Media

Ihre Stimme für ein sechsmonatiges Talkshow-Grounding im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Petition is directed to
ZDF, WDR und NDR
17 Supporters
2% achieved 1.000 for collection target
  1. Launched 06/07/2019
  2. Collection yet 2 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision
I agree that my data will be stored. The petitioner can view my name and location and forward it to the petition recipient. I can revoke this consent at any time.

Wir fordern für (Polit-)Talkshows, wie Hart aber fair, Maischberger, Maybrit Illner oder Anne Will eine sechsmonatige Pause, in der die Redaktionen mit Expertinnen die offensichtlichen Unzulänglichkeiten bestehender Formate diskutieren, daraus Änderungen erarbeiten und diese der Öffentlichkeit präsentieren, um dann unter Beteiligung der Öffentlichkeit zu entscheiden, ob die verbesserten Formate ihren Sendeplatz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk behalten oder gegebenenfalls an die private Fernsehsender ausgelagert werden sollen. Dabei geht es vor allem um die offensichtlichen Unzulänglichkeiten:

  1. Transparente Aufdeckung aller privatwirtschaftlichen Interessenkonflikte bei den Auftragsproduktionen der ARD.

  2. Einführung eines professionellen Communitymanagements im Falle der Verwendung von SocialMedia zur Erhöhung der Reichweite (Bewerbung) einer Sendung. Zitatkacheln ohne Einordnung werden vor, während und nach einer Sendung nicht auf Social Media gepostet.

  3. Einsatz von Live-Factchecking mit professionellen Factcheckern während einer Sendung, da jeder weiß, dass nachträgliche Faktenchecks nichts bringen. Außerdem: Wer bewusst lügt und sich nicht dafür entschuldigt, der fliegt.

  4. Einführung eines Abstimmungsprozesses zwischen den Redaktionen zur Sicherstellung einer Themenvielfalt - keine Sendungen zum gleichen Thema innerhalb einer Woche.

  5. Einführung einer Talkshow-Netiquette: z.B. wer anderen ins Wort fällt oder gegen Minderheiten hetzt bzw. justiziable Hassbotschaften verbreitet, fliegt.

  6. Diverse Panels: Einführung einer Frauenquote, stärkere Berücksichtigung von Menschen mit Behinderung und PoC. Keine themenbezogene „False Balance“ bei der Besetzung von Panels.

  7. Claqueure haben in Publikum nichts zu suchen.

  8. Neologismen im Sinne von Frames müssen von einer Sprachwissenschaftlerin während einer Sendung eingeordnet und erläutert werden.

  9. Abschaffung des Personenkults in der Moderation von Talkshows, indem entweder ein Rotationsprinzip eingeführt wird oder Zweierteams aufgestellt werden.

  10. Erfolgsmessung eines Talkshowformats anhand von weicher Kriterien (wie z.B. Brachte Diskussion neue Aspekte zu einem Thema oder führte sie zu neuen Erkenntnissen): Entkoppelung von der Einschaltquote!

Reason

ZDF-Chefredakteur Peter Frey brachte es bei einer Veranstaltung im Oktober 2018 in Dresden auf den Punkt: Politische Talkshows im öffentlich-rechtlichen Raum haben die Populisten groß gemacht. Durch die oben beschriebenen objektiven Unzulänglichkeiten und Schwächen bestehender Talkshowformate wurde extremistisches Gedankengut hoffähig gemacht und die roten Linien des Unsagbaren nach rechts verschoben.

Der Verrohung der Sprache folgte die Gewalt: So wurde kürzlich mit Walter Lübcke ein deutscher Politiker ermordet und insbesondere auf kommunaler Ebene werden Politiker von extremistischen Kräften bedroht.

Allein der Gedanke, dass der Hass und die Hetze, die uns wöchentlich in Talkshows ohne die nötige Einordnung präsentiert wurden, daran einen Anteil haben könnten, wäre schon alleine Grund genug für ein Grounding der ÖR-Talkshows. Aber vor allem die Klärung privatwirtschaftlicher Interessenkonflikte, das fehlende Live-Factchecking und Communitymanagement auf Social Media verlangen ein Aussetzen der Talkshows im ÖR objektiv. Denn diese strukturellen Mängel weiterhin hinzunehmen, ist verantwortungslos gegenüber unserer freihheitlichen Gesellschaft auf dem Boden unseres Grundgesetzes und gegenüber allen bedrohten Menschen in unserer Gesellschaft, die sich für die Wahrung unserer Grundrechte, insbesondere auch für die Presse- und Meinungsfreiheit einsetzen.

Thank you for your support, Thomas Wüst from Lorch
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version
pro

Finde ich gut! Gerade die Klima-Ideologien, die die Grün*innen (Populist*innen) ewig in den Talkshows verbreiten durften waren nicht nur nervig, sondern haben sicher einen großen Anteil an dem völlig irrwitzigen EU-Wahlergebnis!

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 10 Jul 2019

    ja und das sofort.

  • on 09 Jul 2019

    Weg von der Regierungs-Propaganda!

  • Sven Laser Bordesholm

    on 06 Jul 2019

    Keine Bühne für die AfD!

  • on 06 Jul 2019

    Weil ich politischen Journalismus möchte, der berichtet, was der Fall ist, und nicht diese Schwundform, die vorzeigt, was einige Akteure behaupten, was der Fall sein.

  • on 06 Jul 2019

    Es muss ein Zeichen gegen Rechts gesetzt werden: keine unbegrenzten Bühnen für Faschismus

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/ihre-stimme-fuer-ein-sechsmonatiges-talkshow-grounding-im-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON

More on the topic Media

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now