openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt! TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt!
Erfolg
  • Von: TERRE DES FEMMES e.V. - Menschenrechte für ...
  • An: Innenminister Hans-Peter Friedrich
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesellschaft mehr
  • Status: Der Petition wurde entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Erfolg
  • 3.093 Unterstützende
    Sammelziel erreicht

TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt!

-

TERRE DES FEMMES fordert ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Deutschland für Opfer von Zwangsprostitution aus Nicht-EU-Staaten. Schätzungen zufolge werden 10.000 - 30.000 Mädchen und Frauen jährlich zur sexuellen Ausbeutung nach Deutschland verschleppt. Die Frauen werden gedemütigt, geschlagen und vergewaltig, um ihren Willen zu brechen. Ihnen wird der Pass weggenommen und sie werden bedroht damit sie sich nicht an die Polizei wenden. Der Handel mit der Ware Frau beschert dem organisierten Verbrechen weltweite Gewinne von ca. 12 Milliarden Euro jährlich. Diese horrenden Summen werden nicht zuletzt durch deutsche Freier erwirtschaftet, die den Markt durch ihre Nachfrage bestimmen.

Deutschland muss seinen menschenrechtlichen Pflichten nachkommen. Betroffene aus Nicht-EU-Staaten werden rechtlich als illegal eingereiste AusländerInnen behandelt. Nur wenn sie bereit sind, vor Gericht gegen die Täter auszusagen, können sie unter Umständen bis Ende des Strafverfahrens in Deutschland bleiben. Anschließend werden die Frauen in ihr Herkunftsland abgeschoben. Diese Regelung ist in Hinblick auf die traumatischen Erfahrungen, die die Betroffenen durchlebt haben, aus humanitären Gründen nicht vertretbar. Eine garantierte Opferentschädigung oder psycho-soziale Betreuung erhalten sie nicht. Laut des aktuellen Berichts des Bundeskriminalamts zum Thema Menschenhandel von 2011 stammen 51 von 640 erfassten Opfern von Menschenhandel nicht aus EU-Staaten.

Begründung:

Das will TERRE DES FEMMES ändern! Wir fordern, dass Opfern von Zwangsprostitution ein unbefristeter Aufenthaltstitel erteilt wird, der unabhängig von ihrer Bereitschaft, vor Gericht auszusagen, gelten muss. Zusätzlich soll Betroffenen eine geeignete Betreuung und Entschädigung garantiert werden.

Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift gegen dieses Unrecht vorzugehen!

2013 ist das Thema im Bundestag. Wir appellieren an den Innenminister unsere Forderungen zu berücksichtigen.

Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift gegen dieses Unrecht vorzugehen!

Weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de/frauenhandel

Schauen Sie sich auch das Video zur Straßentheateraktion an:

www.youtube.com/user/TERREDESFEMMES

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 23.11.2012 (aktiv bis 30.04.2013)


Neuigkeiten

. Neuer Titel: Herr Innenminister: Setzen Sie sich TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Betroffene Opfer von Zwangsprostitution ein! Zwangsprostitution, jetzt!

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Man merkt den Sittlichen Verfall die Leute kaufen bei KICK weil es billig ist und gehen ins Bordell um "Spaß" zu haben . Wo die " Ware " herkommt in der " Spaßgesellschaft " ist egal. Wir sollte uns ein Beispiele ans Schweden nehmen wo das verboten ist. ...

PRO: Möchte hier mal die nicht so unwesentliche Frage stellen, ob die sogenannten Lust- und Vergnügungsprogramme des Wolfsburger Volkswagenmanagements, die vor dem Braunschweiger Landgericht wegen Klarstellungsverweigerung und angeblich mangelndem Interesse ...

CONTRA: Prostitution ächten und nicht legalisieren und fördern wie das Rot-Grün immer macht.

CONTRA: Ich nehme mal die angegeben Zahlen: Bei 12MRD€ Einnahmen und 30.000 Opfern ergibt sich ein Schadensersatz von 4-12 Mio pro Opfer. Wo ist bei erwiesenem Menschenhandel -und ganz normaler, vorhandener Gesetzgebung- das Problem, diese Opfer zu entschädigen? ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen