Erleichterungen für ehrenamtlich geführte, gemeinnützige Vereine bei den Dokumentationspflichten im Bereich der EU-Datenschutzgrundverordnung und Verzicht auf Bußgelder (Mahnung und Beratung). Ähnliches wurde in Österreich bereits beschlossen.

Begründung

Die Verunsicherung durch die Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung ist bei den ehrenamtlich geführten, gemeinnützigen Vereinen riesengroß. Weder die Verbände und noch viel weniger die ehrenamtlichen Vereinsvorsitzenden sind in der Lage eine finale rechtliche Einschätzung zu treffen, was die Vereine - mit vertretbarem Aufwand - tun müssen, um nicht Gefahr zu laufen, Bußgelder bezahlen zu müssen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bayerischer Blasmusikverband e.V: aus München
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Die Petition ist meines Erachtens nach überhaupt nicht unüberlegt und spricht für eine ganze Menge Ehrenamtlicher, die oft seit Jahren bzw. Jahrzenten engagiert tätig sind. Für diese werden die bürokratischen Hürden immer größer und zukünftig unweigerlich dazu führen, dass die ehrenamtliche Vereinsführung keinen Nachwuchs mehr findet. Hier muss etwas getan werden! Getreu dem Motto: "Wenn viele kleine Menschen, an vielen kleinen Orten, viele kleine Schritte tun..." Danke BBMV!

Contra

Ich würde ja schon gerne unterschreiben. Aber aus dem extrem kurzen Petitionstext geht überhaupt nicht hervor, gegen welche Bestimmungen in der DSGVO sich die Petition konkret richtet, und welche konkreten Erleichterungen gefordert werden. Sämtliche Pro-Argumente und Kommentare der Petenten, die ich gelesen habe, bleiben wage und verlieren sich in Allgemeinplätzen. Einfach nur zu behaupten, die DSGVO erschwere in nicht gerechtfertigter Art und Weise die Vereinsarbeit, ohne hierbei ins Detail zu gehen, reicht für mich in keinster Weise, diese Petition zu unterzeichnen.