Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

  • Petition wurde nicht eingereicht

    12.10.2018 00:11 Uhr

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    18.07.2014 21:28 Uhr

    Rechtschreibfehler
    Neue Begründung: Die offline Fahrplanauskunft ermöglicht eine flexible und schnelle Reiseplanung, ohne auf eine Internetverbindung angewiesen zu sein.
    Die Reaktions- und Verarbeitungsgeschwindigkeit des Programmes ist deutlich schneller, als eine Auskunft über Online Reiseauskunft (reiseauskunft.bahn.de)oder über eine App unter beliebigen Betriebssystemen.

    Die Eingabe von Verbindungen mit alternativen Reiserouten (Via-Bahnhöfen) oder über einen längeren Zeitraum, lassen sich mit der Applikation innerhalb weniger Sekunden ausgeben. Die Online Reiseauskunft muss für so eine Abfrage mehrfach neu geladen werden und erfordert deutlich mehr Klicks. Gleiches gilt für das übersichtliche Ausdrucken von Verbindungen oder das Anzeige von Ankunfts- und Abfahrtsfahrplänen von Stationen.

    Während der Fahrt ermöglicht die Offline Fahrplanauskunft das Planen einer Reise ohne auf das Vorhandensein oder die Stabilität einer Internetverbindung angewiesen zu sein. Die technischen Innovationen der letzten Jahre haben zwar steigende Datenraten, und geringere Kosten, aber wenig steigende Verbindungsqualität mit sich gebracht - besonders bei hohen Reisegeschwindigkeiten leidet diese weiterhin. Gerade auf Eisenbahnstrecken des Fernverkehrs gibt es ebenso noch viele Abschnitte mit Funklöchern.

    Vielfahrer, Travelmanager, aber auch der Gelegenheitsreisende mit besonderen Reisewünschen profitieren von der Offline Reiseauskunft ungemein.

    Nehmen Sie daher diesen Zielgruppen nicht ihr Reiseplanungsinstrument, das sollte auch im Interesse der Kundenbindung sein.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern