Änderung am Text der Petition

22.06.2012 13:50 Uhr

Tippfehler im Titel korrigiert
Neuer Titel: Keine Dreifeldbücke Dreifeldbrücke (Overfly) in Wertingen

Änderung am Text der Petition

18.06.2012 22:22 Uhr

Korrektur von "Hierbei soll der Verkehrsknotenpunkt der Staatsstraßen St2033, St2036 und St202 ..." in "Hierbei soll der Verkehrsknotenpunkt der Staatsstraßen St2033, St2036 und St2027 ..."
Neuer Petitionstext: Die Stadt Wertingen möchte im Süden der Stadt eine schnelle Durchgangsverbindung von der A8 zur A7 nach Giengen/Heidenheim schaffen. Hierbei soll der Verkehrsknotenpunkt der Staatsstraßen St2033, St2036 und St202, St2027, die sogenannte Laugnakreuzung, mit einem Kreisverkehr ausgebaut und dieser für den Durchgangsverkehr auf der St2033 mit einer Dreifeldbrücke (sog. Overfly) überspannt werden.

Wir möchten, dass die Laugnakreuzung ausschließlich einen Kreisverkehr erhält und auf den Bau der Dreifeldbrücke verzichtet wird.

Änderung am Text der Petition

18.06.2012 20:18 Uhr

Die Begründung wurde um zwei weitere Argumente, die Gießewegunterführung und der OMV-Kreisel ergänzt.
Neue Begründung: • Eine Umfrage im Auftrag der Wertinger Zeitung hat nun ergeben, dass nur noch 29,9 Prozent für den Bau der Brücke sind und knapp 53 Prozent den Ausbau für nicht notwendig halten.
• Die Unterführung des Gießeweges an der Staatsstraße St2033 für Fußgänger und Radfahrer kann unabhängig vom Ausbau der Laugnakreuzung realisiert werden.
• Der Bau des OMV-Kreisels ist in der planfestgestellten Ausbauplanung der Laugnakreuzung nicht vorgesehen.
• Die Beschleunigung des Verkehrs führt zwangsläufig zu einer Zunahme des Mautausweichschwerlastverkehrs zwischen der A8 und der A7.
• Der Bau der Dreifeldbrücke führt zu einem erheblichen zerstörerischen Eingriff in die Natur. Insbesondere werden wertvolle Feuchtbiotope teilweise überbaut und seltene Tiere geschädigt.
• Die Landschaft im Süden von Wertingen würde durch die Brücke noch mehr verschandelt werden.
•Der Ausbau der Kreuzung mit Brücke kostet über 10 Millionen Euro, die letztendlich der bayerische Steuerzahler aufbringen muss.
•Die Stadt Wertingen muss einen Eigenanteil von gut 2,5 Millionen Euro zahlen. Dieses Geld kann sinnvoller zum Beispiel für den Ausbau der Kindertagesstätten und die energetische Sanierung städtischer Gebäude verwendet werden.
•Der Ausgang der Klage des Bundes Naturschutz gegen die Dreifeldbrücke ist ungewiss. Deshalb sind die Folgekosten und der mögliche Baubeginn für die Stadt nicht absehbar.