• Von: Maria Palombo mehr
  • An: Petitionsauschuß des Landtags
  • Region: Nordrhein-Westfalen mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 6 Unterstützer
    5 in Nordrhein-Westfalen
    Sammlung abgeschlossen

Abgabe von Säuglingsnahrung nur mit Geburtsnachweis!

-

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie viele andere Mütter oder Väter stehe ich immer wieder vor leeren Säuglingsnahrung-Regalen in Drogeriemärkten, Supermärkten und Kinder-Fachgeschäften. Auch online ist Säuglingsmilch dauerhaft vergriffen.

Stattdessen sind mir oft Personen aufgefallen, die mit einem Einkaufstrolley von Drogeriemarkt zu Drogeriemarkt/ Supermarkt ziehen und dort bandenmäßig und hamsterkaufartig die Regale "blank-kaufen".

An sich ist ja nichts dagegen zu sagen, dass jeder Säuglingsmilch kaufen kann, aber es ist sehr wohl etwas dagegen einzuwenden, wenn die Milch von Leuten gekauft wird, die diese nicht für ihre Kinder, sondern für den Export ins Ausland erwerben.

Es bringt auch nichts, wenn man als Mutter oder Vater die Liefertage des Drogeriemarktes/ Supermarktes abpassen muss, um irgendwie an Nahrung für das Baby zu kommen!

Die Folge: Eltern, die noch Säuglingsnahrung bekommen, kaufen dann selber auf Vorrat ein, um Engpässen vorzubeugen. Dann geht das "hamstern" wieder von vorne los.

Auch habe ich schon oft gehört, dass Eltern immer wieder die Säuglingsnahrung wechseln müssen, weil sie ausverkauft ist. Das ist gerade für die ganz kleinen Babys oftmals mit Komplikationen und Stress verbunden.

Eltern wie wir müssen nun plötzlich im zweistelligen Kilometerradius die infragekommenden Geschäfte "abklappern" - in der Hoffnung wenigstens ein Paket Säuglingsnahrung zu bekommen.

Schaut man ins Internet steht sowohl bei "großen", als auch bei "kleinen" Anbietern regelmäßig "ausverkauft" hinter der gesuchten Nahrung.

Gibt man bei 'ebay.com' jedoch beispielsweise "Aptamil Anfangsnahrung 1" als Suchbegriff ein, findet man diverse Anzeigen, die in etwa folgend lauten:

"Original German Babymilk, direct shipping. "

Und das, zu horrenden Preisen. Beispielsweise, die vorhin genannte Aptamil Anfangsnahrung 1 kostet im 5er Pack ( 5 x 800g) 199 $.

Ich möchte mit dieser Petition aktiv etwas verändern!

Ich denke, dass es Sinnvoll wäre, wenn Säuglingsnahrung nur noch gegen Vorlage der Geburtsurkunde oder einem ähnlichen Nachweis (Geburtsnachweis, Kinderausweis, Bescheinigung einer Sachmittelspende, etc.) verkauft werden würde. Dies bezieht sich auf den Einzelhandel.

So kann man sicher gehen, dass die Nahrung auch dort ankommt, wo sie TATSÄCHLICH gebraucht wird (nämlich VOR ORT !), statt als überteuerte Exportware oder im schlimmsten fall als illegale Schmuggelware.

Um Hamsterkäufen vorzubeugen kann ja immer noch die Abgabe in Haushaltsüblichen Mengen erfolgen.

Ich würde für diesen Zweck gerne Unterschriften sammeln. Auch wäre es Sinnvoll, wenn die Petition bei Supermärkten, Drogeriemärkten, Baby-Fachgeschäften und ähnlichem vorgestellt werden würde. Eventuell kann man auch dort Druckexemplare mit Unterschriften-Listen aushängen, um weiteren Zuspruch zu erhalten.

Wir müssen selber tätig werden,wenn wir etwas verändern wollen!

Ich schreibe hiermit deutlich, dass es bei dieser Petition NICHT um die Diskriminierung von Individuen bestimmter ethnischer Zugehörigkeit geht !!!
Auch soll dies nicht der Nährboden für Panikmacherei oder Hetzerei oder Fremdenfeindlichkeit sein !!!

Es geht um eine Eltern-Initiative, bei der jeder mitmachen kann und soll, der das Problem mit der Säuglingsnahrung kennt, oder selbst in irgendeiner Art davon betroffen ist!

Begründung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie viele andere Mütter oder Väter stehe ich immer wieder vor leeren Säuglingsnahrung-Regalen in Drogeriemärkten, Supermärkten und Kinder-Fachgeschäften. Auch online ist Säuglingsmilch dauerhaft vergriffen.

Stattdessen sind mir oft Personen aufgefallen, die mit einem Einkaufstrolley von Drogeriemarkt zu Drogeriemarkt/ Supermarkt ziehen und dort bandenmäßig und hamsterkaufartig die Regale "blank-kaufen".

An sich ist ja nichts dagegen zu sagen, dass jeder Säuglingsmilch kaufen kann, aber es ist sehr wohl etwas dagegen einzuwenden, wenn die Milch von Leuten gekauft wird, die diese nicht für ihre Kinder, sondern für den Export ins Ausland erwerben.

Es bringt auch nichts, wenn man als Mutter oder Vater die Liefertage des Drogeriemarktes/ Supermarktes abpassen muss, um irgendwie an Nahrung für das Baby zu kommen!

Die Folge: Eltern, die noch Säuglingsnahrung bekommen, kaufen dann selber auf Vorrat ein, um Engpässen vorzubeugen. Dann geht das "hamstern" wieder von vorne los.

Auch habe ich schon oft gehört, dass Eltern immer wieder die Säuglingsnahrung wechseln müssen, weil sie ausverkauft ist. Das ist gerade für die ganz kleinen Babys oftmals mit Komplikationen und Stress verbunden.

Eltern wie wir müssen nun plötzlich im zweistelligen Kilometerradius die infragekommenden Geschäfte "abklappern" - in der Hoffnung wenigstens ein Paket Säuglingsnahrung zu bekommen.

Schaut man ins Internet steht sowohl bei "großen", als auch bei "kleinen" Anbietern regelmäßig "ausverkauft" hinter der gesuchten Nahrung.

Gibt man bei 'ebay.com' jedoch beispielsweise "Aptamil Anfangsnahrung 1" als Suchbegriff ein, findet man diverse Anzeigen, die in etwa folgend lauten:

"Original German Babymilk, direct shipping. "

Und das, zu horrenden Preisen. Beispielsweise, die vorhin genannte Aptamil Anfangsnahrung 1 kostet im 5er Pack ( 5 x 800g) 199 $.

Ich möchte mit dieser Petition aktiv etwas verändern!

Ich denke, dass es Sinnvoll wäre, wenn Säuglingsnahrung nur noch gegen Vorlage der Geburtsurkunde oder einem ähnlichen Nachweis verkauft werden würde.

So kann man sicher gehen, dass die Nahrung auch dort ankommt, wo sie TATSÄCHLICH gebraucht wird (nämlich VOR ORT !), statt als überteuerte Exportware oder im schlimmsten fall als illegale Schmuggelware.

Um Hamsterkäufen vorzubeugen kann ja immer noch die Abgabe in Haushaltsüblichen Mengen erfolgen.

Ich würde für diesen Zweck gerne Unterschriften sammeln. Auch wäre es Sinnvoll, wenn die Petition bei Supermärkten, Drogeriemärkten, Baby-Fachgeschäften und ähnlichem vorgestellt werden würde. Eventuell kann man auch dort Druckexemplare mit Unterschriften-Listen aushängen, um weiteren Zuspruch zu erhalten.

Wir müssen selber tätig werden,wenn wir etwas verändern wollen!

Ich schreibe hiermit deutlich, dass es bei dieser Petition NICHT um die Diskriminierung von Individuen bestimmter ethnischer Zugehörigkeit geht !!!
Auch soll dies nicht der Nährboden für Panikmacherei oder Hetzerei oder Fremdenfeindlichkeit sein !!!

Es geht um eine Eltern-Initiative, bei der jeder mitmachen kann und soll, der das Problem mit der Säuglingsnahrung kennt, oder selbst in irgendeiner Art davon betroffen ist!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

50969, 04.11.2015 (aktiv bis 03.05.2016)


Neuigkeiten

Detailliertere Definition des Petitionsziels. Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele andere Mütter oder Väter stehe ich immer wieder vor leeren Säuglingsnahrung-Regalen in Drogeriemärkten, Supermärkten und Kinder-Fachgeschäften. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Unterschreiben Sie bis Jahresende gefälligst TTIP, dann bekommen Sie hektoliterweise chlorverseuchte FrackingChemieMilch für die ganze Sippschaft samt Erdbeben und Grundwasserverseuchung zum Vorzugspreis von Obama-Care

PRO: LOL....ich ahnte nicht, welche immensen, GIGANTISCHEN Probleme....

CONTRA: Totaler Blödsinn, ich habe 4 Kinder und bei keinem habe ich jemals keine Säuglingsmilch bekommen

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink