• Von: Sophie Schmitz mehr
  • An: Bundesverwaltungsgericht
  • Region: Düsseldorf mehr
    Kategorie: Minderheitenschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 935 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Familie Jetula soll zurück!

-

Wir wollen, dass das Einreiseverbot der Familie Jetula rückgängig gemacht wird. Die Familie soll das Recht haben auf ein faires Asylverfahren mit entsprechender Unterstützung. Wir vermissen unsere Freunde. Sie waren gut integriert, außerordentlich sozial, höflich, hilfsbereit und hatten ausreichend Gründe, Asyl in Deutschland gewährt zu bekommen. Das Gerichtsverfahren im Beisein der Familie, das aufgrund der frühzeitigen Abschiebung nicht stattgefunden hat, muss nachgeholt werden um die Familie anhören zu können und ihnen eine faire Chance zu geben.

Begründung:

Es muss darauf geachtet werden, dass es bei Abschiebungen nicht, wie in diesem Fall, zu schwerwiegenden Verletzungen der Menschenwürde komme. Der Einzelfall zählt! Auch Freunde der Familie, besonders der Kinder, sollten nach ihrer Meinung gefragt werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Köln, 18.09.2013 (aktiv bis 17.03.2014)


Neuigkeiten

Die Dauer der Petition wurde verlängert, damit noch mehr Menschen unterzeichnen können. Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wohlstandseuropa hat gut verdient an dem Geschäft mit globaler Ausbeutung und Handel. Deshalb ist genug Wohlstand für alle da und auch ein Plätzchen für Familie Jetula, die hier ihre Heimat gefunden haben, übrig.

PRO: Elmedina Jetula spricht akzentfreies Deutsch, jedoch kein Mazedonisch. Ervin Jetula wurde 2010 in Düsseldorf geboren. Die Mutter leidet an schweren Depressionen und braucht diesbezüglich professionelle Hilfe. In Mazedonien erwartet sie der Absturz. Ist ...

CONTRA: Wer das fordert oder unterschreibt kommt in vollem Umfang (HarzIV, Wohnung, Beiträge in die Sozialkassen) von seinem Privatvermögen für die Kosten auf. Dann OK.

CONTRA: Wen soll man denn überhaupt abschieben dürfen? Ohne konsequente Abschiebung keine Disziplin der hier verbleibenden Fremden. Wenn jemand sein Recht verwirkt hat bei uns zu sein, soll er auch nicht wieder kommen dürfen. Sonst führt man den Rechtstaat vor.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink