• Von: STOP Rumania
  • An: Abgeordnetenhaus
  • Region: Berlin mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 118 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Stop Rumania - Gegen das Hinrichten von Hunden in Rumänien

-

In der vergangenen Woche, 18. Dezember 2013, hat die rumänische Regierung trotz heftigem Widerstand von Tierschutz-Organisationen das sogenannte "Streunerhunde-Gesetz" abgesegnet, mit dessen Hilfe die Tötung von freilaufenden Hunden legitimiert wird.
Laut Gabriel Paun, einem Mitarbeiter von "Vier Pfoten", deutet alles darauf hin, dass "die rumänische Regierung den Behörden grünes Licht dafür gegeben hat, öffentliche Gelder zur Tötung von Streunerhunden zu verwenden – und das genau zur Weihnachtszeit".

Der Interessenverband der rumänischen Stadtverwaltungen setzte die Behörden unter Druck, sodass wichtige Vereinbarungen wieder zurückgenommen wurden, wie zum Beispiel die Verpflichtung der Stadtverwaltung, in erster Linie aggressive Hunde einzufangen. "Es ist sehr ungewöhnlich, den Prozess der Ausgestaltung abzuschließen, ohne dass die Öffentlichkeit und Experten die Möglichkeit bekommen, daran teilzunehmen. Dies zeigt deutlich, wie in Rumänien offenbar Entscheidungen dieser Art getroffen werden: emotionsgeleitet und übereilt", fügt Paun hinzu.

Die Ausgestaltung des neuen Gesetzes erschwert es außerdem, Streuner zu adoptieren. Dazu hatte "Vier Pfoten" und auch der bekannte Hollywood-Schauspieler Steven Seagal aufgerufen, um zumindestens einige der Hunde retten zu können.

Gabriel Paun: "Das neue Gesetz und seine Ausgestaltung unterstützt Adoptionen überhaupt nicht, im Gegenteil: Menschen, die Hunde adoptieren wollen, sehen sich mit einer entmutigenden bürokratischen Vorgangsweise konfrontiert."

Die Hunde werden nach neusten Erkenntnissen auf furchtbare Weise hingerichtet, nicht zuletzt werden diese auf offener Straße erschlagen. Pro getöteten Hund hat die Regierung in Rumänien nun 50€ Belohnung ausgesetzt.

Begründung:

Es darf nicht hingenommen werden, dass in einem europäischen Land Hunde erschlagen, gefoltert und hingerichtet werden, ohne dass der Deutsche Bundestag, von den zuständigen EU-Behörden ganz zu Schweigen, dazu kritisch Stellung bezieht.

Zu Fordern, die Hunde am Leben zu lassen, wäre vermessen, denn in Rumänien leben allein in der Hauptstadt Bukarest bis zu 65.000 streunende Hunde. Diese Problematik wächst täglich.
Wir fordern daher, den Hunden einen ruhigen und vor allem schmerzfreien Tod zu gewährleisten. Hunde, die von ihren Haltern kastriert ausgesetzt wurden, dürfen nicht dafür gefoltert werden, dass Menschen die Haltung eines Hundes unterschätzt haben.

Die Forderungen

1. Die Regierung muss wieder zulassen, dass Hunde aus Rumänien in andere EU-Staaten adoptiert werden können, um diesen Hunden doch noch die Möglichkeit zu geben, ein würdevolles Leben zu führen.

2. Unsere Forderung bezieht sich daher darauf, die Hunde einzufangen und erst nach einer Frist von 14 Tagen, nachdem sich kein Frauchen oder Herrchen für eine Adoption gefunden hat, unter Zuhilfenahme von Medikamenten den Tieren einen qualbefreiten Tod zu ermöglichen. So schmerzhaft das für uns Tierfreunde sein mag, so einsichtig müssen wir sein, die Problematik in Rumänien nicht zu verkennen.

Diese Petition richtet sich in erster Linie an die Deutsche Bundesregierung unter Frau Bundeskanzlerin Merkel und nicht zuletzt auch an die zuständigen EU-Parlamente in Brüssel.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Leipzig, 22.12.2013 (aktiv bis 21.06.2014)


Neuigkeiten

Titelanpassung Neuer Titel: Stop Rumania - Gegen das Hinrichten von Hunden in Rumänien

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es sind leider immer die Schwachen die Leiden. Hinschauen tut weh,ist aber die einzige Lösung.

PRO: Ist es nicht so, dass die EU den Rumänen 70 Euro für jede Hunde-Kastration bezahlt ? Wer sind die Inhaber der Firmen die das machen? Ratet mal!

CONTRA: Sammeln Sie die Hunde ein und bringen sie diese dem Verfasser dieser Petition. Soll er sich Viecher kümmern. Dann ist das Problem erledigt.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink