Die Zeichnungsfrist ist beendet

30.11.2013 15:24 Uhr

Liebe Unterzeichner unserer Petition,

hiermit beenden wir die Petition, da wir bei der derzeitigen Unterschriftenleistung von durchschnittlich 4 Unterschriften pro Tag ca. 125.000 Tage bzw. 340 Jahre brauchen, um unser Quorum von 500.000 Unterschriften zu erhalten, bzw. für die verbleibende Zeichnungsfrist von 163 Tagen absehbar ist, dass vielleicht 700 Unterschriften zusammenkommen. Das ist bei einer Anzahl von 63 Millionen Wahlberechtigten keine Anzahl, welche den Deutschen Bundestag auch nur annähernd beeindrucken wird.

Wir bedanken uns für Eure Hilfe und bitten diejenigen, welche weiterhin über Aktionen der Grundrechtepartei informiert werden wollen, um eine E-Mail mit dem Betreff: »Bitte um Informationen« an die Adresse hallo@grundrechtepartei.

Mit freundlichen Grüßen,
Ingmar Vetter (Bundessprecher)

Änderungen an der Petition

13.11.2013 16:45 Uhr

Titelbild erneuert.
Neue Begründung: Die bisher zugesagten 1,5 Millionen Euro sind für ein Land wie die Bundesrepublik Deutschland und auch angesichts der Bankenrettung in Milliardenhöhe evident unzureichend. 80 Millionen Euro entsprechen einem Volumen pro Einwohner von 1 Euro.

Weiterhin möge die Bundesregierung mit den europäischen Partnern eine umfassendes europäisches Soforthilfeprogramm beschließen.

Priorität haben jetzt die Überlebenden. 4,3 Millionen Menschen brauchen nach Regierungsangaben Hilfe. Viele Menschen stehen vor dem Nichts.

Quelle Foto: Reuters

Änderungen an der Petition

12.11.2013 19:28 Uhr

Foto hinzugefügt.
Neue Begründung: Die bisher zugesagten 1,5 Millionen Euro sind für ein Land wie die Bundesrepublik Deutschland und auch angesichts der Bankenrettung in Milliardenhöhe evident unzureichend. 80 Millionen Euro entsprechen einem Volumen pro Einwohner von 1 Euro.

Weiterhin möge die Bundesregierung mit den europäischen Partnern eine umfassendes europäisches Soforthilfeprogramm beschließen.

Priorität haben jetzt die Überlebenden. 4,3 Millionen Menschen brauchen nach Regierungsangaben Hilfe. Viele Menschen stehen vor dem Nichts.

Quelle Foto: Reuters