In Deutschland ist der Foltertatbestand gemäß Art. 4 des Übereinkommens gegen Folter vom 10.12.1984 (BGBl. 1990 II, S. 246) immer noch nicht umgesetzt !

siehe: www.aufenthaltstitel.de/folter.html

Deutschland wurde deswegen schon mehrmmals ermahnt !

siehe: www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/Pakte_Konventionen/CAT/cat_state_report_germany_5_2009_cobs_2011_de.pdf

Wir fordern deshalb vom Deutschen Bundestag den Foltertatbestand sofort in das deutsche Strafgesetzbuch aufzunehmen !

Helmut Gobsch Anerkannter ehemaliger politischer Häftling Opfer kommunistischer Verbrechen

Telefon : 0345 - 80 40 559

e-mail: helmut@gobsch.de

Begründung

siehe auch Petition:

secure.avaaz.org/de/petition/FoltermussindasdeutscheStrafgesetzbuchaufgnommen_werden/?aQoEcab&s=1

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Dipl.-Phys. Helmut Gobsch aus Halle
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    bitte schauen Sie sich die hoch interessante Seite:

    www.berliner-mauer.de

    an.

    Vielen Dank !

    Beste Grüße

    Helmut Gobsch
    Anerkannter ehemaliger politischer Häftling
    Opfer kommunistischer Verbrechen

    Telefon: 0345 - 80 40 559

    e-mail: helmut@gobsch.de

  • Liebe Unterstützerinnen und liebe Unterstützer,

    schauen Sie sich bitte den Beitrag zur "weißen Folter":

    www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Psychologie%20und%20Folter.pdf

    an und bitten Sie Ihre Bekannten, Freunde, Medienvertreter und andere diese Petition zu unterschreiben und auf den Ihnen zur Verfügung stehenden Internetseiten bekannt zu machen !

    Vielen, vielen Dank !

    Beste Grüße

    Helmut Gobsch
    Anekannter ehemaliger politischer Häftling
    Opfer kommunistischer Verbrechen

    Telefon: 0345 - 80 40 559

  • Liebe Unterstützerinnen und liebe Unterstützer,

    ich danke Ihnen/Euch ganz herzlich für die Unterzeichnung meiner Petition !

    Damit die Petition einen noch größeren Erfolg erreicht,
    bitte ich Sie/Euch mit Presse und Fernsehen Kontakt aufzunehmen, um diese Petition noch bekannter zu
    machen.

    Vielen Dank !

    Beste Grüße

    Helmut Gobsch
    Anerkannter ehemaliger politischer Häftling
    Opfer kommunistischer Verbrechen

    Telefon: 0345 - 80 40 559
    e-mail: helmut@gobsch.de

Pro

Gründsätzlich ist die Bundesregierung verpflichtet dieses Gesetz ins Strafgesetzbuch zu übernehmen denn sie haben sich mit der Unterzeichnung der Vereinbarung dazu verpflichtet. Die Bundesregierung verweigert es nun und das aus gutem Grund. Wer sich mit dem Thema "Folter" auseinander setzt und weis, was darunter fällt (Medikamentenenzug nach der Festnahme, Schlafentzug und tagelange Verhöre,Terrorgesetze, usw.) kann sich vorstellen, warum man es nicht ins StGB einfügen möchte.

Contra

Folterverbotes zielende Disskussion hat ihren Niederschlag in zahlreichen Arbeiten und Büchern gefunden. Von EMINENT STARKEN WIDERSTAND gegen die Idee eines staatlichen Folterrechts wird man dabei kaum sprtechen können; vielmehr sind wir gegenwärtig auf dem Wege- ganz im Einklang mit der Förderung von Innenminister Schäuble, daß es Fragen der inneren Sicherheit KEINE TABUS UND DENKVERBOTE geben dürfte-, endlich wieder ein UNVERKRAPFTES VERHÄLTNIS zur Anwendung von Folter zu finden ."