openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    29-05-16 14:51 Uhr

    Zusatz Aufklärungsfilm


    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Aufklärungsfilm der Inistative " Risiko Pille" : www.youtube.com/watch?v=ncNpZp2DrnU
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Zeitungsbericht von Felicitas Rohrer vom 17. März 2016 " Baden online"
    www.bo.de/lokales/kehl/willstaetterin-kaempft-fuer-petition-gegen-neue-antibabypillen
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional promises such as weight loss, better skin and fuller hair. This is how especially young women are targeted. By now most pharmaceutical companies had to change the package leaflet and mention the higher risk of thrombosis – and yet, these pills are still prescribed and lead to serious illnesses even in women who do not fulfil any risk factors (women who are non-smokers and not overweight). This is why we want to fight these pills to be taken off the market. For our women and our children, and not least for those women amongst us, that have lost their lives because of these pills.
    With the kind support of all affected women and a big thanks to Steffi Engelke and Felicitas Rohrer
    NEW!!!
    Newspaper article by Steffi Engelke and Felicitas Rohrer from 06.03.201, published in the German newspaper “Die Welt”:
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Newspaper article by Felicitas Rohrer from 17.03.2016, published in the German newspaper “Baden online"
    www.bo.de/lokales/kehl/willstaetterin-kaempft-fuer-petition-gegen-neue-antibabypillen


  • Änderungen an der Petition

    29-05-16 14:46 Uhr

    Zusatz Zeitungsartikel


    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Zeitungsbericht von Felicitas Rohrer vom 17. März 2016 " Baden online"
    www.bo.de/lokales/kehl/willstaetterin-kaempft-fuer-petition-gegen-neue-antibabypillen
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional promises such as weight loss, better skin and fuller hair. This is how especially young women are targeted. By now most pharmaceutical companies had to change the package leaflet and mention the higher risk of thrombosis – and yet, these pills are still prescribed and lead to serious illnesses even in women who do not fulfil any risk factors (women who are non-smokers and not overweight). This is why we want to fight these pills to be taken off the market. For our women and our children, and not least for those women amongst us, that have lost their lives because of these pills.
    With the kind support of all affected women and a big thanks to Steffi Engelke and Felicitas Rohrer
    NEW!!!
    Newspaper article by Steffi Engelke and Felicitas Rohrer from 06.03.201, published in the German newspaper “Die Welt”:
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Newspaper article by Felicitas Rohrer from 17.03.2016, published in the German newspaper “Baden online"
    www.bo.de/lokales/kehl/willstaetterin-kaempft-fuer-petition-gegen-neue-antibabypillen


  • Änderungen an der Petition

    10-03-16 14:11 Uhr

    Änderung der Absätze
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional promises such as weight loss, better skin and fuller hair. This is how especially young women are targeted. By now most pharmaceutical companies had to change the package leaflet and mention the higher risk of thrombosis – and yet, these pills are still prescribed and lead to serious illnesses even in women who do not fulfil any risk factors (women who are non-smokers and not overweight). This is why we want to fight these pills to be taken off the market. For our women and our children, and not least for those women amongst us, that have lost their lives because of these pills.
    With the kind support of all affected women and a big thanks to Steffi Engelke and Felicitas Rohrer
    NEW!!!
    Newspaper article by Steffi Engelke and Felicitas Rohrer from 06.03.201, published in the German newspaper “Die Welt”:
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies
    Neue Begründung: Es darf nicht sein, dass Antibabypillen auf dem Markt sind, die von sich aus ein wesentlich höheres Thromboserisiko haben. Eine Antibabypille soll nur verhüten und das erledigen Pillen der 2. Generation mit einem geringereren Thromboserisiko genau so gut. Die neueren Pillen riskieren und beenden das Leben von gesunden, jungen Frauen. Solche Pillen, bei denen es nachgewiesen ist, dass ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, müssen vom Markt genommen werden.
    ---
    It is not right for contraceptive pills to be on the market that have a significantly higher risk of thrombosis than others. The purpose of a contraceptive pill is to prevent pregnancies – which pills of the 2. generation with a much lower risk of thrombosis do just as well. The newer pills risk and end lives of healthy young women. Those pills that are proven to have a higher risk of thrombosis have to be taken off the market.
    On behalf of all signees,
    ---
    Justification
    Il est inacceptable que ces pilules contraceptives restent sur le marché. Une pilule contraceptive doit être efficace , c'est ce que font les pilules d la deuxième génération avec un risque beaucoup moins élevé de thrombose. les pilules récentes entraîné et des risques pour des femmes en bonne santé et même peuvent conduire à la mort. De telles pilules dont la preuve d'un risque de thrombose plus important est constatée doivent être retirées du marché .
    Au nom de toutes celles qui ont signé.

  • Änderungen an der Petition

    10-03-16 13:15 Uhr

    Zusatz
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional promises such as weight loss, better skin and fuller hair. This is how especially young women are targeted. By now most pharmaceutical companies had to change the package leaflet and mention the higher risk of thrombosis – and yet, these pills are still prescribed and lead to serious illnesses even in women who do not fulfil any risk factors (women who are non-smokers and not overweight). This is why we want to fight these pills to be taken off the market. For our women and our children, and not least for those women amongst us, that have lost their lives because of these pills.
    With the kind support of all affected women and a big thanks to Steffi Engelke and Felicitas Rohrer
    NEW!!!
    Newspaper article by Steffi Engelke and Felicitas Rohrer from 06.03.201, published in the German newspaper “Die Welt”:
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescr
    prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies

  • Änderungen an der Petition

    09-03-16 21:09 Uhr

    Änderung der Abasätze
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies à travers le monde entier confirment cette situation. Avec les pilules de la 3 ième et 4 ième génération, on promet en plus une perte de poids , une belle peau et des cheveux épais. Avec ces promesses, le groupe des jeunes femmes est ciblė. Entre-temps, les entreprises pharmaceutiques ont dû modifier leur notice explicative et attirer l'attention sur un risque plus élevé de thrombose. Mais on continue de prescrire cette pilule, avec pour conséquence de graves maladies chez des femmes qui normalement ne présentent aucun facteur de risque comme par exemple les non- fumeuses ou celles qui ne sont pas obèses.
    Nous voulons lutter pour que ces pilules soient retirées du marché. pour nous, femmes et pour nos enfants. Et last but not last pour les femmes qui ont perdu leur vie ã cause de ces pilules.
    Liens
    Avec le meilleur soutien de toutes les femmes concernées.
    Nouveau
    rapport de Steffi"... Dans " Die Welt"
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they see
    seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional promises such as weight loss, better skin and fuller hair. This is how especially young women are targeted. By now most pharmaceutical companies had to change the package leaflet and mention the higher risk of thrombosis – and yet, these pills are still prescribed and lead to serious illnesses even in women who do not fulfil any risk factors (women who are non-smokers and not overweight). This is why we want to fight these pills to be taken off the market. For our women and our children, and not least for those women amongst us, that have lost their lives because of these pills.
    With the kind support of all affected women and a big thanks to Steffi Engelke and Felicitas Rohrer
    NEW!!!
    Newspaper article by Steffi Engelke and Felicitas Rohrer from 06.03.201, published in the German newspaper “Die Welt”:
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescr
    Neue Begründung: Es darf nicht sein, dass Antibabypillen auf dem Markt sind, die von sich aus ein wesentlich höheres Thromboserisiko haben. Eine Antibabypille soll nur verhüten und das erledigen Pillen der 2. Generation mit einem geringereren Thromboserisiko genau so gut. Die neueren Pillen riskieren und beenden das Leben von gesunden, jungen Frauen. Solche Pillen, bei denen es nachgewiesen ist, dass ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, müssen vom Markt genommen werden.
    ---
    Il est inacceptable que ces pilules contraceptives restent sur le marché. Une pilule contraceptive doit être efficace , c'est ce que font les pilules d la deuxième génération avec un risque beaucoup moins élevé de thrombose. les pilules récentes entraîné et des risques pour des femmes en bonne santé et même peuvent conduire à la mort. De telles pilules dont la preuve d'un risque de thrombose plus important est constatée doivent être retirées du marché .
    Au nom de toutes celles qui ont signé.
    ---
    It is not right for contraceptive pills to be on the market that have a significantly higher risk of thrombosis than others. The purpose of a contraceptive pill is to prevent pregnancies – which pills of the 2. generation with a much lower risk of thrombosis do just as well. The newer pills risk and end lives of healthy young women. Those pills that are proven to have a higher risk of thrombosis have to be taken off the market.
    On behalf of all signees,
    ---
    Justification
    Il est inacceptable que ces pilules contraceptives restent sur le marché. Une pilule contraceptive doit être efficace , c'est ce que font les pilules d la deuxième génération avec un risque beaucoup moins élevé de thrombose. les pilules récentes entraîné et des risques pour des femmes en bonne santé et même peuvent conduire à la mort. De telles pilules dont la preuve d'un risque de thrombose plus important est constatée doivent être retirées du marché .
    Au nom de toutes celles qui ont signé.

  • Änderungen an der Petition

    09-03-16 20:58 Uhr

    Änderung der Absätze
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    ---
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies à travers le monde entier confirment cette situation. Avec les pilules de la 3 ième et 4 ième génération, on promet en plus une perte de poids , une belle peau et des cheveux épais. Avec ces promesses, le groupe des jeunes femmes est ciblė. Entre-temps, les entreprises pharmaceutiques ont dû modifier leur notice explicative et attirer l'attention sur un risque plus élevé de thrombose. Mais on continue de prescrire cette pilule, avec pour conséquence de graves maladies chez des femmes qui normalement ne présentent aucun facteur de risque comme par exemple les non- fumeuses ou celles qui ne sont pas obèses.
    Nous voulons lutter pour que ces pilules soient retirées du marché. pour nous, femmes et pour nos enfants. Et last but not last pour les femmes qui ont perdu leur vie ã cause de ces pilules.
    Liens
    Avec le meilleur soutien de toutes les femmes concernées.
    Nouveau
    rapport de Steffi"... Dans " Die Welt"
    ---
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised
    see
    Neue Begründung: Es darf nicht sein, dass Antibabypillen auf dem Markt sind, die von sich aus ein wesentlich höheres Thromboserisiko haben. Eine Antibabypille soll nur verhüten und das erledigen Pillen der 2. Generation mit einem geringereren Thromboserisiko genau so gut. Die neueren Pillen riskieren und beenden das Leben von gesunden, jungen Frauen. Solche Pillen, bei denen es nachgewiesen ist, dass ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, müssen vom Markt genommen werden.
    ---
    Il est inacceptable que ces pilules contraceptives restent sur le marché. Une pilule contraceptive doit être efficace , c'est ce que font les pilules d la deuxième génération avec un risque beaucoup moins élevé de thrombose. les pilules récentes entraîné et des risques pour des femmes en bonne santé et même peuvent conduire à la mort. De telles pilules dont la preuve d'un risque de thrombose plus important est constatée doivent être retirées du marché .
    Au nom de toutes celles qui ont signé.
    ---
    It is not right for contraceptive pills to be on the market that have a significantly higher risk of thrombosis than others. The purpose of a contraceptive pill is to prevent pregnancies – which pills of the 2. generation with a much lower risk of thrombosis do just as well. The newer pills risk and end lives of healthy young women. Those pills that are proven to have a higher risk of thrombosis have to be taken off the market.
    On behalf of all signees,

  • Änderungen an der Petition

    09-03-16 00:43 Uhr

    Ergänzung eines Links
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies à travers le monde entier confirment cette situation. Avec les pilules de la 3 ième et 4 ième génération, on promet en plus une perte de poids , une belle peau et des cheveux épais. Avec ces promesses, le groupe des jeunes femmes est ciblė. Entre-temps, les entreprises pharmaceutiques ont dû modifier leur notice explicative et attirer l'attention sur un risque plus élevé de thrombose. Mais on continue de prescrire cette pilule, avec pour conséquence de graves maladies chez des femmes qui normalement ne présentent aucun facteur de risque comme par exemple les non- fumeuses ou celles qui ne sont pas obèses.
    Nous voulons lutter pour que ces pilules soient retirées du marché. pour nous, femmes et pour nos enfants. Et last but not last pour les femmes qui ont perdu leur vie ã cause de ces pilules.
    Liens
    Avec le meilleur soutien de toutes les femmes concernées.
    Nouveau
    rapport de Steffi"... Dans " Die Welt"
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional pro
    advertised

  • Änderungen an der Petition

    09-03-16 00:21 Uhr

    Übersetzung in Französisch und Englisch
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html
    Les pilules contraceptives des nouvelles générations (3 ième et 4 ième génération) doivent être retirées du marché.
    Aujourd'hui la "pilule" reste le moyen contraceptif le plus utilisé.
    Cependant des milliers de femmes en Allemagne ont subi des effets secondaires, même mortels, de ces nouvelles pilules: embolie pulmonaire, accident vasculaire cérébral et thrombose. Les pilules des nouvelles générations, c'est-à-dire la 3 ième et 4 ième génération' selon de nombreuses études, entraînent au moins deux fois plus le risque d'une thrombose qu'avec les autres pilules.Néanmoins ces pilules sont toujours prescrites. Cela provient d'une explication insuffisante de la part des gynécologues et de la confiance accordée aux nouveaux médicaments, ce qui n'est pas valable pour les pilules contraceptives. Des études indépendantes, des expertises, des décès, des maladies à travers le monde entier confirment cette situation. Avec les pilules de la 3 ième et 4 ième génération, on promet en plus une perte de poids , une belle peau et des cheveux épais. Avec ces promesses, le groupe des jeunes femmes est ciblė. Entre-temps, les entreprises pharmaceutiques ont dû modifier leur notice explicative et attirer l'attention sur un risque plus élevé de thrombose. Mais on continue de prescrire cette pilule, avec pour conséquence de graves maladies chez des femmes qui normalement ne présentent aucun facteur de risque comme par exemple les non- fumeuses ou celles qui ne sont pas obèses.
    Nous voulons lutter pour que ces pilules soient retirées du marché. pour nous, femmes et pour nos enfants. Et last but not last pour les femmes qui ont perdu leur vie ã cause de ces pilules.
    Liens
    Avec le meilleur soutien de toutes les femmes concernées.
    Nouveau
    rapport de Steffi"... Dans " Die Welt"
    Birth control pills of the newer generations (3. and 4. generation) should be taken off the market
    “The pill” is still the most widely used form of birth control. However, nearly a thousand women in Germany have suffered from life-threatening adverse reactions after taking one of the 'newer pills': pulmonary embolisms, strokes and thromboses. According to several studies, women who take pills of the newer generations (3. and 4. generation) are at least twice as likely to suffer from thromboses than they would be on other pills – and yet, these are still prescribed. This is aggravated by the fact that gynaecologists (or other prescribing medics) often do not provide sufficient information. Unfortunately they seem to trust that newer drugs are safer drugs. This is not only the case for contraceptive pills, as independent studies, expert opinions, fatalities and cases of illness from all around the world confirm. Those pills of the 3. and 4. generation are often advertised and prescribed with additional pro
    Neue Begründung: Es darf nicht sein, dass Antibabypillen auf dem Markt sind, die von sich aus ein wesentlich höheres Thromboserisiko haben. Eine Antibabypille soll nur verhüten und das erledigen Pillen der 2. Generation mit einem geringereren Thromboserisiko genau so gut. Die neueren Pillen riskieren und beenden das Leben von gesunden, jungen Frauen. Solche Pillen, bei denen es nachgewiesen ist, dass ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, müssen vom Markt genommen werden.
    Il est inacceptable que ces pilules contraceptives restent sur le marché. Une pilule contraceptive doit être efficace , c'est ce que font les pilules d la deuxième génération avec un risque beaucoup moins élevé de thrombose. les pilules récentes entraîné et des risques pour des femmes en bonne santé et même peuvent conduire à la mort. De telles pilules dont la preuve d'un risque de thrombose plus important est constatée doivent être retirées du marché .
    Au nom de toutes celles qui ont signé.
    It is not right for contraceptive pills to be on the market that have a significantly higher risk of thrombosis than others. The purpose of a contraceptive pill is to prevent pregnancies – which pills of the 2. generation with a much lower risk of thrombosis do just as well. The newer pills risk and end lives of healthy young women. Those pills that are proven to have a higher risk of thrombosis have to be taken off the market.
    On behalf of all signees,

  • Änderungen an der Petition

    06-03-16 12:06 Uhr

    Ergänzung
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer
    NEU !!!!
    Zeitungsbericht von Steffi Engelke und Felicitas Rohrer am 06.03.2016 " Die Welt"
    www.welt.de/print/wams/hamburg/article152974093/Fatal-verhuetet.html

  • Änderungen an der Petition

    01-03-16 13:05 Uhr

    Ergänzung
    Neuer Petitionstext: Heute ist "die Pille" immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel. Jedoch haben an die tausend Frauen in Deutschland lebensbedrohliche Nebenwirkungen der neueren Pillen erlitten: Lungenembolien, Schlaganfälle und Thrombosen. Die Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, haben laut zahlreichen Studien ein mindestens doppelt so hohes Risiko, eine Thrombose zu erleiden als andere Pillen. Trotzdem werden sie noch immer verschrieben. Dazu kommt oft eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung der Frauenärzte. Denn leider wird darauf vertraut, dass neue Medikamente sicherer seien. Das gilt nicht für die Antibabypillen. Unabhängige Studien, Expertenmeinungen und Todes- und Erkrankungsfälle auf der ganzen Welt bestätigen dies. Die Pillen der 3. und 4. Generation werden mit Zusatzversprechen wie Gewichtsabnahme, schönere Haut und volleres Haar angepriesen und verordnet. Damit werden gezielt junge Frauen geködert. Inzwischen mussten Pharmakonzerne den Beipackzettel ändern und auf das höhere Thromboserisiko hinweisen. Doch noch immer kommt es zu Verschreibungen und damit schwerwiegenden Erkrankungen auch bei Frauen, die sonst keinerlei Risikofaktoren erfüllen, also Nichtraucherinnen und nicht übergewichtig sind.
    Wir möchten daher dafür kämpfen, dass diese Pillen vom Markt genommen werden. Für uns Frauen und für unsere Kinder. Und nicht zuletzt für die Frauen unter uns, die wegen der Einnahme dieser Pillen ihr Leben verloren haben.
    Links:
    www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/771128/Datei/67490/Pillenreport_2015.pdf.
    www.risiko-pille.de/
    www.stern.de/tv/stern-tv-zur-antibabypille--thrombose--und-emboliegefahr-fuer-junge-frauen-6545780.html
    www.stern.de/gesundheit/themen/antibabypille-4540204.html
    www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html
    www.cbgnetwork.org/3113.html
    www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko/seite-2
    Mit lieber Unterstützung aller betroffenen Mädels
    und großen Dank an Steffi Engelke und Felicitas Rohrer