Durch diverse Zeitungen und deren Onine-Ausgaben findet zur Zeit eine Hetzkampagne in der Öffentlichkeit statt, die auf den Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Ehegattin einen Status des Rufmords hat. Wir verlangen, dass der öffentlichen Zurschaustellung persönlicher Daten durch die Presse Einhalt geboten wird und, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind, keinerlei diskriminierende Artikel mehr erscheinen.

Begründung

Dem Amt des Bundespräsidenten, das derzeit durch Herrn Christian Wulff vertreten wird, entsteht durch die Presse ein derartiger Schaden, der auch die Außenpolitik treffen wird. Herr Christian Wullf und das Amt sind ein und dieselbe Person, Untersuchungen bezüglich privater Kredite und Reisen etc. sind in der derzeitigen Form ein indirekter Angriff auf die Regierung und stellen die Fähigkeit derselbigen in Frage.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Die Bundeskanzlerin entscheidet richtig, wenn sie sich in ihrer Handlungsweise nicht das Gesetzt des Handelns von der Stasi oder anderen Gegnern, die sogar einen anderen Staat wollen aufzwängen lässt. Gegen den "gläsernen Bürger" protestieren, jetzt aber Christian Wulff bis auf die Knochen durchleuchten wollen ist scheinheilig.

Contra

Der Bundestag hat nicht die Möglichkeit, auf die Themenwahl von Zeitungen und anderen Publikationen zu nehmen. Er soll es auch nicht bekommen.