Wir Bürger möchten in den Sommermonaten die Möglichkeit auch noch nach 23 Uhr draussen zu sitzen. Die Anordnung, daß die Gastronomiebetriebe Ihre Aussenbewirtschaftung um 23 Uhr einstellen müssen, ist in den Sommermonaten nicht akzeptabel und muss geändert werden. Dies entspricht den Erwartungen einer sehr großen Anzahl der Bürger Heidelbergs.

Begründung

Die Sommermonate zeigen in den letzten Jahren größere Hitzeperioden, was dazu führt, daß Menschen abends später ausgehen, oft erst, wenn eine angenehme Aussentemperatur herrscht, i.e. in der Regel nach der Dämmerung. Es besteht dann jedoch der Zwang ab 23 Uhr, wegen Abbau der Aussenbewirtschaftung oft schon ab 22.30 in die Gaststätten zu gehen, was bei den Temperaturen häufig sehr unangenehm ist. Die Gastwirte werden dadurch in einen Interessenkonflikt gebracht. Für die Bürger, besonders die, die nicht zuhause die Möglichkeit haben, den Abend draussen zu verbringen, wird die Freiheit, sich die Sommermonate angenehm zu gestalten massiv eingeschränkt. Zusätzlich bedeutet eine Hochtemperaturphase dadurch Einbußen für die Gastwirte, die Ihre Bewirtschaftung draussen nach 23 Uhr einstellen müssen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • ...wenn Ihr möchtet, dass die Petition von der Heidelberger Stadt ernst genommen wird. Es fehlen dafür noch 1600 Unterschriften. Wir haben 261 Unterstützer und nur noch 30 Tage. Wenn jeder es an 10 Freunde weiterleitet und diese bittet, dasselbe zu tun, kann es noch klappen. Nutzt dafür email, Facebook, Twitter oder What's app etc. und teilt den Link. Man kann auch Abrisszettel finden zum herunterladen oder Unterschriftenlisten, alles hier verfügbar. Es wäre schade, den nächsten Sommer wieder draussen zu sitzen und dann bei 26 Grad abends um halb 11 gesagt zu bekommen, bitte geht nach drinnen ! Auf einen Sommer 2016 draussen ! Helft uns in unserem Interesse.

Pro

Mein Ja, im Sinne eines toleranten, weltoffenen Heidelbergs, daß in der Lage ist sich kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen anzupassen.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.