• Von: Grill Karl-Heinz mehr
  • An: Gemeinderat der Stadt Schwaz
  • Region: Gemeinderat der Stadt ...
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 411 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Der Schwazer Postpark Muss Bleiben

-

DER SCHWAZER POSTPARK MUSS BLEIBEN
„STOPP!“ DER UMWIDMUNG E INES ERHOLUNGSRAUMES FÜR ALLE IN EINE SONDERFLÄCHE KINDERGARTEN!
ES GIBT KEINEN RICHTIGEN KINDERGARTEN AM FALSCHEN ORT

SCHWAZ BRAUCHT EINEN MASTERPLAN FÜR DAS NEUE QUARTIER
EIN WIRTSCHAFTS- UND VERKEHRSKONZEPT FÜR DEN GESAMTEN STADTTEIL
EIN KULTUR- UND VERANSTALTUNGSPROGRAMM
LEBENSWERT FÜR DIE MENSCHEN - ÜBERLEBENSWICHTIG FÜR DIE WIRTSCHAFT
Die Stadt, die AnwohnerInnen, die Wirtschaft, InvestorInnenen, Kulturinitiativen und Fachleute müssen gemeinsam eine neue, experimentierfreudige und spannende Stadtlandschaft entwickeln.

Begründung:

Warum verweigert die Stadt eine fundierte Diskussion über Stadtentwicklung, über bunte Ideen und Nutzungen, aber verzichtet auf den Input von Fachleuten?

Wir alle wollen selbstverständlich die beste Kinderbetreuung, aber an einem anderen Standort (Königsfeld, St.Martin).

Warum muss ausgerechnet an Stelle des vielseitig nutzbaren Pavillons ein zusätzlicher Kindergarten errichtet werden, obwohl erst jüngst in unmittelbarer Nachbarschaft der Franzissi Kindergarten eröffnet wurde?

Warum die Eile?
Die Stadt Schwaz hat am 04.03.2014 beim Land Tirol in der gesetzlich vorgeschriebenen Bedarfserhebung keinen Bedarf nach zusätzlichen Kindergartengruppen angemeldet.

Wie soll ein Kindergarten die angebliche Ghettosituation im Postpark verändern?

Lore Bichl schreibt in ihrem Schenkungsvertrag, dass "der Erhalt der künstlerisch und architektonisch ortsbildprägenden Gebäudeteile ein wichtiger Teil ihrer Heimatbeziehung und Bindung zur Heimatstadt gewesen sei.“
Gibt es ein zweites Bauwerk neben dem Seniorenclub, für das die Stadt Schwaz mit dem Österreichischen Bauherrenpreis ausgezeichnet wurde? Wie lässt sich dieser Schenkunswille mit dem Abbruch des preisgekrönten Pavillons in Einklang bringen?

Ganz nach dem Willen der Schenkerin kann ein Lore Bichl Park und ein Lore Bichl Platz entstehen.
Ein Park und ein Platz sind für alle da!

Wozu braucht die Stadt 230m2 Raikaparkplatz? Um den Verkauf und die Parzellierung der Bichlgründe zu rechtfertigen?
Wenn schon ein Tauschgeschäft, warum nicht den gesamten Platz oder einen Großteil davon tauschen?

Wo sind verlässliche Zahlen? Der Gemeinderat hat einen Pauschalpreis von 200.000.-- Euro für 230m2 Raikaparkplatz beschlossen, das sind 869,57 Euro pro m2. In der TT vom 20.12.2014 wird mit 640.-- Euro ein neuer Preis genannt.

Wir möchten den Gemeinderat daran erinnern, dass er das oberste, öffentliche, demokratische Gremium der Stadt Schwaz ist.
Es darf nicht sein, dass alle Entscheidungen, soweit es rechtlich irgendwie möglich scheint, in nicht öffentliche Gremien zu verschieben.
Die Bevölkerung hat ein Recht auf vollständige Information, insbesondere auf seriöse Zahlen, Fakten, Planungsunterlagen und Bedarfserhebungen.
Es ist ebenso bedenklich, mittels juristischer Spitzfindigkeiten öffentliche Ausschreibungen für Grundstücksveräußerungen, Finanzierungen, Wettbewerbe oder Planungen zu vermeiden. Dadurch gehen wertvolle Ideen verloren, ein wirtschaftlicher Schaden für die Öffentliche Hand kann nicht ausgeschlossen werden.

Grill Karl-Heinz, Heubacher-Sentobe Margarethe, Veltman Rens Schwaz, am 08.01.2014

Die Auflagefrist endet am 15.01.2015, die Einspruchsfrist gegen die Flächenwidmung am 22.01.2015

habitat24.files.wordpress.com/2015/01/der-schwazer-postpark-muss-bleiben2.pdf

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schwaz, Österreich, 09.01.2015 (aktiv bis 08.03.2015)


Neuigkeiten

Fristenlauf für Stellungnahmen Instanzenzug zum Land Tirol Neuer Titel: DER SCHWAZER POSTPARK MUSS BLEIBEN Der Schwazer Postpark Muss Bleiben Neuer Sammlungszeitraum: 2 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Stadt Schwaz will den Pavillon im Postpark, der mit dem Österreichischen Bauherrenpreis ausgezeichnet wurde, abreißen und einen Teil der Grünfläche verbauen. Dieser Pavillon das einzige Gebäude in Schwaz, das diesen Preis erhalten hat. Schon ziemlich ...

PRO: Jetzt sind mir die Zeichen ausgegangen: Dazu schrieb damals Univ.Prof. Christian Kühn einen Artikel über das in der Folge errichtete Einkaufszentrum in der Presse:"Wenn Stümper Städte bauen". Es lohnt sich den Artikel nach zu lesen: diepresse.com/home/spectrum/architekturunddesign/419773/Wenn-Stumper-Staedte-bauen

CONTRA: postpark.gedicht (-lyrics-) lieber kindergarten als einkaufszentrum - lieber einkaufszentrum als wolkenkratzer - lieber wolkenkratzer als .... SILBERBERGWERK ... im postpark ... in der silberstadt schwaz... ... ...tennisplatz? excuse me...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink