Verhinderung einer Abschiebung eines Adoptivsohn der aus dem Kosovo kommt ( Adoption seit 1 Jahr noch am laufen)

Begründung

Adoption eines volljährigen Mannes

Verhinderung einer Abschiebung eines Adoptivsohns, der aus dem Kosovo kommt ( Das Adoptionsverfahren läuft schon seit 1 Jahr ohne Abschluss) Begründung: Verhinderung einer Abschiebung eines Adoptivsohns, der aus dem Kosovo kommt Adoption eines volljährigen Mannes

- Verhinderung der Abschiebung meines aus dem Kosovo stammenden Adoptivsohns ( Adoption läuft seit einem Jahr und ist noch immer nicht abgeschlossen)

Begründung:

Ich bin 55 Jahre alt und habe die Erwachsenen- Adoption eines 35 Jahren alten Mannes per Notar-Vertrag in Wetzlar unterzeichnet, mit dem Ziel ihn als meinen Adoptivsohn anzunehmen. Seine zerrüttete Ehe mit einer deutschen Frau wurde im April 2014 geschieden. Daraufhin möchte die Ausländerbehörde ihn abschieben. Er war fast drei Jahre in Deutschland verheiratet, besitzt eine eigene Wohnung, zahlt seine Steuern an den Staat, hat keine Verbrechen begangen und ist stets sehr freundlich zu seinem Umfeld. Sein gesicherter Unterhalt wurde durch mich bestätigt. Seit 1,5 Jahren hat er hier einen Arbeitsplatz, den der Inhaber des Unternehmens in einen Festvertrag umwandeln möchte. Auch die örtliche IHK befürwortet sein Bleiben und unterstützt das Unternehmen weiterhin von seiner qualitativ sehr guten Arbeit profitieren zu können! Demnächst soll er außerdem mein kleines Unternehmen im Golfsportbereich weiterführen. Ich hatte vor vier Jahren einen schweren Unfall mit mehrfachem Schädelbasisbruch und einem 9- monatigem Aufenthalt in der Klinik, sodass ich diese Arbeit nur unter Mithilfe meines angehenden Adoptivsohns bewältigen kann. Selbst meine Anwältin ist überrascht, wie der Lahn- Dill- Kreis alle unsere Vorgaben ignoriert. Ein Notar hat bestätigt, dass zwischen meinem angehenden Sohn und mir eine echte Vater-Sohn- Beziehung entstanden ist und hat dies auch dem Familiengericht mitgeteilt. Sonst hätte er den Notar- Vertrag nicht unterzeichnet. Er ist Mitglied in der Notariatskammer Frankfurt am Main. Die Entscheidungen der Ausländerbehörde hier im Lahn Dill Kreis sind nicht fassbar und nachvollziehbar. Menschen interessieren den Vorgesetzten der Behörde scheinbar nicht. Mir persönlich scheint hier das Verdrehen von Gesetzen zur Tagesordnung zu gehören. Ich habe keine eigenen Kinder, sondern nur meinen angehenden Adoptivsohn, der mir sehr im Verhalten, in der Arbeitsauffassung und im Denken gleichsteht; was auch mein Umfeld mit Erstaunen festgestellt hat. Bitte unterstützen Sie mich hier bei meinem Anliegen, denn als Deutscher in unserem Land möchte auch ich meine Rechte im Staat wahrnehmen und einfordern! Im Namen aller Unterzeichner/innen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Hallo Unterzeichner
    vielen Dank für eure Hilfe hier. Trotz massiven Bericht in der Frankfurter Rundschau ( 2 Seiten gross) über meinen Fall, lässt sich immer noch das Familiengericht / Richterin in Frankfurt Zeit damit unseren gemeinsamen Termin mit unseren Anwältin Vorort, eine Entscheidung zu treffen. Es wurde vorgetragen, das Amt sei überlastet. In Hoffnung das es positiv ausgeht für uns, berichte ich euch anschliessend nach der Urteil Verkündigung.
    Hoffnung sehen wir hier, das das Oberverwaltungsgericht in Schleswig Holstein dazu ein ähnlicher Fall der Adoption zugestimmt hatte. Aktz.OLG Schleswig,03.06.2009-2W 26/09

    Vielen Dank an alle die mir behilflich waren.

    Christoph

Pro

er schreibt, er versucht es, aber es klappt nicht.

Contra

So einer Geschichte sollte kein normaler Mensch Glauben schenken.