• Änderungen an der Petition

    at 02 Mar 2020 12:53

    Es wurden weitere Quellen wurden hinzugefügt. Der Petitionstext ist unverändert geblieben.


    Neuer Petitionstext: **Wir fordern die Verantwortlichen der Kleinkunstbühne Pirna Q24 e.V. auf, die geplante Veranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten der AfD Jan Zwerg abzusagen um sich deutlich von den diskriminierenden und grundrechtsfeindlichen Positionen [2 +3] der AfD abzugrenzen und Schaden vom Q24 als Raum für vielfältige und freie kulturelle Entfaltung abzuwenden.**


    Neue Begründung: Das Q24 ist als Kleinkunst- und Theaterbühne eine Institution in der Pirnaer Innenstadt. Seit vielen Jahren bietet das Q24 einen einzigartigen Veranstaltungsraum für Künstler, Musiker und Initiativen und auch politische Parteien. Kunst und Musik, und vorallem die Kleinkunst brauchen kleine Bühnen, wie das Q24 um sich entfalten zu können und sind angewiesen auf öffentliche Förderung um existieren zu können. Ohne diese öffentliche Förderung, könnte eine freie und vielfältige Kunst- und Kulturlandschaft und auch das Q24 nicht überleben. Die Folge wäre eine Verarmung der Vielfalt des kulturellen Lebens, gerade abseits von Metropolen wie Dresden.
    Zu dem in der Vereinssatzung des Q24 formulierten Ziel der "Förderung der Bildung und Erziehung sowie der Kunst und Kultur" zählt zweifelsohne auch, dass politischen Parteien die Möglichkeit eingeräumt wird, die Bühne für ihre Veranstaltungen zu nutzen. Dies ist in der Vergangenheit schon geschehen und das ist auch gut so. In einer Stellungnahme [1] des Leiters der Bühne, Thomas Gischke, verteidigt dieser mit dem Grundsatz der Toleranz und Vielfalt, dass nun auch die AfD die Bühne nutzen kann. In dieser Stellungnahme betont Gischke, dass man bisher mit allen Parteien, abgesehen von der NPD, bereit war zusammenzuarbeiten und dies auch getan hat und fragt, warum dies nun anders sein soll.
    Die AfD mag zwar bei den zurückliegenden Wahlen von einem großen Teil der Wählerinnen und Wähler Stimmen erhalten haben und so auch mit einer großen Zahl von Abgeordneten in Parlamenten vertreten sein, doch sie ist keine demokratische Partei. Insbesondere der sächsische Landesverband der AfD hat mit seinem Regierungsprogramm [2] zur Landtagswahl 2019 gezeig, dass er Grundfesten unserer Verfassung, darunter auch die Freiheit von Kunst und Kultur, nicht achtet, sondern zerstören möchte. Auch Zitate führende AfD-Politiker unternauern diese politische Agenda der AfD: "Wir werden diese sogenannte Zivilgesellschaft dann leider trockenlegen müssen." so B. Höcke am 17. Februar in Dresden. Die AfD vertritt Ziele die den im Grundgesetz formulierten universellen Grundrechten entgegenstehen und trägt täglich Hass und Hetze gegen Minderheiten in die Gesellschaft.
    **Ein großer Teil der Künstler, die auf der Bühne des Q24 auftreten sehen sich als Teil der von Höcke attackierten Zivilgesellschaft und treten mit ihrer Musik und Kunst für eine freie, vielfältige und offene Gesellschaft ein, nach deren Zerstörung die AfD trachtet. Eine Veranstaltung der AfD im Q24 stellt nicht nur ein Affront gegen die Künstler und Gäste des Q24 dar, sondern trägt zur Förderung einer antidemokratischen Partei bei, die einer freien und vielfältigen Kulturlandschaft die Grundlage entziehen möchte.**
    Eine Gleichsetzung der AfD mit anderen im Landtag vertretenen Parteien ist aus diesem Grund unmöglich. Folgerichtig darf das Q24 für die AfD ebensowenig eine Bühne bieten wie für die NPD. Die AfD vertritt als Partei rassistische, homophobe, sexistische und nationalistische Positionen, Positionen [4], die einer offenen und vielfältigen Gesellschaft diametral gegenüber stehen.
    [1] thomasgischke.blogspot.com/2020/02/die-kleinkunstbuhne-im-meinungsstrudel.html
    [2] AfD-Wahlprogramm: www.afdsachsen.de/files/afd/landesverband-sachsen/download/LTG2019/RWP_190618.pdf
    [3] www.tag24.de/nachrichten/dresden-wahlrecht-leistungstraeger-afd-chef-urban-verstoert-mit-demokratiefeindlichen-aeusserungen-1401747
    [4] www.brigitte-zypries.de/dl/2016_02_16_zitatsammlung_afd.pdf

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 35

  • Die Petition befindet sich im Konflikt mit den Nutzungsbedingungen von openPetition

    at 02 Mar 2020 12:17

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Ist die Richtigkeit von Aussagen in einer Petition umstritten bzw. sind die Aussagen nicht hinreichend belegt, werden die Unterstützer darauf hingewiesen und die Petition wird nicht öffentlich gelistet.

    Die Redaktion bittet, Nachweise für folgende Textstellen nachzureichen (z.B. Seitenangabe aus Wahlprogramm) oder als eigene Meinung kenntlich zu machen:

    - erster Absatz: "[...] um sich deutlich von den diskriminierenden und grundrechtsfeindlichen Positionen der AfD"
    - letzter Absatz: "[...] sondern trägt zur Förderung einer antidemokratischen Partei bei, die einer freien und vielfältigen Kulturlandschaft die Grundlage entziehen möchte."

    Bitte geben Sie der Redaktion Bescheid, wenn Sie die Petition überarbeitet haben, dann entfernen wir das Banner.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international