• Nach Gespräch mit Landratsamt: Busplanung wird angepasst

    at 22 May 2021 14:27

    In einem konstruktiven Gespräch zwischen Vertretern des Landratsamtes, dem Bürgermeister der Gemeinde Markersdorf, der Schulleitung und der Schulelternsprecherin der Grundschule Markersdorf konnten am 19. Mai alle Seiten ihre Standpunkte darlegen, Missverständnisse aufklären und sich in wesentlichen Punkten aneinander annähern.

    +++ Schulhaltestelle bleibt +++ Die neuen Buslinien fahren weiterhin die Haltestelle „Schule“ an.

    +++ Umstieg an Bundesstraße entfällt +++ Beim Thema Umstieg an der Haltestelle „Holtendorf Abzweig“ gab es ein Missverständnis: Es war nie geplant, dass die Kinder hier früh umsteigen, sondern der Bus hätte nur seine Nummernanzeige von Linie 66 auf 62 gewechselt. Die Linienführung wurde jetzt aber so umgeplant, dass die Kinder in Pfaffendorf zuerst abgeholt werden, als zweites die Kinder in Jauernick-Buschbach und als drittes die Friedersdorfer. Danach fährt der Bus direkt ohne Umsteigen zur Schule – alle Kinder bleiben im Bus sitzen. Nachmittags dreht sich die Route: Dann sind die Pfaffendorfer Kinder zuerst zu Hause, die früh als erste eingestiegen sind.

    +++ Fahrbahnwechsel entfällt +++ In Schlauroth wird der Umstieg für die Pfaffendorfer / Jauernick-Buschbacher / Friedersdorfer an einer anderen Stelle innerhalb des Ortes geplant, so dass die Kinder auf einer Fahrbahnseite bleiben und nicht über die Straße gehen müssen.

    +++ Haltestelle an entlegener Stelle wird bedient +++ Die Haltestelle „Gersdorf Schenkhäuser“ kann zwar nicht auf der Strecke der neuen Buslinie eingeplant werden, aber die Kinder werden trotzdem von einem Fahrzeug abgeholt und zur nächsten Haltestelle befördert.

    +++ Änderung der Unterrichtszeiten noch in Diskussion +++ Die Fahrzeiten der Busse müssen grundsätzlich im vorgegebenen Stundentakt erfolgen, weil die neuen Buslinien an die Regionalbahnen angebunden sind. Es wäre aber möglich, dass der Bus eine Stunde später an der Schule ankommt. Die Vor- und Nachteile sowie eine mögliche Anpassung von Unterrichts- oder Frühhortzeiten werden noch schul- und gemeindeintern diskutiert.

    +++ Öffentliche Buslinien fahren im 1-bis-2-Stunden-Takt +++ Schülerlinien, die sich wie bisher ausschließlich an der Schule ausrichten, wird es nicht mehr geben. Stattdessen wird die Schule von öffentlichen Buslinien bedient. Damit können aber alle Kinder sowohl in Richtung Gersdorf-Deutsch-Paulsdorf-Reichenbach als auch Holtendorf-Friedersdorf-Jauernick-Buschbach-Pfaffendorf nachmittags täglich mindestens drei Busse in beide (!) Richtungen nutzen. Sobald das geplante Bildungsticket eingeführt ist, können voraussichtlich sogar Schüler aus Markersdorf und Holtendorf damit den Bus nutzen, die innerhalb des 2-Kilometer-Radius um die Schule wohnen. Wenn die Kinder später weiterführende Schulen in Görlitz oder Reichenbach besuchen, können sie außerdem dank der neuen Buslinien teilweise sogar von mittags bis abends im Stundentakt nach Hause fahren bzw. auch früh später bei Freistunden stündlich mit einem Bus zu Oberschule oder Gymnasium kommen.

    +++ Hinweis an Eltern anderer betroffener Schulen / Gemeinden des Landkreises +++ Bitte suchen Sie über Ihre Schule und Ihre Gemeindeverwaltung direkt das Gespräch mit dem Ordnungs- und Straßenverkehrsamt des Landratsamtes, wenn Sie Probleme mit ähnlichen Punkten haben, wie in unserer Petition ursprünglich genannt.

    +++ Fazit +++ Wenn so wie in unserem Fall die Bedürfnisse der Grundschüler berücksichtigt und Planungen angepasst werden können, benachteiligt das Verkehrskonzept „Gut vernetzt“ Familien und Schulen auf dem Land keineswegs, sondern ist tatsächlich ein „Gewinn für den ländlichen Raum“. Markersdorf beispielsweise ist künftig wesentlich besser mit den umliegenden Städten Reichenbach und Görlitz verbunden: Ab 2022 werden die Busse von früh bis abends im 1-bis-2-Stunden-Takt durch die Orte fahren. Das ist eine sehr deutliche Verbesserung für alle Schüler, für Azubis und Mitarbeiter ortsansässiger Betriebe und für die Einwohner der Dörfer, die den öffentlichen Personennahverkehr nutzen möchten.

    +++ Danksagung +++ Im Namen der Grundschüler und Eltern der Grundschule Markersdorf danken wir allen engagierten Bürgern, die die Petition für uns unterschrieben haben, ganz herzlich für Ihre zahlreiche Unterstützung! Nicht zuletzt danken wir den zuständigen Mitarbeitern des Landratsamtes sehr für das Entgegenkommen, die Berücksichtigung unserer Anliegen und die Anpassung der Linienführung!

  • Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 22 May 2021 10:38

    In einem konstruktiven Gespräch zwischen Vertretern des Landratsamtes, dem Bürgermeister der Gemeinde Markersdorf, der Schulleitung und der Schulelternsprecherin der Grundschule Markersdorf konnten am 19. Mai alle Seiten ihre Standpunkte darlegen, Missverständnisse aufklären und sich in wesentlichen Punkten aneinander annähern.

    +++ Schulhaltestelle bleibt +++ Die neuen Buslinien fahren weiterhin die Haltestelle „Schule“ an.

    +++ Umstieg an Bundesstraße entfällt +++ Beim Thema Umstieg an der Haltestelle „Holtendorf Abzweig“ gab es ein Missverständnis: Es war nie geplant, dass die Kinder hier früh umsteigen, sondern der Bus hätte nur seine Nummernanzeige von Linie 66 auf 62 gewechselt. Die Linienführung wurde jetzt aber so umgeplant, dass die Kinder in Pfaffendorf zuerst abgeholt werden, als zweites die Kinder in Jauernick-Buschbach und als drittes die Friedersdorfer. Danach fährt der Bus direkt ohne Umsteigen zur Schule – alle Kinder bleiben im Bus sitzen. Nachmittags dreht sich die Route: Dann sind die Pfaffendorfer Kinder zuerst zu Hause, die früh als erste eingestiegen sind.

    +++ Fahrbahnwechsel entfällt +++ In Schlauroth wird der Umstieg für die Pfaffendorfer / Jauernick-Buschbacher / Friedersdorfer an einer anderen Stelle innerhalb des Ortes geplant, so dass die Kinder auf einer Fahrbahnseite bleiben und nicht über die Straße gehen müssen.

    +++ Haltestelle an entlegener Stelle wird bedient +++ Die Haltestelle „Gersdorf Schenkhäuser“ kann zwar nicht auf der Strecke der neuen Buslinie eingeplant werden, aber die Kinder werden trotzdem von einem Fahrzeug abgeholt und zur nächsten Haltestelle befördert.

    +++ Änderung der Unterrichtszeiten noch in Diskussion +++ Die Fahrzeiten der Busse müssen grundsätzlich im vorgegebenen Stundentakt erfolgen, weil die neuen Buslinien an die Regionalbahnen angebunden sind. Es wäre aber möglich, dass der Bus eine Stunde später an der Schule ankommt. Die Vor- und Nachteile sowie eine mögliche Anpassung von Unterrichts- oder Frühhortzeiten werden noch schul- und gemeindeintern diskutiert.

    +++ Öffentliche Buslinien fahren im 1-bis-2-Stunden-Takt +++ Schülerlinien, die sich wie bisher ausschließlich an der Schule ausrichten, wird es nicht mehr geben. Stattdessen wird die Schule von öffentlichen Buslinien bedient. Damit können aber alle Kinder sowohl in Richtung Gersdorf-Deutsch-Paulsdorf-Reichenbach als auch Holtendorf-Friedersdorf-Jauernick-Buschbach-Pfaffendorf nachmittags täglich mindestens drei Busse in beide (!) Richtungen nutzen. Sobald das geplante Bildungsticket eingeführt ist, können voraussichtlich sogar Schüler aus Markersdorf und Holtendorf damit den Bus nutzen, die innerhalb des 2-Kilometer-Radius um die Schule wohnen. Wenn die Kinder später weiterführende Schulen in Görlitz oder Reichenbach besuchen, können sie außerdem dank der neuen Buslinien teilweise sogar von mittags bis abends im Stundentakt nach Hause fahren bzw. auch früh später bei Freistunden stündlich mit einem Bus zu Oberschule oder Gymnasium kommen.

    +++ Hinweis an Eltern anderer betroffener Schulen / Gemeinden des Landkreises +++ Bitte suchen Sie über Ihre Schul- und Gemeindeleitung das Gespräch mit dem Ordnungs- und Straßenverkehrsamt des Landratsamtes, wenn Sie Probleme mit ähnlichen Punkten haben, wie in unserer Petition ursprünglich genannt.

    +++ Fazit +++ Wenn so wie in unserem Fall die Bedürfnisse der Grundschüler berücksichtigt und Planungen angepasst werden können, benachteiligt das Verkehrskonzept „Gut vernetzt“ Familien und Schulen auf dem Land keineswegs, sondern ist tatsächlich ein „Gewinn für den ländlichen Raum“. Markersdorf beispielsweise ist künftig wesentlich besser mit den umliegenden Städten Reichenbach und Görlitz verbunden: Ab 2022 werden die Busse von früh bis abends im 1-bis-2-Stunden-Takt durch die Orte fahren. Das ist eine sehr deutliche Verbesserung für alle Schüler, für Azubis und Mitarbeiter ortsansässiger Betriebe und für die Einwohner der Dörfer, die den öffentlichen Personennahverkehr nutzen möchten.

    +++ Danksagung +++ Im Namen der Grundschüler und Eltern der Grundschule Markersdorf danken wir allen engagierten Bürgern, die die Petition für uns unterschrieben haben, ganz herzlich für Ihre zahlreiche Unterstützung! Nicht zuletzt danken wir den zuständigen Mitarbeitern des Landratsamtes sehr für das Entgegenkommen, die Berücksichtigung unserer Anliegen und die Anpassung der Linienführung!

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international