openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    05-02-14 23:28 Uhr


    Neue Begründung: Begründung:
    Nach dem Trauma des Zweiten Weltkrieges haben die Verfasser des Grundgesetzes in Artikel 26 ein Verbot des Angriffskrieges formuliert und dessen Vorbereitung sogar unter Strafe gestellt. Auch wenn inzwischen Beschlüsse des Bundeserfassungsgerichtes die bisherigen Auslandseinsätze der Bundeswehr zu legitimieren scheinen, gibt es gute Gründe, diesen Artikel eng auszulegen. Ich verweise hier auf die Definitionen der Begriffe „Angriffskrieg“ und „Aggression“ in der Resolution Nr. 3314 (XXIX) der Generalversammlung der UN vom 14.12.1974 - - www.un.org/depts/german/gv-early/ar3314_neu.pdf
    und bei Wikipedia - - de.wikipedia.org/wiki/Angriffskrieg
    Bis 1998 wurden deshalb auch von allen Bundesregierungen diese Definitionen bei Entscheidungen über Auslandseinsätze zugrunde gelegt. Erst unter der Regierung Schröder/Fischer wurde diese zurückhaltende Politik aufgegeben.
    Erfolge, die diese Uminterpretation der Verfassung rechtfertigen, gibt es kaum. Der Einsatz in Afghanistan hat die Taliban eher gestärkt und einheimische Helfer der Bundeswehr fürchten nach Abzug der deutschen Truppen gelyncht zu werden. Auch die erhebliche Kritik an der Zurückhaltung Deutschlands beim Libyeneinsatz ist durch die Entwicklung in der Region längst widerlegt. Die militärischen Operationen unserer Verbündeten im Irak haben zu massiver Stärkung radikaler Gruppierungen geführt und die gesamte Region destabilisiert.
    "Wir können nicht zur Seite schauen, wenn Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind, schon allein aus humanitären Gründen", sagt die Verteidigungsministerin, in deren Truppe sich jede zweite Soldatin über sexuelle Belästigung beklagt. Sie sollte damit in Deutschland beginnen, außenpolitisch müsste man mit dieser Begründung auch Indien den Krieg erklären.
    Im 100. Jahr nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wäre es gut uns zu erinnern, dass moralische Empörung und aufgeheizte Emotionen zwar den Hurrapatriotismus fördern, bei militärischen Entscheidungen jedoch keine guten Ratgeber sind.
    Opfern Sie nicht die Zukunft Deutschlands und das Leben junger Menschen dem persönlichen Ehrgeiz einer Politikerin, Kanzlerin zu werden!

  • Änderungen an der Petition

    27-01-14 18:49 Uhr

    Rechtschreibfehler: fehlender Buchstabe eingefügt im letzten Satz: opfer ---> opfern
    Neue Begründung: Begründung:
    Nach dem Trauma des Zweiten Weltkrieges haben die Verfasser des Grundgesetzes in Artikel 26 ein Verbot des Angriffskrieges formuliert und dessen Vorbereitung sogar unter Strafe gestellt. Auch wenn inzwischen Beschlüsse des Bundeserfassungsgerichtes die bisherigen Auslandseinsätze der Bundeswehr zu legitimieren scheinen, gibt es gute Gründe, diesen Artikel eng auszulegen. Ich verweise hier auf die Definitionen der Begriffe „Angriffskrieg“ und „Aggression“ in der Resolution Nr. 3314 (XXIX) der Generalversammlung der UN vom 14.12.1974 - www.un.org/depts/german/gv-early/ar3314_neu.pdf
    und bei Wikipedia - de.wikipedia.org/wiki/Angriffskrieg
    Bis 1998 wurden deshalb auch von allen Bundesregierungen diese Definitionen bei Entscheidungen über Auslandseinsätze zugrunde gelegt. Erst unter der Regierung Schröder/Fischer wurde diese zurückhaltende Politik aufgegeben.
    Erfolge, die diese Uminterpretation der Verfassung rechtfertigen, gibt es kaum. Der Einsatz in Afghanistan hat die Taliban eher gestärkt und einheimische Helfer der Bundeswehr fürchten nach Abzug der deutschen Truppen gelyncht zu werden. Auch die erhebliche Kritik an der Zurückhaltung Deutschlands beim Libyeneinsatz ist durch die Entwicklung in der Region längst widerlegt. Die militärischen Operationen unserer Verbündeten im Irak haben zu massiver Stärkung radikaler Gruppierungen geführt und die gesamte Region destabilisiert.
    "Wir können nicht zur Seite schauen, wenn Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind, schon allein aus humanitären Gründen", sagt die Verteidigungsministerin, in deren Truppe sich jede zweite Soldatin über sexuelle Belästigung beklagt. Sie sollte damit in Deutschland beginnen, außenpolitisch müsste man mit dieser Begründung auch Indien den Krieg erklären.
    Im 100. Jahr nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wäre es gut uns zu erinnern, dass moralische Empörung und aufgeheizte Emotionen zwar den Hurrapatriotismus fördern, bei militärischen Entscheidungen jedoch keine guten Ratgeber sind.
    Opfer Opfern Sie nicht die Zukunft Deutschlands und das Leben junger Menschen dem persönlichen Ehrgeiz einer Politikerin, Kanzlerin zu werden!