, die nun mal keinen Nachwuchs zeugen können. Vielleicht sollte man Mutter Natur deswegen auch wegen Diskriminierung verklagen? Einer meiner besten Freunde ist schwul und der Respekt dafür ist für mich eine Selbsverständlichkeit. Das ändert aber nichts daran, dass eben auch zur Ehe nun mal die Zeugung neuen Lebens gehört.
21 Gegenargumente Anzeigen
Nicht alle Kinder sind gleichzeitig bereit, sich mit sexl. Themen im Allgem. auseinander zu setzten. Jedes Kind entwickelt sich unterschiedl. schnell. Die Mens. bei Mädchen kommt auch nicht bei allen pünktl. zum 13. Geb. Warum also alle aufs gleiche Level setzen? Ich finde sex. Aufklär. über die versch. Formen wichtig, ABER durch Eltern u./o. ggf. Aufklärungsabende in Arztprx. zu gegeb. Zeit, in der angemes. Dosis und in vertrauensv. Umfeld. Ich sehe das nicht als Aufgabe einer Schule, meinem Kind detailliert zu vermitteln wer mit wem was alles intim machen kann!!!
8 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin selbst transsexuell und neige von daher eigentlich eher der Seite "homo/lesbisch/transgender" zu. Was aber derzeit in BW geplant ist, hat kaum noch mit seriösem Minderheitenschutz zu tun - dafür umso mehr mit ideologischer Indoktrination bereits im Kindesalter. Der anti-aufklärerische, im Wortsinn totalitäre Geist dieses staatlichen Übergriffs auf unsere Kinder zeigt sich in Inhalt und Methode, und nicht zuletzt auch in der völligen Ignoranz gegenüber anderen Minderheiten, die sich nicht so gut vor den linksfeministischen Ideologie-Karren spannen lassen - siehe mein zweites Posting.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Hetze kommt von Homosexuellen
Lasst die Kinder zu Hause: Wenn alle Heteros, egal wer und wo...IHRE Kinder zu Hause lassen bei dem Thema in der Schule, wird es ganz schnell abgeschafft. Niemand MUSS gezwungen werden sowas zu lernen. Übrigens bin ich echt schokiert wie Schwulen & Lesben Internetseiten zum Boykott dieser Petition aufrufen z.B. mit Gegenpetitionen und "Schadensersatz in Höhe von 1000? von jedem Petition-Unterzeichner"fordern wollen. Verrückt. Man wird als Feind und Homo-Hasser abgestempelt und Volkshetze gemacht gegenüber allen, die nicht LGBTTXYZ sind bzw. einfach in der Schule das Thema nicht wünschen.
8 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin Atheist und ich unterschreibe diese Petition aus mehreren Gründen. Der Fortbestand aller Kulturen und der Menschheit verknüpft sich mit der Heterosexualität. Gerne kann jeder so leben wie er will, aber alternative Sexualformen müssen nicht verherrlicht und erst recht nicht der Jugend durch die Schule vermittelt werden. Es ist immer noch Recht der Eltern dies ihren Kindern in geeigneter Form nahezubringen. Auch die penetrante Glorifizierung von Homosexuellen in den öffentlichen Medien, nicht nur in privaten sondern auch öffentlich-rechtl, halte ich bereits für extrem manipulativ.
11 Gegenargumente Anzeigen
Was wir brauchen ist eine Erziehung zu Toleranz und Respekt untereinander in jeder Hinsicht, nicht nur was sexuelle Orientierung anbetrifft. Im Rahmen dessen kann auch gerne der Umgang mit Menschen anderer sexueller Orientierung thematisiert werden. Was wir aber nicht brauchen, ist eine Überbetonung und Thematisierung von "sexueller Vielfalt" in allen Bereichen durch öffentlichen Stellen und bestimmten Medien, die man schon als zwanghaft oder hysterisch bezeichnen kann.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Erziehungrecht
Ich bin so glücklich, dass hier endlich einmal auch viele Normalos den Mut finden, gegen die Homosexualisierung der Gesellschaft Stellung zu beziehen. Die Gegener der Petition sind ja schon seit langem wohlorganisiert. Ich halte es ist für eine Zumutung, Kinder in frühesten Lebensjahren zu einem wertenden Urteil gegenüber sexuellen Lebensformen von Erwachsenen anzuhalten. Schleswig-Holstein bietet seinen Kindergärten bereits jetzt Bücher zur Leihe an, in denen die Kleinen homosexuelle Paare bewundern lernen sollen. Hier wird das Grundrecht von uns als Erziehungsberechtigten beschnitten.
Quelle: Gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Bücherverzeichnis, Hrsg. Ministerium für Justiz, Frauen, Jugend und Familie Schleswig-Holstein, 2001.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Majorisierung
In 34 Dienstjahren an ländlichen und städtischen Gymnasien (De., Lat., Kath. Rel.,Theater) habe ich immer wieder mit schwulen Schülern und auch Kollegen zu tun gehabt. Probleme hat es kaum gegeben, im Gegenteil, meine diversen Gruppen florierten, jeder war akzeptiert, und so ist es bis heute geblieben. Hier wird ein uralter längst bekannter Sachverhalt im Interesse bestimmter Gruppen zum Problem hochstilisiert, und man gewinnt den Eindruck, dass eine eloquente gutsituierte Minderheit Majoritätsansprüche erheben möchte.
9 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin der Überzeugung, dass man Akzeptanz nicht erzwingen kann, und Menschen nicht indoktrinieren sollte. Das was durch den Bildungsplan erreicht werden soll, geht weit über die notwendige Erziehung zu Toleranz und Mitmenschlichkeit hinaus, und ist der Versuch, einen neuen Menschen zu erschaffen. Das ist schon früher versucht worden, egal ob von den Nazis, Mao oder Pol Pot, und ist stets mit Recht gescheitert. Information, Aufklärung und Erziehung zur Toleranz sind wünschenswert und notwendig, Indoktrination und Manipulation dagegen nicht.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Unterschied zwischen Toleranz und Penetranz
Es gibt homosexuelle Politiker, Schauspieler, Sportler. Alles wird gerne toleriert. Aber es nervt, wenn das Thema dauernd aufgedrängt wird. Man bekommt den Eindruck, als sei es vorteilhaft und erstrebenswert, schwul zu sein. Der perfekte Mensch im grünen Weltbild ist schwul, vegetarisch, hat Migrationshintergrund und kein Auto. Es gibt genug Leute mit anderen Eigenschaften, die ihre Ruhe haben und nicht ständig darüber diskutieren wollen, wie sie besser leben sollen. Man muss kein bibeltreuer Christ sein, um sich einen neutraleren und weniger grün-ideologisch gefärbten Unterricht zu wünschen.
Quelle: Bertold Glaubitz
13 Gegenargumente Anzeigen
    N-tv hetzt gegen Hr. Stängle
Laut Tübinger Staatsanwaltschaft seien die Positionen des Pädagogen vom Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt. Möglich ist aber, dass Stängle ein Disziplinarverfahren als Beamter droht. Das Regierungspräsidium Karlsruhe prüft den Fall derzeit noch.DAS IST ECHTE DISKRIMINIERUNG. Da werden die Rechte aberkannt. Eine Strafanzeige wurde fallengelassen. Gott sei Dank
10 Gegenargumente Anzeigen
    EU Gender Mainstreaming
Diese schulische Massnahme dient der Umsetzung des Gender Mainstreaming Konzeptes der EU zur sexuellen Umerziehung. Dieses wurde geschaffen, ohne die Betroffenen, also die Bürger, um ihre Zustimmung zu fragen. Bereits deshalb sollte diese Petition mit Begeisterung unterstützt werden. Ziel dieser Massnahme ist auch keineswegs die Schaffung einer freien Gesellschaft, sondern in Konsequenz die Abschaffung der Meinungsfreiheit, wie Sie die EU durch den "Toleranzzwang" vorsieht.
4 Gegenargumente Anzeigen
Also ich habe wirklich Angst um die Demokratie. Wenn das Land eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen H. Stängle starten will und somit gegen das Landesbamtengesetz und das Beamtenstatusgesetz verstößt. Auch als Beamter, darf man so viel Petitionen starten wie man will, dieses Grundrecht wird auch für Beamten nicht aufgehoben.
6 Gegenargumente Anzeigen
Grün-Rot hat ein Problem mit dem Begriff "Toleranz". Tolerare heisst lateinisch "tragen, ertragen". das bedeutet nur, dass man eine Tatsache hinnehmen muss, nicht aber, sie noch positiv zu unterstützen. Zudem ist Toleranz keine Einbahnstrasse. Auch derjenige, der einer Sache ablehnend gegenübersteht hat das Recht auf Toleranz. So kann ich mich und meine Kinder von Homosexualität fernhalten, ohne dadurch intolerant zu sein. Wenn morgen der Konsum von Haschisch legalisiert würde, müsste ich das auch tolerieren. Dennoch würde ich versuchen, meine Kinder davon abzuhalten.
9 Gegenargumente Anzeigen
Herr Stängle: Ich gebe Ihnen Recht. Der Bildungsplan 2015 zielt einseitig auf eine "Akzeptanz sexueller Vielfalt", und das in allen Lehrbereichen. In dem ganzen Dokument sind folgende Begriffe Fehlanzeige: Behinderung, Migration, Immigration, "Ausländer", Rassismus, Minderheit(en), Rechtsextremismus (1x erwähnt), Antisemitismus, Volk-... Ich nenne das Lobbyeismus. Keine Frage, Homosexuelle müssen respektiert werden. Aber dieses Papier geht definitiv in Richtung Umerziehung. So gehts nicht.
Quelle: www.kultusportal-bw.de/site/pbs-bw/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/kultusportal-bw/Bildungsplanreform/Arbeitspapier_Leitprinzipien.pdf//www.kultusportal-bw.de/site/pbs-bw/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/kultusportal-bw/Bildungsplanreform/Arbeitspapier_Leitprinzipien.pdf" rel="nofollow">www.kultusportal-bw.de/site/pbs-bw/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/kultusportal-bw/Bildungsplanreform/Arbeitspapier_Leitprinzipien.pdf
9 Gegenargumente Anzeigen
    Anmaßung des Staates gegenüber Kindern und Eltern
Die Erziehung der eigenen Kinder ist in erster Linie Pflicht und Recht der Eltern. Es wäre nichts dagegen einzuwenden, wenn Homosexualität in der Schule z.B. im Aufklärungsunterricht als normale Möglichkeit sexuellen Verhaltens thematisiert wird. Wenn die Vermittlung von Toleranz aber Leitprinzip für den Unterricht in allen Fächern sein soll, wird den Kindern ein Verhalten als normal präsentiert, was (a) nicht der kindlichen Erfahrung (Vater, Mutter) entspricht und (b) der elterlichen Sexualität widerspricht. Ich finde, dass der Staat dazu kein Recht hat.
2 Gegenargumente Anzeigen
Eine Demokratie kann kaum noch tiefer sinken, wenn jemand, der von seinen demokratischen Rechten Gebrauch macht, sofort mit Repressalien rechnen muss. Pfui Teufel!! Und schon alleine deswegen unterstütze ich diese Petition!!!
7 Gegenargumente Anzeigen
Die soziologischen Experimente der Grünen bezüglich Gender und Multikulti können zwar momentan viel Leid bringen, werden aber langfristig scheitern. Sie haben sie menschliche Biologie gegen sich und funktionieren nur in unserer Überflussgesellschaft. Wenn grüne Wirtschaftspolitik unseren Wohlstand aufgezehrt hat, werden wieder Familie und Sippe wichtig werden. Die Lebensweise, die genetisch angelegt ist und jahrtausendelang funktioniert hat.
9 Gegenargumente Anzeigen
Es ist dringend nötig, dass die gesamte Diskussion um Schwule und Lesben auf das Mass dessen zureückgeführt wird, was ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht. Natürlich sollen diese Lebenspartnerschaften toleriert werden, aber alleine schon mit dem Anspruch, diese Partnerschaften als Ehen zu bezeichnen, ist die betroffene Klientel weit übers Ziel hinausgeschossen. Es sollte zumindest im Kindesalter und bei in der Orientierung befindlichen Jugendlichen nicht gerade auch noch dafür geworben werden.
5 Gegenargumente Anzeigen
Dass das Thema überhaupt in einem Bildungsplan auftaucht, zeigt doch wieder mal, wie weltfremd unsere Politiker leben. Die heutige Generation von Eltern betrachten schon lange Liebe und Sexualität gleichgeschlechtlicher Menschen als ganz normal und sind sehr wohl selbst in der Lage, dies ihren Kindern auch so zu vermitteln. Ich hätte mir gewünscht, dass die eigentlichen Themen, wie zweisprachiger Unterricht, vorbereiten auf das Berufsleben bezüglich Reden vor einer Gruppe, Investition und Umgang mit den neusten Medien, thematisiert bzw von der Bildungspolitik geplant und eingefordert wird.
6 Gegenargumente Anzeigen
Ic h habe unterschrieben, weil hier auch ein Zeichen gegen zu starken, ausgeufertenLobbyismus, in welche Richtung es auch sei, gesetzt werden muss! Es darf nicht sein, dass das klassiche Familienbild zerstört wird. Was wäre daran tolerant? Auch ich als Orhtodoxer Christ und viele andere haben keine Scheu vor Homosexuellen Paaren, sondern leben mit ihnen z.B. in guter Nachbarschaft, besuchen sich, gehen mal Essen, diskutieren, argumentieren usw. Die Toleranz ist doch schon da, bei vielen und wird mehr. Dieser Bidungspl. könnte Intoleranz gegenü.d. klass. Familienbild bedeuten!
6 Gegenargumente Anzeigen
Wir sind aus Deutschland ausgewandert,unter anderem, weil man dort immer mehr den Eindruck bekommt, dass die Kinder in eine gewisse Richtung umerzogen werden sollen. Natürlich darf kein Mensch , egal aus welchem Anlass diskriminiert werden. Aber gerade hier in dieser Diskussion spürt man ganau das von den Gegnern der Petition. Wer hier an der traditionellen Familie festhalten will wird tw verunglimpft. Das spricht Bände. Dieses Vorgehen hat nichts mit Freiheit zu tun, jeder hat das Recht Homosexuell zu sein und jeder hat das Recht sich und seine Familie davor zu schützen.
13 Gegenargumente Anzeigen
    Ich sehe keine Diskriminierung!
Jüngstes Coming-Out eines bekannten Fußballers, der dadurch Lob, Anerkennung und Respekt entgegen gebracht bekommt, hat doch bewiesen, dass in unserer Gesellschaft Homosexualität als solches doch kein Problem darstellt. Wir haben homosexuelle Politiker, Entertainer, e.t.c In dieser Petition sehe ich auch absolut keine Diskriminierung und Intoleranz gegenüber sexuell anders Orientierter. Was soll der ganze Hype? Kinder sollen, wenn es an der Zeit ist aufgeklärt werden und sexuell anders Orientierte anerkennen und respektieren! Dazu bedarf es keiner Verankerung in den Bildungsplänen.
7 Gegenargumente Anzeigen
Nachdenkenswerter Artikel aus der taz: m.taz.de/!56439;m///m.taz.de/!56439;m/" rel="nofollow">m.taz.de/!56439;m/ Sind die LSBTTIQ Leute doch nur eine kleine Minderheit? Es gibt übrigens noch andere Minderheiten, die diskriminiert werden: Zum Beispiel kinderreiche Familien. Was muss man sich da für Spott und Beschimpfungen anhören ("asozial", "habt ihr kein anderes Hobby?"...) Und was wurden unsere Kinder gemobbt, weil sie aus einer kinderreichen Familie kommen. Wie viel Spott wurde über Frau Von der Leyhen ausgeschüttet - nur weil sie viele Kinder hat. Diskriminierung ist schlecht. Aber das Getöse der LSBTTIQ scheint mir überzogen.
8 Gegenargumente Anzeigen
Ich habe die Pedition unterschrieben, weil mich die Intoleranz der ach so "Toleranten - GENDERlobbyisten" nervt. Ich bin für Meinungsfreiheit. Nachdenken sollte man, ob die Schulpflicht in Deutschland abgeschafft werden sollte, dann könnten viele besorgte Eltern, die Verantwortung zur Erziehung ihrer Kinder alleine wahrnehmen.
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin selbst transsexuell und rot/grün-blind (Deuter-Anomalie, ca.10% der männlichen Bevölkerung). Als Transsexueller staune ich seit Jahr und Tag, wer in der Politik so alles meine angeblichen Interessen "vertritt" - und mit welch zunehmend grotesken Argumenten und Methoden. Für die schulisch mindestens ebenso relevante, rotgün-blinde Minderheit interessiert sich dagegen nach wie vor keine Sau. Liegt's an den Farben - RotGrün? Oder daran, dass die Betroffenen 10:1 männlich sind? Jedenfalls lassen sich Deuter-Anomale nicht so gut vor den Karren einer gewissen Ideologie spannen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    homo-/pädo-/zoo-/necro-....
ich unterstütze diese petition, weil alles einmal einen punkt erreicht, an dem der verstand sagt es reicht.
Quelle: www.gruene-jugend.de/node/26182//www.gruene-jugend.de/node/26182" rel="nofollow">www.gruene-jugend.de/node/26182
2 Gegenargumente Anzeigen
    Lieber Jungfrau/Jungmann als diesen Sex-Druck der heutigen Zeit
Ich kann der Jugend nur eines sagen: Desto mehr Ihr Euch dem hedonistischen Sex-Druck der Gesellschaft beugt, der vor allem aus einer Sex-Sells-Strategie der Medien besteht, desto mehr werdet Ihr Euer eigenes Leben vergeigen. Es kommt im Leben auf wirklich wichtige Dinge und die sind Ehe und Familie. Alles andere ist nur dummes Gedöns. Wenn Ihr im Jugendalter die Weichen falsch stellt, wird es umso schwerer, sie wieder in die richtige Richtung zu stellen. Danach werdet Ihr es bereuen! Ganz einfach!
7 Gegenargumente Anzeigen
Haben wir keine anderen Probleme als dieses eine Thema? - Sex. In jeder Spielart, auf allen Kanälen, in der Werbung, im Internet, in Zeitschriften, Erotik-Messen in jeder größeren Stadt, Sadomaso-Bestseller in den Regalen etc. Und neuerdings soll das Thema möglichst auch noch in Kita, Grundschule und weiterführenden Schulen in allen Facetten breit getreten werden. Ich würde sagen: Sexualität - egal ob Hetero, Homo, Bi, Trans - wird im öffentlichen Diskurs völlig überbewertet und sollte wieder auf Normalniveau gefahren werden. Unsere Kinder und Jugendlichen sind ohnehin schon übersexualisiert.
5 Gegenargumente Anzeigen
Die Dauerbeschallung und Berieselung von Schwul und Lesbisch wird es so weit bringen das ein Umkehrschub entsteht. Wir sind schon Tolerant aber jetzt wird es allmählich zu viel. Andauern darauf hingestossen und hingewiesen zu werden erreicht nur das Gegenteil. Selbst die die schon seit Jahrzehnten Schwul/Lesbisch sind nehmen Anstoss an dieser Selbstbeweihräucherung. Zitat einer Betroffenen Person: "Früher fühlte ich mich besser verstanden als zur Zeit, jetzt komme ich mir vor wie eine besondere Spezies".
Quelle: waschbaer.blog.de//waschbaer.blog.de" rel="nofollow">waschbaer.blog.de
3 Gegenargumente Anzeigen
    Heute Kampf gegen Homophobie, morgen gegen Pädophobie
Wer weiß schon, dass mit Volker Beck einer der Antreiber gegen die christliche Moralethik und Kämpfer für die Rechte der Homosexuellen vor Jahren öffentlich für die Entkriminalisierung des sexuellen Akts mit Kindern eintrat. Er schrieb: ?Wer für die Lebenssituation der pädophilen Menschen etwas erreichen will, muss diese Diskussion mit Aufklärung und Entmythologisierung vorbereiten.Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustands ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich" (1988). Volker Beck ist Mitglieder der ?GRÜNEN" und war 2005-2009ihr parl.Gesch.führ
11 Gegenargumente Anzeigen
Auch ich habe diese Petition unterschrieben. Christliche Moral? Konservatives Familienbild? Homophob. Mitnichten!!! Schlicht: Überforderung! Nicht nur über den überfüllten Lehrplan bin ich entsetzt, sondern auch über diese Themen, diese gehören so nicht in die erste und zweite Klasse!!!! Heute hat mich mein sechsjähriges Kind gefragt, warum denn A. zwei Mamas hat. Antwort: Weil sie sich lieben: Satt war momentan mein Kind. Wenn er wieder fragt, bekommt er die Antworten. Dosiert und altersgerecht. Wieviel Wahrheit braucht mein Kind!!! (und wann)!
8 Gegenargumente Anzeigen
Diskriminierung darf nicht sein. Allerdings ist es völlig unverhältnismäßig, dass die sexuelle Orientierung als Leitprinzip in alle Fächer einfließen soll. Die sexuelle Orientierung/Diskriminierung soll weiterhin im Bio- und Reli- Ethikunterricht behandelt werden, dann wird das von geschultem Personal in angemessener Qualität unterrichtet und ist dann ein wertvoller Beitrag zur Persönlichkeitsbildung. Aber eine permanente Konfrontation und Überfrachtung mit diesem intimen-aufwühlenden Thema sexueller Orientierung in der Sekundarstufe grenzt an einem seelischen Missbrauch der Schüler.
7 Gegenargumente Anzeigen
Es ist pervers, dass im hochdekadenten Deutschland alles Perverse als normal und alles Normale als pervers dargestellt wird. Homos etc. sollten ihr Tun auf die eigenen vier Wände beschränken und nicht die Öffentlichkeit - und schon gar nicht Kinder - damit belästigen.
4 Gegenargumente Anzeigen
Man muß schon ein dickes Brett vor dem Kopf haben, um die grundlegendsten Naturgesetze zu übersehen. Alle Lebensformen als gleich hinzustellen, ist Wunschdenken - keine Realität. Unterschwellige Durchdringung sämtlicher Lehrpläne mit ideologischen Inhalten hatten wir schon mal: Erst Drittes Reich, dann DDR. Das Thema hat seine Berechtigung, aber nicht unreflektiert und nicht in allen möglichen Fächern, wo es gar nicht hingehört.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Perspektiven
Fünf Leitprinzipien werden dargelegt: Berufliche Orientierung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Medienbildung, Prävention & Gesundheitsförderung sowie Verbraucherbildung. Zwischenmenschlicher Umgang und Familie? Soll es das noch geben? Was für Perspektiven hat unsere Gesellschaft noch?
1 Gegenargument Anzeigen
    Homosexuelle werden missbraucht
Diese Leitprinzipanpassung ist nichts weiter als ein Testballon zur Etablierung eines linksgrünen Meinungsterrors unter Bombardierung der politischen Neutralitätshaltung, die in einer demokratischen Gesellschaft absolut notwendig ist. Das zweifellos selbstverständliche Recht von Schwulen und Lesben auf Ausleben ihres Lebensentwurfes wird dazu missbraucht, diese ansonsten als offen faschistoid erkennbare Leitprinzipanpassung mit einer humanistischen Tarnkappe zu versehen. Am Gesinnungsterror, dessen Keimzelle hier gesetzt werden soll, ändert das nichts.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Schulbildung
Über sexuelle Vielfalt aufzuklären ist richtig, das sollte jedoch im allgemeinen Kontext einer weltoffenen, toleranten, Respekt-fördernden Schulbildung erfolgen, nicht als separates Thema der "sexuellen Vielfalt". Stattdessen brauchen wir mehr Schulpsychologen und Lehrer, die hinschauen, wenn Leute -weshalb auch immer -gemobbt werden! Ich spreche da aus Erfahrung und kann sagen, dass dies leider nicht der Fall ist! Alle Themen (!) sollten wertneutral von positiven wie negativen Seiten beleuchtet werden, um dann die EIGENE Meinungsbildung der Schüler zu fördern. Das ist die Aufgabe von Schule!
1 Gegenargument Anzeigen
    Mitreden und Mitentscheiden
Mitreden und Mitentscheiden Gerade die Grünen wollten doch mehr auf die Meinung des Volkes hören. www.gruene-bw.de/wahl/programm.html//www.gruene-bw.de/wahl/programm.html" rel="nofollow">www.gruene-bw.de/wahl/programm.html Lasst uns mehr Demokratie und einen neuen Politikstil wagen! Wir wollen Politik transparent machen, Volksentscheide erleichtern, Bürgerinnen und Bürger direkt beteiligen. Damit Sie bei Großprojekten und umstrittenen Vorhaben endlich mitentscheiden können. Und wenn das Volk eine andere Meinung hat so wir gleich eine Hetzjagd veranstaltet. Irgendwie kommt mir das ganze bekannt vor. Deutschland wach auf.
Quelle: www.gruene-bw.de/wahl/programm.html//www.gruene-bw.de/wahl/programm.html" rel="nofollow">www.gruene-bw.de/wahl/programm.html
2 Gegenargumente Anzeigen
Es geht bei dieser Petition nicht um Menschenverachtung oder Hetze gegen Homosexuelle. Es muss aber einen anderen Weg geben, um homosexuelle Kinder aus einer evtl gefährlichen Isolation zu holen, als dass man in Schulen Homosexualität mit Heterosexualität gleichstellt. Über Homosexualität reden - ja; lehren - nein.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Schützt unsere Kinder!
Müssen z. B. Grundschulkinder wissen was ein Orgasmusist? Müssen Viertklässler Arbeitsblätter ausfüllen, darin einen Orgasmus definieren? Müssen sie wissen auf welche Art und Weise gleichgeschlechtliche Paare Sex haben?, wie es in Grundschulen unseres Landes momentan vermittelt wird. Es entspricht nicht dem natürlichen Entwicklungsstand der Neunjährigen, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen. ?Sie leben noch in einer Kinderwelt und grenzen sich in diesem Alter von der Erwachsenenwelt ab?, wenn Kinder von selbst Fragen stellen ist es angebracht mit ihnen über diese Themen zu sprechen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kein Pflichtuntericht
1.)DANKE und ein großes Kompliment für den Mut des Mannes der dieses Thema öffentlich + die Petition ins Leben gerufen hat! 2.)Das Thema ist sehr sensibel + sollte WIE RELIGION -FREIWILLIG- sein! 3.)EIN schlechter Lehrer kann alles auch noch schlimmer machen und es entsteht mehr Abneigung. Auch wenn es diese Petition nicht schafft, die benötigten Stimmen zu kriegen, wurde auf jedenfall ein Anstoß ZUM NACHDENKEN gegeben, darüber bin ich sehr froh! Meine Kinder und ich sind weder Homophob noch Islamophob oder sonst was?! Nur "Normalos" die ihre EHRLICHE Meinung doch noch laut sagen dürfen ODER??
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gespräche von Kindern/Jugendlichen im Schulbus
Ich war vor kurzem echt schockiert, mit was Kinder die Leute im Bus provozieren wollten. Dem Bus sind etliche Schulkinder zugestiegen und ich musste ein extra lautes Gespräch mit anhören, wo sich 10-12 jährige Jungen über die Preise von "Analdehnern" unterhalten haben und wo man die man besten kaufen könnte, bzw. wie man sie am besten anwenden könnte. Provokationen gab es früher auch schon aber nicht in diesem Ausmaß und mit dieser Aggression.
10 Gegenargumente Anzeigen
Wo die wahre Intolleranz liegt, sieht man an der Anzeige gegen den Petitionsgründer. Eine Unterdrückung demokratischer Strukturen und der Meinungsfreiheit. Es gibt in Deutschland in Zeiten von homosexuellen Außenministern meiner Ansicht nach kein Tolleranzproblem. Es gibt, so scheint mir, ein Problem mit der Heterosexualität. Muss man sich mittlerweile als solcher outen? Alles völlig überspitzt, die ganze Diskussion lächerlich. Und dann soll es an den Schulen ausgetragen werden. Sorry, nicht mit meinen Kindern!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Landesverfassung
Das Grundgesetz sichert alleine den Eltern die Sexuelle Aufklärung ihrer Kinder zu. Hier überschreitet die Landesregierung eine Grenze die viele Eltern auf die Verwaltungsgerichte treiben wird. Warum können die Verantwortlichen nicht einfach die Verfassung von BW und das Schulgesetz lesen. Das spart dem Steuerzahler Millionen.
Quelle: Landesverfassung BW, Schulgesetz Bw
16 Gegenargumente Anzeigen
Darf man in Deutschland als Mädchen eigentlich auch noch einfach zu seiner Weiblichkeit stehen, sich in einen Mann verlieben und glücklich sein? Ich habe das Gefühl, wenn ich mich einfach an den Weg meiner Großeltern halte: Heiraten und Kinder bekommen, mache ich etwas falsch. Aber was eigentlich? Es hat über tausende Jahre gut so funktioniert? Ein Kind sollte in erster Linie doch nach wie vor von den Eltern erzogen werden, oder? Und das Thema Sexualität ist mir persönlich viel zu intim um es mit meine Lehrern zu dieskutieren.
13 Gegenargumente Anzeigen
Die Liberalisierung von Pädophilie konnten die Grünen nicht durchsetzen Also wollen sie unsere Kinder jetzt sexuell umfunktionieren. Für diesen Mißbrauch an unseren Schutzbefolenen sind Trittin & Co jedes Mittel recht . Schluss mit diesen Sauereinen !!!!.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Realität kann man nicht wegdiskutieren
Ich als (rein heterosexuelle) Mutter von zwei kleinen Kindern wünsche mir, dass in der Schule wertfrei über alle Formen menschlicher Sexualität und sexueller Identitäten gesprochen wird. Intollerante Vorurteile dürfen nicht an unsere Kinder weitergegeben werden. Sicherlich ist Erziehungsarbeit innerhalb einer Familie und die Reproduktion an sich wichtig - aber auch mancher heterosexuelle Mitbürger hat keiner Kinder, und dessen Beitrag ist häufig für die Gesellschaft genauso wichtig wie meiner als Mutter.
0 Gegenargumente Widersprechen
Alleine schon, dass sich hier in so kurzer Zeit über 65.000 Unterstützer gefunden zeigt doch wohl, wie sinnvoll die Petition ist und dass sie die Meinung vieler widerspiegelt. In dieser Debatte geht es mir schon wieder viel zu sehr um homosexuelle Erwachsene die sich hier in den Vordergrund spielen. Um die geht es aber (zur Abwechslung mal) NICHT. Es geht darum, was für die Kinder das Beste ist. Die meisten, die gegen die Petition sind, sind von dem Lehrplan gar nicht betroffen, weil sie keine Kinder haben. Den Nachwuchs vorurteilsfrei aufzuklären ist Sache der Eltern!
18 Gegenargumente Anzeigen
Bisher habe ich mich als heterosexueller zurück gehalten und jedem seinen freien Lebensstil gelassen. Aber ab heute nicht mehr. Der nette Sportler der sich als Schwul geäußert hat sagte: Jetzt haben die homophonen einen neun Gegner. Dieser Schlachtruf ist unverschämt und stellt mich als zurückhaltender ins Abseits. Herr Hitzlsperger jetzt haben sie es geschafft. Ab heute haben die Schulen einen neuen Gegner. Andreas Bauer Inhaber der größten Werbeflächen Deutschlands. Na dann mal los.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Libertinage
Wer die Manipulation der Genderfaschisten nicht versteht hat verkannt, das es hier nicht um Toleranz sondern um Werbung für die Sache geht. Und die Sache ist nunmal die menschlische Sexualität, das privateste was wir haben. In diesem Fall in seinen abartigen Formen. Artig ist die von der Natur geschaffene heterosexuelle Beziehung, alles andere ist individuelle egoistisch-sensationelle Neigung. Wer das in die Bildungsaufgabe der Schule zerrt, der diktiert zwangsweise die Perspektive unter der dies betrachtet wird und begeht damit eine kriminelle Tat an unschuldigen Kindern! Die Protagonisten de
Quelle: Marquis de Sade: Die Philosophie im Boudoir, München 1975.
8 Gegenargumente Anzeigen
Warum sollte der Minderheit (Homosexuelle) eine solche große Aufmerksamkeit an Schulen geschenkt werden? Was wenn die "SadoMaso"s den selben Anspruch erheben? Oder noch ganz andere Minderheiten? Ist es gesund unseren Kindern sämtliche menschlichen Neigungen im Sinne der Toleranz zu vermitteln? Wo ist die Grenze?
Quelle: menschlicher Verstand
13 Gegenargumente Anzeigen
    Homosexualität kann geändert werden
Jeder Jugendliche durchläuft eine homoerotische Phase und kann in dieser, wenn er in Richtung Homosexualität von der Umwelt (z.B. durch ein ComingOut) beeinflusst wird, in dieser hängen bleiben. Sexualität ist nicht angeboren sondern kann sich also in die eine oder andere Richtung im Laufe des Lebens ändern. Es gibt auch Beispiele von Menschen, die sich von Homosexualität in Richtung Hetreosexualität verändert haben. Die Behauptung der Homosexuellen Verbände sie sei angeboren, und damit angeboren, stimmt also nicht, deshalb darf es so im Lehrplan 2015 auch nicht verankert werden!
Quelle: www.dijg.de/homosexualitaet/lebensberichte///www.dijg.de/homosexualitaet/lebensberichte/" rel="nofollow">www.dijg.de/homosexualitaet/lebensberichte/
10 Gegenargumente Anzeigen
    No Gender
Die Petition ist genau richtig. Mit diesem Bildungsplan würden noch mehr Stellen für Genderfeministinnen geschaffen, die dann die Buben diskriminieren und lesbische Mädchen "entdecken". Angeblich gibt es keine Geschlechter - so ein Unfug.
Quelle: Das Buch "Gender Trouble" der Genderfeministin Judith Butler -> Eigentlicher Ursprung dieses Bildungsplans
9 Gegenargumente Anzeigen
Allein die Einlassung Frau Vollraths vom Kultusministerium (s.Stellungnahme), die "weitere Pluralisierung von Lebensstilen" als Ziel auszugeben, ist hinreichender Grund, diese Petition zu unterzeichnen. Wer solche "Ziele" verfolgt, kratzt den letzten Kitt aus den Fugen, die unsere Gesellschaft noch zusammenhalten. Rot-Grüne Ideologen, die sich in Ministerien glauben, selbstverwirklichen zu dürfen, sind Totengräber dieser Gesellschaft. Möge der Rot-Grün-Alptraum in Baden-Würtemberg bald beendet sein! Hier sollten 80 Millionen unterzeichnen!
4 Gegenargumente Anzeigen
    homo-/pädo-/zoo-/necro-....
auch wenn homo eine erlaubte praktik ist, so kann ich dies als öffentlichkeitslautere praktik so wenig gutheißen wie die ebenfalls in teilen legale zoophilie. wir wollen auch nicht vergessen, daß die homosexualität noch nicht allzulange legal gehandhabt wird, was wohl maßgeblich auf die '68-idiologie zurückzuführen ist, welche auch für päderasten/pädophile eintraten. wenn ich mir "die zukunft" vor augen führe, so wird in nicht allzu ferner zukunft die heirat mit tieren ebenso "normal" sein wie sex mit toten. mir persönlich reicht es einfach mit der linksgrünen wertevernichtung in diesem land.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Abartige sexuelle Orientierungen
Da wird in der Politik für eine freie, gleichberechtigte sexuelle Orientierung propagiert...hm,...das gilt dann auch konsequenterweise für Pädophilie, Sodomie (Zoophilie), Nekrophilie (Sex mit Leichen), Paraphilie, Inzest... sind wir in diesem Land völlig durchgeknallt?
9 Gegenargumente Anzeigen
Teil 2: Ich bin zwar noch jung, aber mir stößt es extremst auf, dass man sich in der heutigen Zeit Gedanken machen muss, ob man seine Gefühle und Meinungen in der Form oder überhaupt öffentlich äußern kann. Umso mehr ziehe ich meinen Hut vor dem Initiator der Petition, der jetzt nicht nur als Homophob und "Rechter" verschrien wird sondern höchstwahrscheinlich auch noch beruflich sich unwiderruflich Steine in der Weg gelegt hat.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Homosexualität wird NIEMALS gleichgestellt werden
Ganz einfach: Weil nur aus der Verbinung Mann und Frau Kinder entstehen können und weil diese deshalb geschützt und gefördert werden muss. Die Geschlechtsunterschiede machen in den Ehen schon genügend Probleme, die Stabilität der Ehen muss gefördert werden. Homosexualität wird immer etwas bleiben, was ganz viele Menschen ablehnen. Und das ist auch gut so.
11 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Weil es zu weit geht. An unserer Schule hat eine Lehrerin ( sie ist lesbisch ) zur Teilnahme an einer Schwulen/ Lesben Demo aufgerufen. Wer hin wollte bekam schulfrei ! Als mein Sohn nicht teilnehmen wollte, wurde er einem Stazi Verhör unterzogen. Er wurde gefragt ob er ein Nazi sei, ob wir ihn schlagen und bedrohen würden und ob er andere gerne unterdrückt. Andere, nicht anwesende Schüler wurden an nächsten Tag mit den Worten " XY, ich habe dich gestern vermisst " begrüsst und es folgt nun eine Mobbingkampange der Lehrerin: Dumme Sprüche und schlechtere Noten. Das grentzt an die Sys
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
10 Gegenargumente Anzeigen
Zitat: "Und warum bitte soll man Homosexualität an einer Schule bitte nicht nur ignorieren, sondern auch "nicht gleichstellen"?" Man kann Homosexualität nicht mit Heterosexualität "gleichstellen". Das geht biologisch nicht und wird auch gesellschaftlich schwierig. Der Versuch ist Genderideologie PUR! Mann kann aber die MENSCHEN gleich stellen -egal welche Neigung sie haben- und DAS brauchen wir. Von Homosexualität "ignorieren" war und ist nie die Rede. Jedenfalls nicht von mir.
1 Gegenargument Anzeigen
    Falsch ausgelebte Sexualität
Ich habe im eigenen Leben erfahren, dass falsch ausgelebte Sexualität schädlich ist. Um die nachfolgenden Generationen zu schützen, ist diese Petition ein guter Schritt. Wer ehrlich zu sich selbst ist, wenn er seine Sexualität nicht in einer verbindlichen Ehe zwischen Mann und Frau auslebt, wird zugeben müssen, dass er keine echte Erfüllung findet und niemals finden kann. Davor gilt es unschuldige Kinder zu bewahren.
Quelle: eigene Erfahrung
8 Gegenargumente Anzeigen
    Politisierter Sex gehört nicht in die Schule.
Ich wünsche mir für den Unterricht eine umfassende Aufklärung über die menschliche Sexualität, damit die verschieden gearteten Menschen gut miteinander leben können. Ein Bildungsplan, der die sexuellen Neigungen politisch auflädt, einseitig fast zu ?Heilsbringern? stilisiert (?Diskriminierung? etc.) steht dieser Entwicklung entgegen. Das diese Petition Hetz- und Hassausbrüche von ?Homos? gegen ?Heten? und umgekehrt auslöst, zeugt von einer fatalen Fehlentwicklung. Mit dieser Petition - so hoffe ich - wird die Suche nach konstruktiveren Lösungen unterstützt.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Dürfen normale Männer und Frauen noch unter sich bleiben?
Als Mann wird mir der Zutritt zu einer Lesben-Disko verwehrt. Da dürfen nur Frauen rein. Darf man auch eine Disko eröffnen, in die nur normale Männer und Frauen rein dürfen, Homosexuelle draußen bleiben müssen? Da würde man sofort ein Problem kriegen. Warum ist dann das Verbot von Männern in Lesben-Diskos erlaubt? Warum dürfen Lesben Männer den Zutritt zu diesen Diskos verwehren?
6 Gegenargumente Anzeigen
Hallo, Tolleranz hin oder her. Für mich ist es NICHT normal homosexuell zu sein. Hab zwar auch schwule Bekannte aber sie zeigen es nicht in der Öffentlichkeit und das ist auch gut so. Wenn man so denkt könnte man ja auch Sex mit z.B. Tieren für normal halten oder? Jeder kann machen was er will aber bitte nicht vor unser aller Augen. Mann und Frau ist das einzig normale Model!! Alles andere ist gezielte Dezimierung der Bevölkerung. Ich will nicht daß meine Kinder in der Schule derart fremdgesteuert und irrgeleitet werden. Sollte es dennoch dazu kommen, wäre das ein Grund für mich au
6 Gegenargumente Anzeigen
    In Berlin bereits ab dem ersten Grundschuljahr seit 2011
In Berlin wird die Homo- und Genderideologie seit 2011 bereits seit dem ersten Grundschuljahr gelehrt! Kinder werden im ersten Grundschuljahr bereits mit Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität, Transgender, Intersexualität und Genderideologie konfrontiert und verwirrt. Ist denen bewusst, was sie den Kinder im ersten Grundschuljahr da bereits antun? Das ist zu viel für Kinder! Es muss endlich Schluss sein! Baden-Württemberger wehrt Euch und seid damit Vorbild für andere Bundesländer! Macht Demos!
5 Gegenargumente Anzeigen
Haben wir nichts besseres in Deutschland zu tun, als uns mit Homosexualität zu beschäftigen? Es ist eine Schande, dass in Deutschland über dieses Thema ständig berichtet wird. Man kann es nicht mehr hören, wenn in den Nachrichtensendungen fast ausschließlich über Hopmosexualtät und den Unfall von Michael Schuhmacher geredet wird. Es wäre an der Zeit, dass sich die Meinungsmacher in den Medien mal Gedanken über wesentlichere Nachrichten machen.
5 Gegenargumente Anzeigen
Danke für das Beispiel mit der Lehrerin, welche massiv auf Schüler einwirkt. Da kommen Erinnerungen an ganz ungute Zeiten hoch. Das Gender-Thema ist nicht so harmlos, wie es dargestellt wird. Homosexuelle haben heute schon genügend rechte. Nun will eine Miderheit alles Möglich duchboxen und stigmatisiert Kritker als Nazis. Das ist selbst faschistoid.
3 Gegenargumente Anzeigen
Als Lehrerin werde ich mich weigern dieses Thema zu unterrichten. Es kann nicht im Sinn der Gesellschaft liegen, sexuelle Neigungen die von der Norm abweichen, den Kindern die sich in ihrer pupertären ohnehin schon schwierigen Entwicklung befinden, zu indoktrinieren. Es gibt abweichend von der Norm die skurrilsten sexuellen Triebe und Neigungen. Diese der Gesellschaft als Norm zu verkaufen und schon gar Kindern, ist nicht tragbar. Nicht mit meinen Kindern und nicht mit mir als Lehrerin
6 Gegenargumente Anzeigen
Unsere Gesellschaft, wie wir sie heute erleben, ist eine Generation, die sich ihre Gelüste zu ihren Gott ernannt haben. Unsere so genannte Spaß- und Konsumgesellschaft hat sich verabschiedet von grundmoralischen Werten. Die westliche Zivilisation driftet ab und lenkt ihren Untergang entgegen. Jeder normale Mensch, der noch Anstand besitzt und einen funken Verstand, muss mittlerweile eingesehen haben, dass mit unserer Gesellschaft etwas ganz gewaltig schief läuft.
Quelle: www.worldpress.com//www.worldpress.com" rel="nofollow">www.worldpress.com
4 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Mir reichts! Sie Schule soll den Kindern Wissen vermitteln. Die Erziehung ist mir zu überlassen. Es kan nicht sein, dass Schulen zu Werbeträgern für solche Aktivitäten genutzt werden. Die sexuelle Aufklärung, wie sie zur Zeit ist reicht völlig aus. Bald verlieren unsere Kinder noch mehr Schulzeit um sich mit dem Thema SEX außeinander zu setzen. Da werden Klausuren und Prüfungen abgenommen. Wenn ein Jugendlicher andere Formen des Zusammenlebens ablehnt, dann bekommt er eine 6 in der Klausur! Es ist sein Recht anderes abzulehnen und darf schulisch nicht geahndet werden. Das grentzt an eine Zw
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Anstatt Kinder mit ideologischem Unsinn zu traktieren, gäbe sinnvollere Tätigkeiten für die grüne Landesregierung. Z.B. könnte man sich mal damit beschäftigen, ob die Umweltverschmutzung mit hormonaktiven Substanzen irgendwas mit dem Thema zu tun hat. Erste Untersuchungen dazu finde ich jedenfalls alarmierend -> www.iuf-duesseldorf.de/pm20131209.htmlww.iuf-duesseldorf.de/pm20131209.html" rel="nofollow">www.iuf-duesseldorf.de/pm20131209.html
2 Gegenargumente Anzeigen
Die meisten jungen Menschen sind heterosexuell ausgerichtet. Wo lernen diese Kinder und Jugendlichen, was Weiblichkeit und Männlichkeit bedeutet? ...nicht nur biologisch, sondern vor allem in Haltung und Lebensstil. Auf welche Weise tickt eine Frau anders als ein Mann? ...und ein Mann anders als eine Frau? Wie findet eine junge Frau zu ihrer weiblichen Identität und Wertschätzung als Frau und Mutter? Wo lernt ein junger Mann, wie er seine Männlichkeit konstruktiv entwickelt und kultiviert? Ehe und Familie erhalten unsere Gesellschaft. Darum gebührt ihnen absoluter Vorrang.
8 Gegenargumente Anzeigen
Die Schule wird zum ideologischen Schlachtfeld: Der Versuch die Sexualisierung von jungen Menschen in schulischer Form zu prägen ist eine Grenzüberschreitung. Es ist richtig Aufklärung in angemessenen Maß zu betreiben. Für mich bedeutet angemessen in diesen Fall: Biologie. Hier soll aber keine Aufklärung betrieben werden, sondern eine Formung der Kinder nach einen ideologischen Bild. Dank staatlicher Schule staatlich organisiert. Das ist eine Kompetenzüberschreitung, die der Schule nicht zusteht.
3 Gegenargumente Anzeigen
Muss man sich denn schon entschuldigen in diesem Lande wenn heterosexuell ist oder sonst keiner anderen Miderheit angehört. Auch die "Normalos" haben ein Recht auf eine Meinung. wir müssen nicht alles klaglos hinnehmen was von diesen grünen Ökos alles so im Hinterzimmer ausgedacht wird. Traditionelle Familien sind ja hier schon fast ein Verbrechen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz und Christsein
Der Standpunkt der Bibel ist so eindeutig zu diesem Thema, dass jegliche Diskussion darüber überflüssig ist. Um so sonderbarer der Umstand, dass in einem Land, in dem die Verfassung und das Grundgesetzt auf der Bibel gründet überhaupt in so umfangreicher Weise darüber diskutiert werden muss. Toleranz und Christsein ist nicht voneinander trennbar. Aber das bedeutet nicht, dass ein Christ alles akzeptieren muss. Die Bibel gebietet Nächstenliebe (Toleranz) und zugleich soll alles geprüft werden und NUR das Gute behalten werden (Akzeptanz). Was Gut ist entscheidet für einen Christen die Bibel.
18 Gegenargumente Anzeigen
Die Aufgaben der Schule sind Wissensvermittlung und Bildung, das Recht auf Erziehung liegt gänzlich beim Elternhaus und dort hat es zu bleiben! Sexualpolitik (Bewertung und Motivierung von Sexualverhalten, u.Ä.) ist nicht Wissensvermittlung und nicht Bildung, sondern Erziehung, deswegen hat sie in der Schule nichts zu suchen. Und auch Wissensvermittlung hat seine Grenzen, insbesondere was Kinder angeht.
1 Gegenargument Anzeigen
Nein. Die EU kennt offenbar keine anderen Probleme. Nach dem Scheitern des Estrela-Antrags auf europäischer Ebene - hierbei ging es um das Grundrecht auf Abtreibung u. eine europaweite tabufreie, interaktive Sexualerziehungspflicht bereits ab der Grundschule - versucht die Landesregierung nun über pädagogische Leitprinzipien das Thema "Vielfalt der Sexualitäten" unters Volk zu bringen. Man könnte meinen, die Beschäftigung mit Sex und Gender gehöre neuerdings zum politischen Kerngeschäft. *Kopf schüttel*
5 Gegenargumente Anzeigen
    Schon 5 nach 12!!!
Leute, die ganze Gender-Mainstreaming-Politik ist schon viel, viel weiter fortgeschritten, als der einzelne Bürger dies realisiert. Wer z.B. Mitglied der Jungen Grünen werden will, hat bei der Angabe seines Geschlechts nur die Option zwischen WEIBLICH oder NICHT WEIBLICH. Männlich existiert da schon gar nicht mehr als eigenständiges Geschlecht. Das ist kein Scherz! Hier wird unter dem Deckmantel angeblicher Gleichberechtigung eine Gleichmacherei zwischen den Geschlechtern betrieben, um letztlich deren Auflösung zu erreichen.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Medien gegen das Volk
Die rotgrünen Medien dulden in der BRD keinen Widerspruch. Dass nun völlig ohne Anlass Hitzlsperger zum Superstar aufgepumpt wird, ist eine ziemlich groteske Aktion. Die Mehrheit der Menschen will in Ruhe und Frieden leben - die Medien aber überziehen sie seit Jahren mit Dauerpropaganda für dieses und jenes, neuste Mode ist nun die überaus heilige Homosexualität. Dieses Propaganda-Verfahren hat etwas zutiefst Antidemokratisches, da es den Bürger in seiner eigenen Meinung nicht gelten lässt. Es darf nur eine Meinung geben und zwar die rotgrüne, so die rotgrünen Medien. Nun also die Kinder
Quelle: Meier, Karl
4 Gegenargumente Anzeigen
    Genderismus
Diese irre Genderismus -Ideologie, sehr stark angeführt von der Amerikanerin Judith Butler, kann den Menschen noch weiter in die Identitätskrise führen. Auswirkungen dieser Ideologie ist diese Sexualpädagogik, die kleine Kinder verführen will, ihnen klar machen möchte dass alle Arten von perversen sexuellen Praktiken "normal" seien. Ich bin mir sicher dass die Mehrheit unserer Bevölkerung DAS nicht will. Nur die schweigende Mehrheit bekommt gar nicht mit was in unserem Land so läuft, deswegen ist Aufklärung so wichtig.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich bin weder Christ noch habe ich das Geringste gegen alternative Lebensmodelle. Ich versuche, jedem Menschen Respekt entgegenzubringen. Das heißt aber nicht, dass ich alles nachvollziehen oder persönlich für gleich gut befinden muss. Wenn aber Kinder z.B. gezwungen werden, homosexuelle Rollenspiele durchzuführen, findet hier eine tendenzielle Umerziehung und in jedem Fall unzulässige Kompetenzüberschreitung des Staates statt. Und Kinder sind sehr beeinflussbar, in der Antike war die Knabenliebe verbreitet und die meisten aus der Hitlerjugend wollten gern fürs Vaterland sterben...
11 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz für alles, und nicht nur für sexuell anders denkende!
Ich bin für diese Petition, weil mit diesem Bildungsplan nur Gutmenschprovaganda betrieben wird. Den Kindern in der Schule Toleran beizubringen, ist ansich eine gute Sache. Doch dann muß der Bildungsplan erweitert werden. Toleranz für dicke Menschen.. Toleranz für Behinderte Menschen. Toleranz für sozialschwache Menschen Toleranz für Kranke Menschen Toleranz für ältere Menschen Toleranz für Obdachlose Toleranz für Drogenabhängige Toleranz für Alkoholkrankheit Toleranz für christliche Menschen Toleranz für die Kirche Toleranz für die gesamte Erde Toleranz für Tiere Toleranz für d
9 Gegenargumente Anzeigen
    Norwegen hat den Gender-Wahnsinn gestoppt!
Say No to Gender-Mainstream Schwachsinn! www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs//www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs
Quelle: www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs//www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=2Rzd2UmpkZs
0 Gegenargumente Widersprechen
    Absolutes NEIN zur Frühlsexualisierung!
> MEDIEN-KLAGEMAUER.TV > Dokumentarfilm "Frühsexualisierung" von Panoramafilm, Schweiz > Nachrichten-Sendung vom 13. August 2013 > Inhaftierung eines Vaters in JVA Hamm NRW, da sich die Eltern gegen den Sexualkundeunterricht gestellt haben > Bildungsplan 21 = Pornographie-Unterricht, bereits ab Kindergartenalter!!! > Medizinisch gesehen ist der Bildungsplan 21 gefährlich für die Kinder wegen starker psychiatr. Störungen > Jusrist. nicht vertretbar - Konfrontat. von Kindern mit Pornographie ist strafbar > Ethisch-moralisch nicht vertretbar! >>> Kontakt> claudia.panter@t-online.de
Quelle: Eigene Beobachtung beruflich > Heilpraktikerin), ethisch > Lebenserfahrung, bereits in Offenburger Kindergärten akt., MED'I'EN-KLAGEMAUER.TV > tägl. neue unzensierte Nachrichten, Stimme&Gegenstimme-Handexpresszeitung wöch. unzens. neue Nachrichten, Redaktion Nord 33 CH-9428 Walzenhausen
8 Gegenargumente Anzeigen
Genau richtig so. Nur weil es eine minimale Minderheit gibt, soll das Thema in den Bildungsplan? Ich habe selbst mitbekommen, wie eine einzige Familie eine Klasse mit dieser Thematik "übernimmt" und dominiert - als hätten Pubertierende nicht evtl. noch andere Probleme als Sexualität. Beratungsangebote ausbauen - Ja. In den Lehrplan - Nein.
9 Gegenargumente Anzeigen
Teil 3: Es sollte uns alle bedenklich stimmen, welche Konsequenzen in der heutigen Zeit auf einen zukommen, wenn man eine andere Meinung, besser gesagt überhaupt eine Meinung, hat und vertritt. Da kommt einzig die Erinnerung an die mahnenden Worte derer, die vor 60 Jahren echte Diskriminierung erlebt haben: "Der Fachismus wird nicht als Fachismus wiederkommen, sondern getarnt in Gestalt des Anti-Fachismus".
4 Gegenargumente Anzeigen
    christliche Nächstenliebe
Aus der Landesverfassung Baden Württemberg: Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott im Geiste christlicher Nächstenliebe zu erziehen. Das reicht als Tolleranzgebot völlig aus, man muss nicht jede Gruppe einzeln aufnehmen.
Quelle: Landesverfassung
13 Gegenargumente Anzeigen
    Ich-kann-doch-nichts-dafür-Ideologie versus Verantwortung
Ein Beziehungsdenken, dass komplett auf dem "Ich-kann-doch-nichts-dafür"-Gedanken fusst, ist einfach nur tödlich. Das hält keine Beziehung aus, keine Ehe und keine Familie. Kinder müssen zu verantwortungsbewussten Menschen erzogen werden. Eine Ehe klappt nur wenn der entsprechende Wille von beiden Seiten da ist. Diese ganze Ideologie kennt nur eins: sexuelle Anziehung und darauf soll alles aufbauen. Genau das ist der Knackpunkt. Menschen werden verrückt und krank wenn alles nur auf sexueller Anziehung aufbauen soll, wenn Sex wichtiger ist als alles andere. Das macht einfach nur krank.
8 Gegenargumente Anzeigen
    In Berlin bereits seit 2011
In Berlin gibt es einen derartigen Bildungsplan bereits seit 2011. Wenn wir dem ganzen Mist nicht bald Einhalt gebieten, wird sich das noch auf andere Bundesländer ausdehnen. Es muss Schluss sein! Bitte auch aus anderen Bundesländern alle unterschreiben, damit diese Bundesländer davor bewahrt werden. Helft uns Baden-Württembergern und helft unseren Kindern!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Grundgesetz
Unser Grundgesetz schütz die Familie, da nur Mann und Frau durch ihre Nachkommen unsere Gesellschaft erhalten kann. Ein deutlichen Fokus auf andere Lebensformen sichert nicht den Fortbestand unserer Gesellschaft.
12 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Jede untergegangene Gesellschaft in der Vergangenheit hatte folgende Merkmale: Tötung der Kinder (Abtreibung), Tötung der Alten (Euthanasie), Homosexualiät und andere sexuelle Perversionen, und zu guter letzt Kindesmissbrauch (Pädophilie). Deutschland ist auf dem guten Weg in die Fußstapfen untergegangener Völker zu treten.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
8 Gegenargumente Anzeigen
    Die Grünen
Man sieht an diesem Lehrplan deutlich, dass die Grünen in ihrer Entwicklung in den 70er Jahren stehen geblieben sind. Es wundert mich, dass der sexuelle Umgang mit Kindern nicht in den Bildungsplan aufgenommen wurde. Hier sieht man wessen Geistes Kind unsere Landesregierung ist. Stoppt den Missbrauch unsere Kinder.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Homos/ Transgender sind kein Vorbild in Sachen Akzeptanz/ Toleranz
Der pro-Homo/Transgenderunterricht sollte an zwangs christlichen Religionsunterricht gekoppelt sein *Sarkasmus*, denn (wie diese Diskussion deutlich macht) schreien zwar alle Homos laut "Diskriminierung", die allermeisten zeigen aber nur, dass sie in Sachen Akzeptanz und Toleranz (z.B. der christilichen Religion gegenüber) selbst noch ganz am Anfang stehen!!!
8 Gegenargumente Anzeigen
Als allererstes toleriere und respektiere ich homosexuelle oder transsexuelle Menschen, jedoch halte ich persönlich diese Art von Verkehr für unnormal. Biologische Grundlagen sind der natürliche Verkehr zwischen männlichen und weiblichen Vertretern einer Spezies, da Fortpflanzung und Überleben von diesem Vorgang abhängig sind. Deshalb meine ich, dass die Meinung einer Minorität, die in meinen Augen total absurd ist, nicht derart in öffentlichen Institutionen vertreten und gelehrt werden darf.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Eltern schützt eure Kinder bis es noch nicht zu spät ist !!!
Die Gehirnwäsche klappt bei Erwachsenen Menschen nicht immer oder gar nicht, weil sie Gefahr richtig einschätzen können und ihr Leben nicht auf Gefühlen, sondern auf Fakten aufbauen. Diese Gehirnwäsche wird schon durch Medien längere Zeit betrieben und so wie es aussieht, scheint es nicht genug zu sein. Sie wollen das Kostbarste, unsere Kinder durch Gesetze angreifen. Und das ist nicht anderes als Machtmissbrauch. Eltern schützt eure Kinder bis es noch nicht zu spät ist !!!
4 Gegenargumente Anzeigen
Mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass diese Petition sinnvoll ist. Nicht, weil ich sie falsch finde, sondern weil wir ALLE mit Sex und sexuellen Praktiken in den Medien und der Umwelt derart zu-geschissen werden, dass viele irgendwann mal zu dem Schluss kommen werden, überhaupt keinen Sex mehr zu haben. Die Kinder wissen dank Internet schon alles. Da braucht auch kein Lehrer mehr zu kommen. Diese Welt ist schlimmer als Sodom und Gomorra geworden. Diese Welt wird keinen Bestand haben. Sie ist gerichtsreifer als ein fauler Apfel, der zertreten wird. Ficken bis zum Untergang.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Demo
Liebe Initiatoren, bitte organisieren Sie eine Demo und leiten Sie das Verfahren zum Volksentscheid ein! Wir müssen endlich auf die Straße gehen! Es reicht endgültig! Irgendwann ist Schluss mit diesem Schwachsinn! Ich und ganz viele andere werden kommen, da können Sie aber sicher sein!
8 Gegenargumente Anzeigen
    Cybermobbing
Sachliche Argumente werden von den Homosexuellen-Lobbyisten nicht zur Kenntnis genommen, sondern nur mit Beleidigungen und Unterstellungen beantwortet. Solche Leute sollen nicht Kinder beeinflussen dürfen! Auf Google+ artete das in Cybermobbing gegen mich aus. Monika Koch, 88518 Herbertingen Danke an den Petenten, daß er uns informierte! Hausaufgabe, finde heraus, wo der nächstgelegene Swinger-Cluß ist?
Quelle: plus.google.com/u/0/+sueddeutschezeitung/posts/Nm8AHUrvY4S://plus.google.com/u/0/+sueddeutschezeitung/posts/Nm8AHUrvY4S" rel="nofollow">plus.google.com/u/0/+sueddeutschezeitung/posts/Nm8AHUrvY4S
3 Gegenargumente Anzeigen
    Naturwissenschaften und Logik
Warum soll die christliche Religion gegen die Ersatzreligion "Gender" eingetauscht werden? Reguläre Wissenschaften, wie die Biologie & die Medizin, haben methodisch korrekt erwiesen, dass die Gender-Behauptungen Unsinn sind. Natürlich bemühen sich Genderisten ihre spinnerte Lehre auch als "Wissenschaft zu deklarieren aber das tun Kreationisten auch. Als humanistisch orientierter Atheist lehne ich "Gender" strikt ab. Da wäre es mir inzwischen sogar lieber, wenn ein moderner Pfarrer übergreifenden Ethik-Unterricht erteilt, als dass diese Gender-Ideologen auf meine Kinder losgelassen werden.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Angst vor der Meinungsfreiheit
Wenn schwul sein so normal ist, warum habe ich dann nicht Papa und Papa gesagt? Na zum Glück, sage ich mal. Ihr nehmt euch derart wichtig in euren verkappten Ansichten. Und das hat einen Grund: HS ist nunmal in der Evolution nicht normal und darum habe ich Mama und Papa gesagt. Vielmehr macht euch eure eigene HS-Lebensform zu solch unzufriedenen Zeitgenossen. Ich darf auch NEIN sagen, wenn mir HS nicht gefällt. Egal wie viele Contras ihr dazu verfasst.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz und Akzeptanz
Ich glaube, Toleranz und Akzeptanz werden hier sehr miteinander verwechselt. Toleranz=passive Komponente, ich ?dulde? etwas, ohne dem aktiv zuzustimmen Akzeptanz= aktive Komponente, zustimmendes Werturteil Ich befürworte diese Petition, weil ich tolerant bin, es aber nicht akzeptiere.
Quelle: Wikipedia
2 Gegenargumente Anzeigen
    Aufklärung ja, aber...
Sexualaufklärung ja. Aber bitteschön nicht losgelöst, sondern angelehnt an den Biologieunterricht. Vorab einen Elternabend, damit diese wissen, was ungefähr behandelt wird, um zu Hause auf mögliche Rückfragen ihrer Kinder reagieren zu können. Ansonsten bietet der bisherige BP genügend päd. Freiräume, um Unterthemen, wo nötig, vertiefend zu behandeln: Meiner Erfahrung nach (SK I) hauptsächlich Auffälligkeiten im Umgang mit Pornographie, sexualisierte Sprache oder sexistisches Verhalten und in Einzelfällen Missbrauch.
1 Gegenargument Anzeigen
    Natürliche Sexualität?
Sexualität ist ist in erster Linie dafür da, um Kinder zu zeugen - den Artbestand zu erhalten und fortzusetzen. Das geht eben nur zwischen Mann und Frau! Das ist natürlich! Alles andere ist nicht normal, was ja nicht heisst, dass ich das nicht toleriere. Aber akzeptieren tue ich das nicht - denn akzeptieren heisst, mit etwas was einverstanden zu sein und das bin ich nicht.
11 Gegenargumente Anzeigen
    Generation Porno
Nein zu einseitigen Leitprinzipien u. Frühsexualisierung der jungen Generation! Sexuelle Prägung erfolgt schon heute viel zu früh durch Medien u. Pornoindustrie. Kinder u. Teenager erfahren von klein auf, welche Spielarten gerade "angesagt" sind. Untersuchungsergebnisse belegen, dass sexuelle Vorlieben, Lustempfinden u. Körpergefühl sehr wohl geprägt u. beeinflusst werden können. - und zwar NEGATIV. Daher sollte in der Schule unbedingt ein verantwortungsvoller Umgang mit der eigenen Sexualität thematisiert werden. Sexuelle Selbstverwirklichung um jeden Preis wäre hier der falsche Weg.
Quelle: wikipedia - Pornografie
4 Gegenargumente Anzeigen
Schul-Bildung ist die Keimzelle unserer Meinungsbildung und muß daher Informationen ohne Färbung durch Politik oder Lobby vermitteln. Bildungspläne sind scharf zu diskutieren und demokratisch - möglicherweise sogar "besonders brenzlige Themen" per volksentscheid oder eben per petition zu klären bzw. zu legitimieren.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Schule Politik Propaganda Wissen Berufsleben Beruf Demokratie
In der Schule soll es um WISSEN und um die Vorbereitung auf das zukünftige BERUFSLEBEN gehen. Sexuelle Orientierung und der Umgang mit Homosexuellen hat damit überhaupt nicht zu tun. Der Versuch eine "richtige" Meinung in alle Schülerköpfe zu pflanzen ist autoritär, antidemokratisch und erinnert an dunkle Zeiten. Die Gegner dieser Petition sind die wahren Erben jener, die sie eigentlich bekämpfen wollen. Nein zu Propaganda an Schulen, Ja zum Lernen von Wissen!
Quelle: Eigene Meinung
3 Gegenargumente Anzeigen
    Recht auf Kindheit
Sexuelle Identitäten sollen nicht diskriminiert werden, doch kleine Kinder sind mit dem Thema überfordert. Die Kinder haben ein RECHT auf ihre Kindheit. Sie interessieren sich in dem Alter für andere Themen. Ich bin Mutter von 3 Kindern.
1 Gegenargument Anzeigen
    ICD 10 International Classification of mental diseases
Das steht immer noch alles im ICD 10 drin und führt zu einer psychiatrischen Diagnose: F 65 Störungen der Sexualpräferenz F65.0 Fetischismus F65.1 Fetischistischer Transvestismus F65.2 Exhibitionismus F65.3 Voyeurismus F65.4 Pädophile F65.5 Sadomasochismus F65.6 Multiple Störungen der Sexualpräferenz F65.8 sonstige Störung der Sexualpräfernez F65.9 Störungen der Sexualpräferenz, nicht näher bezeichnet. Diese Kategorien überschneiden sich ganz klar mit dem, was in diesem Bildungsplan als "sexuelle Vielfalt" gelehrt werden soll. Wollen wir unsere Kinder absichtlich krank machen?
Quelle: Warum meldet sich kein Psychiater? Was ist mit deren Berufsverbänden und mit Berufsverbänden von Psychologen und Pädagogen?
5 Gegenargumente Anzeigen
    Keine Missionierung durch die Gender-Religion an Schulen
Der Gender-Glaube mit seinem "sozialem Geschlecht" und den angeblich von Natur aus homosexuellen Frauen, gehört wie andere Religionen nicht an die Schule. Die Grünen sollten ihren Religionsunterricht außerhalb der Schule anbieten und ihn nicht in Bildungspläne einschmuggeln.
Quelle: Catharine MacKinnon; Andrea Dworkin
5 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz
Die Schule soll nicht die Kinder erziehen das ist Aufgabe der Eltern, und wieso müssen die Kinder über Homosexualität aufgeklärt werden, die anderen Minderheiten werden auch nicht im Unterricht besprochen. Und viele hier verstehen nicht den unterschied von Toleranz und Acceptanz, Toleranz ist einfach Tolerieren das die Leute in der Bevölkerung leben ohne die Notwendigkeit das die Person das unterstützt oder Gutheißt. Wenn ich meinen Nachbarn Toleriere heißt nicht das ich ihn mag, er kann mein Erzfeind sein, aber ich lasse ihn in ruhe, meide aber seinen Umgang und sag es ihm auch ganz offen
5 Gegenargumente Anzeigen
Haben wir keine anderen Probleme? Sex. In jeder Spielart, auf allen Kanälen, in der Werbung, im Internet, in Zeitschriften, Erotik-Messen in jeder größeren Stadt, Sadomaso-Bestseller in den Regalen etc. Und neuerdings soll das Thema möglichst auch noch in Kita, Grundschule und weiterführenden Schulen in allen Schattierungen breit getreten werden. Ich würde sagen: Sexualität - egal ob Hetero, Homo, Bi, Trans - wird im gesellschaftlichen Diskurs völlig überbewertet und sollte wieder auf Normalniveau gefahren werden. Unsere Kinder und Jugendlichen sind ohnehin schon ?oversexed?.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Herr Stängele gebührt das Bundesverdienstkreuz
Herrn Stängele gehört höchster Dank! Wenn man heutzutage so etwas ins Leben ruft muss man schon um sein Leben fürchten, die Aggressionen der Homosexuellen sind ja wahnsinnig. In Amerika wurde der Sekretärin eines Bischofs von einem Homosexuellen umgebracht, weil sie zu dem Homosexuellen gesagt hat, dass der die Homosexualität beenden soll. Vielen Dank Herr Stängele! Es ist schon traurig, dass man heutzutage einer Person Mut zusprechen muss, damit sie so etwas macht! Da kann man wirklich Angst bekommen! Vielen Dank!
8 Gegenargumente Anzeigen
    Wir brauchen ein Gesetz wie in Russland
das Propaganda von Homosexuellen bei Kindern und Jugendlichen verbietet. Dann hat dieser Spuk endlich ein Ende. Homosexuelle kennen einfach keine Grenze. Und wie die auf unsere Kinder losgehen, ich betone UNSERE KINDER, selbst haben sie ja keine, kann sich jeder vorstellen.
6 Gegenargumente Anzeigen
Die Gesellschaft ist nur natürlich überlebensfähig wenn Mann und Frau eine Familie gründen. Und genau das ist als Lehre zu vermitteln, wie pflanzen sich Lebewesen fort. Der bisherige Lehrauftrag ist gesellschaftlich erwünscht und durch die gesellschaftliche Mehrheit herbeigeführt. Wenn eine weiterführende Erläuterung sexueller Orientierungen gewünscht wird, dann bitte privat und durch die Eltern. Es geht in der Schule um Allgemeinbildung und nicht um sexuelle Vorlieben. Warum sollen wir wehrlose Kinder zwingen, sich nicht natürliche Lebensformen vorzustellen?
6 Gegenargumente Anzeigen
Man könnte meinen das Land bestehe nur noch aus Schwule, Lesben und Männerfeindliche Emanzen. Man muss sich schon bald Entschuldigen wenn man Hetero ist. Jetzt soll auch noch Werbung in den Schulen für Homosexualität gemacht werden. Propagiert von den Grünen die eine Pädophile Vergangenheit haben. Es kann nicht sein das eine Minderheit über eine Mehrheit entscheidet.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Echte Outing
Danke Hr. Stängle, dass wir von dem Vorhaben der Regierung überhaupt erfahren Durften. Gott segne Sie und bewahre Sie. Das ist echt Mut von Gott. Das ist ein wünscheswertes Outing für heute...!!!Danke.
3 Gegenargumente Anzeigen
Dieses ganze Opfergedöns dient doch nur dazu, von den wirklichen Problemen wie Euro- und Finanzkrise abzulenken, für die den Verantwortlichen keine Lösungen einfallen. Den Leuten ist doch schon seit dem "vorigen Jahrhundert" egal, was Erwachsene hinter zugezogenen Vorhängen für Spielchen miteinander treiben, also lasst die Kinder damit in Ruhe.
2 Gegenargumente Anzeigen
Als sogenannter "HETERO" ist man mittlerweile kein "NORMALO" mehr. Angesagt sind Schwule; Lesben und Pädophiele in unserer Gesellschaft.Bekannte Beispiele gibt es ja genug dafür.Armes Deutschland. Außerdem scheint bei uns in BW die Grün-Rote Regierung ein Problem mit der Toleranz zu haben.Siehe Stgt.21 und Nationalpark-Schwarzwald.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wer Meinungen verändert, verändert auch die sexuelle Sozialisation.
Sexualität formt sich auch durch Prägungen. Man nennt das Konstruktivismus. Die LBGT-Akteure gehören großenteils der konstruktivistischen Denkschule an. Sie wissen, dass sie nicht nur die Meinungen, auch die sexuelle Lerngeschichte der Schüler verändern.
4 Gegenargumente Anzeigen
Es nervt, es gibt so viele Schüler welche diskriminiert werden, dicke, zu große , die mit der krummen Nase, der mit dem fetten Hintern, die sieht aus wie eine Bauerntrampel, der mit der dicken Brille, oder die mit den fettigen Haaren und und und. Also weshalb kümmern wir uns nicht mal um diese, da gibt es prozentuel mehr davon als Homosexuelle! Das nenne Diskriminierung dass die nicht im Bildungsplan vorgesehen wurden!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Putin's Anti-Homo-Gesetz
So wird die russische Regelung in unseren links-grünen Medien diffamiert. Aber merkt ihr was? Deutsche Eltern unterscheiden sich in diesem Punkt garnicht mal so sehr von der russischen Gesellschaft: Homosexuelle sind toleriert und können in ihren eigenen vier Wänden tun und lassen was immer ihnen Spaß macht. Aber, genau wie die Russen möchten wir Deutsche nicht dass unsere Kinder mit diesen Dingen mehr als unbedingt erforderlich konfrontiert werden.
3 Gegenargumente Anzeigen
    hoffentlich ebenso tolerant
Es kann und darf nicht sein, daß die Meinung und Neigung einer Minderheit zur allgemeingültigen Wahrheit erhoben und zur Grundlage für Bildung und Erziehung ernannt wird. Wir leben doch in keiner Diktatur (hoffentlich), in der solches Vorgehen ein eindeutiges Merkmal einer solchen ist! Falls es je dazu kommen wird, daß die Anzahl der Menschen die der LSBTTIQ-Thematik kritisch gegenüber stehen (und sich das auch noch zu sagen trauen) in der Minderheit sein wird, hoffe ich, daß ihnen gegenüber ebenso viel Toleranz entgegengebracht wird, wie die LSBTTIQ-Betroffenen heute für sich beanspruchen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Lobbyismus gehört nicht an die Schule!
In den letzten 15 Jahren wurde Gott sei Dank viel getan, um Homosexuellen ein diskriminierungsfreies bürgerliches Leben zu ermöglichen. Leider schießt nun die Queer-Lobby übers Ziel hinaus, indem sie ihre Partikularinteressen in Lehrplänen verankert wissen will. Dort haben sie aber nichts zu suchen! Um Schwul- und Lesbischsein weiter als Normalität zu etablieren, halte ich es für Gift, ihre Hervorhebung an Schulen vorzuschreiben.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Ehe und Familie ist mehr wert, ist am meisten wert
Das ist so und das wird so bleiben, da können sich militante Homosexuelle noch so sehr aufregen. Ehe und Familie und ist mehr wert, ist am meisten wert und braucht endlich viel mehr gesellschaftliche Wertschätzung und Anerkennung.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Traurig
Traurig, dass hier von Menschen, welche sich durch diese Petition in irgendeiner Weise unberechtigt angegriffen fühlen, mit ?Adolf Klerikalfaschist?, ?Arschloch?, ?Barack Obama? o.Ä. unterschrieben wird, um ein ernstes Anliegen der Petitionsunterzeichner ins Lachhafte zu ziehen. Bei dieser Petition geht es nicht um Fanatismus, rechtes Gedankengut, Religionswahn oder Schwulenfeindlichkeit, es geht um Infragestellung eines geplanten Bildungsplans!
1 Gegenargument Anzeigen
    Homosexuelle wollten schon immer andere auch homosexuell machen
Da gibt es genügend Fälle, wo Homosexuelle anderen einreden wollten, sie seien auch homosexuell. Mit welcher Aggression Homosexuelle gegen Menschen vorgehen, die Homosexualität einfach ablehnen ist auch bezeichnend. Anscheinend haben sie selbst ein Problem mit ihrer Sexualität. Zu allen Zeiten gab es Homosexuelle, die anderen einreden wollten, sie seien auch homosexuell. Und wenn sie sich dann wehrten oder abwendeten, wurde das noch als Beweis der Homosexualität genommen- Und wenn sie sich darauf eingelassen haben, war das mindestens der Beweis, dass sie "bi" waren, obwohl das falsch ist.
7 Gegenargumente Anzeigen
Lenin hat gesagt: Wer ein Volk zerstören will, zerstöre dessen Ethik. Und es gibt viele Leute, die an der Zerstörung des Deutschen Volkes arbeiten, angefangen mit Hitler, dessen amerik. Geldgebern bis zu seinen getreuen Vasallen, die false flag bis heute ihm dienen! Im Übrigen ist die Sexualsphäre Privatsache und da hat sich der Staat rauszuhalten. Nur eben der totalitäre Staat tut's nicht!
1 Gegenargument Anzeigen
    Gesunde Gesellschaft
Minderheiten sollen geschützt, jede Person trotz versch. sexuellen Orientierungen selbe Wertschätzung erfahren. Bildungsplan15 will, dass nicht nach zeitlos gültigen ethischen Normen sondern dem aktuellen Zeitgeist geprägten Weltanschauungen unterrichtet wird. Schritte zur Erhaltung des Elternrechts und nicht zur von staatlicher Seite betriebenen Aushölung des Elternrechts müssen Priorität haben. Es hat immer andere Lebensformen gegeben doch gerade Ehe & Familie muss als bleibender Grundpfeiler einer gesunden Gesellschaft gesehen & als Zukunft unseres Landes in den Mittelpunkt gestellt sein.
Quelle: Elternrecht (Art. 6 GG). Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung; Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern...
3 Gegenargumente Anzeigen
Wenn sich die Welt selbst zerstöret, dann fanget es so an: Die Menschen werden zuerst treuelos gegen die Heimat, treuelos gegen die Vorfahren, treuelos gegen das Vaterland. Weiterhin werden sie dann treu- und ruchlos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frau und Kind! Dann zersetzet sich der Geist und Unbrut herrschet! Ernst Moritz Arndt ( 1769 ? 1860 )
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich achte jeden Menschen und versuche jeden zu verstehen doch muss es immer ein richrig und ein falsch geben. Wenn ich betrunken Auto fahre ist es falsch von mir da ich mir und anderen Schaden könnte. Wenn ich einer alten Frau über die Straße helfe ist es richtig von mir. Ich schade damit niemanden im gegenteil ich tue jemanden was gutes. In allen Bereichen des Lebens gilt diese Regel. Ich halte homosexualität für falsch weil es den Menschen und der Gesellschaft schadet. Jede Gesellschaft braucht eine Ordnung sonst zerfällt sie. Alle vergangenen Weltreiche lehrten uns das.
3 Gegenargumente Anzeigen
Kurz und knapp: ein gesundes Maß an Toleranz sollte Kindern ohnehin in den ersten Schuljahren beigebracht werden und das Thema Homosexualität wird grundsätzlich im Biologieunterricht angesprochen. Wieso also den vollgestopften Lehrplan noch mit diesem Thema "bereichern" und den Homosexuellen eine weitere, völlig unnötige Extrawurst braten? So langsam geht mir die übertriebene Weltverbesserei im Namen der Political Correctness dezent auf den Zeiger. MfG
2 Gegenargumente Anzeigen
Es ist traurig, dass LGBT diese Petition persönlich gegen sich selbst gerichtet sehen. Es gibt einfach Menschen mit Kindern (und auch Rainbows) die einfach nur dieses Thema in der Schule nicht haben wollen. Nicht mehr und nicht weniger! Es ist wirklich schade wie Aggressiv manche "Contra's"sind..Glauben Sie mir, in China oder in arabischen Ländern ist Homosexualität unter Strafe u.a. wird sofort mit dem Tod bestraft, usw..dort kriegt keiner Anerkennung für das Outing oder Schwule sind im TV. Seien Sie ihren (christlichen) Mitbürgern dankbar für deren ECHTE TOLERANZ! Islam kommt bald Game over
4 Gegenargumente Anzeigen
Wenn ich mir anschaue, wieviele Zeichner der Petition nichtöffentlich unterzeichnen, wie auch ich, dann mache ich mir die Motive anhand meiner Motive klar. Ich möchte nur den Schutz meines Kindes, bin weder Christ noch homophob, aber ich habe Angst vor dem Meinungsterror einer Minderheit. Insoweit verstehe ich sogar Homosexuelle, aber es kann nicht sein, dass eine Mehrheit nicht nur Angst um die Entwicklung seiner Kinder haben muss, sondern auch Angst um die eigene Identität. Schule ist Pflichtveranstaltung aber Wertevermittlung Pflicht der Eltern! Daher unterschrieb ich!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Was kommt als nächstes?
Was soll noch alles als normal betrachtet werden? Es ist noch nicht lange her, da wollten die Grünen Pädophilie straffrei stellen, als nächstes folgt vielleicht, daß Sex mit Tieren oder Leichen normal ist, wenn es nur einem erfüllten Leben dient? Ich komme mir langsam vor, wie am Ende der Weimarer Republik. Armut auf der einen, Dekadenz auf der anderen Seite. Was folgte, wissen wir!
1 Gegenargument Anzeigen
    das Wohl der Kinder!???
Und mal wieder (und das zeigt uns die Diskussion sehr schön) geht es fast niemandem um das Wohl der Kinder, sondern nur um Interessen von Randgruppen und darum Dampf abzulassen. Schade!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Quasi-Reglion Homosexualität
Das Problem ist, dass Homosexualität mittlerweile zu einer Art Religion geworden ist. Riegelt man denn für diskriminierte Minderheiten ganze Innenstädte ab, wie etwa in Berlin beim CSD? Homosexualität ist Weltanschauung und politisches Programm geworden. Eine Nebensächlichkeit drängt sich ins Zentrum. Homosexuelle Politiker werden nicht nach ihren Überzeugungen und Taten beurteilt, sondern nach ihren sexuellen Präferenzen.
Quelle: www.welt.de/vermischtes/article4878502/Homosexualitaet-ist-zu-einer-Art-Religion-geworden.html?print=yes#reqdrucken//www.welt.de/vermischtes/article4878502/Homosexualitaet-ist-zu-einer-Art-Religion-geworden.html?print=yes#reqdrucken" rel="nofollow">www.welt.de/vermischtes/article4878502/Homosexualitaet-ist-zu-einer-Art-Religion-geworden.html?print=yes#reqdrucken
3 Gegenargumente Anzeigen
    Zerstörung der Familie als Endziel
Wie schrieben doch Marx /Engels: "Mit dem Zerfall des Kapitalismus wird auch die Basis der Familie zerstört werden. Wir werden dieses heiligste Bündnis, diese heiligste Verbindung, zerstören und die Familienerziehung durch die Gesellschaftserziehung ersetzen". Nichts anderes ist das Ziel der Kinderschänderpartei und ihrer SPD-Koalitionspartner.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Vater, Mutter, Kind sind der Normalfall
Sexualität ist Privatsache. Ob jemand sich zu Männern, Frauen, Katzen, der eigenen Schwester oder Oma hingezogen fühlt, das geht die Gesellschaft nichts an. Trotzdem ist es falsch, solche Verbindungen der traditionellen Familie mit Vater, Mutter, Kind als gleichwertig gegenüberszustellen. Das sind sie eben nicht.. Letzteres ist das Idealbild - Ausnahmen bestätigen die Regel -, und nur dieses ist für den Erhalt einer Gesellschaft, eines Volkes förderungswürdig, schützenswert und vorbildlich. Nichts anderes sagt auch unser Grundgesetz Artl. 6
1 Gegenargument Anzeigen
    Sinnhaftigkeit?
Welchen Sinn hat es unseren Kindern biologisch evolutionäres Sexualverhalten durch sexuelle Anomalien bzw. Identitätskrisen zu erweitern? Wie sollen sich Homosexuelle überhaupt fortpflanzen?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Sexualisierung im Grundschulalter
Als Vater von zwei Kindern im Grundschulalter unterstütze ich diese Petition aus zwei Gründen: 1. Ich wehre mich dagegen, dass meine Kinder im Grundschulalter, bevor sie von sich aus Fragen stellen oder auf andere Weise das Erwachen ihrer Sexualität offensichtlich wird, durch die staatliche Schule sexualisiert werden sollen (siehe Link zum WeltOnline-Artikel). 2. Ich wehre mich dagegen, dass meine Kinder im Grundschulalter in ihrer natürlichen Identitätsfindung beeinflusst und ggf. verunsichert werden.
Quelle: www.welt.de/politik/deutschland/article115526137/So-schoen-ist-dass-es-schoener-nicht-werden-kann.html//www.welt.de/politik/deutschland/article115526137/So-schoen-ist-dass-es-schoener-nicht-werden-kann.html" rel="nofollow">www.welt.de/politik/deutschland/article115526137/So-schoen-ist-dass-es-schoener-nicht-werden-kann.html
1 Gegenargument Anzeigen
Ich bin mal gespannt, was da Muslime dazu sagen, dass z.B. die im Koran vorgegebene totale Ablehnung von Homosexualität plötzlich durch die Schule anerkannt werden soll. Schließlich haben wir z.B. an vielen Schulen bereits mehr als 25 % Muslime.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Verqueerte Welt!
In Zukunft wird's also so ablaufen: Konservativ-traditionell eingestellte Heteros mit Familiensinn sind entgegen des Mainstream-Trends noch fruchtbar und mehren sich. Aktuell mit 1,39 Kinder je Frau. Der Nachwuchs wird anschließend im Sinne der LSBTTIQ aufgeklärt und bei der sexuellen Identitätsfindung unterstützt, weil die Erziehungsberechtigten dazu nicht ausreichend in der Lage sind. Auf diese verqueerte Idee muss erstmal wer kommen! FAZIT: Familie gründen und Kinderkriegen passen einfach nicht mehr in das moderne Menschenbild.
5 Gegenargumente Anzeigen
    genderwahnsinn
...und es ist gut, dass dem medienmainstream nun der forsistenmainstream als kalter wind ins gesicht blaesst. ps: - erstaunlicherweise ist die petition nur noch schwer zu finden! - die afd verbittet sich weitere wahlgeschenke der eu ;=)
Quelle: meine meinung
2 Gegenargumente Anzeigen
    Sodom und Gomorrha zu Weihnachten!
www.youtube.com/watch?v=7z0Qsf0g1UY//www.youtube.com/watch?v=7z0Qsf0g1UY" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=7z0Qsf0g1UY Inzwischen hat die Homo-Lobby auch schon Weihnachten mit ihrem Schmutz besudelt! Das oben verlinkte Video ist seit Kurzem auf you tube zu sehen. Zwei Familienväter kommen sich am Weihnachtstag unter einem Mistelzweig näher (vor den Augen der Kinder!) und dann treiben sie miteinander Schande. Im Hintergrund erscheint ein Regenbogen (Ideologie des Regenbogens!) und es werden unfassbare sexuelle Perversionen gezeigt. Es geht soweit, dass ein Familienvater mit Hut (!) unter der Dusche steht und einem anderen Mann Petersilie in den Bart streut!
8 Gegenargumente Anzeigen
    Wenn man Menschen und Vorlieben nicht mag - mag man sie nicht.
Ich finde es eine Aufgabe der Eltern ihre aufzuklären und es ist auch Sache der Eltern welche Werte sie vermitteln wollen. So auch der Umgang mit jeglichen Minderheiten und nicht speziell zwingend durch einen Bildungsplan. Es ist sogar vielmehr diskriminierend gerade die Homosexuellen hervorzuheben. Entweder man wird als Mensch akzeptiert, oder man wird es eben nicht. Zwingen kann man niemanden dazu. Es gibt Homosexuelle die ich zu meinen Freunden zähle und es gibt welche, die ich aufgrund ihres Charakters meide. Dafür brauchte ich keinen Aufklärungsunterricht in der Schule.
1 Gegenargument Anzeigen
Wieso muss mein Kind sich überhaupt mit solchen Themen auseinder setzen? Die Welt ist krank und kompliziert genug die guten alten Werte werden genug torpediert von den ganzen Medien und jetzt auch noch in den Schulen. Es reicht genug ist genug !!! Wieso müssen Menschen ihre sexuelle Ausrichtung an die große Glocke hängen und das den anderen unter die Nase Reiben, für ihre Andersartigkeit auch noch Akzeptanz fordern ? Ist es eventuell selbstzweifel und verlangen nach Normalität die durch Zuspruch der anderen gelindert / gestillt wird?
3 Gegenargumente Anzeigen
Niemand in Deutschland hat etwas gegen homosexuelle Beziehungen, ein Promoting ist deshalb völlig überflüssig. Wenn allerdings die Regenbogen-Gemeinde einmal im Jahr in einer Art obszönen Karneval ihre Paraden abhält dann grenzt das an sexuelle Belästigung und überschreitet für viele Menschen die Grenze zum Widerlichen. Nicht weil Heteros sich so nicht zur Schau stellen sondern weil Menschen sich generell so nicht zur Schau stellen sollten.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Finsternis und Licht
Epheser 5,.. 7 So werdet nun nicht ihre Mitgenossen! 8 Denn ihr waret einst Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts! 1.Thes 5:4; 9 Die Frucht des Lichtes besteht nämlich in aller Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit. Gal 5:22; 10 Prüfet also, was dem Herrn wohlgefällig sei! 11 Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, decket sie vielmehr auf; Mt 18:17; 1.Kor 5:8; 1.Kor 10:20; 2.Kor 6:14; 2.Thes 3:14; 12 denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich auch nur zu sagen. 13 Das alles aber wird offenbar, wenn es vom
Quelle: cd-mission.net/index-Dateien/GUEHJJTJ082011.html//cd-mission.net/index-Dateien/GUEHJJTJ082011.html" rel="nofollow">cd-mission.net/index-Dateien/GUEHJJTJ082011.html
5 Gegenargumente Anzeigen
    Brutale Erziehungsmethoden ohne Entwicklungsberücksichtigung
Ich bin allgemein gegen sexuelle Erziehung in der Schule, nicht aber gegen SE als solche. Wie gefühllos dabei unser Ministerium vorgeht kann mann in ihren Büchern rausfinden. Dort ist kein einziges Wort von Liebe und Verantwortung zu finden. Alles was zähle- beidseitiges Einverständnis, Verhütung und Spass. Und irgendetwas sagt mir, dass die entsprechende Lobbys bei diesem Bildungplan ihre Schwerwaffen gegen Kinder ausrollen lassen. Wenn dazu noch gefühllose Lehrer engagiert wird, dann wird die angebliche Afklärung wieder in sexuellen Verziehung enden.
Quelle: Schulbuch BZgA "Mona, Lisa & Herr Hahnentritt", Buch der ProFamilia NRW "Lieben, Kuscheln, Schmusen"
2 Gegenargumente Anzeigen
Mir ist es wichtig, vor dem Gesetz Minderjährige und sexualunmündige Kinder zu schützen. Die Aufklärung in der Sexualkunde beginnt in der Schule mit 6 Jahren. In diesem Alter kann man sexuelle Vielfalt nicht Überblicken und ist eher peinlich berührt. Soll man nun nach Lehrplan Vorträge halten und Filme zeigen, welche Praktiken und Veranlagungen es gibt? Wir reden hier nicht davon, etwas wegzuleugnen oder nicht zu aktzeptieren. Wir sind aber auch Erwachsen und können damit umgehen, anders als sexuell unerfahrene Kinder der Grundschule!
1 Gegenargument Anzeigen
    Unwissenschaftliche Ideologie als Lehrinhalt ungeeignet
Die Petition ist unterstützenswert, nicht wegen der wenigen fundamentalreligiösen und teils sogar homophoben Kommentare einiger, sondern, weil die dem Bildungsplan zu Grunde liegende Ideologie in keinster Weise bewiesen ist. Hier sollen die bloßen Behauptungen einiger Gender-Ideologen zum Inhalt des Schulunterrichts gemacht werden. Zu diesen gehört z.B., dass es keine biologischen Geschlechter gäbe, sondern alles "sozial konstruiert" sei. Das ist wissenschaftlich nicht haltbar und letztlich nachteilig für die intellektuelle Entwicklung der beschulten Kinder, die stringentes Denken erlern solle
Quelle: Quellen in Petitionstext, Gender Studies
4 Gegenargumente Anzeigen
    TABU
Das einzige Tabu, das es mittlerweile gibt, ist Kritik an Homosexuellen. Das ist die Bevölkerungsgruppe mit dem Opfer-Abo, die sich in keinster Weise mehr für irgendwas verantwortlich fühlen muss, weil "sie können doch nichts dafür" und sind völlig fremdgesteuert von ihrer sexuellen Orientierung, die natürlich auch nicht selbst gewählt und selbstbestimmt ist. Diese Bevölkerungsgruppe ist die einzige, deren Verhalten nicht hinterfragt und nicht reflektiert werden darf. Jede Reflexion, jedes Hinterfragen und jede Kritik ist mittlerweile tabuisiert. Niemand ist so überpriviligiert wie die.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Die Grünen hätten Cohn-Bendit und Beck schon längst absägen müssen
Das diese Politiker immer noch rumturnen und bei den Grünen Positionen inne haben, sagt doch schon alles. Cohn-Bendit hat seinen Kindesmissbrauch veröffentlicht und ist immer noch Europa-Abgeordneter, der für den Estrela-Bericht gestimmt hat! Allein diese Tatsache sagt doch schon alles über grünes Missverständnis von Kindesmissbrauch. Die Grünen soll ihre Finger von unseren Kindern lassen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Studie - Homosexuell empfindende Jugendliche und die Frage nach den Suizidversuchen
Homosexuell empfindende Jugendliche und die Frage nach den Suizidversuchen Christl R. Vonholdt Wenn es in öffentlichen Diskussionen um das Thema Homsexualität geht, wird zur Zeit fast immer auf die höhere Rate an Suizidversuchen bei Jugendlichen, die sich als homosexuell oder bisexuell bezeichnen, verwiesen. Schuld daran, so heißt es dann meist, sei die "Diskriminierung" durch die Gesellschaft und nur ein Ende der "Diskriminierung" könne Abhilfe schaffen. Dass in Wirklichkeit die Datenlage der vorliegendenen Forschungen auf wesentlich komplexere Zusammenhänge und auf andere, tiefere Ur
Quelle: www.dijg.de/homosexualitaet/wissenschaftliche-studien/homosexualitaet-jugendliche-suizidversuche///www.dijg.de/homosexualitaet/wissenschaftliche-studien/homosexualitaet-jugendliche-suizidversuche/" rel="nofollow">www.dijg.de/homosexualitaet/wissenschaftliche-studien/homosexualitaet-jugendliche-suizidversuche/
11 Gegenargumente Anzeigen
Hier mal was zur Toleranz, Werten und Wahrheiten. Und wer noch weiter den CHristen Intoleranz vorwerfen möchte soll so Fair sein und sich das mal anhören. bitflow.dyndns.org/german/HansPeterRoyer/Toedliche_Toleranz_Kann_Liebe_Tolerant_Sein_20050109_64.mp3//bitflow.dyndns.org/german/HansPeterRoyer/Toedliche_Toleranz_Kann_Liebe_Tolerant_Sein_20050109_64.mp3" rel="nofollow">bitflow.dyndns.org/german/HansPeterRoyer/Toedliche_Toleranz_Kann_Liebe_Tolerant_Sein_20050109_64.mp3
Quelle: www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=9262&title&biblevers&searchstring&author=0&language=0&category=0&play=0&tm=2//www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=9262&title&biblevers&searchstring&author=0&language=0&category=0&play=0&tm=2" rel="nofollow">www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=9262&title&biblevers&searchstring&author=0&language=0&category=0&play=0&tm=2
0 Gegenargumente Widersprechen
    outing
auch ich muss mich nun mal outen. ich rauche und trinke hin und wieder ein Bier. und um noch einen draufzusetzten esse ich fleisch. aber das schlimmste ist, dass ich auch noch hetero bin. und aus dieser Verbindung gingen auch noch 2 wunderbare kinder hervor. Entschuldigung an alle andersdenkenden. ich denke drüber nach mich scheiden zu lassen und einen mann zu heiraten. man will ja für die kinder ein gutes vorbild sein.und wenn ich schon dabei bin könnte ich auch mal am schrank meiner frau vorbeischauen und den kindern mal zeigen das Männer in frauenkleidung was nachahmenswertendes sind
4 Gegenargumente Anzeigen
    Ehrlicher Journalismus
In den Stuttgarter Nachrichten kommen heute sachliche Artikel zu dieser Petition.. Nur soi ist eine ehrliche Auseinandersetzung zur Toleranz möglich. Daran sollte sich der SWR eine Scheibe abschschnieden, Gerade als öffentlich-rechtlicher Sender wäre er hierzu eigentlich verpflichtet.
Quelle: Stuttgarter Nachrichten
0 Gegenargumente Widersprechen
    Regenbogen
Seit Tagen verfolge ich die Beiträge hier in der Debatte. Je länger diese dauert umso mehr, so mein Eindruck, entfernen sich in den Positionen die Kontrahenten pro und contra. Es ist bezeichnet für viele contra Beiträge das diese die Sorgen und Bedenken von pro Beiträgen nicht tolerieren gleichzeitig für sich selbst aber auf alles Verständnis der Welt reklamieren. Dies ist jetzt der Zeitpunkt die Aktion mit Pro zu unterstützen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Sodom und Gomorra
Es wird Zeit, daß endlich wieder echte Werte in unsere Gesellschaft zurückkehren, an denen sich Kinder orientieren und aufrichten können. Dazu gehört aber keineswegs Sodom und Gomorra. Niemand von diesen linken Bildungsfaschisten wird meinem Kind beibringen das es normal ist, wenn der Vater mit der Tochter, die Mutter mit dem Sohn, der Onkel mit dem Neffen und die Cousine mit der grünen Lehrerin vögelt. Dafür werde ich sorgen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Egal Gesellschaft
Der Hintergrund dieses neuen Lehrplanes ist die Umerziehung unserer Gesellschaft. Alles egal, keine Werte, keine biologische Familie. Den Herschenden macht eine Egal Gesellschaft vieles einfacher. Wann wird die Bibel umgeschrieben? Meine Hochachtung für den Mut des Verfassers dieser Petition. hier ein interessanter Link www.compact-magazin.com/schulfach-schwul//www.compact-magazin.com/schulfach-schwul" rel="nofollow">www.compact-magazin.com/schulfach-schwul
3 Gegenargumente Anzeigen
Liebe Bundesbürger, liebe Geschwister! Ich weiß nicht inwieweit diese Petition Erfolg haben wird, um den Bildungsplan der "Akzeptanz sexueller Vielfalt" zu verhindern und einem bundesweiten Verfall der Werte entgegenzuwirken, aber wir sollten hinsichtlich dieser Entwicklung keine Mühe scheuen und alles in unser Macht stehende tun, auch wenn es nur eine Petition ist, diese zu unterstützen! - Im Vertrauen auf GOTT -
Quelle: by AF
2 Gegenargumente Anzeigen
    Übersexualisierung von Kindern
Mit einer Vielzahl neuer Begriffe (Homosexualität, Bisexualität, Pansexualität, Polysexualität, Asexualität, Transsexualität etc.) wird eine Gegenwirklichkeit zur gesellschaftlichen Norm geschaffen. Die vage Bedeutung dieser Begriffe wird noch in die Beliebigkeit relativiert und somit der Willkürlichkeit preisgegeben. Mit der allgemeinen Behauptung, alle Kinder seien bisexuell veranlagt, kann hervorragend die Frühsexualisierung in staatlichen Einrichtungen begründet werden. Die Probanden in diesem Experiment sind unsere Kinder und ja, dazu gibt es kritische Meinungen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Bundersverwaltungsgericht
Zitat Bundesverfassungsgericht: Die "gemeinsame Erziehungsaufgabe von Eltern und Schule" lasse sich nur "in einer sinnvoll aufeinander bezogenen Zusammenwirken" erfüllen. Der Staat müsse deshalb in der Ausübung seines sektoralen Erziehungsmandats die Verantwortung der Eltern für den Gesamtplan der Erziehung ihrer Kinder achten. Eltern sind daher auch bei der Sexualerziehung gleich berechtigt. Auch im Schulgesetz BW ist diese Rechtsprechung verankert. Die Schule hat bei allen Themen der Sexualerziehung Informationspflicht über Inhalt und verwendete Literatur den Eltern im Vorfeld zu geben.
Quelle: BVerfGE47
1 Gegenargument Anzeigen
    dekadenz
ich unterstütze diese petition, da ich homo systemisch in etwa so toll finde wie zoo-/necro-/pädophilie und mir diese linksgrüne moralnegierende genderidiologie zutiefst widerstrebt. homo hat für mich eine brückenfunktion um angesprochene sex/ehe mit tieren/toten/kindern gesellschaftsfähig zu machen. die negierung des normalen um es dem rassistischen gleichzusetzen und das unnormal als legitim zu instutionieren, ist für mich der beginn der dekadenz einer gesellschaft.
Quelle: www.gruene-jugend.de/node/26182//www.gruene-jugend.de/node/26182" rel="nofollow">www.gruene-jugend.de/node/26182
2 Gegenargumente Anzeigen
Gottes Wesen ist die Liebe. Diese Liebe soll allen Menschen in gleicher Weise zuteil werden. Wir Christen vergessen das leider oft bei diesem Thema. Dafür müssen wir uns entschuldigen, um Vergebung bitten! Jedoch liegt in der Homosexualität nicht die Zukunft der Menschheit. Die angestrebte Lehre der sexuellen Vielfalt kommt anders Fühlenden entgegen. Der Preis dafür wird eine Verunsicherung aller anderen Kinder und Jugendlichen sein. Welche Auswirkung wird das auf Ihre sexuelle Identität haben? Es muss einen ausgewogeneren Weg geben homosexuell empfindende Jugendliche an die Hand zu nehmen.
9 Gegenargumente Anzeigen
Der Bildungsplan ist eine Rücksichtlosigkeit gegenüber muslimischen Schülern. Wie sollen sie sich in eine Gesellschaft integrieren, die ihre religiösen Grundüberzeugungen dermaßen mißachtet. Gerade die Grünen, die sich sonst immer so für Mitbürger mit Migrationshintergrund einsetzen, müssten doch verstehen, dass die intensive Besprechung von Sexualpraktiken, die im Islam als widernatürlich gelten, zu einem schrecklichen seelischen Konflikt in den jungen Menschen führen muss.
1 Gegenargument Anzeigen
    Meinungnsfreiheit
Ich Stimme dagegen, da ich die Demokratie gut finde. Wenn ein Deutscher Bürger der einen Petition startet gleich vor Gericht gezerrt wird, weil es Menschen gibt die andere Meinung nicht ertragen können muss dringend etwas unternommen werden. Es ist auch erlaubt eine Petition gegen Frauen am Steuer zu starten, das ist Meinungsfreiheit. Auch homophob zu sein und dies öffentlich zu bekennen ist in Deutschland erlaubt. DAS IST WAHRE TOLERANZ und DEMOKRATIE.
4 Gegenargumente Anzeigen
    JUUUNGEEEE
Mir egal ob jemand Schwul, Lesbisch, Trans, Bi, Muslim, Christ, Buddhist, Jude oder sonst was ist aber lasst den quatsch zuhause und macht es nicht zum Unterrichts Thema. Sowas zu unterrichten ist doch NONSENS was soll einem denn beigebracht werden? Mathe, Deutsch, Bio und wie soll das Fach dann heißen Homokunde? In meiner NEW KIDS Stimme: Juuunge du homo ;) Das genügt um zu wissen das es Homos gibt wer mehr wissen will soll seine Sexualität Privat ausleben und nicht in der Schule darüber debattieren.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Sexualität sollte Privatsache sein!
Unsere Gesellschaft fährt gut damit, daß Religion Privatsache ist. Sexualität sollte es auch sein. Es ist ein Glück, daß die Zeiten vorbei sind, in denen Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung strafrechtlich verfolgt wurden. Anders herum macht es keinen SInn, jede Facette von Sexualleben in die Öffentlichkeit zu zerren und nicht nur Toleranz, sondern öffentliche Unterstützung dafür einzufordern und sie in der Schule zum Thema zu machen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Dass die Regierung in BW die ganze Palette an Schulfächern mit Inhalten über die sexuellen Orientierungsmöglichkeiten penetrieren lassen will, ist ein Missbrauch der gesetzlichen Schulpflicht. Hätten Menschen eine Wahl, gäbe es keinen Grund für diese Petition. Hier wird einem wieder deutlich: Was wäre ein (z.B. national-) sozialistischer Staat ohne die Schulpflicht? Man kann doch so elegant Ideologien in seinen jungen "Schützlingen" verpflanzen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Freie Entfaltung
Da ich Fastfood schlecht finde, gehe ich mit meinem Kind nicht in Mc.., Weil ich Gewaltverherrlichung nicht gut finde, schaut mein Kind manche Filme nicht, weil ich Gesundheit gut finde, gehe ich mit meinem Kind zum Sport, weil ich weis was passieren kann lasse ich meine Tochter nicht alleine unterwegs sein. Weil ich Homosexualität nicht gut finde, halte ich meine Kinder von diesem Gedankengut fern. Das ist das Recht eines jeden Menschen in diesen Land und dass muss es auch bleiben. Jeder hat das Recht sich so frei zu entfalten wie er es möchte.
3 Gegenargumente Anzeigen
    schwul sein ist nicht normal !!
Wer "schwul sein" als normal hinstellt, leugnet die Naturgesetze . Nur durch Fortpflanzung und Evolution kam es zur Menschwerdung und schwule zeugen keine Kinder und sind demzufolge für die Entwicklung der Menschheit "taube Blüten" und wer schwul sein als normal hinstellt ist egoistisch und denkt nur an abartige sexuelle Befriedigung. Wenn schwul sein normal wäre , gäbe es dies auch in der Tier-und Pflanzenwelt aber das Gegenteil ist der Fall. Gott segne Mann und Frau und die gemeinsamen Kinder
5 Gegenargumente Anzeigen
    Verfassungsgerichtsentscheidung!!
Urteil vom 21.2.1977 Die individuelle Sexualerziehung gehört in erster Linie zu dem natürlichen Erziehungsrecht der Eltern im Sinne des Artikel 6; der Staat ist jedoch aufgrund seines Erziehungs- und Bildungsauftrags berechtigt, Sexualerziehung in der Schule durchzuführen. Die Sexualerziehung in der Schule MUSS für die verschiedenen Wertvorstellungen auf diesem Gebiet offen sein und allgemein Rücksicht nehmen auf das natürliche Erziehungsrecht der Eltern und auf deren religiöse und weltanschauliche Überzeugungen. Die Schule muss insbesondere jeden Versuch der Indoktrinierung unterlassen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bewertung und Gleichberechtigung
Jeder Mensch lebt SEINE Minderheit und geht so durchs ganze Leben. Es gibt keine Gleichberechtigung ohne Bewertung. Das ist als krasse Intoleranz zu erkennen, indem Gegner einer Normalisierung schwuler Lebensformen als Krank = "homophob" klassifiziert werden. Gesellschaftliches Leben hat menschliche Fruchtbarkeit zur Grundlage - und diese scheint nun zunehmend nach der natürlichen Umwelt zerstört zu werden. Ich will das nicht - mögen Schwule sich in ihrer Gleicheit lieben und glücklich sein, als Kontrast zur Normalität - nicht als Maßstab einer schrägen "Gleichberechtigung".
1 Gegenargument Anzeigen
    falsche Prioritäten
Ich finde es unschön, Schulen die Aufgabe politischer Erziehung aufzutragen. Es geht hier nicht um die Frage, ob Homosexuelle die gleichen Rechte haben sollten wie andere. Die haben sie bereits. Auch in der Schule. Bei Beleidigungen, Verunglimpfungen und Gewalt wird nicht unterschieden zwischen sexueller und nicht-sexueller Diskriminierung. Es stehen stets diesselben disziplinarischen Werkzeuge zur Verfügung. Die ohnehin knappe Unterrichtszeit muss im Sinne unserer Volkswirtschaft anders verwendet werden. Im Übrigen sicher auch nicht für Religion.
1 Gegenargument Anzeigen
Wir haben auf unserer Seite: GOTT + DIE VERNUNFT + DIE NATUR Der Sieg ist in Gottes Hand Der Sieg der Familie liegt in der Natur der Sache Der Sieg liegt in der Vernunft Im Namen Jesu möge alle Verwirrung und Verblendung zerschlagen werden, ja, der Herr, der der uns ERSCHAFFEN hat erschuf uns als: MANN und FRAU, und es: ES WAR SEHR GUT! Der beste Beweis ist in jedem Menschen selbst: Nur wenn wir so leben wie wir erschaffen wurden werden wir glücklich: Familie. Alles andere ist Sünde, abartig und bringt Tot und Verderben mit sich. Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?
4 Gegenargumente Anzeigen
    schwul sein ist nicht normal !!
Wer "schwul sein" als normal hinstellt, leugnet die Naturgesetze . Nur durch Fortpflanzung und Evolution kam es zur Menschwerdung und schwule zeugen keine Kinder und sind demzufolge für die Entwicklung der Menschheit "taube Blüten" und wer schwul sein als normal hinstellt ist egoistisch und denkt nur an abartige sexuelle Befriedigung. Wenn schwul sein normal wäre , gäbe es dies auch in der Tier-und Pflanzenwelt aber das Gegenteil ist der Fall. Gott segne Mann und Frau und die gemeinsamen Kinder :
3 Gegenargumente Anzeigen
    Meinungsfreiheit
ch find es schlecht das Minderheiten und Politik uns vorschreiben wollen was wir zu denken haben. Ich und viele Weltreligionen darunter auch der Da lei lama finden nichts positives an der Homosexualität und daran ist nichts auszusetzen, jeder hat das recht auf seine eigene Meinung selbst Nazis, jeder darf denken was er will, solange er nicht in die freiheit anderer eingreift. Nazis muss man auch Tolerieren, sowie Moslems, Christen, Hindus, Romas, ... Aber jeder darf denken was er will und darf es nicht anderen aufzwingen sonst ist er genau so ein Verbrecher wie Hitler oder andere
3 Gegenargumente Anzeigen
Homosexuelle Lebensweisen zu tolerieren und sie als sie als "gleichwertig" zu naturgewollten heterosexuellen Beziehungen darzustellen, sind zwei Paar Schuhe. Schwule dürfen nicht ausgegrenzt werden, dennoch sollte eine öffentliche Schule den Standpunkt vertreten, dass die heterosexuelle Beziehung die zu präferierende ist. Ich bin entsetzt wenn ich sehe, wie die Lobby einer kleinen Minderheit dem ganzen Land ihren Lifestyle aufzwingen will und heilfroh, schon vor Jahren aus BW nach Bayern gezogen zu sein.
1 Gegenargument Anzeigen
1 + 1 = 2 Das war schon immer so und lernt jedes Kind ganz schnell. Wird aus 1 + 1 = 3 nur weil viele behaupten, dass das richtig wäre? Nein! Gott hat Adam und Eva geschaffen. Als er diese Schöpfung am 6. Tag ansah, sagte er: "Siehe, es war sehr gut!" Das hatte er vorher nie gesagt. Die Menschen sollten sich vermehren. Mann und Frau können Gottes Wunsch entsprechen. Mann und Mann nicht! Frau und Frau nicht! 1 + 1 ist eben nicht 3 !!! Nur bei der gottgewollten Vermehrung! ;-) Manchmal ist das Leben so einfach zu erklären!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Diskriminierung
Es wird sehr viel über angebliche Diskriminierung gesprochen. Keiner macht sich aber die Mühe, Diskriminierung zu definieren. Es ist niemand verboten homosexuell, transgender oder wie auch immer zu leben. Objektiv gibt es keine Diskriminierung. Aus Angst vor dem Vorwurf einer Diskriminierung von Homosexuellen etc. werden diese Minderheiten bevorzugt und gefördert. Die Überbetonung der Minderheiten führt im Gegenzug zu einer objektiven Diskriminierung der heterosexuellen Mehrheit.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Durch Thomas Hitzlsperger ist doch jetzt deutlich gezeigt worden, dass Homosexualität in unserer Gesellschaft durchaus Anerkennung gefunden hat und auch selbstverständlich wird. Für sein coming out hat er viel Lob und Respekt erhalten, was auch gut so ist!! Was will man denn noch mehr??? Deshalb bin ich der Ansicht, dass es durchaus ausreichend ist in den Schulen über Sexualität und sexuelle Orientierung den notwendigen Fächern aufzuklären und Toleranz und Anerkennung entgegenzubringen. Alles andere wird zu hoch gepusht und aufgewertet
3 Gegenargumente Anzeigen
    Fickschule statt Klippschule
Es ist völlig ausreichend, wenn man Zehnjährige dazu bringt, sozialkompetent miteineander umzugehen und sich nicht gegenseitig zu terrorisieren. Nicht einmal das schafft die Schule. Sexualkundunterricht soll Frühschwangerschaften, Abtreibung und damit verbundene Seelenqual vermeiden und nicht die Schreberlauben und Friedhofskapellen mit Leben füllen. Diesen im wahrsten Sinne zu mißbrauchen, um Minoritätsmeinungen zu transponieren und die nun ausgekochte Gesellschaftkritik von 1972 in die Hirne zu scheißen entsprciht dem 'Lernzielauftrag' nicht. Intersexualität ist leider eine 'neurologische' K
4 Gegenargumente Anzeigen
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder in ihrer sexuellen Entwicklung bezüglich der Ausrichtung beeinflusst werden können. Daher halte ich eine gleichgeschlechtliche Ehe mit Kindern für nicht richtig. Diese ganzen Toleranzkundgebungen sind eine Farce in meinen Augen. Wir zeigen in Zeiten von homosexuellen Ausenministern wahrlich genug Toleranz. Doch damit genug, man muss auch noch den Streit um Intersexualität, Homosexualität an unsere Kinder herantragen und diese in ihrer ohnehin schwierigen sexuellen Entwicklung beeinflussen. Nicht mit meinen Kindern!
3 Gegenargumente Anzeigen
Wie toll und gleichwertig Homo-, Trans- usw. Lebensformen sind, kriegt jedes Kind doch schon von morgens bis abends üner die Medien indoktriniert. Da braucht man doch nun wirklich nicht noch wertvolle Unterrichtszeit für vergeuden. Die sollte man eher für Mathematik, Physik, Literatur usw. einsetzen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Man hat ja oft den Eindruck, homosexuelle und heterosexuelle Neigung sei annähernd 50/50 verteilt, gerade wenn man sich so die Medienlandschaft betrachtet. Und dann präsentieren die Verbände auch Zahlen wie "in jeder Klasse sitzen 2 homosexuelle Schüler". Die sexuelle Orientierung ist in dem Alter, in dem die Schüler größtenteils die Schule besuchen, doch gar nicht ausgeprägt. Zu einer gesunden Identitätsfindung gehört aber eine homoerotische Phase, die gar nichts über die sexuelle Orientierung aussagt. Achja, nur ein geringer Prozentsatz der Erwachsenen bezeichnet sich als homosexuell...
Quelle: www.wuestenstrom.de/index.dhtml/4052cf2b68120751745f/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/Homosexualitaet//www.wuestenstrom.de/index.dhtml/4052cf2b68120751745f/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/Homosexualitaet" rel="nofollow">www.wuestenstrom.de/index.dhtml/4052cf2b68120751745f/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/Homosexualitaet
1 Gegenargument Anzeigen
    SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERRN !
DIE NATUR & SCHÖPFUNG IST HETERO ! MUSS HETERO SEIN & BLEIBEN ! SEIT DIE SCHWULEN NICHT MEHR VERFOLGT WERDEN VERSUCHEN SIE DIE WELTREVOLUTION ! VERSUCHEN IHR SCHWULSEIN SALONFÄHIG ZU MACHEN! VERSUCHEN IHR ANLIEGEN ZUM WELTWEITEN HAUPTTHEMA DER MENSCHHEIT ZU MACHEN ! IHR SCHWULSEIN ZUR BESSEREN ALTERNATIVE ZU KÜREN ! - SIE SOLLEN IHR SCHWULSEIN IN EIGENEN KREISEN LEBEN WIE WOLLEN - ABER DEN REST DER MENSCHHEIT IN RUHE LASSEN ! - WEIL ES ABER OFFENSICHTLICH NICHT SO IST - DENKE ICH DASS IN RUSSLAND EIN GUTES NACHAHMBARES SCHWULEN-GESETZ BESTEHT !!!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Gottes Zorn über die Gottlosigkeit der Menschen
Gott lässt nämlich auch seinen Zorn sichtbar werden. Vom Himmel her lässt er ihn über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen hereinbrechen. Denn mit dem Unrecht, das sie tun, treten sie die Wahrheit mit Füßen. Dabei ist doch das, was man von Gott erkennen kann, für sie deutlich sichtbar; er selbst hat es ihnen vor Augen gestellt. Seit der Erschaffung der Welt sind seine Werke ein sichtbarer Hinweis auf ihn, den unsichtbaren Gott, auf seine ewige Macht und sein göttliches Wesen. Die Menschen haben also keine Entschuldigung.
Quelle: Römer 1,18-32
13 Gegenargumente Anzeigen
    Die grüne Jugend propagiert die Geschlechtslosigkeit im Wahlprogramm
Wenn es aber kein Geschlecht mehr geben soll, bzw. das Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist, wieso wird dann die sexuelle Orientierung so als heilige Kuh behandelt? Wenn das Geschlecht doch wandelbar, bzw. frei wählbar ist, wie es die Grüne Jugend im Wahlprogramm eindeutig programmiert, dann die die sexuelle Orientierung, die sich doch auf das wandelbare, bzw. frei wählbare Geschlecht bezieht, erst recht! Das ist doch der abartigste Widerspruch mit dem man die Leute für dumm verkaufen will, den es gibt!
1 Gegenargument Anzeigen
    Gabriele Kuby
Ich empfehle jedem das Buch von Gabriele Kuby "Die globale sexuelle Revolution", es ist wirklich hervorragend! Es beschreibt wie weit die Homopropaganda auf politischer Ebene schon fortgeschritten ist und dass alles von oben nach unten per order muffti aufdoktriniert wird. Die Leute werden einfach vor vorelendete Tatsachen gestellt weil die Homo-Lobby sich an den richtigen Stellen eingenistet hat. Und Widerspruch wird scheinheilig mit political correctness mundtot gemacht. Den Leuten müssen endlich die Augen geöffnet werden!
3 Gegenargumente Anzeigen
So fing alles an: Man hat Ideologien solange als "normal" dargestellt und eingetrichtert, bis die tatsächlich Normalen als die Bösen da standen. Nur weil sie versucht haben, sich der Ideologie zu wiedersetzen. Das kann jeder studieren, wenn er sich den Film "Die Welle" anschaut, eine Parabel auf das dritte Reich. Die Kinder sollen was lernen, v.a. kritisch zu sein, und sollen nicht ständig manipuliert werden von irgendwelchen kranken Ideologen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Es muss deutlich gemacht werden, dass dies keine "Homophobie" (ein Begriff, der plakativ auf alles gedrückt wird, was auch nur leise Kritik äußert) ist. Kritik an bestimmten Lebensweisen bzw. die Förderung eines Ideals der Familie sind nicht gleich einer krankhaften "Phobie" bzw. "Hass" auf die Betroffenen zuzuschreiben. Das sollte niemals der Fall sein. Toleranz und Akzeptanz (Bestätigung) sind zwei verschiedene Dinge.
1 Gegenargument Anzeigen
    Die Schublade
Stefan Fulst-Blei: «Die SPD steht für eine offene und tolerante Gesellschaft. Die jetzige Online-Petition birgt den Geist massiver Intoleranz und ist pädagogisch wie politisch unterste Schublade». Herr Fulst-Blei, als Unterstützter der Petition bitte ich Sie, mich allenfalls in die vorletzte Schublade zu stecken; bezüglich Ihres Demokratieverständnisses gebührt Ihnen die unterste.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gleichgeschlechtliche Liebe im Sexualkundeunterricht
Ich sehe die petition als berechtigt an, denn "sexuelle Vielfalt" hat im schulischen Sexualkundeunterricht nichts zu suchen. Das werden die heranreifenden bitteschön selber für sich entscheiden. Homosexualität ist eine Absonderlichkeit und muß nicht noch in der Schule propagiert werden. Die Beschäftigung mit dieser Themathik verunsichert die Kinder, die ja die sexuelle Orientierung erst vor sich haben. Somit verhalten sich die Grünen grenzwertig Kinder- und Jugendgefährdend.
1 Gegenargument Anzeigen
Selbst als Schwuler würde ich niemals die Findung der sexuellen Identität meines Kindes einem Fremden (Lehrer) überlassen. Das ist ja wohl der absolute Wahnsinn und eingriff in die Privatsphäre eines jeden Menschen. Liebe Eltern egal welcher Orientierung, wacht auf.
4 Gegenargumente Anzeigen
    HIV unter homosexuellen Männern
Zitat: "Im Jahr 2012 haben sich geschätzt etwa 3.400 Menschen mit HIV infiziert. Darunter sind circa 2.500 (74%) Männer, die Sex mit Männern haben. 270 Männer (8%) und 360 Frauen (11%) haben sich auf heterosexuellem Weg infiziert, 210 (6%) steckten sich beim intravenösen Drogenkonsum mit HIV an."
Quelle: www.muenchner-aidshilfe.de/index.php?ord=welt-aids-tag&dat=statistik//www.muenchner-aidshilfe.de/index.php?ord=welt-aids-tag&dat=statistik" rel="nofollow">www.muenchner-aidshilfe.de/index.php?ord=welt-aids-tag&dat=statistik
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wer zahlt die Rente wenn alle homo wären??
Würde in Deutschland der Bezug einer Rente ans Kinderkriegen gekoppelt (was eine sinnvolle Lösung wäre), frage ich mich, wie viele angeblich genetisch determinierte Homosexuelle von heute auf morgen ihre sexuelle Orientierung ändern würden... Menschen, die sooft sie nur irgend können, ihre (statistisch gesehen eben nicht der Norm entsprechende) sexuelle Neigung in den Vordergrund stellen, sollten sich hin und wieder fragen, wer für ihre Rentenansprüche später mal herhalten darf - eben die Kinder der ach so verklemmten und eweiggestrigen Heterosexuellen!!
Quelle: gesunder Menschenverstand
6 Gegenargumente Anzeigen
    Volksentscheid
Am besten ist es wahrscheinlich, es gibt zu diesem Thema endlich mal einen Volksentscheid! Und endlich mal eine öffentliche Debatte, die auch offen ist! Dann dürfte ganz klar sein, was da raus kommt. Das der Wert des Elternseins der Wert des Elternseins bleiben muss. Dass für Kinder ihre Beziehung zu ihren Eltern wichtig ist. Und dass Jungendliche in allen Umfragen angeben, dass sie sich selbst Ehe und Familie wünschen. Das Ergebnis dürfte wohl ganz klar so ausfallen, dass dieser Mist in der Schule außen vor bleiben muss. Leben wir in einer Demokratie oder in einer Homokratie?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Überbewertung von Randgruppen
Dass Homo- und was-auchimmer- Sexuelle nicht diskriminiert und beleidigt werden halte ich ja für richtig. Dass nun aber durch den Bildungsplan deutliche Schwerpunkte auf dieses Thema gelegt werden, ist für mich nicht nachvollziehbar. Mir ist es ehrlich gesagt egal welches Geschlecht mein Arbeitskollege liebt. Ist er schwul, muss er mich nicht jeden Tag darüber informieren. ich erzähle schließlich auch nicht jedem ungefragt, dass ich aufs andere Geschlecht stehe. Mal abgesehen davon, dass die Jugendlichen, meiner Meinung nach,von dieser sexuellen Vielfalt viel zu sehr verwirrt werden.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Warum ich auf jeden Fall unterschreibe...
Warum um alles in der Welt,dürfen Kinder nicht mehr einfach nur Kinder sein?Die Petition v Stängel hat doch rein gar nichts mit Diskriminierung o der Gleichen zu tun!Es geht um Kinder,die das Recht haben auf eine möglichst unbeschwerte Kindheit,in der ihr kindliches Gedankengut nicht v einer sexistischen Welt in Beschlag genommen wird,mit der sie noch gar nicht umgehen können u die ihnen ihre unbeschwerte Kindheit raubt. Das Problem beginnt doch schon im unkontrollierten Medien-Missbrauch der Kids, Sexual-Aufklärung schon ab der 2.Klasse,usw. Warum dürfen Kids nicht mehr einfach nur Kids sein?
0 Gegenargumente Widersprechen
So sehen in Zukunft meine Mathe Aufgaben aus: Markus, der früher einmal Lisa hieß, geht zu seinem Sadomasotreffen mit seinen vier Freunden. Wie viel Sadomasopeitschen muss er vorher einkaufen. Das erlaubt nun der neue Bildungsplan. Ist doch mal eine Abwechslung!!! ???
2 Gegenargumente Anzeigen
Sex Sex und jetzt noch mehr Sex? Dann bitte nicht wundern wenn Tochter/Schwester mit 12. schwanger ist. NIcht schwule/lebsen werden diskriminiert sondern Eltern weil ihnen die Mündigkeit zur Erziehung genommen wird und der Chrisliche Glaube und seine Werte!
1 Gegenargument Anzeigen
Eine Akzeptanz des Homosexuellen Lebensstils bedeutet, dass man ihn moralisch hinterfragen darf. Alles andere wäre Ignoranz. Es ist verantwortungslos jungen Menschen zu vermitteln, dass Homosexualität ?normal? wäre (bei 2% Bevölkerungsanteil). Die individuelle Entdeckung homosexueller Tendenzen wird nicht aus der Existenz der Gefühle legitimiert (Weil ich das fühle, ist es gut für mich), sondern muss sich auch moralisch-theologisch rechtfertigen (Was ist gut in meiner Gottesbeziehung, Mitmenschen und mich?). Sonst könnten wir jedem Trieb nachgeben ? und so eine Gesellschaft möchte ich nicht!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Elternrecht versus Ideologie der sexuellen Vielfalt
Ganz einfach gesagt: Mann und Frau gehen miteinander eine lebenslange Verbindung ein( bis dass der Tod euch scheidet) Diese Verbindung ist als Ehe durch das Grundgesetz in Artikel 6(1) geschützt. Nach dem Grundgesetz ist damit genau diese Verbindung zwischen Mann und Frau und nichts anderes gemeint. Gemäß 6 (2)ist die Pflege und Erziehung der Kinder eine zuerst den Eltern obliegende Pflicht. Dass sie dieses tun, und dass sie es nicht mißbräuchlich tun, darüber wacht der Staat heißt es weiter. Eine schulische Erziehung zur "sexuellen Vielfalt" setzt sich über das Elternrecht hinweg!
Quelle: Artikel 6 GG und eigene Gedanken dazu.
2 Gegenargumente Anzeigen
Winfried Kretschmann und Nils Schmid, scheinen ja auf den ersten Blick ganz vernünftige Herren zu sein. Nachdem ich von diesem Bildungsplan erfahren habe, hat sich meine Meinung geändert. Diese Herrschaften wollen durch die Werbung der Homosexualität die Gruppe der Suizidopfer noch vergrößern. Das ist Mord, Kindermord. Anstatt dem Problem mit seriöse wissenschaftlichen Studien auf den Grund zu gehen, boxen sie ihre Weltanschuung durch, und gehen dabei über Leichen, den Herrschaften sind unsere Kinder offensichtlich egal.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Menschen kontra Gender- Ideologie
Auch anhand dieser Diskussion sehe ich, dass wir dringend zwischen den reaen Problemen der betroffenen Menschen und der Gender Mainstream Ideologie unterscheiden müssen. Den Menschen müssen wir in Liebe begegnen. Die weitgehend ohne Einbeziehung der Bürger in unserem Land von oben durch einschlägige Interessensgruppen durchgedrückte Gender-Ideologie gilt es dringend zu hinterfragen und durch allgemeine Aufmerksamkeit zu stoppen. Die Reaktion auf berechtigte Kritik sagt schon sehr viel. Freiheit ist immer auch die Freiheit des Ndersdenkenden.
2 Gegenargumente Anzeigen
Die wissenschaftliche Widerlegung der politisch geförderten Gender-Ideologie: www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html//www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html" rel="nofollow">www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html
Quelle: www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html//www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html" rel="nofollow">www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Reiner Albtraum
Reli+Sex Themen gehören verboten an Schulen...Die meisten Gegner haben doch selbst KEINE Kinder. Das ist Fakt, wollen aber überall ihre Lehren ins Gehirn "reinspritzen". Zuerst die Grünen mit Pädophilie, jetzt mit Homo, danach kommt noch Akzeptanz für Sex-variante mit Tieren, danach noch am besten mit Verstorbenen oder Essen f****? EKELHAFT -Alles ist erlaubt unter dem Deckmantel "Aufklärung".... Je mehr Heteros für Homos erlauben, desto frecher werden die Lobbyisten..es war wirklich schon genau richtig von der Natur, dass diese Leute keine Kinder kriegen können - Heterophobie hoch10...
3 Gegenargumente Anzeigen
    grüne gefahr
jetzt stehen die rot grünen gutmenschen vor einem gewaltigen problem einerseits müssen sie für ihre tolerantes, homosexuellen verherrlichendes Weltbild eintreten andererseits dürfen sie ihr wählerklientel nicht verschrecken was sagen wohl eure geliebten muselmanen dazu,die ja so homophil und weltoffen sind nicht die konservativen christen bedrohen durch so eine petition eure widernatürliche lebensweise, sondern die größtenteils fundamentalistischen moslems ich lade alle homosexuellen paare mal ein durch das islamierte gallus/sossenheim in frankfurt/main zu laufen
1 Gegenargument Anzeigen
    Verirrte sexuelle Identitäten
Wer derart verirrte sexuelle Identitäten unseren Kindern als völlig normale Lebensform darzustellen versucht, für den ist der Weg zur Sodomie dann auch nicht mehr weit.
Quelle: Gunter Biermann
3 Gegenargumente Anzeigen
    Natürlich ist Ehe und Familie ist wichtiger als alles andere
Wie kann man nur auf so einen Unsinn kommen? Natürlich ist Ehe und Familie wichtiger als alles andere. Sie sind wichtiger als andere Lebensformen. Wie kann man nur so mutwillig und böswillig Ehe und Familie zerstören wollen? Jeder von uns hat einen Vater und einen Mutter und damit eine Familie und Ehe hält sind ganz schön viel Anstrengungen notwendig, die sich endlich mal gesellschaftlich gewürdigt gehören! Nichts anderes! Ehe und Familie braucht endlich gesellschaftlichen Schutz!
2 Gegenargumente Anzeigen
Offensichtlich ist das der Versuch, die Mehrheit der noch klar denkenden Mensch unter das Joch der Perversion einer Minderheit zu zwingen. Das, trifft dann auch noch das Wertvollste und Angreifbarste unserer Gesellschaft - unsere Kinder. Die Schule sollte ein Ort der Lehre und des lernens sein und nicht der Ort an dem unsere Kinder für die Perversitäten einiger weniger stürmreif geschossen werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hetero
Entschuldigung vielmals: ich bin Hetero und muss mich langsam fragen ob ich noch "NORMAL" bin? Ich bekomme dafür kein Lob, Respekt, Anerkennung, hab kein "coming-out" mit Medien Rummel und Applaus und überschwengliches Tohubohu, obwohl ich ein toleranter Mensch bin, werde ich täglich genötigt mich mit Homo und etc. auseinander zu setzten - das interessiert mich nicht, sollen machen was die wollen solange die unsere Kinder in Ruhe lassen. Seit wann definieren wir uns über die sexuelle Schiene? Wahrscheinlich werden wir noch zur Minorität, dann können wir den Spieß umdrehen ;-)
Quelle: eigene Meinung wenn noch gestattet
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kulturkampf
Kulturkampf das findet zur Zeit statt: Wenn aber Kinder z.B. gezwungen werden, homosexuelle Rollenspiele durchzuführen, findet hier eine tendenzielle Umerziehung und in jedem Fall unzulässige Kompetenzüberschreitung des Staates statt. Und Kinder sind sehr beeinflussbar, in der Antike war die Knabenliebe verbreitet und die meisten aus der Hitlerjugend wollten gern fürs Vaterland sterben... Genau das ist es. Und es ist die Frage: Wer bestimmt das eigentlich: Die Mehrheit oder eine kleine Minderheit?
Quelle: gesunder Menschenverstand
3 Gegenargumente Anzeigen
    Pro Volksabstimmung
Toleranz erfahren die LSBTTIQ in BW sehr viel. So gibt es doch Firmen die ein eigenes Netzwerk für ssolcheMenschen hat, Firmen die für transvestite eigene Umkleidekabinen besitzt, auf dem Wasen homosexuelle und lesben einen eigenen gemeinsamen Abend in einem Festzelt geniessen können...usw. Warum um alles in der Welt muss dann diese Thematik in der Schule als Leitziel eingeführt werden?! Schon mal was von Volksabstimmung gehört Grün - Rot?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Was will die Homolobby eigentlich?
Homosexualität ist in unserer Gesellschaft weitgehend akzeptiert und das spätestens seit den 80ern. Ich sage nur: Alfred Biolek, Rosa von Praunheim, Rudolf Mooshammer, Jürgen Domian, Guido Westerwelle, Klaus Wowereit, etc. Diese Liste könnte man ewig fortführen. Homosexuelle werden nicht diskriminiert! Wenn ich mir aber die Schüler von heute angucke stelle ich fest: Die können nicht richtig lesen, nicht schreiben, nicht rechnen aber dafür kennen sie alle Sexpraktiken. Wenn es im Untericht bei einem bestimmten Thema keinen Nachholbedarf gibt, dann ist es Sexualität!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz und Akzeptanz
Ich muss mich schon wundern, dass diesem Thema nun in den Schulen so viel Aufmerksamkeit geschenkt werden soll. Ich finde, es gibt in den Lehrplänen der Schulen bereits sehr viele Defizite bei der Vermittlung des allgemeinen Lehrstoffes, besonders, nach Einführung des G8 Gymnasiums und der wahrlich halbherzigen Anpassung der Lehrpläne daran.
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn alle so für Toleranz sind, wo liegt dann das Problem wenn jemand gegen diesen Bildungsplan ist?? Ich kann das jedenfalls tolerieren. Der Begriff Toleranz wird irgendwie missverstanden. Jemand kann Tolerant sein auch ohne das er gleich alles gut finden muss. Toleranz bedeutet jedenfalls nicht, alles unterstützen zu müssen. Die Schule kann nicht für alles zur Verantwortung gezogen werden. In erster Linie sind die Eltern für die Erziehung verantwortlich. Wo liegt das Problem das Thema Sexualität am Küchentisch zu besprechen und dort auf versch. Arten einzugehen?
1 Gegenargument Anzeigen
    Diskriminierung der Anderen
Homosexualität ist von der Natur für die Spezies Mensch nicht vorgesehen, wir sind nun mal zweigeschlechtliche Wesen. Niemand hier will Homosexuelle abwerten, aber biologisch ist Homosexualität nun mal eine Fehlfunktion die nicht den "technischen" Gegebenheiten des menschlichen Körpers entspricht. Toleranz sollte man jeden Menschen entgegen bringen, und nicht nur explizit Randgruppen, leider neigt die BW-Regierung, und speziell die Grünen zur Diskriminierung der Mehrheit zugunsten von Minderheiten, sie zeigt ein stark Ideologisch geprägtes Verhalte deswegen habe ich für die Petition gestimmt.
1 Gegenargument Anzeigen
    ICD 10 International Classification of mental diseases
Das steht immer noch alles im ICD 10 drin und führt zu einer psychiatrischen Diagnose: F 65 Störungen der Sexualpräferenz F65.0 Fetischismus F65.1 Fetischistischer Transvestismus F65.2 Exhibitionismus F65.3 Voyeurismus F65.4 Pädophile F65.5 Sadomasochismus F65.6 Multiple Störungen der Sexualpräferenz F65.8 sonstige Störung der Sexualpräfernez F65.9 Störungen der Sexualpräferenz, nicht näher bezeichnet Diese Pathologie überschneidet sich ganz klar mit dem, was in diesem Bildungsplan als "sexuelle Vielfalt" gelehrt werden soll. Wollen wir unsere Kinder absichtlich krank machen?
2 Gegenargumente Anzeigen
    HOMOPHOBISMUS
Homophobismus - Das wirkliche Problem in unserem Land ist schon lange nicht mehr die sogenannte "Homophobie" (krankhafte Angst vor Homosexualität), sondern ein ganz anderes Phänomen, das man mit "Homophobismus" bezeichnen könnte. Es ist die gesteigerte Furcht der Homosexuellen-Lobby vor jeder Art von Anfrage und Kritik - man könnte es eine Art Verflogungswahn bezeichnen. Homophobismus weist selbst krankhafte Züge auf, kann Argumente nicht mehr sachlich abwägen, diffamiert den Gegener aufs übelste, gebärdet sich selbst intollerant und nimmt bisweilen Diktatorische Züge an.
1 Gegenargument Anzeigen
    Nein Danke!!!
Ich bin Biologie und überzeugter Ketzer! Die so genannte "Bibel" ist ein uraltes, fossiles Märchenbuch (wie der Koran!), das mit Sicherheit tausende von Übertragungsfehlern, Text-Vermischungen usw. enthält. Sehr schön und dezidiert belegt in dem Buch von Blumrich (NASA-Mitarbeiter!) "Und da tat sich der Himmel auf". Was dort über das Buch Hesekiel gesagt wird, lässt sich 1:1 übertragen auf den Rest dieses in meinen Augen durchaus gefährlichen Märchenbuchs. Aber: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" ; ich werde diese Petition daher trotzdem unterschreiben, ehe Homosexualität Pflicht wird
3 Gegenargumente Anzeigen
Die Regenbogengesellschaft hat nur ein Ziel. Die Zerstörung der Familie. In der Regenbogengesellschaft wird die Vergewaltigung der Kinder legalisiert. Als gäbe es außer sex keine Werte mehr. Die Gesellschaft die noch normal ist, und das sind die meisten, sollte nicht zulassen, dass unsere Kinder, die Zukunft, Vergewaltigt und zerstört wird. Es wird Zeit zu erkennen, dass die Regenbogen Bewegung einfach eine Psychische Krankheit ist.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Grenzenlose Toleranz?
Toleranz ist für das menschliche Miteinander in Schule u. Gesellschaft unabdingbar. Dennoch muss u. kann mit dem Gebot der Toleranz nicht alles akzeptiert werden. Gemeint ist, dass eine freiheitliche Gesellschaft das nicht zulassen kann, was Rechte und grundlegenden Werte dieser Gesellschaft in Frage stellt oder gar beseitigen möchte. Im Hinblick auf DIESE Leitprinzipien sehen Eltern iihre Rechte verletzt, auch das Kindeswohl steht im Raum u. nicht zuletzt geht es um den Wert der Familie. Durchaus strittige Themen. Daher braucht es eine öffentl. Debatte u. keine politischen Schnellschüsse!
1 Gegenargument Anzeigen
    Es reicht!
Es reicht! Es reicht! Es reicht! Wenn Homosexuelle ein Problem mit ihrem SELBSTGEWÄHLTEN Leben haben, ist das ihr Problem. Und wenn sie die unsinnigen Homoideologien, die irgendwann von der Presse unter dem Motto "Sex sells" verbreitet wurden, glauben, auch! Sollen sie doch einfach mal ihren gesunden Menschenverstand einschalten und nicht jeden Mist glauben, der in der Presse steht. Es ist ganz einfach ihr selbstgewähltes Leben und ihr Problem! Es reicht!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Von der monogamen Ehe zur multisexuellen Chaotik
Die Ideologie der sexuellen Vielfalt fördert ein Menschenbild, in dem die normative Komplementärsexualität von Frau und Mann ab- und aufgelöst wird in eine neue höchst intolerante normativ-beliebige Vielfalt sexueller Identitäten. Alle sexuellen Identitäten gelten als gleichwertig, und wer es wagt, eine solche Gleichwertigkeit zu hinterfragen, wird der Menschenrechtsverletzung bezichtigt. Wobei es höchst unklar ist, wer überhaupt definiert, was genau eine sexuelle Identität ist. Konsequenter Weise führt dieses ganze Programm zur Ablösung der monogamen Ehe zugunsten multisexueller Chaotik.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Regenbogenträume werden wahr
Europa und auch die Landespolitik träumen von einer geschlechterfreien Zukunft. Hinter den Fantasien vom besseren Leben für alle verbirgt sich die Herrschaft von Gesetz, Sex, Quote und Umerziehung. Die Beschlüsse und Verlautbarungen der letzten Jahre lassen an der Größe der Ziele keinen Zweifel: Weg mit der Zweigeschlechtlichkeit, weg mit dem Reichtum, weg mit der Ehe, weg mit der Religion, her mit dem Sex ? und schon ist es da, das herrliche Leben in der ökologisch-sozial transformierten Gesellschaft.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Therapiefreiheit
Die Homo-Lobby will sogar gegen die Therapiefreiheit vorgehen, d.h. sie will Leuten verbieten sich in Therapie zu begeben, wenn sie eine Therapie wegen dieser ganzen falschen Homo-Theorien beginnen wollen, weil sie so verwirrt sind. Das ist Diktatur pur! Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben nach seinen Vorstellungen zu leben! Und zur Unterstützung auch in Therapie zu begeben.
5 Gegenargumente Anzeigen
Vor mehr als 40 Jahren lebte in meiner Nachbarschaft ein junges Paar, zwei Männer. Das wurde toleriert und keiner hat sich daran gestört. Sie haben sich auch nicht öffentlich geliebt oder geküsst. Warum soll das heute anders sein. Meine Kinder wurden von uns Eltern aufgeklärt, auch das es so eine Liebe gibt. Es wurde doch auch nie strafverfolgt. Also was soll das ALLES
3 Gegenargumente Anzeigen
Wie krank ist Deutschland? Ich bin in Köln aufgewachsen, gleichgeschlechtliche Liebe ist dort etwas völlig normales, anstatt die Sendezeit im Fernsehen oder die Zeit im Unterricht mit solchen banalen Themen zu vergeuden, sollte die Zeit genutzt werden um unsere Kinder Fit für die Zukunft zu machen. Wer hat schon Kenntnis davon das mikrofeine Plastikteilchen in unserem Trinkwasser, in der Milch oder im Honig sind. Hauptsache jeder weiß nun, das ein ex Fussballer Homosexuell ist. Deutschland schafft sich ab?.
1 Gegenargument Anzeigen
    scheiss homos
der erste der meinen sohn auf schwul anredet oder ihm was von homos erzaehlt mach ich zum eunuchen.widerliches pack.treibts im kämmerlein und verschwindet aus der öffentlichkeit.als nächstes wird dann sex mit ziegen erlaubt?
4 Gegenargumente Anzeigen
Kinder werden schon durch die jetzige "Aufklärung" im Rahmen des Schulunterrichts mehr zum Sex ermuntert, als dass sie darüber informiert werden. Das Suchtpotential und die negative Einwirung von Pornografie und Selbstbefriedigung auf die Entwicklung der Schüler wird geleugnet. Jetzt sind wir also so weit, dass, wo man schon seine Kinder von den Einflüssen der Medien kaum schützen kann, die Schule selbst Homosexualität als normal darstellen soll und so eine Generation von sexuell verkrüppelten schafft? Im nächsten Bildungsplan wird Sex mit Tieren als normal propagiert, wartets ab!
1 Gegenargument Anzeigen
Schrecklich! Pervers! Ihr braucht Euch nicht zu wundern, warum die Leute in Deutschland so verblödet und pervers sind! Und dass keine Kinder geboren werden! Weil dies von Kindesbeinen an als normal und demokratisch beigebracht wird! Sexuelle Freiheit ohne Grenzen darf man nicht propagieren!
1 Gegenargument Anzeigen
    Homosexualität ist veränderbar
Homosexualität ist veränderbar, denn eine Studie über 98 Teilnehmern einer Therapie zur Veränderung der Homosexualität brachte zum Ergebis, dass bei 38% eine dauerhafte Veränderung zur Hetreosexualität hin zu beobachten war. Wäre sie nicht veränderbar, wie immer wieder behauptet wird, sollte dieser Wert sehr viel niedriger sein. Siehe auch den Artikel dazu bei der PBC: www.pbc.de/index.php?id=874&tx_ttnews[tt_news]=1647&cHash=58b56fe2aca89a07b750a0befede914d//www.pbc.de/index.php?id=874&tx_ttnews[tt_news]=1647&cHash=58b56fe2aca89a07b750a0befede914d" rel="nofollow">www.pbc.de/index.php?id=874&tx_ttnews[tt_news]=1647&cHash=58b56fe2aca89a07b750a0befede914d
Quelle: www.amazon.de/Ex-Gays-Longitudinal-Religiously-Mediated-Orientation/dp/083082846X//www.amazon.de/Ex-Gays-Longitudinal-Religiously-Mediated-Orientation/dp/083082846X" rel="nofollow">www.amazon.de/Ex-Gays-Longitudinal-Religiously-Mediated-Orientation/dp/083082846X
3 Gegenargumente Anzeigen
Was Homosexuelle einfach nicht in ihre Dickschädel bekommen wollen ist, dass die Homophobie die sie selbst als Kind erlebt haben, heute kaum noch ein Problem in der Schule ist. Ganz im Gegenteil: eine Klasse in der es keinen (offensichtlich) Schwulen gibt ist doch heute kaum noch vorstellbar und in den meisten Fällen sind diese Kids superbeliebt und werden nicht gemobbt. Wieder einmal projiziert die Elterngeneration auf die Jugend und schießt dabei über das Ziel hinaus. Irgendwann wird jedes falsche Wort als Homophobie ausgelegt werden und Heteros werden gemobbt!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Verantwortung
Ich kenne mein Kind am besten, und zu welchem Zeitpunkt und an welchem Ort ich mit ihm die vielen Facetten der besagten Thematik erleutere entscheide ich! In der Schule vor den Mitschülern werden die Kinder wohl kaum ungezwungen Fragen stellen/ plaudern! Wohl aber eher zu Hause und dann über alles und jedes ohne Diskriminierung! Im Ernst, ich möchte keinem gestressten überlassteten Lehrer die Verantwortung für sexuelle Früherziehung in die Hand geben. Mir geht diese Entmündigung auf den Keks!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro
Das homosexuelle nicht diskriminiert werden, dafür habe ich verständniss. Aber Homosexaulität als "normal" darzustellen, das sehe ich als falsch. Im Christlichen glauben wird entgegen der meinung von homosexuellen nicht Hass gepredigt. Der Christliche Grundsatz ist die liebe gegenüber allen Menschen. Auch Gott hasst nicht die Homosexuellen, aber er hasst die Homisexualität. Die nämlich ist eine Sünde. Und für Christen gilt: Love the sinner, but hate the sin.
Quelle: Dir Bibel
5 Gegenargumente Anzeigen
    biblisch belegte Aussichten
Ich bin ein Christ deshalb habe ich die Petition unterschrieben.Die Familie hat Gott geschaffen und auch sie hat Er gegründet: Bibel 1Mose K.2;Ps.127,3-5. Weil die Klassische Familie da ist, haben wir die wachsende Wirtschaft, Zukunfts Aussichten , Jüngere generation. Zudem reizt so eine Lebensart unseren Gott zum Zorn und fürt zur Strafe. Lies Bibel1Mose K.19;Römer K.1.18-32. Wenn das alles eingeführt wird, wird unser Land Strengst bestraft: Gott nimt seinen Segen Weg. Daran werden alle leiden, selbst die Existenz unseres Landes.Bibel 5mose k.30;.Röm.K12 1-16;Joh.K5.40.
4 Gegenargumente Anzeigen
Villeicht unterstützt ihr alle ja auch diese Petition !!! www.openpetition.de/petition/online/wir-fordern-keine-gleichstellung-homosexueller-paare-mit-der-normalen-familie://www.openpetition.de/petition/online/wir-fordern-keine-gleichstellung-homosexueller-paare-mit-der-normalen-familie" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/wir-fordern-keine-gleichstellung-homosexueller-paare-mit-der-normalen-familie es kann doch nicht sein das homosexuelle Paare die gleichen Rechte erhalten wie "normale" Familien !!
3 Gegenargumente Anzeigen
In dieser Gesellschaft ist es offenbar Angewohnheit, nachdem man etwas durchgesetzt - sprich erreicht - hat, gleich nochmal mit einer Kohle mehr drauf nach zu legen. Ich finde es schon mehr als ausreichend, was die Gruppe der Homosexuellen erreicht hat und sie sollte damit vielleicht einmal zufrieden sein. Unterricht unter der Ideologie des Regenbogens ist einfach total übertrieben und daher für mich der Grund, diese Petition zu unterschreiben. Wir leben noch in einem Land, in dem AUCH Politik für Gruppen gemacht wird, aber doch NICHT ausschliesslich.
1 Gegenargument Anzeigen
    Warum ich unterschreibe...
Ich unterstütze diese Petition nicht, weil irgendwer diskriminiert werden soll. Ich unterstütze sie, weil gerade die, die am lautesten schreien, also die selbsternannten "Genderforscher", eine Ideologie aufgebaut haben, die nicht mehr für gleiche Rechte aller Menschen eintreten, sondern nur noch politische Korrektheit zu ihrem Vorteil einfordern und sich selbst gutbezahlte Posten verschaffen. Und natürlich heterosexuelle Männer diskriminieren, das scheint ein Hauptanliegen dieser Szene zu sein. Wir brauchen mehr Anti-Gender-Petitionen, bitte auch gern von Nichtchristen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Als ich in der 6. Klasse war
Als ich in der 6.Klasse war, hat mir eine Freundin gesagt, was "schwul" bedeutet. Ich hatte bis dahin nicht die leisteste Ahnung. Und wirklich ganz ehrlich: ICH FANDS EINFACH NUR EKELIG! Kinder haben ein Recht auf ihre Gefühle! Sie haben ein Recht auf Schamgefühle und sie haben ein Recht auf Ekelgefühle. Und sie haben ein Recht, erstmal Kinder sein zu dürfen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Veränderbarkeit der Homosexualität ist gegeben
Homosexualität ist nicht angeboren, wie es z.B. der Bericht von Markus S. Hoffmann von Wuestenstrom zeigt. Homosexualität ist veränderbar, wenn der Betroffene einen starken Leidensdruck empfindet und sich eine Veränderung wünscht. Paulus bezeichnet sie in Römer 1 als "nicht natürlich" (griech. "physikos"), d.h. nicht als schöpfungsgemäß, wie Gott es sich ursprünglich bei der Erschaffung des Menschen gedacht hatte ("seid fruchtbar und mehret euch"). Das "vermehren" ist bei Homosexualität nicht möglich. Es zeigen auch viele unabsichtliche Verletzungen bei der Homosexualität, dass es nicht passt.
Quelle: www.wuestenstrom.de/index.dhtml/5152ce9622148d52095k/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/HSMSH//www.wuestenstrom.de/index.dhtml/5152ce9622148d52095k/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/HSMSH" rel="nofollow">www.wuestenstrom.de/index.dhtml/5152ce9622148d52095k/-/deDE/-/CS/-/schwerpunktthemen/homosexualitaet/HSMSH
3 Gegenargumente Anzeigen
    akzeptanz und toleranz ist nicht auf pro oder contra festgelegt
die homosexuellen haben das recht, ihre orientierung ausleben zu dürfen. und genauso habe ich und meine familie das recht, von diesem thema verschont zu bleiben und mich dem nicht aussetzen zu müssen. gleiches recht für alle? dann geht mit guten beispiel voran und akzeptiert und toleriert, dass es menschen gibt, die eine homosexuelle orientierung einfach nicht gut finden und damit auch im schulunterricht nicht konfrontiert werden wollen. diktiert uns diesen zwang nicht auf!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich finde dass Kinder zu sehr in der sexuellen Orientierungsphase von solchen Ideologien beeinflusst werden. Ich bin als Elternteil absolut dagegen, Homosexualität an Schulen als "Normal" zu unterrichten. Es ist und bleibt eben nicht normal. Hier muss man schon Angst haben sein Kind zur Schule zu schicken. Grausam.
2 Gegenargumente Anzeigen
Auf der Homepage einer der regierenden Parteien wird die Darstellung von Sexualität in Schulbüchern gerügt. Man müsse sich doch fragen, ob denn wirklich schon die sexuelle Erregung bei Kindern (gemeint ist: durch Kinder / also pädophiles Empfinden) krankhaft sei. Konservativ bewerte man auch, dass sexuelle Gefühle stark an Partnerschaft und Liebe geknüpft werden. Leider fehle in den Schulbüchern, was aus parteipolitischer Sicht dringend vonnöten sei: genauere Erläuterungen über z.B. Selbstbefriedigung, sexuelle Stellungen, weibliche Ejakulation und den G-Punkt. Bitte stoppt diese Entwicklung!
Quelle: focus online: Die verstörenden Sex-Fantasien der Grünen...
1 Gegenargument Anzeigen
    Zurück zur Bibel
Wir leben in einem christlichen Land, so habe ich es gesagt bekommen! Oder stimmt das etwa nicht? Und für einen Christen gilt die Bibel als Grundlage, so sollte es zumindest sein! Laut der Bibel ist Homosexualität unserem Gott ein Gräuel! Das heißt nicht, das wir diese Menschen hassen sollen oder dürfen, ganz im Gegenteil, gerade auch für diese Menschen ist Jesus gestorben, damit Sie frei werden! Wir sollen Sie lieben und für Sie beten, dass auch Sie Gottes Kinder werden und ein erfülltes Leben bekommen!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Respekt u. Toleranz auch für Christen
Da gerade von Petitionsgegnern immer wieder von Diskriminierung gesprochen wird, möchte ich darauf gerne eingehen. Es fühlen sich nämlich nicht nur jene, die am lautesteten klagen, diskriminiert. Christen werden weltweit ebenfalls verfolgt, schikaniert und für ihren Glauben ermordet. Auch in Deutschl. ist es nicht immer easy, Christ zu sein. Daher auch diese Debatte. Wir können damit umgehen, dass unsere Religion karikiert oder auch verunglimpft wird. Aber wir haben trotzdem ein Recht darauf, dass unsere Würde, unsere Werte und unser (Familien-)Leben geschützt werden. Vielen Dank!
7 Gegenargumente Anzeigen
    Jesus
Gut, dass Hr. Stängle so viele Mitunterstützer auf seiner Seite hat. Sehr gut, dass er JESUS auf seiner Seite hat. Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes? Trübsal oder Angst oder Verfolgung durch die intoleranten Grünen und durch die angeblich so vielen Homosexuellen?
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
Weil es um unsere Kinder geht ! Diese Ideologie entwurzelt und verunsichert unsere Kinder erst recht. Aus der Bindungsforschung geht ganz klar hervor ,dass Kinder unter 2 unbedingt die Mutter brauchen und dass sie eine Schlüsselfigur ist für eine gute und emotional sichere Entwicklung .Als Erzieherin weiß ich und seh ich ,wie unmöglich hart eine zu frühe Trennung für das Kind ist. Nirgends in der Politik wird gesagt ,dass es das Beste für das Kind ist, zu Hause zu sein , überall wird mit Frühkindlicher Förderung geworben ,die nirgends wirklich passiert als im Elternhaus.
1 Gegenargument Anzeigen
    An den Früchten werdet ihr sie erkennen
Der HERR JESUS CHRISTUS sagt: "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?" (Matt. 7:16) - da Mann mit Mann sowie Frau mit Frau keine guten Früchte - in Form von Kindern - hervorbringen können, ist eine Vermittlung solcher Lebensformen gegen die natürliche Schöpfungsordnung und den Kindern eine solche Manipulation und Überstülpung dieser Ideen nicht zumutbar. Die Seelen der Kinder würden dadurch großen Schaden nehmen. Lest bitte in der Bibel Römer 1:18-32! Gott segne Euch!
3 Gegenargumente Anzeigen
Eine von Medien und Politik gesteuerte globale sexuelle Revolution ist dabei, die Grundfesten unserer Werteordnung einzureißen und die Freiheit im Namen individueller (sexueller) Selbstbestimmung zu zerstören. Wer diese Entwicklung kritisch bewertet, muss fürchten, als Verschwörungstheoretiker stigmatisiert zu werden. Natürliche Geschlechterunterschiede sollen in einer Umwälzung von oben beseitigt und Kinder durch Frühsexualisierung in Krippen und Kindertagesstätten zu geschlechtsneutralen, sexuell freien Individuen erzogen werden: siehe Gender-Ideologie. Wollen wir das wirklich???
Quelle: Kuby, Gabriele: Die globale sexuelle Revolution.
6 Gegenargumente Anzeigen
Es ist einfach unglaublich. Es gibt in Deutschland zwei Themen, zu denen man sich eben NICHT frei äußern darf: 1. Die Juden/Israel 2. Gleichgeschlechtliche Paare. Das erstere ist wohl dem zweiten Weltkrieg verschuldet. Man darf Israel und seine Einwohner nicht einmal konstruktiv kritisieren, ab dem Moment gilt man als Antisemit.Bei dem letzteren möchte ich hinzufügen, dass es hier nicht mehr um Toleranz geht, sondern um Propagierung und Gutheißung von Werten,die der Großteil der deutschen Bevölkerung nicht vertritt. Überproportional viele solcher Menschen sitzen in oberen Gremien/Medienetagen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich finde es ja vertretbar, das Thema in einem Leitprinzip aufzunehmen. Aber das zwanghaft in alle Leitprinzipien (sogar in Verbrauchererziehung) das Thema hineingeschrieben wurde zeigt, mit welcher Massivität allen heranwachsenden Bürgern das Thema aufgezwungen werden soll. Hier muss die im Grundgesetz gesicherte die freie Enfaltung der Persönlichkeit erhalten bleiben.
Quelle: Grundgesetz
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kindheit
Ich hatte als Kind, bis zur Pubertät, überhaupt kein Interesse an Sexualität und ich meine dass es den meisten Kindern auch so geht. Als Kind hätte ich mich belästigt gefühlt, wenn mein Lehrer mich in homosexuellen Praktiken unterrichtet hätte. Auch wenn es nur theoretisch ist. Der Staat hat kein Recht, den Kindern ihre Kindheit zu rauben, indem er sie zur Durchsetzung einer Ideologie missbraucht.. Sie werden noch früh genug mit den Perversitäten des Lebens konfrontiert.
3 Gegenargumente Anzeigen
weil es eine Vergewaltigung der Demokratie ist, Ideologien einer Minderheit ohne ethische Reflexion mit Mitteln der Indoktrination in den Hirnen und Wesen unserer Kinder zu verankern. Und der Gipfel der Intoleranz, dies mir dem Argument der Forderung nach Toleranz zu stützen, die wiederum Gegnern dieser Ideologie nicht gewährt wird. Alles schon einmal in anderer Couleur im 3. Reich und der DDR dagewesen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kuriositäten des 21. Jahrhunderts
Was auf EU-Ebene vorerst gescheitert ist (ESTRELA-Bericht), soll jetzt also über Landesregierung u. Bildungsplan an die Bürger / Kinder in BaWü herangetragen werden: Abtreibung als "Menschenrecht" u. obligatorische Sexualerziehung für alle Schüler der Grund- /Sekundarschulen in einer "tabufreien und interaktiven Atmosphäre", "diskriminierungsfrei" und vor allem "ohne elterliche Zustimmung". Frage mich, wie solch ein tabufreier, interaktiver Sexualkundeunterricht zw. Lehrer u. Schüler ohne elterlichem Einverständnis so abläuft? Und wann genau beginnt noch mal das Recht auf Leben?
5 Gegenargumente Anzeigen
    Kein Bildungsplan 2015
Wir sehen in dem Bildungsplan eine manipulative Beeinflussung von Kindern. Dieser indirekte Versuch einer ?Homosexualisieerung" unserer Gesellschaft durch einzelne Interessengruppen kann nicht gut für die Entwicklung eines Kindes sein. Ein Kind wird von einem Mann und einer Frau gezeugt und wächst in der Regel bei seinen Eltern auf. Es hat Vater und Mutter! Das ist der Normalfall, denn es ist noch kein Kind aus einer homosexuellen Beziehung heraus entstanden. Somit sollte sich auch der Bildungsplan weiterhin am ?Normalfall? orientieren.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Zukunftswünsche der Kinder
Kinder wollen später mal selbst Kinder! Über 73% der Mädchen und immerhin gut 65% der Jungen wünschen sich für ihre Zukunft selbst Kinder.Mit der Familienpolitik hat das wenig zu tun, sondern mit dem eigenen positiven Erleben ihrer Kindheit. Denn um glücklich zu sein, braucht man eine Familie, meinen drei Viertel der Jugendlichen, die für die Shell-Studie 2010 befragt wurden. Das Verhältnis zu ihren Eltern bezeichnen dementsprechend 90% als gut. Auch mit der Erziehung sind sie einverstanden: Fast drei Viertel würden ihre Kinder so erziehen, wie sie selbst erzogen wurden. - Was sagt man dazu???
5 Gegenargumente Anzeigen
    Die bei Homosexuellen aufwachsenden Kinder haben größere Schwierigkeiten
Austen: Laut einer Studie der University of Texas in Austen haben Kinder, die bei einem homosexuellen Paar aufwachsen, im Erwachsenenalter größere Schwierigkeiten. In der Juni-Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift Social Science Research wurden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht, die zum Mittelpunkt der aktuellen Debatte um die Zulassung von Homosexuellen zur Adoption von Kindern werden dürfte. Die wissenschaftliche Studie von Mark Regnerus von der Universität von Texas stellte fest, daß Kinder, die von einem gleichgeschlechtlichen Paar aufgezogen wurden, größere Schwierigkeiten haben als
Quelle: koptisch.wordpress.com/2012/06/19/die-bei-homosexuellen-aufwachsenden-kinder-haben-grosere-schwierigkeiten///koptisch.wordpress.com/2012/06/19/die-bei-homosexuellen-aufwachsenden-kinder-haben-grosere-schwierigkeiten/" rel="nofollow">koptisch.wordpress.com/2012/06/19/die-bei-homosexuellen-aufwachsenden-kinder-haben-grosere-schwierigkeiten/
4 Gegenargumente Anzeigen
    die grünen und die 80ziger jahre
das ausgerechnet die grünen die bildungspolitik in diese richtung treiben wollen ist nicht verwunderlich. ich denke da an die geschichte die zu ekelhaft ist um hier näher zu beschreiben, oh sorry. der herr tritin kann sich ja an nichts mehr erinnern was er damals unterschrieben hat.wenn meine tochter (7 jahre) mit sowas in der schule jemals konfrontiert wird, dann nehm ich sie aus der schule.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen