• Änderungen an der Petition

    06.09.2018 11:34 Uhr

    Ergänzung eines Links zum Beitrag des SR 05.09.2018 zum fehlenden Bäderkonzept im Saarland


    Neue Begründung: Wie bereits im Jahr 2005 soll das Schwarzenbergbad Saarbrücken aus haushalterischen Gründen wieder einmal auf der Abschussliste stehen - das einzige noch verbliebene öffentliche Schwimmbad der Stadt Saarbrücken.
    Es wurde im Jahr 1959 den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Saarbrücken von der Totogesellschaft errichtet und für eine symbolische D-Mark geschenkt, um „für alle Zeiten eine Pflegestätte edlen sportlichen Wettstreites zu bleiben und der Gesamtheit der Bevölkerung zu dienen“ (Zitat aus dem Einweihungstext 1959).
    Das **Bad dient der Gesundheitsprävention und Freizeitgestaltung vor allem für Menschen, die sich keinen Urlaub leisten können, insbesondere für ältere und jüngere Menschen und Familien mit schmalem Geldbeutel.** Durch die zivilen Eintrittspreise ist der Besuch des Totobades für einen ganzen Sommertag erschwinglich.
    Das Totobad verfügt über eine herrliche Lage in einem ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet mit altem Baumbestand und einer Fläche von ca. 70.000 m“. Die Sportanlage verfügt über 50 m Sportbecken, Aktionsbecken mit Strudel und Massageliegen, Sprungbecken mit 5 m, 3 m und 1 m Türmen, Großwasserrutsche, Freizeitflächen für Beachvolleyball, Strandfussball, Minigolf und vieles mehr. Ein absolut erhaltenswertes Areal, das die Unterstützung der Stadt und den Ausbau braucht.
    **Wir wollen eine Weiterentwicklung des Totobades als Freizeitanlage, die beworben und als die Attraktion einer Freizeiteinrichtung mit ganzjährigen Erholungsmöglichkeiten entwickelt und vermittelt werden muss.**
    Immer weniger Menschen können schwimmen-laut DLRG nimmt die Zahl der Nichtschwimmer dramatisch zu. 59% der Zehnjährigen seien laut Studie keine sicheren Schwimmer, so die DLRG (Saarbrücker Zeitung, 31.07.2018). Bundesweit kann an 25% der Grundschulen kein Schwimmunterricht angeboten werden, weil die öffentlichen Bäder fehlen (im Saarland immerhin bei 20% der Schulen).
    Der Anteil an Menschen mit Bewegungsmangel und dadurch bedingten Erkrankungen wie Herz-Kreislaufprobleme, Übergewicht, Diabetes etc. nimmt stetig zu - ein Grund für die Aufrechterhaltung öffentlicher Freizeitflächen und Schwimmbäder für alle!
    Bäder sind nicht nur Freizeitstätten, sie sind Bildungs-, Sozial-, Kultur-, Begebung und Sportstätten. Schwimmen ist die beliebteste Freizeitbeschäftigung der in Deutschland lebenden Menschen nach Fahrradfahren, immerhin 24 Millionen Menschen betreiben ist. Schwimmen kann man bis ins hohe Alter und dient der Gesunderhaltung. Wasser ist Erlebnisraum, von daher gilt es, die Bäder zu erhalten! (Zitat aus dem Interview mit Gerd Bauer, Saar-DLRG-Präsident, SZ, 31.07.2018)
    In Zusammenarbeit mit den AnwohnerInnen der Stadt und der Betriebsgesellschaft wollen wir Verbesserungen erreichen, die sich über den dauerhaften Erhalt und die Finanzierung weiterer Attraktionen bis hin zur Optimierung der Erreichbarkeit und Parksituation für das Totobad erstreckt und damit für eine Bestandsgarantie unseres Schwimmbads sorgt.
    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.totobad.de und auf Facebook/Förderverein Totobad e.V.
    Link-Tipp: Weniger Kinder können richtig schwimmen
    www.sr.de//sr/sr1/programm/themen/schwimmen108.html

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1449 (1152 in Saarbrücken)

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden