openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Kein schwammiges "Kindeswohl" mehr! Nutzung der KiMiss2014! Kein schwammiges "Kindeswohl" mehr! Nutzung der KiMiss2014!
  • Von: Frank Möhle mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 82 Tage verbleibend
  • 166 Unterstützende
    158 in Deutschland
    0% erreicht von
    110.000  für Quorum  (?)

Kein schwammiges "Kindeswohl" mehr! Nutzung der KiMiss2014!

-

Mit der KiMiss2014 der Uni Tübingen ist der Begriff "Kindeswohl" bzw. "Kindeswohlverlust" messbar geworden.

Indem man das einzelne Verhalten eines Elternteiles in einer vorgegeben Tabelle ankreuzt, errechnet sich ein prozentualer Wert an Kindeswohlverlust und die daraufhin zu treffenden Maßnahmen (z.B. Beratung, oder Entzug Sorgerecht, oder Inobhutnahme, etc.). Man kann in der KiMiss2014 aus 151 Verhaltensweisen auswählen.

IM FRÜHJAHR 2017 SOLL VON KiMiss EINE FINALE UND VERWENDBARE BERECHNUNGSDATEI HERAUSKOMMEN!

DIES MÜSSEN DIE GERICHTE BEI FRAGEN ZU SORGERECHT UND RESIDENZELTERNTEIL NUTZEN, STATT MIT EINEM BEGRIFF "KINDESWOHL" ZU HANTIEREN, DER NACH PERSÖNLICHER PRÄFERENZ ANGEPASST WIRD! WIR LEBEN NICHT MEHR IM MITTELALTER!

Begründung:

In KiMiss2014 www.kimiss.uni-tuebingen.de/de/2014rating.html ist der Begriff Kindeswohl wissenschaftlich bestimmt und messbar geworden. Wir leben nicht mehr im Mittelalter, wo der König das Recht selber schreibt wie es ihm gefällt!

Aus den einzelnen Aktionen eines Elternteiles kann man errechnen zu welcher Kategorie er gehört. Die Kategorien lauten derzeit wie folgt: ... Kategorie 0: kein Handlungsbedarf Das Elternverhalten stellt nur ein marginales Problem dar, das auch im Rahmen einer 'normalen' Kindheit als tolerierbar gesehen werden kann. Kind: ist in seiner Entwicklung nicht benachteiligt, auch nicht langfristig. Eltern: eine Verbesserung der Situation kann den Eltern überlassen werden. ... Kategorie 1: Verbesserungsbedarf bei den Eltern Kind: Kein Risiko, eine Benachteiligung des Kindes ist nicht zu erwarten, aber... Eltern: könnten die Erziehungssituation des Kindes erkennbar besser gestalten. Institutionell: Beratungsstellen, Mediation, etc., auf freiwilliger Ebene. Einem Elternteil, der die Situation beanstandet, wird angeboten, den anderen Elternteil formal zu Beratungsgesprächen einzuladen. Übergang zu Kategorie 2: der andere Elternteil verweigert Beratungsangebot, oder eine beratungsbasierte Verbesserung der Situation erscheint aussichtslos. ... Kategorie 2: Benachteiligung des Kindes Kind: Leichtes Risiko für das Kind. Das Kind wird, zumindest langfristig gesehen, in seiner Entwicklung benachteiligt sein.
Eltern: sollen die Situation des Kindes verbessern. Beobachtung der Erziehungssituation. Den Eltern wird die Teilnahme an Vermittlungsgesprächen dringend nahegelegt. Aufklärung der Eltern über potentielle Risiken für das Kind. Institutionell: Jugendhilfe bis Jugendschutz ('Jugendamt'), lösungsorientierter Ansatz, Dokumentation der Kindessituation und Definition der zu erreichenden Ziele. Übergang zu Kategorie 3: Erreichen die Sorgeberechtigten keine Verbesserung, müssen die weitere Entwicklung des Kindes und die Erziehungssituation beobachtet, und im Hinblick auf gerichtliche Schritte hin dokumentiert werden. ... Kategorie 3: Beeinträchtigung des Kindes Kind: Substantielles Risiko für das Kind. Unter einer Beibehaltung der Lebensumstände ist eine emotionale, soziale oder psychische Beeinträchtigung des Kindes zu erwarten.
Eltern: Die Lebenssituation des Kindes erfordert eine Intervention. Eine Verbesserung der Situation kann meist nur erreicht werden, wenn der Lebensmittelpunkt des Kindes verändert wird, vorzugsweise durch einen Wechsel zum anderen Elternteil.
Institutionell: Familiengericht, Jugendschutzbehörde, z. B. wegen Aufenthaltsbestimmungsrecht. Übergang zu Kategorie 4: Steht ein alternativer Lebensmittelpunkt nicht zur Verfügung, sind die Eltern darüber aufzuklären, dass bei einer weiteren Verschlechterung der Situation sorgerechtliche Konsequenzen in Erwägung gezogen werden müssen. ... Kategorie 4: Gefährdung des Kindes Kind: Eine Gefährdung des Kindes liegt sehr wahrscheinlich vor, oder ist langfristig zu erwarten, so dass der Staat zum Schutz des Kindes eingreifen muss. Zur Abwendung von Gefahren für das Kind muss der Lebensmittelpunkt des Kindes verändert werden.
Eltern: Sorgerechtliche Konsequenzen. Steht ein alternativer Lebensmittelpunkt bei einem anderen Elternteil oder anderen, geeigneten Bezugspersonen nicht zur Verfügung, müssen Maßnahmen wie vorübergehende Fremdunterbringung des Kindes oder Vormundschaft erörtert werden. Institutionell: Judikative, u. U. Exekutive ... Kategorie 5: Akute Gefahr für das Kind Inobhutnahme des Kindes ist sofort und zweifelsfrei notwendig.

