• Von: Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung mehr
  • An: Landtag Petitionsausschuss
  • Region: Baden-Württemberg mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 2.034 Unterstützer
     Sammelziel erreicht

Humanitäres Bleiberecht für Familie Asani / Asanovic aus Waldkirch!

-

Familie Asani / Asanovic hat kein „sicheres Herkunftsland“!

Mit meiner Unterschrift unterstützte ich die Petition der Familie Asani / Asanovic die am 05. August 2014 beim Stuttgarter Petitionsausschuss eingegeben wurde.

Wir fordern einen Aufenthaltsrecht für Frau Asanovic und die Gewährung der notwendigen medizinischen Hilfe! Für Herr Asani und die drei Kinder fordern wir ein Bleiberecht aus humanitären Gründen!

Begründung:

Familie Asnani/Asanovic ist im August 2012 mit ihren Kindern in die Bundesrepublik Deutschland eingereist. Grund der Einreise: Suche nach Schutz vor Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Familie lebt in Waldkirch. Die Kinder besuchen in Waldkirch die Schule und den Kindergarten, ohne, dass sie benachteiligt oder als „Zigeuner“ beschimpft werden. Erstmals haben die Kinder einen ungehinderten Zugang zur Bildung und erhalten in Waldkirch entsprechende Unterstützung. Herr Asani hat eine Arbeitsstelle und wäre in Arbeit, würden ihm die Behörden erlauben zu arbeiten. Frau Asanovic ist seit ihrer Ankunft in ärztlicher Behandlung. Sie leidet unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.
Sie muss regelmäßig sehr starke Medikamente einnehmen und zur ärztlichen Kontrolle. Ihre Krankheit ist u.a. auch auf tätliche Übergriffe gegen ihre Person im Wohnbereich von Požarevac / Serbien, zurückzuführen. Frau Asani braucht eine Langzeittherapie in angstfreier Umgebung, die in Serbien nicht gegeben und möglich ist. Bislang konnte die Familie bleiben, da verschiedene Ärzte Frau Asanovic über Monate hinweg ihr eine Reiseunfähigkeit attestierten. Attestiert wurde auch, dass eine Abschiebung eine Verschlechterung des Krankheitsbildes zur Folge habe.

Das Gesundheitsamt Emmendingen hat nun, im Auftrag des Regierungspräsidium Karlsruhe, neben den Fachärzten erneut die Reise(un)fähigkeit untersucht. Das Ergebnis steht noch aus.Im Hinblick auf die bereits für den 27. Mai 2014 festgesetzte polizeiliche Abschiebung, wovon weder der Rechtsanwalt noch die Familie Kenntnis hatte, sondern nur durch Dritte bekannt wurde, hat Familie Asanai / Asanovic eine Petitionsantrag in Stuttgart gestellt. Es ist durchaus gegeben, dass das Gesundheitsamt Emmendingen entgegen
zahlreichen Attesten, fachärztlichen Stellungnahmen und Arztbriefen, Frau Asanovic als reisefähig einstuft. In diesem Fall ist eine polizeiliche Abschiebung wieder möglich, da laut Regierungspräsidium, die Ausreiseaufforderungen und Abschiebeandrohungen wieder vollziehbar sind.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Freiburg, 05.08.2014 (aktiv bis 04.10.2014)


Neuigkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Leute, zunächst vielen Dank für ihre / eure Unterschrift, die sich für ein Verbleiben der Familie Asani aus Waldkirch einsetzt. Die Unterschriften wurden nach Abschluss der Zeichnungsfrist dem Petitionsausschuss ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Insgesamt kritisieren internationale Organisationen, dass die serbische Regierung, die die Existenz dieser Gruppen einräumt,59 nur zögerlich gegen diese vorgeht. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz des Europarats (ECRI) hält fest, ...

PRO: Der frühere Menschenrechtskommissar des Europarats, Thomas Hammarberg, stellt in seinem Abschlussbericht zu einer Reise nach Serbien fest, dass rechtsextreme und nationalistische Gruppen in Serbien seit einigen Jahren wieder im Aufwind sind. Der Kommissar ...

CONTRA: Serbien ist ein sicheres Land für menschen aller Art( Ich mit einer Serbin verheiratet und kann das sehr wohl beurteilen ). Ferner bedenken sie eines, wenn immer mehr Roma Serbein verlassen, dann werden die verbleidenden zu einer echten minderheit und ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink