Wir möchten die Einführung des catch und release in Deutschland so wie es in den Niederladen der Fall ist. Es hat dort gezeigt das sich die Bestände viel besser entwickelten und ganz wenig oder kein Besatz gemacht werden muss.

Es gibt 2 Lösungen.

1 Lösung: Der Angler darf selbst entscheiden, ob er den Fang zurücksetzt wenn der Fisch schonend behandelt wurde.

2 Lösung: Es dürfte nur eine begrenzte Menge an Kapitalfängen entnommen werden.

1 Hecht und einen Zander im Monat so wie ein Karpfen. was darüber hinaus geht darf zurückgestezt werden.

Begründung

Kapitale Fische gehören zurückgesstezt, wie der Karpfen, Hechte und Zander um den Nachwugs und die Fischbestände zu Fördern. Und eben nicht die Nachhaltige Fischerei nutzen zu müssen. Gerade in unsern Flüssen, wie der Rhein ist dies besonderst !!Wichtig!!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Sven van Ohlen aus Darmstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Durch das zum Hobby gewordene, nicht lebensnotwendige Angeln bilden sich manche Menschen ein, sie müssten die Bestände von Arten wie z.B. Kormoranen, die den Fisch BRAUCHEN, stark dezimieren bis ausrotten. Diese Menschen denken nämlich, dass die Kormorane ihnen den ganzen Fisch wegessen und glauben, ihre aus dieser Einbildung resultierende feindliche Position gegenüber Tieren wie dem Kormoran in der Behauptung, dass die Kormorane die Fischbestände bedrohen würden, begründen zu können. Dabei vergessen sie ganz, dass die Kormorane ohne den Fisch sterben.