www.kimiss.uni-tuebingen.de/get/KiMissRating2014.pdf

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Köln, 09.11.2016 (aktiv bis 08.11.2017)


Neuigkeiten

Es kommt was: "die Veröffentlichung befindet sich beim Verlag unter Begutachtung. Sobald die Veröffentlichung positiv entschieden ist werden Sie auf unserer homepage eine Seite "KiMiss-Instrument" finden können."

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es wäre eine tolle Ergänzung für kimiss, würden sich Akteure finden, die eine Itemliste zur Beurteilung von Gerichten, Anwälten, Jugendämtern, Verfahrensbeiständen und Sachverständigen entwickeln. Man könnte von den kimiss-Items ausgehen und mit den Pflichten ...

PRO: Aktuell läuft eine weitere Studie bei KiMiss. Bitte ernsthaft beteiligen! Ein betroffener Vater

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Unsere Tochter (11J) möchte seit 2 Jahren, seit meinem erzwungenen Auszug aus dem Elternhaus mit mir umziehen. Unser Sohn (14) kämpft seit einem ganzen Jahr darum zu mir umziehen zu dürfen und lief im März wegen der ignoranten Haltung von Mutter und ...

Holger Kaiser schließe mich Armin Pöppel (Gaimersheim) - 09.11.2016 18:38 Uhr an Die Willkür an Familiengerichten muss endlich enden. Wir brauchen verbindliche Kriterien mit denen der Verlust an Kindeswohl gemessen wird und an denen Richter Maßnah ...

Weil auch ich persönlich betroffen bin.

Eltern haben in Hinsicht gewachsene Beziehungen zu Bezugspersonen nicht das Recht ihrem Kind den Umgang mit den Bezugspersonen sprich Großeltern von jetzt auf nachher einzustellen. Leider wird dies vom Gericht mit Kindeswohl untermauert, obwohl das J ...

Ich bin persönlich betroffen

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Stuttgart am 30.07.2017
  • Milco S. Edenkoben am 29.07.2017
  • Thomas S. Langenselbold am 20.07.2017
  • Nicht öffentlich Treuen am 17.07.2017
  • Snezana R. München am 14.07.2017
  • Elisabeth P. München am 14.07.2017
  • Nicht öffentlich Dielheim am 13.07.2017
  • Holger K. Nidda am 25.06.2017
  • Marc H. Korbach am 22.06.2017
  • Björn E. Singen am 06.06.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer