Walter Ullrich gründete das Kleine Theater im Jahre 1958 in einem Keller an der Ubierstraße. 1969 überließ ihm die damalige Stadt Bad Godesberg, das durch die Eingemeindung frei gewordene Bürgermeisterhaus im Stadtpark, dass er ohne jede städtische Unterstützung zu einem Theater umbaute. Der 50-jährige Mietvertrag läuft am 30. Juni 2019 ab und Walter Ullrich wird aus Altersgründen als künstlerischer Leiter und erster Vorsitzender des e.V. zurücktreten. Er hat dann das Theater ununterbrochen 61 Jahre lang geleitet, eine Dauer, die es in der Theatergeschichte noch nie gegeben hat. Eine Gruppe Bad Godesberger Bürger hat sich bereit erklärt das Theater von der Stadt Bonn zu mieten und weiterzuführen. Der neue Vorstand des e.V. besteht dann aus dem aus Bad Godesberg stammenden Blueslegende Richard Bargel, der eine Gruppe von Bad Godesbergern Unterstützern hinter sich weiß, Bettina Montazem, als künftige erste Vorsitzende und künstlerische Leiterin und dem Bonner Frank Oppermann, als kaufmännischen Leiter. Bettina Montazem leitet seit nahezu 11 Jahren das „Ensemble Phoenix“ – ehemals „Theater die Baustelle“, ein bundesweit tätiges Tourneetheater. Sie wird am 11. Und 12. Oktober mit ihrer Inszenierung von Bert Brecht’s „Mutter Courage und ihre Kinder“ als Gastspiel im Kleinen Theater erstmals dem Bad Godesberger Publikum vorstellen. Für den e.V. „Freunde des Kleinen Theaters“ findet bereits am 10. Oktober eine geschlossene Aufführung statt. Im Jahre 2018 wird Bettina Montazem weitere Gastspiele im Kleinen Theater zur Aufführung bringen. Die künftigen Nachfolger von Herrn Ullrich wollen das Werk Herrn Ullrichs erhalten und behutsam in die Zukunft führen und damit Bonn und Bad Godesberg ein Stück seiner kulturellen Identität bewahren.

Begründung

Wir möchten die Stadt Bonn überzeugen, dass das Kleine Theater Bad Godesberg e. V. einen neuen Mietvertrag verdient. Die 3 neuen Leiter können mit Erfahrung und Kompetenz dieses Stück kultureller Identiät der Stadt Bonn und Bad Godesberg erhalten und behutsam in die Zukunft führen. Sowohl baulich, als auch künstlerisch! Bad Godesberg braucht Kultur und Unterhaltung in einer guten Mischung!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Kleines Theater Bad Godesberg e. V. aus Bonn
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • wird es weiter gehen?

  • wird es weitergehen?

  • Liebe Unterstützer,
    herzlichen Dank für die wundervolle Unterstützung, die wir erhalten haben - einerseits durch die Unterschrift, aber auch durch das Weiterverbreiten und die lieben Kommentare zu dieser Kulturinstitution mitten im Herzen Bad Godesbergs. Nun sind es nur noch ein paar Tage und wir hoffen doch noch rund 1000 Unterstützer hinter uns zu bringen. Vielleicht empfehlen Sie uns einfach weiter und teilen diese Petition in Ihrem bevorzugten SocialMedia wie z.B. Facebook. Wir haben bereits viele positive Gespräche mit den Vertretern der Politik der Stadt Bonn und des Bezirks Bad Godesberg geführt und haben das Gefühl auf einem guten Weg zu sein. Dennoch sind wir noch nicht am Ziel. Diese Petition wird voraussichtlich nicht das Quorum erreichen. Dazu hätten wir 2500 Unterstützer aus Bonn finden müssen, damit dadurch die Petition direkt dem Oberbürgermeister vorgelegt wird. Wir hoffen dennoch, dass sich der Oberbürgermeister dem Thema Erhalt des Kleinen Theaters Bad Godesberg öffnen wird und wir auch hier noch unser Konzept zeigen dürfen. Wir bieten der Stadt den Erhalt des Theaters und möchten sowohl die Immobilie, als auch den Spielbetrieb in eine attraktive Zukunft führen, der sowohl den angestammten Besucher, als auch ein neues Publikum mit einem modernen Angebot mitnehmen soll. Das soll die Stadt bei bereits beschlossenem Wegfall der Subventionen keinen Cent kosten. Die Lage im Park soll dadurch eine belebende Attraktivität erfahren, in dem wir auch die Umgebung mit in unser Programm aufnehmen und zum "Theater im Park" werden lassen. Bettina Montazem, Richard Bargel und ich bringen viele Ideen und Umsetzungswillen mit. Das Konzept wird für alle Seiten ein Gewinn sein. Dazu bedarf es einer Entscheidung noch in diesem Herbst, ob die Stadt den Mietvertrag verlängern will oder mit uns eine andere Nutzungsvereinbarung abschließt. Wird dies nicht in diesem Herbst beschlossen, haben wir keine Planungs- und Rechtssicherheit für eine sich anschließende Spielzeit unter unserer Leitung. Deshalb können wir unser Angebot an die Stadt nur bis zum Herbst aufrecht erhalten. Aber nach nun über einem Jahr der Gespräche müssen wir nun auf klare Entscheidungen bestehen, um uns selbst nicht zu gefährden, da wir in diesem Jahr bereits einen hohen Einsatz erbracht haben.
    Wir werden Sie über den Verlauf auf dem Laufenden halten. Unsere Arbeit können Sie übrigens derweil in Köln ab dem 06.09.2017 im Millowitsch-Theater oder ab dem 11.10.2017 im Kleinen Theater Bad Godesberg selbst erleben. An beiden Spielorten zeigen wir die große Spannbreite unserer Produktionen - von der spritzigen Unterhaltung bis zur sehr engagierten Interpretation Brechts "Mutter Courage". Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich begeistern!
    Wir grüßen Sie ganz herzlich und sagen: "Bis bald in Ihrem Theater!"

    Frank Oppermann

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.