Der Jugendausschuss des Flecken Bovenden hat die Empfehlung zur Einrichtung einer Krippengruppe in der Ortschaft Reyershausen beschlossen, obwohl alle Argumente sowie die Kosten für den Umbau für die Ortschaft Billingshausen sprechen. Der Bedarf an Betreuungsplätzen wird derzeit mit 14 Plätzen allein in den beiden Ortsteilen Billingshausen und Spanbeck angegeben. In Reyershausen dagegen sind nur 4 Kinder angemeldet. Es wird nun erwartet, dass die Eltern aus Billingshausen ihre Kinder nach Reyershausen bringen. Das wollen wir Eltern aus Billingshausen und Spanbeck nicht hinnehmen und Fordern den Verwaltungsausschuss auf, die Empfehlung des Jugendausschusses abzulehnen und sich für Billingshausen zu entscheiden.

Begründung

Die Betreuung von Kindern vor Ort trägt wesentlich dazu bei, dass die Kinder auch in die Dorfgemeinschaft integriert werden. Es kann nicht sein, dass die Eltern und Kinder der Ortschaften benachteiligt werden, in der der größte Bedarf an Betreuungsplätzen ist. Uns ist wichtig, dass viele Eltern zeigen, dass die Betreuung der Kinder vor Ort, für Familien ein wesentlicher Baustein ist.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Hallo liebe Mitzeichner und Unterstützer,

    Nachfolgende Nachricht habe ich von den politischen Parteien erhalten, die sich nicht für die Einrichtung einer Krippengruppe in Billingshausen ausgesprochen haben.

    "Sehr geehrter Herr Montag,

    auch wenn die im Jugendausschuss vom 19. April und dem Verwaltungsausschuss vom 2. Mai getroffene Entscheidung nicht Ihrem zuletzt vorgebrachten Anliegen entspricht, möchte ich Ihnen und den betroffenen Familien für das Engagement zur Einrichtung einer weiteren Krippengruppe danken. Das tue ich namens der Gruppe CDU/FDP/FWG/GRÜNE im Bovender Gemeinderat und beantworte zugleich Ihr Schreiben vom 25. April 2016 sowie die nachfolgende Übersendung der Unterschriftenlisten.

    Der Flecken Bovenden nimmt im Vergleich mit den anderen Kommunen der Region einen Spitzenplatz bei der Versorgung mit wohnortnahen Krippen- und Kitaplätzen ein. Dabei gehen wir bis an die Grenzen unserer eigenen finanziellen Belastbarkeit, um nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ, vorne zu bleiben. Obwohl die Fördertöpfe des Landes Niedersachsen zur Zeit leer sind, war sich die Ratspolitik daher schnell einig, zur Befriedigung des akuten Bedarfs nicht einfach nur die von der Verwaltung eingebrachte d.h. kostengünstigste Variante zu bevorzugen und - bei gleichzeitiger Aufgabe der Kindergartengruppe - in Billingshausen eine Krippengruppe zu etablieren. Denn allgemein wurde dem parallelen Fortbestehen der Kindergartengruppen an beiden Standorten Billingshausen und Reyershausen Priorität eingeräumt.

    Mit der Entscheidung für die Einrichtung einer Krippengruppe in Reyershausen verfolgen wir unser Anliegen, Krippenplätze nicht einfach nur an unserem Zentralort anzubieten, fort. Damit wollen wir gezielt und wohnortnah ein Angebot für die betroffenen Familien in allen drei Ortsteilen schaffen und die Grundschule Reyershausen stärken. In der Vergangenheit wurde dieser Schulstandort durch Abwanderungen sowohl aus Reyershausen als auch aus Billingshausen und Spanbeck geschwächt, weil hier Ort noch kein alle Altersstufen abdeckendes (Ganztags-)Angebot bestand - einmal abgewanderte Kinder kehren im weiteren Bildungsgang erfahrungsgemäß nicht zurück.

    Ich gestehe zu, dass meine Hinweise von meiner Tätigkeit als Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Heimatpflege geprägt sind. Gleichzeitig bitte ich um Verständnis, wenn ich nicht jedes Argument noch einmal einzeln gewichte. Viele Positionen waren aus der jeweiligen Sicht durchaus gerechtfertigt, zugleich aber auch austauschbar d.h. galten auch für den anderen Ortsteil (und dessen KiTa). Unsere Fachpolitiker im Rat haben das gesehen, weshalb sich im Ausschuss eine einstimmige Entscheidung – bei Enthaltung der Befürworter des Standortes Billingshausen – ergab. In diesem Zusammenhang bitte ich um Verständnis, wenn über ich über die Inhalte und das Abstimmungsverhaltens im nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschuss Stillschweigen wahren muss.

    Nach allem hoffen wir, dass sich die von Ihnen vertretenen Eltern aus Billingshausen und Spanbeck entscheiden, das Angebot in Reyershausen wahrzunehmen und am Ende alle bestehenden örtlichen Einrichtungen in Ihrem Bestand nachhaltig gesichert sind. Das gelingt nur, wenn sich alle drei betroffenen Ortsteile vernünftig entwickeln und für junge Familien attraktiv sind. Daran arbeiten wir gemeinsam.

    Bei Rück- und Anfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen"

    Ich bedanke mich bei allen die uns unterstützt haben.

    Michael Montag

  • Liebe Mitzeichner dieser Petition. Die Mühen der letzten Tage und Wochen haben sich nicht positiv auf das Ergebnis der Abstimmung im Verwaltungsausschuss ausgewirkt. In seiner gestrigen Sitzung, hat dieser für die Einrichtung einer Krippengruppe in Reyershausen gestimmt. Entäuscht zeigen sich die betroffenen Eltern, die so sehr darauf gehofft haben, dass die Gespräche und Schreiben etwas bewirken. Danke für Ihre Unterstützung.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.