• Änderungen an der Petition

    at 07 Feb 2019 14:54

    Der Stadtteilverein ist als Unterstützer dazugekommen.


    Neue Begründung: **Welche Folgen hätten die provisorischen Maßnahmen?**
    Fruchtbares Ackerland würde zerstört werden.
    Ein planierter, geschotterter Autoabstellplatz wäre durch Verdichtung und den Schadstoffeintrag der parkenden Fahrzeuge auch nach dem Rückbau langfristig nicht mehr als Anbaufläche von Lebensmitteln geeignet.
    Die bestehenden Feldwege sind nicht schwerlasttauglich und zu schmal für die gleichzeitige Nutzung durch Busse, Fußgänger, Radfahrer und landwirtschaftlichen Verkehr. Erforderliche Wegverbreiterungen bedeuten zusätzliche Flächenverluste.
    Die Belastung durch Feinstaub, Abgase und Lärm im laufenden Shuttle-Betrieb gefährdete die Qualität unserer Erzeugnisse und schmälerte den Erholungswert für alle Feldnutzer. Auch wäre unsere verkehrliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet.
    Die Bewirtschaftung der Äcker würde erschwert werden.
    **Das Handschuhsheimer Feld ist eine einzigartige Kulturlandschaft.**
    Es ist das größte Anbaugebiet für Obst und Gemüse auf Heidelberger Gemarkung und ist wichtig für die regionale Versorgung mit frischen Produkten.
    Die Mischung von modernem Gemüsebau, Landwirtschaft und Freizeitgärten mit den alten Obstbäumen als Zeugen traditioneller Feldkultur machen das Feld zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Es ist ein Rückzugsort für Wildtiere und Vögel und weist eine große Artenvielfalt auf. Gerade im eher landwirtschaftlich genutzten Randbereich (geplanter Parkplatz) wäre eine Störung und Vertreibung der Wildtiere durch die Dauerbeleuchtung in weitem Umkreis unvermeidlich.
    Für viele Heidelberger ist das fruchtbare Handschuhsheimer Feld von großer Bedeutung. Es dient ihrer Ernährung, Freizeitgestaltung, Erholung, ist angenehme, schnelle Radfahrstrecke und sichert die Existenz des Erwerbsgartenbaus.
    Das Stadtklima wird durch die im Feld entstehende Kaltluft positiv beeinflusst.
    Jede weitere Versiegelung unterläuft die Forderungen nach Bodenschutz, Klimaschutz und umweltverträglicher Mobilität einer zukunftsorientiert und verantwortungsvoll handelnden Stadtgesellschaft.
    Als die Interessen aller Bevölkerungskreise vertretende Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wenden wir uns an Sie. Wir fordern Sie auf, die lebendige Vielfalt des Handschuhsheimer Feldes zu schützen.
    Bitte verhindern Sie den Verlust weiterer Ackerflächen, bitte stimmen Sie gegen den provisorischen P+R- Parkplatz mit Shuttlebus im Handschuhsheimer Feld.
    Weitere Informationen:
    www.tiefburg.de www.gaertnervereinigung.de www.heidelberg.de www.masterplan-neuenheimer-feld.de/
    Petitionsautor: Gärtnervereinigung Heidelberg-Handschuhsheim
    Unterstützer: Obst- und Gartenbauverein Handschuhsheim e.V., Handschuhsheimer Feldkultur e.V., Interessengemeinschaft Handschuhsheim e.V., Kreisbauernverband Rhein-Neckar e.V. Ortsgruppe Handschuhsheim,
    Handschuhsheim, Stadtteilverein Handschuhsheim e.V.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 517 (344 in Heidelberg)

  • Änderungen an der Petition

    at 06 Feb 2019 13:43

    Ein Unterstützer will nicht genannt werden.


    Neue Begründung: **Welche Folgen hätten die provisorischen Maßnahmen?**
    Fruchtbares Ackerland würde zerstört werden.
    Ein planierter, geschotterter Autoabstellplatz wäre durch Verdichtung und den Schadstoffeintrag der parkenden Fahrzeuge auch nach dem Rückbau langfristig nicht mehr als Anbaufläche von Lebensmitteln geeignet.
    Die bestehenden Feldwege sind nicht schwerlasttauglich und zu schmal für die gleichzeitige Nutzung durch Busse, Fußgänger, Radfahrer und landwirtschaftlichen Verkehr. Erforderliche Wegverbreiterungen bedeuten zusätzliche Flächenverluste.
    Die Belastung durch Feinstaub, Abgase und Lärm im laufenden Shuttle-Betrieb gefährdete die Qualität unserer Erzeugnisse und schmälerte den Erholungswert für alle Feldnutzer. Auch wäre unsere verkehrliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet.
    Die Bewirtschaftung der Äcker würde erschwert werden.
    **Das Handschuhsheimer Feld ist eine einzigartige Kulturlandschaft.**
    Es ist das größte Anbaugebiet für Obst und Gemüse auf Heidelberger Gemarkung und ist wichtig für die regionale Versorgung mit frischen Produkten.
    Die Mischung von modernem Gemüsebau, Landwirtschaft und Freizeitgärten mit den alten Obstbäumen als Zeugen traditioneller Feldkultur machen das Feld zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Es ist ein Rückzugsort für Wildtiere und Vögel und weist eine große Artenvielfalt auf. Gerade im eher landwirtschaftlich genutzten Randbereich (geplanter Parkplatz) wäre eine Störung und Vertreibung der Wildtiere durch die Dauerbeleuchtung in weitem Umkreis unvermeidlich.
    Für viele Heidelberger ist das fruchtbare Handschuhsheimer Feld von großer Bedeutung. Es dient ihrer Ernährung, Freizeitgestaltung, Erholung, ist angenehme, schnelle Radfahrstrecke und sichert die Existenz des Erwerbsgartenbaus.
    Das Stadtklima wird durch die im Feld entstehende Kaltluft positiv beeinflusst.
    Jede weitere Versiegelung unterläuft die Forderungen nach Bodenschutz, Klimaschutz und umweltverträglicher Mobilität einer zukunftsorientiert und verantwortungsvoll handelnden Stadtgesellschaft.
    Als die Interessen aller Bevölkerungskreise vertretende Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wenden wir uns an Sie. Wir fordern Sie auf, die lebendige Vielfalt des Handschuhsheimer Feldes zu schützen.
    Bitte verhindern Sie den Verlust weiterer Ackerflächen, bitte stimmen Sie gegen den provisorischen P+R- Parkplatz mit Shuttlebus im Handschuhsheimer Feld.
    Weitere Informationen:
    www.tiefburg.de www.gaertnervereinigung.de www.heidelberg.de www.masterplan-neuenheimer-feld.de/
    Petitionsautor: Gärtnervereinigung Heidelberg-Handschuhsheim
    Unterstützer: Obst- und Gartenbauverein Handschuhsheim e.V., Handschuhsheimer Feldkultur e.V., Interessengemeinschaft Handschuhsheim e.V., Kreisbauernverband Rhein-Neckar e.V. Ortsgruppe Handschuhsheim, Nutzwasserverband HD-Handschuhsheim
    Handschuhsheim,

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 182 (122 in Heidelberg)

  • Änderungen an der Petition

    at 05 Feb 2019 22:16

    Unterstützername korrigiert


    Neue Begründung: **Welche Folgen hätten die provisorischen Maßnahmen?**
    Fruchtbares Ackerland würde zerstört werden.
    Ein planierter, geschotterter Autoabstellplatz wäre durch Verdichtung und den Schadstoffeintrag der parkenden Fahrzeuge auch nach dem Rückbau langfristig nicht mehr als Anbaufläche von Lebensmitteln geeignet.
    Die bestehenden Feldwege sind nicht schwerlasttauglich und zu schmal für die gleichzeitige Nutzung durch Busse, Fußgänger, Radfahrer und landwirtschaftlichen Verkehr. Erforderliche Wegverbreiterungen bedeuten zusätzliche Flächenverluste.
    Die Belastung durch Feinstaub, Abgase und Lärm im laufenden Shuttle-Betrieb gefährdete die Qualität unserer Erzeugnisse und schmälerte den Erholungswert für alle Feldnutzer. Auch wäre unsere verkehrliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet.
    Die Bewirtschaftung der Äcker würde erschwert werden.
    **Das Handschuhsheimer Feld ist eine einzigartige Kulturlandschaft.**
    Es ist das größte Anbaugebiet für Obst und Gemüse auf Heidelberger Gemarkung und ist wichtig für die regionale Versorgung mit frischen Produkten.
    Die Mischung von modernem Gemüsebau, Landwirtschaft und Freizeitgärten mit den alten Obstbäumen als Zeugen traditioneller Feldkultur machen das Feld zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Es ist ein Rückzugsort für Wildtiere und Vögel und weist eine große Artenvielfalt auf. Gerade im eher landwirtschaftlich genutzten Randbereich (geplanter Parkplatz) wäre eine Störung und Vertreibung der Wildtiere durch die Dauerbeleuchtung in weitem Umkreis unvermeidlich.
    Für viele Heidelberger ist das fruchtbare Handschuhsheimer Feld von großer Bedeutung. Es dient ihrer Ernährung, Freizeitgestaltung, Erholung, ist angenehme, schnelle Radfahrstrecke und sichert die Existenz des Erwerbsgartenbaus.
    Das Stadtklima wird durch die im Feld entstehende Kaltluft positiv beeinflusst.
    Jede weitere Versiegelung unterläuft die Forderungen nach Bodenschutz, Klimaschutz und umweltverträglicher Mobilität einer zukunftsorientiert und verantwortungsvoll handelnden Stadtgesellschaft.
    Als die Interessen aller Bevölkerungskreise vertretende Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wenden wir uns an Sie. Wir fordern Sie auf, die lebendige Vielfalt des Handschuhsheimer Feldes zu schützen.
    Bitte verhindern Sie den Verlust weiterer Ackerflächen, bitte stimmen Sie gegen den provisorischen P+R- Parkplatz mit Shuttlebus im Handschuhsheimer Feld.
    Weitere Informationen:
    www.tiefburg.de www.gaertnervereinigung.de www.heidelberg.de www.masterplan-neuenheimer-feld.de/
    Petitionsautor: Gärtnervereinigung Heidelberg-Handschuhsheim
    Unterstützer: Obst- und Gartenbauverein Handschuhsheim e.V., Handschuhsheimer Feldkultur e.V., Interessengemeinschaft Handschuhsheim e.V., Kreisbauernverband Rhein-Neckar e.V. Ortsgruppe Handschuhsheim, Nutzwasserverband HD-Handschuhsheim

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 71 (39 in Heidelberg)

  • Änderungen an der Petition

    at 05 Feb 2019 17:29

    Einer der Unterstützernamen war unvollständig.


    Neue Begründung: **Welche Folgen hätten die provisorischen Maßnahmen?**
    Fruchtbares Ackerland würde zerstört werden.
    Ein planierter, geschotterter Autoabstellplatz wäre durch Verdichtung und den Schadstoffeintrag der parkenden Fahrzeuge auch nach dem Rückbau langfristig nicht mehr als Anbaufläche von Lebensmitteln geeignet.
    Die bestehenden Feldwege sind nicht schwerlasttauglich und zu schmal für die gleichzeitige Nutzung durch Busse, Fußgänger, Radfahrer und landwirtschaftlichen Verkehr. Erforderliche Wegverbreiterungen bedeuten zusätzliche Flächenverluste.
    Die Belastung durch Feinstaub, Abgase und Lärm im laufenden Shuttle-Betrieb gefährdete die Qualität unserer Erzeugnisse und schmälerte den Erholungswert für alle Feldnutzer. Auch wäre unsere verkehrliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet.
    Die Bewirtschaftung der Äcker würde erschwert werden.
    **Das Handschuhsheimer Feld ist eine einzigartige Kulturlandschaft.**
    Es ist das größte Anbaugebiet für Obst und Gemüse auf Heidelberger Gemarkung und ist wichtig für die regionale Versorgung mit frischen Produkten.
    Die Mischung von modernem Gemüsebau, Landwirtschaft und Freizeitgärten mit den alten Obstbäumen als Zeugen traditioneller Feldkultur machen das Feld zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Es ist ein Rückzugsort für Wildtiere und Vögel und weist eine große Artenvielfalt auf. Gerade im eher landwirtschaftlich genutzten Randbereich (geplanter Parkplatz) wäre eine Störung und Vertreibung der Wildtiere durch die Dauerbeleuchtung in weitem Umkreis unvermeidlich.
    Für viele Heidelberger ist das fruchtbare Handschuhsheimer Feld von großer Bedeutung. Es dient ihrer Ernährung, Freizeitgestaltung, Erholung, ist angenehme, schnelle Radfahrstrecke und sichert die Existenz des Erwerbsgartenbaus.
    Das Stadtklima wird durch die im Feld entstehende Kaltluft positiv beeinflusst.
    Jede weitere Versiegelung unterläuft die Forderungen nach Bodenschutz, Klimaschutz und umweltverträglicher Mobilität einer zukunftsorientiert und verantwortungsvoll handelnden Stadtgesellschaft.
    Als die Interessen aller Bevölkerungskreise vertretende Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wenden wir uns an Sie. Wir fordern Sie auf, die lebendige Vielfalt des Handschuhsheimer Feldes zu schützen.
    Bitte verhindern Sie den Verlust weiterer Ackerflächen, bitte stimmen Sie gegen den provisorischen P+R- Parkplatz mit Shuttlebus im Handschuhsheimer Feld.
    Weitere Informationen:
    www.tiefburg.de www.gaertnervereinigung.de www.heidelberg.de www.masterplan-neuenheimer-feld.de/
    Petitionsautor: Gärtnervereinigung Heidelberg-Handschuhsheim
    Unterstützer: Obst- und Gartenbauverein Handschuhsheim e.V., Feldkultur e.V., Interessengemeinschaft Handschuhsheim e.V., Kreisbauernverband Rhein-Neckar e.V., e.V. Ortsgruppe Handschuhsheim, Nutzwasserverband HD-Handschuhsheim

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 28 (14 in Heidelberg)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now