Kraj : Nemecko
Žiť

MIETEN RUNTER 2.0: Dörfer reAKTIVIEREN (Jobs, Internet, Bahn, Leerstände...) = Metropolen ENTLASTEN

Petícia je zameraná na
Zukünftige(r) BundeskanzlerIn, Petitionsausschuss des deutschen Bundestages
73 73 v Nemecko
0% z 50.000 [re kvórum
  1. Zahájená apríla 2021
  2. Zbierka ešte > 3 mesiace
  3. Podanie
  4. Dialóg s príjemcom
  5. Rozhodnutie

Súhlasím s tým, že moje údaje budú uložené . Žiadateľ petície môže zobraziť Meno a miesto a preposlať ďalej príjemcovi. Tento súhlas môžem kedykoľvek odvolať.

Änderungen an der Petition

07.08.2021 15:52 hodiny

Alt: Bis zur Bundestagswahl im September 2021 ist ein Strukturplan für Deutschland auszuarbeiten, damit die Menschen eine fundierte Grundlage für ihre Wahlentscheidung haben. Darin sollen konkrete Schritte, Zeitrahmen und Finanzierungszusagen vereinbart werden.

Weil die Zeit vor der Bundestagswahl zu knapp ist, lautet die Formulierung neu: In einem Strukturplan für Deutschland sollen konkrete Schritte, Zeitrahmen und Finanzierungszusagen vereinbart werden.


Neuer Petitionstext:

Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln ... : Höchstmieten trotz Bau-Boom, Immo-Haie, Verkehrschaos, soziale Infrastruktur überlastet, Klimaschutz verliert. In strukturschwachen Regionen dagegen verursachen Abwanderung und schwindende Infrastruktur riesige Probleme. Zeit für Strukturpolitik 2.0!

Heißt: Jobs RAUS zu den Menschen im Land, nicht umgekehrt! Boom-Städte entlasten! Leerstand (2 Mio. Whg. in Deutschland) nutzen, Dorf- u. Stadtkerne wieder mit Leben füllen!

Land AUFwerten Stadt ABkühlen = Mieter, Natur & Klima & Gesellschaft schützen!

Das ist viel effektiver, menschen- und klimafreundlicher als die aktuelle Zubau-Politik in den Großstädten, die nur den Bau- und Immo-Managern nutzt, aber nicht den Normal- und Wenigverdienern, und massiv Umwelt zerstört durch CO2-intensiven Betonbau, Zehntausende Bau-Lkw-Fahrten täglich, Staub, Lärm. Riesige Wohnanlagen, Bürotürme, Gewerbegebiete, Straßen, Supermärkte etc.pp., dies alles ohne Rücksicht auf Stadtnatur, Grün- und Ackerflächen, Bäume.

Der Druck, für Job, Studium, Ausbildung in die Großstädte ziehen zu müssen, zerreißt Familien, lässt Dörfer und Kleinstädte veröden, stärkt Extremisten.

Dazu kommen Zukunftsfragen wie: Wo soll angesichts der zunehmenden Trockenheit eigentlich das viele Wasser für immer mehr Stadtbewohner herkommen? Schon jetzt gibt es z.B. in München Streit darüber mit den Quellgebieten, in Berlin schwächeln die Zuflüsse.

Wir brauchen das Rad nicht mal neu zu erfinden: Es gab schon mal Infrastruktur für alle in Deutschland, vom Kreiskrankenhaus bis zum engmaschigen Bahn-Netz bis in die kleinste Stadt, sinnvoll verteilt im ganzen Land, alles da. Fatalerweise abgeschafft, ausgedünnt, stillgelegt, privatisiert. Diese Infrastruktur müssen wir reaktivieren, ergänzen, modernisieren. Für gleiche Chancen im ganzen Land, egal wo man lebt!

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Land und Stadt sind sozial gerecht, ökologisch und ökonomisch vernünftig. So entziehen wir Luxus-Investoren die Geschäftsgrundlage, helfen den Mietern und verhindern soziale Spaltung.

Wir brauchen für Deutschland

  1. Anreize für Wirtschaft, Bildung, Forschung, sich bedarfsgerecht und im Einklang mit dem Willen der örtlichen Bevölkerung im GANZEN Land anzusiedeln, nicht nur in München, Berlin, Hamburg und einigen anderen Ballungsräumen.
  2. massive Investitionen in die Infrastruktur strukturschwächerer Regionen, die Bevölkerung und Arbeitsplätze verloren haben. Dorf- und Stadtkerne sanieren, Gewerbe-Leerstände reaktivieren und CO2-sparend modernisieren statt CO2-intensivem Neubau!
  3. eine bessere Gemeindefinanzierung in Zusammenarbeit mit dem Bund: Schluss mit der Abhängigkeit der Gemeinden von der Gewerbesteuer ('Zwang zum Betonieren'). Ein modernes, klimafreundliches Finanzierungskonzept muss her!

BisIn zur Bundestagswahl im September 2021 ist eineinem Strukturplan für Deutschland auszuarbeiten, damit die Menschen eine fundierte Grundlage für ihre Wahlentscheidung haben. Darin sollen konkrete Schritte, Zeitrahmen und Finanzierungszusagen vereinbart werden.

Dazu sollte eine öffentlich tagende Strukturkommission eingerichtet werden, wie 2018 die Kohlekommission – allerdings so, dass die Ergebnisse anschließend auch wirklich umgesetzt werden. Politik, neutrale Experten, Vertreter von Boom- und Abwanderungsregionen, Vertreter der Daseinsvorsorge (z.B. Bahn, Telekommunikation, Wasserwirtschaft, Gesundheit, Bildung), Organisationen.

Ziel sind Sofort-Maßnahmen 2021 und ein Plan bis 2025 für Gleichwertige Lebensverhältnisse.

Informationen & Karten

Teilhabe-Atlas Berlin-Institut mit 6 Regionen-Clustern von 'Reich' bis 'Abgehängt'

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI): Deutschlandatlas

Statistisches Bundesamt: Datenreport 2021 (z.B. S. 13 Bevölkerungsentwicklung)

Europ. Statistikamt: Living conditions in Europe/Lebensbedingungen in Europa (Ausgabe 2018, Engl. Sprache)

Weitere Informationen unter www.metropolregion-nein-danke.de


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 61 (61 in Deutschland)


Viac o Žiť

Pomôžte posilniť občiansku účasť. Chceme, aby boli vaše obavy vypočuté a nezávislé.

Propagovať teraz