Region: Germany
Taxes

Gemeinsam für den Erhalt der Gastronomie: Stoppt die Mehrwertsteuererhöhung!

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss; Finanzminister Christian Lindner
17,084 supporters 16,933 in Germany

Collection finished

17,084 supporters 16,933 in Germany

Collection finished

  1. Launched July 2023
  2. Collection finished
  3. Submitted on 07 Feb 2024
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

02/20/2024, 16:53

Liebe Unterstützende,

das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen Pet 3-20-08-6120-027901 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.

Mit besten Grüßen
das Team von openPetition


02/07/2024, 12:37


Liebe Unterstützende,

openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und Informationen transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petitions-Startenden dabei, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


Mit besten Grüßen
das Team von openPetition




07/25/2023, 12:35

Wir haben seriöse Quellen eingefügt, damit die Leser:innen sich zum Thema weiterbilden können.


Neue Begründung:

Die Gastronomie- und Hotelleriebranche in Deutschland steht vor einer existenziellen Bedrohung. Mitten in einer historischen Inflation soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7 % für Speisen in der Gastronomie zum Ende des Jahres auslaufen und auf den regulären Satz von 19 % ansteigen. Dieser drastische Anstieg würde viele Betriebe in große Schwierigkeiten bringen und die ohnehin schwierige Lage weiter verschärfen.

Die Fakten sprechen eine klare Sprache:

Die Kosten für die Branche sind in letzter Zeit dramatisch gestiegen: Personalkosten haben um über 21 % zugenommen, während die Inflation bei Lebensmitteln über 17 % und bei Energie sogar über 21 % beträgt. Im Jahr 2022 sind die Gewinne in der Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte eingebrochen, und die Umsätze im ersten Quartal 2023 lagen immer noch 12,5 % unter dem Vergleichsquartal von 2019. Die massiven Einbußen während der Coronakrise verschärfen die Insolvenzgefahr für viele Betriebe!

Die drohende Mehrwertsteuererhöhung hätte außerdem verheerende Folgen für die Gesellschaft. Restaurantbesuche würden für große Teile der Bevölkerung unerschwinglich werden. Dies hätte nicht nur negative Auswirkungen auf die Kulinarik und das soziale Leben, sondern auch auf die Beschäftigungssituation in der Branche. Weniger Gäste bedeuten weitere Umsatzeinbußen, und leere Tische führen zu Insolvenzen. Zudem würde die Ungleichbehandlung von Restaurants im Vergleich zu Supermärkten, Tankstellen und Lieferdiensten, die weiterhin den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 % genießen, den Wettbewerb verzerren und umweltschädliches Verpackungsmaterial begünstigen.

Die negativen Folgen der Mehrwertsteuererhöhung auf einen Blick:

  • Restaurantbesuche werden für viele Bürger unerschwinglich. 
  • Rückgang der Gästezahl und somit weitere Umsatzeinbußen für die Gastronomiebetriebe. 
  • Die Gastronomiebranche, die maßgeblich zur Attraktivität unserer Städte beiträgt, ist bedroht. 
  • Ungleichbehandlung im Vergleich zu Supermärkten, Tankstellen und Lieferdiensten, die den reduzierten Satz behalten. 
  • Verzerrung des Wettbewerbs zugunsten von Lieferdiensten und To-Go-Angeboten. 
  • Förderung von umweltschädlichem Verpackungsmaterial bei To-Go-Angeboten. 
  • Gefahr von weiteren Insolvenzen und Verlust von Arbeitsplätzen in der Gastronomiebranche. 
  • Wettbewerbsnachteile für die deutsche Gastronomie im Vergleich zu Ländern mit niedrigeren Mehrwertsteuersätzen, was grenzüberschreitende Auswirkungen haben könnte. 
  • Planungsunsicherheit für Investitionen und den Ausbau des Wirtschaftsstandortes 
  • Planungsunsicherheit für Preiskalkulationen für 2024 und Folgejahre 

Die Gastronomie in Deutschland braucht Ihre Unterstützung: Unterschreiben Sie diese Petition gegen die Mehrwertsteuererhöhung für die Gastronomie! Gemeinsam stehen wir für eine starke Gastronomiebranche in Deutschland ein!

Erfahren Sie unter den folgenden Links mehr zum Thema:

www.merkur.de/wirtschaft/dehoga-erhoehung-der-mehrwertsteuer-auf-19-prozent-warnung-vor-preisschock-gastronomie-92367315.html

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/essengehen-wieder-teurer-verlangerung-der-niedrigen-mehrwertsteuer-in-der-gastronomie-ungewiss-10033387.html

 

www.dehoga-bundesverband.de/7-auf-speisen-sichern/

 

www.zeit.de/news/2023-05/10/branche-warnt-vor-steigender-mehrwertsteuer-bei-speisen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

 

www.zdf.de/nachrichten/politik/gastro-mehrwertsteuer-ampel-haushalt-100.html

 

www.bayern.de/fueracker-bayern-fordert-dauerhaft-niedrige-umsatzsteuer-fuer-gastronomie-bund-plant-wohl-wiederanhebung-der-mehrwertsteuer-fuer-gastronomiebranche-ende-2023-hoehere-umsatzsteuer-wuerde-vor-alle/

 

www.br.de/nachrichten/bayern/bayerische-gastwirte-warnen-vor-hoeherer-mehrwertsteuer,TcMZDUB


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 8 (8 in Deutschland)


07/25/2023, 10:01

Sehr geehrte Unterstützende,

die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

Ihr openPetition-Team


07/24/2023, 12:28

Wir haben weitere Fakten, wie den Anstieg der Lohn- und Energiekosten eingebracht und betont, dass die gastronomische Vielfalt in Deutschland gefährdet ist.


Neuer Petitionstext:

Wir fordern den Erhalt des reduzierten Mehrwertsteuersatzes von 7 % für Speisen in der Gastronomie!

Die Folgen einer Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % wären verheerend: Die Gastronomie-aktuell sehr hohe Inflation und Hotelleriebranchedie leidetlaufend immersteigenden nochKosten unterfür denLöhne, massivenLebensmittel finanziellensowie EinbußenEnergie durchsetzen der Branche bereits stark zu. Eine Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % würde diese Situation weiter verschärfen und die Corona-Pandemie.Inflation Diein UmsätzeDeutschland sindweiter weitanschüren. unterVielen demBetrieben Niveaudroht vordas derendgültige Krise, währendAus, die Kostengastronomische rasantVielfalt steigen.in AußerdemDeutschland würdenist bedroht!

Das geht uns alle etwas an: Restaurantbesuche für weite Teile der Bevölkerung würden unerschwinglich werden. Die Gastronomiebranche, die maßgeblich zur Attraktivität unserer Städte beiträgt, wäre bedroht.

Die Ungleichbehandlung von Restaurants im Vergleich zu Supermärkten, Tankstellen und Lieferdiensten, die weiterhin den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 % genießen, verzerrt zudem den Wettbewerb und belohnt umweltschädliches Verpackungsmaterial. Hinzu kommt, dass Gastronomie und Hotellerie immer noch unter den massiven finanziellen Einbußen durch die Corona-Pandemie leiden. Die Umsätze sind weit unter dem Niveau vor der Krise, während die Kosten rasant steigen.

Mit einer Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % droht vielen Betrieben das endgültige Aus! Die Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE-Deutschland)setzen möchtensich Sieaktiv dazufür aufrufen,den dieErhalt Petitiondes gegenreduzierten dieseMehrwertsteuersatzes Mehrwertsteuererhöhungvon zu7 unterstützen.% Helfenfür SieSpeisen mitin Ihrerder Unterschrift,Gastronomie ein, um Arbeitsplätze zu erhalten und die gastronomische Vielfalt in Deutschland zu bewahren!bewahren. Wir bitten Sie daher eindringlich, unsere Petition gegen diese Mehrwertsteuererhöhung zu unterstützen und gemeinsam für den Erhalt der Gastronomie zu kämpfen!



Neue Begründung:

Die Gastronomie- und Hotelleriebranche in Deutschland steht vor einer existenziellen Bedrohung. Mitten in einer historischen Inflation soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7 % für Speisen in der Gastronomie zum Ende des Jahres auslaufen und auf den regulären Satz von 19 % ansteigen. Dieser drastische Anstieg würde viele Betriebe in große Schwierigkeiten bringen und die ohnehin schwierige Lage weiter verschärfen.

Die Fakten sprechen eine klare Sprache:

Die GastronomieKosten hat während der Corona-Pandemie massive finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Die Umsätze liegen immer noch weit unter dem Niveau vor der Krise, undfür die KostenBranche sind in letzter Zeit dramatisch gestiegen: Personalkosten haben um über 21 % zugenommen, während die Inflation bei Lebensmitteln über 17 % und bei Energie sogar über 21 % beträgt. Im Jahr 2022 sind die Gewinne in der Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte eingebrochen, und die Umsätze im ersten Quartal 2023 lagen immer noch 12,5 % unter dem Vergleichsquartal von 2019. Die massiven Einbußen während der Coronakrise verschärfen die Insolvenzgefahr für viele Betriebe ist real!Betriebe!

Die drohende Mehrwertsteuererhöhung hätte außerdem verheerende Folgen für die Gesellschaft. Restaurantbesuche würden für große Teile der Bevölkerung unerschwinglich werden. Dies hätte nicht nur negative Auswirkungen auf die Kulinarik und das soziale Leben, sondern auch auf die Beschäftigungssituation in der Branche. Weniger Gäste bedeuten weitere Umsatzeinbußen, und leere Tische führen zu Insolvenzen. Zudem würde die Ungleichbehandlung von Restaurants im Vergleich zu Supermärkten, Tankstellen und Lieferdiensten, die weiterhin den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 % genießen, den Wettbewerb verzerren und umweltschädliches Verpackungsmaterial begünstigen.

Die negativen Folgen der Mehrwertsteuererhöhung auf einen Blick:

  • Restaurantbesuche werden für viele Bürger unerschwinglich. 
  • Rückgang der Gästezahl und somit weitere Umsatzeinbußen für die Gastronomiebetriebe. 
  • Die Gastronomiebranche, die maßgeblich zur Attraktivität unserer Städte beiträgt, ist bedroht. 
  • Ungleichbehandlung im Vergleich zu Supermärkten, Tankstellen und Lieferdiensten, die den reduzierten Satz behalten. 
  • Verzerrung des Wettbewerbs zugunsten von Lieferdiensten und To-Go-Angeboten. 
  • Förderung von umweltschädlichem Verpackungsmaterial bei To-Go-Angeboten. 
  • Gefahr von weiteren Insolvenzen und Verlust von Arbeitsplätzen in der Gastronomiebranche. 
  • Wettbewerbsnachteile für die deutsche Gastronomie im Vergleich zu Ländern mit niedrigeren Mehrwertsteuersätzen, was grenzüberschreitende Auswirkungen haben könnte. 
  • Planungsunsicherheit für Investitionen und den Ausbau des Wirtschaftsstandortes 
  • Planungsunsicherheit für Preiskalkulationen für 2024 und Folgejahre 

Die Gastronomie in Deutschland braucht Ihre Unterstützung: Unterschreiben Sie diese Petition gegen die Mehrwertsteuererhöhung für die Gastronomie! Gemeinsam stehen wir für eine starke Gastronomiebranche in Deutschland ein!


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 8 (8 in Deutschland)


Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now