Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart hat am 26.07.2017 mit knapper Mehrheit beschlossen, die bestehende Fußgängerzone innerhalb des Cityrings auszuweiten und die dortigen oberirdischen öffentlichen Parkplätze vollständig zurückzubauen. Dieser Beschluss hat auch zur Folge, dass vor der Markthalle Stuttgart 18 Parkplätze, 12 Halteplätze und 2 Behindertenparkplätze wegfallen. Diese Petition setzt sich dafür ein, diese Parkplätze zu erhalten.

Begründung

Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart hat am 26.07.2017 mit knapper Mehrheit beschlossen, die bestehende Fußgängerzone innerhalb des Cityrings auszuweiten und die dortigen oberirdischen öffentlichen Parkplätze vollständig zurückzubauen. Dieser Beschluss hat auch zur Folge, dass vor der Markthalle Stuttgart 18 Parkplätze, 12 Halteplätze und 2 Behindertenparkplätze wegfallen. Die Inhaber der Geschäfte der Markthalle haben in mehreren Zeitungsartikeln darauf hingewiesen, dass sie durch diese Maßnahme von einem massivem Umsatzrückgang ausgehen, da insbesondere viele Stammkunden diese Parkplätze nutzen, um möglichst schnell ihre Einkäufe zu erledigen. Die Markthalle ist eine Institution der Stadt Stuttgart. Für viele Besucher der Stadt Stuttgart ist sie ein Anziehungspunkt. Durch die geplante Maßnahme besteht die Gefahr, dass sich die Händler in der Markthalle nicht mehr halten können und diese Institution der Stadt Stuttgart verloren geht. Weiterhin sind diese Parkplätze für ältere Menschen und Menschen mit Einschränkungen, die nicht ohne Weiteres andere Verkehrsmittel nutzen können, zwingend erforderlich.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Romen Link aus Stuttgart
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

+ In Unmittelbarer Nähe befinden sich Parkhäuser, die ohne Probleme genutzt werden können. Die Darstellung, dass man nun nicht mehr mit dem Auto zur Markthalle kommt, ist daher falsch. + Auch wird die Umgebung stark aufgewertet, was der Markthalle nützen kann. Die Markthalle könnte zum Beispiel davon profitieren, dass mehr Menschen auf dem Weg zwischen Königsstraße und dem neuen Dorotheen -Quartier an der Markthalle vorbei kommen. Hierzu muss aber eine ungestörte Sichtbeziehung bestehen, die durch parkende Autos gestört wird.