Wir wollen es nicht länger dulden, dass die rechtslastige Dügida Gruppe hier in Düsseldorf weiter durch die Straßen zieht und deren Anhänger ausländerfeindliche Parolen rufen! Wir wollen es nicht länger zulassen, dass sie weiter durch die von Gewerbetreibenden mit Migrationshintergrund besiedelten Straßen marschieren. Wir als Bürger wollen unsere Steuern auch nicht länger für den massiven Polizeieinsatz zahlen. Die Demonstration von Dügida lässt sich auch punktuell, als Kundgebung, und an einem Platz ohne ansässige Migranten ausführen, vor allem angesichts der immer geringen werdenden Teilnehmeranzahl von Dügida.

Begründung

Es handelt sich bei „Dügida“ nicht um ‚aufgebrachte Bürger, sondern um Anhänger rechtsradikaler Parteien und Organisationen, darunter Ariane Meise (stellv. Landesvorsitzende sowie Bundesvorstand NPD), Dominik Roeseler (stellv. Vorsitzender Pro NRW) und Melanie Dittmer (Landesvorstand Pro NRW). Auf den Demonstrationen werden rassistische und ausländerfeindliche Parolen wie "Wir kriegen euch alle!" und "Ausländer raus!" gerufen wie auch ein rechtswidriger Hitlergruß gezeigt. Damit fallen diese Versammlungen nicht mehr unter das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit, sondern sind Hetze gegen Migranten und Menschen mit anderen Glaubensvorstellungen und kulturellen Hintergründen, sprich Volksverhetzung. Zusätzlich wird die halbe Innenstadt für 4 einhalb Stunden gesperrt und behindert unzählige Passanten, Autofahrer, Reisende und die anliegenden Gewerbetreibenden. Die Kosten für den Polizeieinsatz stehen in kejnem Verhältnis zu der sich abzeichnenden, verschwindend geringen Teilnehmeranzahl der Demonstraion von Dügida.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Vincent Leyhausen aus Düsseldorf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Um die Handschriftlichen Sammelbögen noch ein zu sammeln und hinzu zufügen habe ich die Petition Verlängern lassen. Ich hoffe aber auch das weiterhin Online Unterschriften hinzukommen.

    MfG
    Vincent Leyhausen

Pro

Die Demonstration kann wieder denn Politikern am Landtag zugebracht werden. Das war und ist der einzigerichtige Ort um ihren Unmut den Politikern entgegen zubringen. Die Demonstration auf der Graf-Adolf Straße dient nur zur Volksverhetzung, mit den Feindbild der türkischen Anwältin die angeblich Wasser vom Balkon geschüttet haben soll.

Contra

"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." hat sich bis Heute irgendwas daran geändert?