Schleuse Brienen und die Wasserstraße Kleve-Rhein müssen in Funktion bleiben Firmen Siebers und Zadelhoff retten die Segelferien der Evangelischen Jugend Kleve und Moers

Am 07.März 2015 wurde die Schleuse Brienen geschlossen, deshalb können das Segelschulschiff EXODUS der evangelischen Jugend Kleve und der Botter NINIVE des CVJM Moers nicht durch die Schleuse in den Rhein gelangen. Das Aus für erlebnisreiche Tage auf dem Ijssel- und Wattenmeer mit Osterfeier und Inselerlebnissen schien gekommen. Die jugendlichen Ehrenamtlichen wollten aber nicht aufgeben: Alle haben nach Transportmöglichkeiten gesucht. Ein Vater aus der Landwirtschaft stellt seinen schweren Traktor, Firma Zadelhoff gibt ebenfalls unentgentlich eine Zugmaschine für den Landtransport und Firma Siebers fügt zwei Sattelauflieger hinzu, so dass ein Landtransport am Freitag, den 27.03., möglich wird. Eine Sondergenehmigung ist im Straßenverkehrsamt Kleve beantragt, so dass mit Polizeibegleitung der Weg über die Rheinbrücke nach Emmerich in den Yachthafen unter den 22-t-Kran gelingen kann. Am Samstag, nach einem Geburtstagfrühstück für zwei ehrenamtliche Nachwuchsskipper im Bootshaus der Klever Segelgemeinschaft, geht es dann in die Talfahrt über Rhein und Ijssel ins Ijjselmeer und zu den Inseln Texel, Vlieland, Terschelling etc.

Damit die Schiffe EXODUS und NINIVE zusammen mit den Booten von KSG und WSCKL im Herbst wieder in die Schiffslagerhalle zur Aufarbeitung der kleinen Saisonschäden gelangen können, muss die Briener Schleuse aber wieder geöffnet werden.

Die Stadt Kleve, das Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg und nicht zuletzt Berlin müssen das Ihre dazu tun, damit nicht ca. 350 Familien ihren Wassersport aufgeben oder anderweitig ausüben müssen.

Dipl.Soz.Päd. Dieter Rapp, evangelische Jugend Kleve, Segelschulschiff EXODUS

Begründung

Um Kindern und Jugendlichen weiterhin die Möglichkeit zu geben, ihre Ferien mit etwas Besonderem zu verbringen, mit anderen Gleichaltrigen neue Wege zu gehen und Neues zu lernen, ihre Selbstständigkeit und ihre Teamfähigkeit fordern. Auch die Mitglieder der Segelvereine KSG und WSCKL benötigen den Zugang zum Winterlagerplatz über die Schleuse in Brienen. Die Winterlagerhalle wurde erst vor 5 Jahren neu errichtet, soll nun aufgrund der Schließung der Schleuse das alles umsonst gewesen sein?

Das Team rund um das Segelschiff Exodus und dem Botter Ninive besteht überwiegend aus Ehrenamtlichen, die gerne ihre Freizeit neben Job bzw. Studium damit verbringen, anderen Kindern und Jugendlichen was beizubringen. Sei es beim Segeln an der Nord- und Ostsee oder beim alljährlichen Winterlager, wo die Schiffe ebenfalls von den Ehrenamtlichen aufbereitet werden. Hier wird handwerkliches Geschick der Jugendlichen gefordert.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Nach der Übergabe von Petition und Unetrzeichnerliste an Herrn Klaus Hütz / stellv.Bürgermeister geht es jetzt nach der Sommerpause weiter. Hier einige Neuigkeiten zum Verluf der Bemühungen um den Weiterbetrieb der Schleuse Brienen.
    Es ist ein Spitzengespräch mit Frau Ministerin Dr. Barbara Hendricks am 03. September 2015 in Vorbereitung. Wir hoffen alle, dass wir einen Schritt weiterkommen: Bis zu einer weiter reichenden Lösung muss die Schleuse im Herbst und Frühling bedient werden. Ansonsten verlieren wir zuerst die finanzielle Basis für unser Projekt (sehr hohe Straßentransportkosten und Genehmigungsgebühren). Desweiteren verliert die Klever Segelgemeinschaft die Winterlagergebühren der großen Schiffe und kann die Winterlagerkosten an die Stadt nicht mehr bezahlen. Darüberhinaus orientieren sich die Schiffseigner in ein anderes Winterquartier und vielleicht bald zu einem anderen Verein. Die Folgen wären...
    Noch immer gilt der Wassersport bei manchen Mitbürgern als "Reiche-Leute-Sportart". Es sollte unser aller Aufgabe sein, bei den Stadtrats- und Parteimitgliedern Aufklärungsarbeit zu leisten.
    Ein wichtiges und erhaltenswertes Kulturgut wie die Schleuse Brienen und der Schifffahrtsweg würde nicht nur den Wassersportlern sondern auch der Stadt Kleve und ihren Besuchern und Gästen fehlen.

Pro

Man darf unser Kleve, Cleef, wie der Niederländer sagt, nicht vom Vater Rhein abtrennen.Unsere Vorfahren und vor allem die Erbauer der ältesten linksrheinischen Schleuse und die vielen Arbeiter die den Spoykanal mit ihren Händen erbauten sind es wert das wir alle unsere Kraft und unser Tun in die Erhaltung der Briener Schleuse stecken.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.